Neurodermitis und schwanger..

  • Hallo,
    ich bin jetzt in der 30. Woche und seit ca zwei Wochen wird meine Haut immer schlimmer.
    ich war schon im Urlaub bei einer Ärztin, die mir Anaesthesulf aufgeschrieben hat und meinte, der Rest geht sicher über pflege.
    von wegen. ich achte jetzt wieder richtig streng auf Ernährung, was ich anzieh und pflege, aber mein wirklich kompletter Körper ist einfach kaputt..an einigen Stellen sogar kurz vorm nässen. kopfhaut ist auch auf.
    seit einer Woche bin ich bei advantan, aber die bringt nur noch mehr jucken und schmerzen mit.


    rund ums linke auge hab ich “eiternde?“ bläschen, inkl. bindehautentzündung..


    jetzt die Frage: auf embryotox steht, dass systemische Therapie mit prednisolon in Schwangerschaft geht, und die Tabletten dabei auch das Mittel der wahl sind. ohne schaff ich es einfach nicht mehr. schlafen geht nicht, Kleidung nicht, hautkontakt nicht, raus gehen nicht..
    nur stehen da auch Nebenwirkungen, die mich echt zurück schrecken lassen, doch zum Arzt zu gehen...
    (Der übriges etwas älter ist und sehr vorsichtig mit medis in Schwangerschaft.


    hat jemand von euch Erfahrungen? grad wegen der Nebenwirkungen wie nieren hinüber oder fruhgeburt?
    alternativ nehm ich auch sehr gern Tipps für DEN perfekten hautarzt in meiner Nähe ..
    (Nur bin ich eetwas ... phobisch was Ärzte betrifft und sehr froh um meinen jetzigen ..
    )


    Ganz liebe grüße

  • Ab zum Arzt! Besser noch zu einem zweiten, um eine weitere Meinung einzuholen. Ein Arzt hat einen umfassenderen Überblick als wir über sämtliche Alternativen der Behandlung. Außerdem trägst Du gerade die Verantwortung für zwei. Wie stark ist Deine Arztphobie?


    Bei Neurodermitis + Bindehautentzündung fällt mir (kein Experte) die "Allergische Konjunktivitis" ein.
    Lies doch mal in den folgenden Link hinein: Allergische Bindehautentzündung


    Das bedeutet, es ist (neben möglichen weiteren Ursachen) mindestens ein Allergen beteiligt. Wo warst Du im Urlaub? Gab es dort einen möglichen Auslöser (Essen, Pflege-/Reinigungsmittel, "andere Luft" etc.)? Und zusätzlich, macht sich Deine derzeitige Ernährung irgendwie spürbar? Und wenn ja, wird es besser oder schlechter? Worauf achtest Du jetzt verstärkt bzw. wie sah Dein Speiseplan vorher aus? Was ist mit den typischen Nahrungsmittelallergenen? Aus meinem Erfahrungshorizont heraus, muss ich bei Neurodermitis immer sofort an Milch(produkte) denken, aber versteifen würde ich mich jetzt nicht darauf.

  • Danke für die Antwort, war bei meinem Hausarzt, der hat mir linola aufgeschrieben ..seitdem wirds zumindest nicht schlimmer...
    war bei meinen Eltern, die der festen Meinung sind, meine milchunverträglichkeit ist Einbildung -und neurodermitis anstellerei.
    wenns bis Montag nicht wesentlich besser ist, geh ich noch mal hin..
    Ernährung ist vegan, eben weil milch und ei doof für mich ist.
    Bindehautentzündung ist wieder weg. da haben die tropfen gut geholfen. ich les gleich inn den link rein.


    ich hab irgendwie im kopf “ich oder baby“,also entweder ich halte nd aus, oder ich hau mit nem Hammer drauf, den baby dann eben aushalten musss.. deshalb will ich noch mal so ungern zum Arzt, eben aus Sorgen ums söhnchen..


    hab letzte “nacht“ immerhin von 6 bis 10:30 schlafen können ..
    wie liegt man ohne bodenkontakt?

  • Hi du,
    Achje in der Schwangerschaft sich mit nd rumzuschlagenist grausam!
    Ich würde auf Medikamente zurückgreifen und mit embryotox abgleichen.
    Es kann ja nicht sein, dass du dich blutig kratzt :S
    Linola ist bei den Beschwerden, die du beschreibst ein Witz.....

  • Meine Schwester bekam gegen den Juckreiz Fenistil. Das hat ihr zumindest in den Nächten geholfen.
    Tagsüber halfen ihr Globuli, irgendwas mit U ?
    Seltsamerweise halfen die Nachts nicht?
    Witzigerweise stellte sie irgendwann fest, als sie aus versehen etwas aß, das sie unschwanger nicht verträgt, das es ihr damit besser ging.
    Jetzt wieder unschwanger löst es wieder Neurodermitis aus?

    Kinder brauchen Schatzsucher und keine Fehlerfinder :)

  • ichhab cortison in der schwangerschaft genommen, stosstherapie, ein zwei tage '(weiß nicht mehr) - dann topisch ein paar tage, dann wars deutlich besser


    war immer in rücksprache mit embryotox.

    Trinity mit DerGroßen (9 jahre) DemGroßen (7) und DerKleinen (3 Jahre) & Mini ( 5/14)

  • Die Linola verträgst du aber?Mein Sohn vertrug diese gar nicht,auch wenn diese ach so gerne bei Neurodermitikern verschrieben wird.Gute Erfahrungen habe ich mit Produkten mit Nachtkerzenöl gemacht(wenn Feuchtigkeit fehlt) oder, wenn Fett fehlt,gibt es eine sensitiv Babycreme von Nivea(ist eine weiße Dose).Die offenen Stellen mit Kortison behandeln und langsam ausschleichen,aber das weißt du sicher.Und hole dir Fenistil-Tropfen aus der Apotheke,das mache ich heute auch...der Juckreiz wird dadurch gut eingedämmt und ist auch für Babys geeignet,sollte also auch in der Schwangerschaft nicht schädlich sein,aber frag sicherheitshalber trotzdem lieber noch mal.Ich hab heut auch wieder eine Nacht neben einen sich ständig kratzenden Kleinkind geschlafen-das Geräusch wenn die Haut durch das Scharren aufreißt ;(  
    Ich wünsche Dir schnelle gute Besserung!

  • Wie geht es Dir?


    ich hab irgendwie im kopf “ich oder baby“,also entweder ich halte nd aus, oder ich hau mit nem Hammer drauf, den baby dann eben aushalten musss.. deshalb will ich noch mal so ungern zum Arzt, eben aus Sorgen ums söhnchen..

    Allgemein hoffe ich, dass Ärzte zurückhaltend mit der Verordnung von evtl. baby-gefährdenden Medikamenten sind. Bei Zweifeln würde ich selbst bei Embryotox nachsehen.


    Möglicherweise hast Du bei Deinen Eltern das/die Allergen/e zu Dir genommen und es wird jetzt bei strenger Karenz von allein wieder besser. Es ist nicht leicht und einiges an Wissen nötig, um überhaupt die Allergene zu umgehen. Wenn dann noch Unglauben (Deiner Eltern) ins Spiel kommt und nicht so recht darauf geachtet wird, hast Du eigentlich keine Chance zur vollumfänglichen Vermeidung.

  • Danke, für die Nachfrage, es geht schon besser!
    (Wie gesagt, ohne Milch und mit wenig Zucker, und es wird besser..)


    Obwohl ich auch von der Linola echt nicht überzeugt war, weil "ein Witz" ist es deutlich weniger schlimm. Ich denke, es liegt zwar vor allem an dem Weglassen von Milchzeug, aber immerhin.
    (Als Kind/ jugendliche hab ichs auch nicht vertragen, erst seit 1-2 Jahren, glaub ich.)


    Ja, Stoßtherapie für 1-2-3 Tage wärs voll gewesen, ich behalts im Kopf, falls es wiederkommt/ wieder schlimmer wird.



    Hab nur grade, dank meinem überarbeiteten Immunsystem ganz viel herpes und Husten, wird aber auch bald besser.


    Jeztzt grad ist die Haut nicht mehr offen-nässend-angeschwollen-rot, sondern total verkrustet, ausgetrocknet. Juckt dadurch natürlich nochmal so schlimm, und baden geht grad gar nicht, wegen Bauchbaby. Obwohl es jetzt grad mit Olivenöl vielleicht gut wäre.


    Hab jetzt diverse Pflegecremes durch,
    aus Apotheke und Drogeriemarkt, Olivenöl, Arganöl, Nachtkerzensamenöl ...
    Zur Zeit pack ich nichts drauf, weils dann gleich wieder aufgeht. ist aber auch keine Lösung..
    *rumjammer*


    Ob ich nachher zum Arzt fahre, weiß ich noch nicht.


    Fenistil hilft bei mir gar nicht, außer, dass ich fürchterlich müde werd, für die schlimmsten Stellen hatte mir ja die erste Ärztin das "Windpocken-und anderes Juckzeug-Betäubungsmittel", das war für ein paar Nächte DIE Erlösung..


    LG und vielen Dank für lesen, tipps und die Antworten

  • Einen Tipp möchte ich Dir noch geben, aber Du musst Dich selbst im Vorfeld dazu schlau machen. Ich habe monatelang eine cortisonhaltige Salbe verwendet - ohne jegliche Verbesserung. Dann habe ich kolloidales Silber 50 ppm verwendet und nach einer Woche war alles weg. Das kolloidale Silber ist umstritten, die herrschende Meinung besagt, dass es gefährlich sei. Ich selbst habe noch keine abschließende Meinung dazu, aber ich verwende es seit Jahren mit sehr gutem Erfolg bei diversen Hautverletzungen. Ich persönlich würde es auch während einer Schwangerschaft äußerlich anwenden.