Wohin pressen?

Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch für das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche Grüße
das Team von Rabeneltern.org
  • I
    Naja, du warst in einer Ausnahmesituation und hast diese Erfahrung das erste Mal gemacht. Da darf man schon mal spontan total klischeehaft reagieren.


    Vielleicht wollte ich auch nur der total unmotivierten und unsensiblen Hebamme mitteilen, was jetzt Sache ist. #pinch


    Zitat

    Aber es klingt köstlich und ich musste jetzt wirklich lachen. ^^


    Das freut mich! #freu

  • Döderlein musste auch schmunzeln, aber deine Geburtserfahrung an sich war ja katastrophal. ;(


    Bei mir war die Rektusdiastase (danke für das schicke Wort) schon während der Schwangerschaft vorhanden. Wenn ich aus dem Sitzen aufgestanden bin, hatte ich einen lustigen Mittelwulst auf dem Bauch.

    Es grüßt das Döderlein



    Das Leben ist ein kompliziertes. (Und grienhild macht es nur noch schlimmer. :D)

  • Döderlein musste auch schmunzeln,


    Na, dann ist zumindest diese Episode zu etwas gut. #freu


    Zitat

    aber deine Geburtserfahrung an sich war ja katastrophal. ;(


    Das ist sie! Definitiv! Und ich leider noch so gar nicht darüber hinweg, was da alles passiert ist, in dieser Nacht. ;( Vielleicht schreibe ich doch noch irgendwann einen Geburtsbericht.


    Zitat

    Bei mir war die Rektusdiastase (danke für das schicke Wort) schon während der Schwangerschaft vorhanden. Wenn ich aus dem Sitzen aufgestanden bin, hatte ich einen lustigen Mittelwulst auf dem Bauch.



    Bitte schön! :)


    Geht bei dir die Rektusdiastase von selbst zu, oder unternimmst du etwas dagegen? Oder hat sie sich schon zurückgebildet?

  • Bei meinen Kindern war es unterschiedlich. Beim Söhnchen hatte ich eine sehr lange Austreibungsphase, wo ich schon mitgeschoben habe, allerdings hab ich mir da Null Gedanken über die Richtung gemacht (Vierfüßler). Die Hebamme hat aber genervt mit Hinweisen, wohin ich pressen sollte (nämlich raus - ach nee, schon klar) und vor allem sollte ich bei den abklingenden Wehen noch weitermachen, obwohl ich wusste, dass die Wehe nicht mehr reichte. ^^
    Meine Tochter hat das mehr oder weniger selber gemacht und ich musste mitschieben, hatte da aber keinen Einfluss drauf. Das ging dann recht zackig, war aber auch nur ein Miniriss (ebenso Vierfüßler).


    Passt jedes Mal zum Temperament der Kinder.

  • Passt jedes Mal zum Temperament der Kinder.


    Und was mache ich mit dieser Aussage im Bezug auf ein Kind, dass sich quer gestellt hat? #freu (Davon, dass sie partout nicht schlüpfen wollte und eingeleitet werde musste, ganz abgesehen?)



    OT: Schöner Nick, übrigens, heidschnuck! :)

  • Mäh!!!
    Bei meinen Kindern passt es. Das war keine generelle Aussage!
    Sohn: supervorsichtig, sehr schüchtern, alles Neue wird sehr langsam und skeptisch angegangen. Immer erstmal in Ruhe überlegen. Braucht oft jemand, der ihn an die Hand nimmt oder anstupst.
    Tochter ist da etwas unternehmungslustiger drauf... Oh, eine Tür!! Da geht's wohl lang!! Juhuuuu! Passt schon!




    Dein Baby: war noch nicht soweit. Fand die Einleitung bevormundend. Und du hättest Unterstützung gebraucht bei der Positionierung statt Dauerpresdkommando.


  • Bei meinen Kindern passt es. Das war keine generelle Aussage!


    So hatte ich das auch verstanden. #freu


    Vielleicht ist mein Kind ja ein kleiner Querkopf, der sich auch durch eine Einleitung nicht so einfach rauskitzeln lässt, wenn sie das eigentlich noch nicht möchte.





    Zitat

    Dein Baby: war noch nicht soweit. Fand die Einleitung bevormundend. Und du hättest Unterstützung gebraucht bei der Positionierung statt Dauerpresdkommando.


    Die Hebamme, die ich in den letzten Stunden hatte, war leider einfach so gar nicht die richtige für diesen Moment. Bis dahin lief alles gut soweit. Aber eine einfache Wechsellagerung und mich unterstützen bei extrem schwierigen und schmerzhaften Positionen, hat sie leider nicht geschafft. #sauer

  • Ich hab mit dem Hals gedrückt. Doch ja, definitiv. :D
    Mit dem Pressen hat's nämlich erst geklappt, als mir die Hebamme sagte: weniger schreien beim Pressen. Dann hab ich's mir irgendwie so in den Hals verdruckst. Und dann kam das Baby.


    Vorher hab ich ein paar Stunden Presswehen veratmet - da konnte ich wenigstens spüren, was ich tue (bzw. nicht tun sollte). #trommel


  • Sohn: supervorsichtig, sehr schüchtern, alles Neue wird sehr langsam und skeptisch angegangen. Immer erstmal in Ruhe überlegen. Braucht oft jemand, der ihn an die Hand nimmt oder anstupst.
    Tochter ist da etwas unternehmungslustiger drauf... Oh, eine Tür!! Da geht's wohl lang!! Juhuuuu! Passt schon!

    liest sich, als ob Du von meinen Kinder schreibst - auch erst vorsichtiger Junge, dann unternehmungslustiges Mädchen


    bei uns kommt noch dazu, dass mein Sohn unter der Geburt überwiegen geschlafen hat


    meine Tochter hat gestrampelt und sich abgestoßen - und macht auch jetzt noch vieles energisch und mit vollem Körpereinsatz


    mal schauen, wie das dritte wird...

  • Bei mir stand genau die selbe Frage im Raum vor der 2 Geburt....bei der ersten habe ich weder gewusst, wie ich pressen soll, noch habe ich gemerkt, dass ich es getan habe (meinte zumindest die Hebamme). Der Körper drückt selbst und durch das bewusste Entspannen war da natürlich auch ein Drücken....aber pressen ging gar nicht...womit? Als mein erster SOhn dann mit Zange geholt wurde, sollte ich mit pressen helfen und das ging nach hinten los....ich habe nur in meinen Kopf reingepresst und meine Augen waren danach ganz rot von den geplatzten Äderchen.....dauerte einen Monat ehe das abheilte :stupid:


    Bei Baby 2 hab ich dann einfach drauf gesch**** und das gemacht, was mein Körper wollte. Ich sprang mit der ersten Presswehe automatisch irgendwie nach oben, hielt mich am Seil und stand dann mehr im Wasser als alles andere...das Baby kam und ich fühlte einfach nur hin, drückte wie aufm Klo so gut ich konnte, aber mehr ging nicht. Ich war auch ziemlich beeindruckt von der Kraft des Körpers. Ich habe ihn machen lassen und das war gut so, denke ich...es ging recht schnell trotz der Größe...nur am Ende, bei der Hüfte konnte ich nochmal bewusster mitdrücken und das brachte dann auch was :-)
    Ansonsten fand ich entspannen und loslassen viel wichtiger.
    Ich glaube die Hebammen feuerten mich auch an...aber ich bin da gar nicht groß drauf eingegangen....die wirkliche Kraft kam eher von allein. Ich hab mehr "mitgemacht" mit dem was da mit mir und dem Baby passierte, als dass ich direkt was getan hätte.
    Ich denke so ist auch der Sinn der Geburt....

  • Huch wattwurm, ich habe deine Antwort erst heute gesehen. Ja, die Rektusdiastase ist wieder weg, aber die Bauchmuskeln stehen nicht wieder so eng beisammen wie vor der Geburt. Ich habe ein wenig die schrägen Bauchmuskeln trainiert, in der Zeit hat sich mein Bauch eher komisch angefühlt, die Kästchen waren richtig eingeebnet.

    Es grüßt das Döderlein



    Das Leben ist ein kompliziertes. (Und grienhild macht es nur noch schlimmer. :D)

  • Ich habe keine Ahnung, ob ich richtig gepresst habe. Ich musste irgendwie pressen. Es hat gepressen. (Ich habe sogar den völlig klischeehaften Satz "Ich muss pressen!!!" gerufen. Und mir auch sofort gedacht, "Hast du das jetzt wirklich gerufen?")


    Dito! #freu Genauso war es hier auch. Mein Körper hat gepresst und ich musste mitmachen.

  • Dito! #freu Genauso war es hier auch. Mein Körper hat gepresst und ich musste mitmachen.


    Das Zitat stammt ja übersprünglich von mir. #ja


    Du hast aber nicht mitgeteilt, dass du pressen musst, oder? Würde mich ja mal interessieren, wieviele das zur Hebamme sagen. #freu


  • Du hast aber nicht mitgeteilt, dass du pressen musst, oder? Würde mich ja mal interessieren, wieviele das zur Hebamme sagen. #freu

    Ich auch, zumindest bei der ersten Geburt.
    Hebamme: "Aber noch nicht drücken!" (Hintergrund: Sie war auf der anderen Seite des Raumes, ich stand noch und sie hatte ernsthaft Angst, dass das Baby rausfallen könnte.)
    Ich: "Ich will aber!" Was übersetzt bedeutete, es ging nicht anders. Hab mich dann aber schnell auf den Hocker gesetzt.


    Wo man hin drückt, weiß ich bis heute nicht #weissnicht
    Das ging von allein und ich hatte irgendwie immer anderes im Kopf.
    (Beim zweiten: "Oh nee, ich will nicht kacken" und beim dritten: "Dammschutz, Dammschutz, Dammschutz - diesmal reißt hier nichts!" Da hab ich sogar mit der Hand dagegen gehalten, damit es langsamer ging. Es soll übrigens der effektivste Dammschutz überhaupt sein, wenn die Mutter ihn selbst macht, sagte meine Hebamme. Zudem kommt man durch den Rundrücken (wenn das noch geht) automatisch in eine sehr gute Position #ja )


    Aber ich achte beim nächsten Mal mal darauf, wo man denn nun hindrückt.

  • Das Zitat stammt ja übersprünglich von mir. #ja


    Du hast aber nicht mitgeteilt, dass du pressen musst, oder? Würde mich ja mal interessieren, wieviele das zur Hebamme sagen. #freu


    Doch, aber ich habe die noch klischeehaftere Variante gewählt und gerufen: "Darf ich pressen?" #augen


    Meine (Hausgeburts-)Hebamme hatte die beste Antwort parat:"Das weiß ich nicht, das weißt nur Du." #love