frage an familien mit mehr als 4 kinder

  • Also 4+ wollte ich nicht.
    Aber um die 4 Kinder war meine Wunschvorstellung. Allerdings immer eine der rosaroten Art, die ich nie weiter durchdachte hatte.


    Ich hatte zwei Kinder und wollte mit meinem Ehedings ein Drittes. Daraus wurden dann Nr. 3, 4 und 5.


    Nun hab ich 4+.
    Entspricht nicht meiner rosaroten Wunschvorstellung :D


    Gruß

    Gruß von Guinan
    mit 5 Kindern, jetzt alle erwachsen
    ---------------------------------------
    Meine Nationalität: Mensch!

    Die reinste Form des Wahnsinns ist, alles beim Alten zu belassen und gleichzeitig zu hoffen, dass sich etwas ändert.

  • Hallo,


    eigentlich wollte ich nei mehr als 3 Kinder. Tja das 3. Kind hat sich direkt nen Kumpel mitgebracht ;)
    das war am Anfang echt schwer für mich. Zwillinge!!! die beiden "großen waren bei der Geburt der Twins ja auch erst 2 und 4. Hab während der schwangerschaft lange gebraucht um mich wirklich zu freuen :(


    Und jetzt werden die beiden schon bald 9 :)


    edit: Ich hab irgendewie auch gelesen vier und mehr :)

    Viele Grüße Gaby


    Vier Jungs (8/2000, 11/2002 und 2 mal 1/2005

    Einmal editiert, zuletzt von Gabriele ()

  • Darf ich Dir auch antworten obwohl ich gerade erst mit dem Muttersein angefangen habe? Aber ich möchte gerne mehr als vier Kinder, weil:
    ...ich es schön finde, wenn ein Kind viele Geschwister hat
    ...weil ich schon immer gerne Mutter von vielen Kindern sein wollte
    ...weil ich es toll finde wenn ganz große und ganz kleine Geschwister (und alle dazwischen) zusammen aufwachsen. Ich aus meiner Großfamilienerfahrung kann sagen dass das ungemein lehrreich und bereichernd ist
    ...weil ich einfach fühle, dass es in meinem Leben das Richtige ist. Das ist nicht gerade rational aber ich spüre die Gewissheit das es so sein muss

  • danke euch ALLEN für eure tollen antworten
    ja ihr sprecht mir aus dem herzen
    kinder sind toll und nicht für alles muss es rationale gründe geben.
    :)

  • Ich glaub eine rationelle Erklärung braucht man auch nicht dafür.
    Manchmal vielleicht gute Argumente für die Mitmenschen, wobei ich mich denen auch nicht mehr erkläre.
    Früher war es oft so das ich versuchte mich zu erklären, heute kommt eher mal ein komischer Spruch.
    ( z. B. Meinte letztens jemand " die xxxx, (ein Mitbewerber von uns) hat ja so eine tolle Ausstellungshalle und so ein tolles Haus blablabla, ich darauf " wir haben unser Geld in unsere Kinder investiert" da waren die erstmal sprachlos.)


    Jetzt wo die Kinder groß sind sehe ich allerdings vieles sehr viel anderes, und finde besonders den eigentlich bescheuerten Satz kleine kinder, kleine sorgen, große Kinder ............sehr wahr, leider.


    Und so ganz langsam schleicht sich hier die Erkenntniss ein das hier kein Platz für noch ein Kind wäre.
    Nicht weil ich es nicht wollte. Aber ich trau es mir nicht mehr zu, noch ein Kind zu haben.


    Mama5


  • Jetzt wo die Kinder groß sind sehe ich allerdings vieles sehr viel anderes, und finde besonders den eigentlich bescheuerten Satz kleine kinder, kleine sorgen, große Kinder ............sehr wahr, leider.


    Wie groß sind denn Deine großen Kinder?
    Ich kann den Spruch bis heute nicht bestätigen. Aber vielleicht liegt das auch daran, wie viel Sorgen man um die Kinder hatte, als sie klein waren?



    Warum wolltet bzw habt ihr mehr als 4+ kinder
    Weil wir grade am reden sind und ich dinge eigentlich gerne rational erklaeren wuerde das aber in diesem fall nicht kann...
    Nun ich habe 7 kinder und wuensche mir von herzen ein 8.


    Eigentlich gibt es in D doch nicht mal rationale Gründe für ein Kind.
    Ein Kind kostet immer Zeit, Geld, Nerven.
    Bequemer, einfacher und billiger ist es kinderlos zu bleiben.
    Was ist also der Grund überhaupt ein Kind zu bekommen?
    Diesen Grund nimmst Du dann mal 7 oder 8 oder 9 :D

    "Über besorgte Bürger wusste er Bescheid. Wo auch immer se sich aufhielten: Sie sprachen immer die gleiche private Sprache in der "traditionelle Werte" und ähnliche Ausdrücke auf "jemanden lynchen" hinaus lief." Terry Pratchett: Die volle Wahrheit
    LG Bryn mit Svanhild (*01), Arfst (*02), Singefried (*09) und Isebrand (*12)

  • Ich kann auch nicht sagen das grosse kinder grosse sorgen machen
    Meine sind ja zwischen 16 und 1 und je aelter desto feiner wirds..

  • Meine Kinder sind 23,21,19, fast 18 und 12.


    Und im Moment empfinde die es eine große Belastung ihnen halbwegs gerecht zu werden.
    Und nein, wir haben auch sehr große gesundheitliche sorgen gehabt als sie klein waren, aber da hatte ich immer das gefühl kann sie beschützen und nach meinen Kräften für sie da zu sein.
    Und auch wenn es finanziell oft so eng war das wir nur Brot und Nudeln hatten, es war alles einfacher und schöner als jetzt wo sie groß sind.


    Die 19-jährige hatte gestern so große sorgen (500km von hier weg) und ich konnte wg. Arbeit nicht zu ihr.
    Der fast 18 jährige sieht aufgrund einer augenerkrankung immer schlechter ( schon weit im Bereich einer sehbehinderung) wie hilft man einem jungen Mann, der neben dieser Sache noch mit anderen Dingen kämpft?
    Für die 23 jährige zerbrach durch exmatrikulierung der Lebenstraum.
    Der 12 jährige hat auch diverse Baustellen, aber bei ihm hab ich noch das Gefühl in beschützen zu können,
    Einzig die 21 jährige macht mir derzeit keine sorgen, oder ich bekomm sie nicht mit, da sie auch weiter weg ist wg. Meisterkurs ( dafür ihr exfreund, der mich auf offener Straße anpöbelte )


    Natürlich bin ich glücklich über meine Kinder, aber das nicht helfen können, zuschauen müssen das es ihnen schlecht geht, und nicht helfen können, das macht mich derzeit so fertig.
    Und ich dachte immer schlimmer geht nimmer, den als sie klein waren war auch nicht alles leicht, aber im Rückblick doch auf eine gewisse Art einfacher.
    mama5

  • Liebe Mama5,


    Puh, das klingt wirklich sehr nervenaufreibend...


    Und ich bin da glaube ich bei dir.... Und das, obwohl wir auch eine intensive Frühchenzeit bei den Zwillingen...


    Trotzdem kann ich nicht sagen, dass es einfacher wird...


    Die beiden Zwillinge haben große Probleme in der Grundschule... Und Vll ist es verrückt.. Ich habe große Angst, was aus Ihnen wird, wenn die 2 am deutschen Schulsystem, das wenig Platz bietet für Kinder, die nicht mitkommen... Was später aus ihnen wird.... Beruflich... Oder ob sie überhaupt vernünftig durch die Schule kommen.


    Oder überhaupt, welche sorgen man hat, wenn sie größer werden... Geraten sie an die falschen Freunde? Die falschen Männer? Schaffen sie die Schule? Drogen? Alkohol?


    Also ich habe manchmal wirklich das Gefühl, mir mit 4 Kindern einen großen Batzen an Sorgen aufgeladen zu haben.


    Aber Vll mache ich mir ganz umsonst Sorgen... Vll Kriegen die Zwillinge noch die Kurve und meine Kinder schiffen an Drogen, Alkohol und teenieschwangerachaften vorbei... Denn noch sind wir noch nicht soweit... Meine Kinder sind 11, 8, 8 und 2 und ja eigentlich noch klein...

  • Da bin ich gott se8 dank vieeeelll entspannter..
    Ich finde es nicht wichtig welchen beruf sie mal ergreifen sie machendoch alle 8hren weg und je aelter sie werden desto weniger sehe ich mich als mutter als aktiver beschuetzender part.
    Natuerlich bin ich immer fuer die kinder da aber ees gibt dinge damit muessen sie klar kommen.
    Meine aufgabe sehe ich darin sie zu ruesten fuer das leben.
    Wenn gute grundlagen da sind..


    Kinder werden nun mal erwachsen und muessen mit steigendem alter auch mehr verantwortung fuer sich selbst uebernehmen...

  • Odette,
    Klar geht jeder seinen weg, und meistens habe ich schon das Gefühl das sie gewappnet sind.
    Mein Spruch war immer viele Kinder zu haben ist toll..... Solange sie nicht in die Schule gehen.
    Ich weiß nicht ob es in A einfacher ist, aber hier wird man schon schief angesehen wenn man sagte das es ok wenn das Kind nur Hauptschule macht, so nach dem Motto man würde sich nicht kümmern/ fördern wollen.
    Und wenn ich seh das meine Tochter mit vollzeitjob und wochenendarbeit nicht mal soviel verdient um wirklich gut durchs leben zu kommen, da fängt man halt das nachdenken an ob es nicht doch erstrebenswert gewesen wäre mehr Druck zum lernen zu machen.


    Juni
    Teenieschwangerschaft war auch immer meine horrorvorstellung, obwohl oder gerade deshalb weil es bei mir so war.
    Alk war hier kein großes Thema, zum Thema Drogen sind meine Mädels viel radikaler als ich eingestellt, was eigentlich ja gut is.
    meine Erfahrung ist das sehr sehr viel am Freundeskreis liegt, wohin sie geraten, und da hatten wir sehr großes Glück, und auch wenn wir nicht alles gutheißen, war trotzdem jeder hier Willkommen.


    Mama5

  • Ihr (also die meisten) sprecht mir aus dem Herzen.


    Ich brauch also keine vernünftigen Gründe für ein 5. Kind? #freu


    Die find ich nämlich nicht ... und der Wunsch nach dem 5. wird immer größer.


  • Mein Spruch war immer viele Kinder zu haben ist toll..... Solange sie nicht in die Schule gehen.


    Da haben wir das Glück unsere Kinder auf einer sehr guten Schule zu haben, so daß wir da vergleichsweise gelassen sein können. Dafür bin ich echt dankbar!
    (Und mag es mir anders gar nicht vorstellen)





    Ich brauch also keine vernünftigen Gründe für ein 5. Kind? #freu


    Richtig!
    Bzw Du nimmst einfach den gleichen Grund wie beim 1. Kind. #ja

    "Über besorgte Bürger wusste er Bescheid. Wo auch immer se sich aufhielten: Sie sprachen immer die gleiche private Sprache in der "traditionelle Werte" und ähnliche Ausdrücke auf "jemanden lynchen" hinaus lief." Terry Pratchett: Die volle Wahrheit
    LG Bryn mit Svanhild (*01), Arfst (*02), Singefried (*09) und Isebrand (*12)