Auch eine Würmerfrage

  • Hallo,


    zu Hilfe! Ich habe auch einen Wurmverdacht, wobei ich den eher bei mir habe. Wie ist denn nun die Vorgehensweise? Wenn die ganze Familie entwurmt werden muss, gehe ich dann zu meiner Hausärztin UND zum Kinderarzt für die Rezepte? Und falls ein Arzt sich weigert das gleich dreimal zu verschreiben, was dann?


    Überall steht täglich alles bei 60 Grad waschen, Böden schrubben, Betten und Handtücher täglich neu beziehen/auch waschen. Weiter oben schrieb Sakura schon, dass sie das nicht gemacht hat. Ich hatte als Jugendliche leider wiederholt Wurmbefall und ich ekle mich unglaublich vor den Viechern, aber ich weiß gar nicht wie ich das alles machen soll. Nur ein Bruchteil unserer Sachen ist überhaupt bei 60 Grad waschbar, unsere Maschine noch dazu eine von der Generation, die aus Energiespargründen gar nicht wirklich auf 60 Grad heizen. Dann haben wir im Haus viele Teppiche und Böden, die sehr empfindlich und nicht so glatt sind, dass sich da nicht irgendwo was verstecken könnte. Was mach ich denn da?


    Ich habe ein recht kleines Kind, das vorzugsweise am Boden rumliegt oder andere füttert und ein sehr oral orientiertes Kind, dass sich so ziemlich alles erst mal in den Mund steckt. Die zwei kann ich da noch so oft ermahnen und hinterherrennen, die halten sich mit Sicherheit nicht an die vorgegebenen Hygienerichtlinien.


    Und die Tabletten sind ja auch sehr teuer, habt Ihr da einen Tipp wo ich die am besten beziehe?

  • Panema Stimmt, Tabletten selber kaufen ist sehr teuer. Deshalb rate ich euch, bei den Ärzten (leider ja: Hausarzt für die Erwachsenen UND Kinderarzt für die Kleinen) Rezepte zu besorgen für Vermox, das ist dann kostenlos. Da es medizinischer Standard ist, die Behandlung 3x zu wiederholen, enthält eine Packung Vermox auch genügend Tabletten. Am besten rufst du vorher in der Praxis an und schilderst dein Problem. Manche Ärzte stellen sofort ein Rezept aus, wenn man sagt, dass man die Würmer mit eigenen Augen gesehen hat. Bei unserem Kinderarzt war das so, da musste ich nach dem Anruf nur kurz in der Praxis das Rezept abholen, die Kinder musste ich noch nicht mal mitnehmen.


    Wohnung und Bettwäsche desinfizieren: Kann man machen, um die eigenen Nerven zu beruhigen und um das Gefühl zu haben, dass man alles getan hat. Muss man aber nicht. Wichtiger ist es, die medikamentöse Behandlung oft genug zu wiederholen.

    "Am Anfang wurde das Universum erschaffen. Das machte viele Leute sehr wütend und wurde allenthalben als Schritt in die falsche Richtung angesehen."

  • Leider erhält eine Packung Vermox 6 Tabletten. MWn soll man pro Behandlungszyklus 3 Tabletten schlucken. Ich habe immer um 2 Rezepte pro Person gebeten (Bei Kinder- und Hausarzt). Dann hat man auch gleich einen Vorrat, wenn die Würmer wieder gesichtet werden. Günstig kommt man an Mebendazol (Wirkstoff in Vermox) in den Niederlanden, da kann man es rezeptfrei kaufen.


    Desinfizieren: ich habe es so abgespeichert, das Desinfektionsmittel den Wurmeiern nichts anhaben kann und es also sinnlos ist. Wichtiger soll Wischen (Türklinken, Klospülung, alles was angefasst wird) sein.

    Nona mit großer (03) und und kleiner (05) Tochter und kleinem Sohn (2008 )

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Nona ()

  • Würmer und ihre Eier sind Tiere.

    Wenn man sie desinfiziert, hat man desinfizierte Tiere.

    Ein Hund fällt auch nicht tot um, wenn man ihn mit Sagrotan ansprüht.


    Desinfektion hemmt die Vermehrung von pathogenen (=krankmachenden) Keimen (=Viren und Bakterien).

  • Aber so ein Tier sollte doch hoffentlich weder eine 60 noch eine 30 Grad Wäsche überstehen, oder ;)?


    Heute bin ich völlig verunsichert, bisher keine Symptome. Wäre mir ja am liebsten wenn das einfach so bleiben könnte.

  • Danke die.lumme für meinen Lacher des Tages . Treffliche Formulierung 😇.

    Zum Thema kann ich mangels Erfahrung nicht beisteuern . Da mein Kind aber a) blass ist ,b) wenig isst, c) sehr dünn ist und d) heute sprach „mein Po juckt“ lese ich mal mit🤓.


    Gruß omega.

    Edit sagt: ... ich meinte den Hund mit dem Sagrotan. Nette Vorstellung .

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von omega ()

  • OT: Mein Bruder hatte Scharlach in den 70er Jahren. Der Arzt stellte meine Mutter vor die Wahl, die Katze entweder in Sagrotan (damals noch eine widerliche dunkelbraunrote Brühe) zu baden oder wegzugeben. Der Hygienewahn damals muß schlimm gewesen sein. Also hat meine Mutter die Katze in Sagrotan gebadet. Sie meinte, daß später die Katze sofort weg war, wenn meine Mutter Richtung Badezimmer ging...


    Als ich die Würmer hatte, habe ich jeweils nach der Behandlung die Betten abgezogen und bei 60°C gewaschen. Nachdem ich einmal eine 40°C Buntwäsche versehentlich bei 90°C hatte laufen lassen, ohne daß es zu Schäden kam, bin ich persönlich der Meinung, ja, auch Bettwäsche hält im Notfall einmaliges Kochen aus.


    Ich habe immer eine Unterhose getragen, auch nachts, täglich die Handtücher gewechselt, die ich benutzt hatte, und meine Fingernägel ganz ganz kurz geschnitten. Nach der 1. Behandlung hatte ich keine Sichtung mehr, nach der Wiederholung (einmal, zweimal?) keine Wiederansteckung.

    Julia und Tochter (11/04) und Tochter (04/08) und Sohn (06/17)

    Der Weg zur Hölle ist mit guten Vorsätzen gepflastert.



  • Hier gingen die Viecher erst dauerhaft weg, als wir die Behandlung nicht nur dreimal, sondern 4x hintereinander gemacht haben. Davor haben wohl immer noch irgendwo welche die Kur überstanden und das ganze ging von vorne los. Ich bin da gnadenlos. Bettwäsche, Unterwäsche, Socken, Handtücher, Geschirrtücher und Lappen werden hier gekocht. Egal, bei was man sie waschen darf! Das einzige was vielleicht gelitten hat, sind die Farben (bei der Unterwäsche, die sortiere ich aber farblich auch nicht!)

  • Vollmond zum Scharlach: Das war damals noch als richtig dramatisch eingeschätzt. Es gab noch nicht so viele und so wirksame Antibiotika bzw. gabs die auch noch nicht so lang. Und vorher sind sehr viele dran gestorben oder hatten lebenslange Schäden. Mein Vater war bis Ende der 80er "Staatlich geprüfter Desinfektor" und musste nach Scharlach zu den Leuten heim und die Wohnung desinfizieren. Dann wurde jeder mit Betaidodona (dieses rot-braune Desinfektionsmittel ) gebadet und erst danach durfte die Quarantäne aufgehoben werden. Bedeutete damals noch 10 - 14 Tage komplette Isolation. Nichtmal zur Apotheke war erlaubt.


    Klar, der Hygienefimmel war zusätzlich hoch (Babyflaschen wurden in starker Bleiche gelagert -Milton hiess das Zeug, das selbst Klamotten entfärbte). Aber Scharlach war in Zeiten vor AB auch echt gefährlich. Heute ist es ja nur noch als zahnloser Tiger wahrgenommen

    Man muss immer den Einzelfall betrachten ...

  • Aber so ein Tier sollte doch hoffentlich weder eine 60 noch eine 30 Grad Wäsche überstehen, oder ?

    OT, erst kürzlich gelesen: Zecken machen diese Temperaturen wohl nichts aus, erst der Trockner macht ihnen der Garaus:wacko:

    Schokolade stellt keine Fragen - Schokolade versteht.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von wegwarte ()

  • Darf ich euch hier gerade noch was fragen?

    Ich habe den Verdacht, dass mein Kindergartenkind Würmer hat, es kratzt sich andauernd am Po. Es ist auch schon anderen aufgefallen. Soll ich es morgen in den Kindergarten schicken oder daheim behalten? Oder anrufen und fragen, wie wir es machen sollen?

  • Wegen Würmern musst es nicht quarantänisieren. Die Eier sind sowieso überall. Aber wenn du den Verdacht hast, das Würmer hat, dann solltest du vielleicht morgen mit ihm zum Kinderarzt, damit der den Abklatsch macht und das arme Kind bald was dagegen bekommt.