Kariesvorsorge durch Fluoriere

Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch für das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche Grüße
das Team von Rabeneltern.org
  • Heute kam mein Kind mit nem Zettel aus der Schule Heim.
    Einverständniserklärung zur Teilnahme an der halbjährlichen Zahnschmelzhärtung in der Schule ...


    Ob wir das wollen oder nicht ...


    Mein Ehedings hat gleich unterschrieben und JA angekreuzt.
    Aber will und braucht man das wirklich.


    Aufgrund meiner Situation bin ich irgendwie zu müde um jetzt stundenlang am Rechner zu hocken
    und im www zu recherchieren.


    Könnt ihr mir bitte mal ein Feedback dazu geben ?
    Dankeschön ...

  • Die Fluorid-Diskussion ist ähnlich ergiebig und kann ähnlich diskutiert werden, wie die Impfdiskussion.


    Es gibt Kritiker, und es gibt Befürworter. Die Kritiker finden ihre Argumente besser, die Befürworter finden die Studienlage eindeutig. Auf einen grünen Zweig kann man da in der Kürze der Zeit eigentlich nicht kommen.


    ICH PERSÖNLICH halte Fluoridisierungsmaßnahmen auf den Zähnen für sehr sinnvoll, und gezielte Fluoridisierung halbjährlich mit entsprechenden Gelen für deutlich schlauer als das Gießkannprinzip mit fluoridisiertem Speisesalz, Mineralwasser UND Zahnpasta.


    Wenn ich allerdings einen solchen Fluorid-Input hätte (also Salz, Mineralwasser, regelmäßiges Zähneputzen mit fluoridhaltiger Zahnpasta), würde ich mir überlegen, ob es nicht zu einer Überfluoridisierung kommt. Allerdings wäre meine Maßnahme der Wahl trotzdem das Gel beim Zahnarzt :)

  • Also,
    ich bin absolut dagegen, warum führe ich hier defintiiv nicht weiter aus, das sind dann wieder so endlos Diskussionen und branntheiß noch dazu, die ich weder führen oder noch mich begründen will.
    Ich habe einiges über das Thema gelesen, pro und contra Seite und dementsprechend meine Schlüsse gezogen, mein Mann steht da neben mir, weil unser Arzt auch absolut dagegen ist.
    Es macht aber dennoch Sinn, sich viele Meinungen einzuholen, so wie du es hier tust, damit du dann eine Entscheidung für euch treffen kannst.
    Meine Kinder haben das bisher nicht bekommen und wir haben von Beginn an auch auf die Floudierung in der Zahncreme verzichtet.
    Der Zahnarzt war bei allen Kontrollen bisher sehr zufrieden.







    *** Alles kann, nichts muss.***
    ***Weil nicht wahr sein darf, was war sein kann***

  • Wir würden das niemals in der Schule (bei uns aktuell Kindi) machen lassen. Wenn es nötig ist und wir uns dafür entscheiden, macht das unser Zahnarzt.


    Gesendet von meinem GT-I8190 mit Tapatalk

    LG Froschine mit Fröschle (02/12) und Moppel (05/15)



    #pro #contra

  • Hallo,


    Für mich ist das eine medizinische Maßnahme.
    Die sollte, wie alle medizinischen Maßnahmen gut informiert und auf das jeweilige Kind bezogen getroffen werden. Wir haben uns bei 3 Kindern dagegen entschieden (familiär gegeben sehr fester Zahnschmelz) meinem Vater sind irgendwann die Zähne weggebröselt, weil sie zu spröde waren, ob die (Über-)Fluoridierung dabei eine Rolle gespielt hat, stand durchaus auch im Raum. Bei einem Kind fiel die Entscheidung für die Milchzähne dafür aus, weil es bei den Milchzähnen einen Zahnschmelzdefekt hatte.


    Aber auf dem Schulzettel habe ich immer und ohne zu überlegen Nein angekreuzt.
    Denn WENN ich mich dafür entscheide, an meinem Kind eine medizinische Maßnahme, egal welcher Art, durchführen lasse, dann ganz sicher nicht nebenbei im Reihenabfertigung in der Schule sondern in Ruhe beim (Zahn-)Arzt zu dem wir auch sonst gehen und im Einklang zu den sonst dort getroffenen Maßnahmen.

  • Hier fragt gar keiner, ob man das will. Im KiGa und in der 1.- 3. Klasse kommt einmal im Monat die Zahnputzfrau und die Zähne werden mit Fluorgel geputzt. Warum ist das nicht gut?

  • Weil die Frau vorher nicht abfragen kann, wieviel Fluorid das Kind auf anderen Wegen schon intus hat... Ich bin da ganz bei Trin.


    (Sorry, ich habe oben konsequent nicht Fluoridierung sondern Fluoridisierung geschrieben. Voll doof. Es sah falsch aus, aber gepeilt hab ichs nicht...).

  • Mein erstes Gefühl war halt.
    Soll die Zahnärztin den Kindern zeigen wie man richtig Zähne putzt das ist o.k.
    Alles andere gehört in einer richtigen Zahnarztpraxis gemacht ...


    Bei uns gibt es keine Fluor-Lebensmittel. Die schließe ich so gut wie möglich aus,
    weil ich ein Haschimoto habe und Fluor Schübe auslösen kann ...


    Ich kreuze jetzt NEIN an und bespreche das noch mal in Ruhe mit dem Zahnarzt.
    Wir gehen dort, auch mit dem Kind regelmässig hin, und komischerweise hat die mir zu dem Thema
    noch nix gesagt ...

    Einmal editiert, zuletzt von flughexe ()

  • Ich würde auch Nein ankreuzen, der Fluoridlack enthält u.a. Kolophonium, darauf reagiere ich sehr allergisch. Ich habe mir diese Allergie wohl durch diesen Lack geholt.

  • Hier fragt gar keiner, ob man das will. Im KiGa und in der 1.- 3. Klasse kommt einmal im Monat die Zahnputzfrau und die Zähne werden mit Fluorgel geputzt. Warum ist das nicht gut?

    8I #confused
    Huch, was ist denn da los. Das ist sicherlich wieder mal von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich geregelt, aber bei uns ist das definitiv nicht erlaubt. Man findet entsprechende Gesetzte auch im Internet unter den Bundesländern.
    Eine Einwilligung der Eltern ist zwingend erforderlich. Ich sehe mich hier als Eltern auch in der Verantwortung mich über mein Recht zu informieren. Ob ich mich nun dafür oder dagegen entscheide, ich möchte wenigstens darüber informiert werden, wer medizinisch gesehen, ohne mein Beisein, an mein Kind herantritt.







    *** Alles kann, nichts muss.***
    ***Weil nicht wahr sein darf, was war sein kann***

  • Ich würde es sehr befürworten wenn das gemacht würde, so lasse ich das regelmässig vom zahnarzt zusätzlich machen.
    Würde aber zwischendurch in der schule meiner sichtweise nach eher nützen als schaden
    Wer generell darauf achtet das nicht an fluorid in der Nahrung ist, sollte sich auch zumindest mal mit dem thema auseinandersetzen, vielleicht zusammen mit dem zahnarzt, so auf lange Sicht...


    Mir ist übrigens neu das Fluoridierung bei Hashi problematisch ist, kann es sein das du das mit jodid vertauschst ?
    Fluor wäre übrigens tödlich.



    Gesendet von iPad mit Tapatalk

    Nichts ist so gewöhnlich, wie der wunsch außergewöhnlich zu sein (Shakespeare)

    Einmal editiert, zuletzt von katilein ()

  • Malaga 1 wohnt in der Schweiz, da ist das so, allerdings wird das Fluoridgel erst ab Schulalter angewendet, meine ich.


    Und es gibt einen Unterschied zwischen Fluoridgel (12500 ppm), das einmal in der Woche angewendet werden kann (nach dem 6. Lebensjahr) und Fluoridlack (zum Beispiel Duraphat Lack 22600 ppm), der vom Zahnarzt angewendet werden soll.

    :) Liebe Grüsse Bidi #rose


    "Das Gras wird gebeten, über die Sache zu wachsen!" ... ... ... "Das Gras bitte!"

  • Da wäre halt interessant welches angewendet wird, flughexe wohnt ja in .de, wenn sie generell auf fluoridfreiheit achtet in der nahrung würde ich da zumindest langfristig mal überlegen.
    Abhängig halt auch vom zahnschmelz. Wenn der bei der gesamten familie bombig ist und nie eienr karies bekommen hat trotz fluoridfreiheit ist das sicher etwas anderes.




    Gesendet von iPad mit Tapatalk

    Nichts ist so gewöhnlich, wie der wunsch außergewöhnlich zu sein (Shakespeare)

  • Ich habe nicht gesagt, dass ich das nicht machen lasse.
    Ich habe gesagt, dass es eine Massnahme ist, die nicht in die Schule gehört sondern beim Zahnarzt gemacht werden soll.


    Siehe meinen vorletzten Post ...

    Einmal editiert, zuletzt von flughexe ()

  • Oh entschuldige, dann hatte ich das falsch verstanden.
    Bist du sicher das du auf fluorid wegen hashi verzichtest, oder meintest du jodid?
    Ich kannte das bisher nur von jodiertem speisesalz und .co - das wäre ein Ding, dann müsste ich ja auch fluoridierung generell überdenken.
    Fluoridierst du mit hashi?



    Gesendet von iPad mit Tapatalk

    Nichts ist so gewöhnlich, wie der wunsch außergewöhnlich zu sein (Shakespeare)

  • Malaga 1 wohnt in der Schweiz, da ist das so, allerdings wird das Fluoridgel erst ab Schulalter angewendet, meine ich.


    Und es gibt einen Unterschied zwischen Fluoridgel (12500 ppm), das einmal in der Woche angewendet werden kann (nach dem 6. Lebensjahr) und Fluoridlack (zum Beispiel Duraphat Lack 22600 ppm), der vom Zahnarzt angewendet werden soll.

    ich habe gerade meinen Sohn gefragt: Sie putzen mit Fluoridgel. Die Kinder sind zwischen vier und sechs Jahre alt. Ich werde nachher mal die Packungsbeilage konsultieren, was da drinn steht. Mein Sohn ist erst fünf, hat aber bereits zwei bleibende Zähne. Ich steh Fluorid nicht kritisch gegenüber. Wenn der Gel aber ab 6 ist und in der Schule putzen schon Vierjährige damit finde ich das suboptimal.

  • Bei den kleineren ist das Problem, dass sie davon gerne zu viel schlucken.


    Putzen sie mit elmex Gelee oder etwas anderem? Bin noch auf der Suche nach etwas, das meine Kinder tolerieren.