Windelfrei Gruppe oder der Topffit Motivations- und Ausstauchthread

  • Meine Kinder haben immer schnelle "gelernt", dass ich sie abhalte, wenn sie beim Stillen unruhig werden und haben dann sehr schnell warten können, bis ich soweit war und kurz darauf konnte ich nach dem Schlafen auch erst abhalten, und dann erst stillen. Beim Stillen direkt abhalten konnte ich auch nicht, aber ich habe ein paar Mal das nackte Kind mit Handtuch drunter gestillt und das Töpfchen griffbereit (oder gleich im Bad) und dann, wenn ich merkte, es wird nass, sofort Stillen unterbrochen und abgehalten. Das haben die echt schnell rausgehabt und ich auch, beim Stillen wurde dann meist ordentlich Unruhe gezeigt, bevor ich einfach angepullert wurde.

    Nach dem Stillen ist für mich alle 10-20 Minuten für keine Ahnung, vielleicht ne Stunde? bei so einem Kleinen, denn wenn die richtig getrunken haben, kommt auch schnell wieder was raus ;-)

    Ich meine, wenn man sich auch um eine nasse Windel (also gerade verpaßt) sofort kümmert, lernen die Kinder, noch deutlicher zu signalisieren und dann auch mal kurz zu warten, bis Mama soweit ist - je jünger, desto schneller muß man natürlich sein. Ist aber nur mein persönlicher Eindruck.

    Viel Erfolg und viel Freude mit dem Murmelchen und dem Windelfrei-Projekt!

  • Hey liebe Stina,

    danke für die schnelle Antwort. Das mit dem Handtuch und Stillen zum Abhalten unterbrechen werde ich wohl einfach mal versuchen. Hast du da im Liegen gestillt mit Handtuch drunter, oder die Maus irgendwie im Arm gehalten?

    Heute Nachmittag und Abend war ich wohl sehr abgelenkt oder unaufmerksam #stirn da gingen reihenweise die Windeln nass. Naja... #yoga

    Ich bleib dran...

  • Bei uns klappt beim Stillen abhalten am besten. Aber erst seit sie größer (ca. 6 Monate?) ist, weil sie besser halb sitzend am Töpfchen sein kann. Wir haben den grünen Innenteil vom zweiteiligen Töpfchen vom Möbelschweden und da klappt das gut.

    Meine Tochter pinkelt tagsüber schon seit immer meist gleich beim Aufstoßen, oder 10 Min später.

  • Also das mit dem Handtuch klappte bei uns leider gar nicht. Wenn es anfing nass zu werden, hatte ich irgednwie keine Chance sie noch über den Topf zu kriegen bevor sie fertig war... Aber egal, versuchen war's wert. Dafür hat das abhalten beim Stillen jetzt doch einige Male funktioniert und sowohl nachts as auch tags hat sie BEIM Stillen auch deutlich signalisiert, wenn sie mal musste. (Abhgealten beim Stillen hab ich nur nachts, oder wenn sie tags nach dem Schlafen partout erst trinken wollte.)

    Und juhuuuu, heute nacht ist die Windel komplett trocken geblieben. :)

  • Ach so, das habe ich missverständlich ausgedrückt - ich habe es meist auch nicht geschafft, dass dann noch Pipi in das Töpfchen/ Waschbecken/ was auch immer ging, wenn das Handtuch erstmal nass wurde, aber mich meist so erschrocken und sie abgedockt und abgehalten, auch wenn dann nichts mehr kam. Scheinbar kam dabei an, dass es besser sein könnte, mir vorher klar Bescheid zu sagen, und dass Pipi machen ein Grund ist, das Stillen kurz zu unterbrechen. Klingt irgendwie fies jetzt wo ich es so schreibe, ging aber tatsächlich total unkompliziert bei allen drei Kindern...

    Huch, ich habe Dein vorletztes Post gar nicht gesehen fällt mir gerade auf... Ich habe eigentlich immer im Sitzen gestillt, sonst merkt man ja auch nicht, wenn das Handtuch nass wird #freu

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Stina82 ()

  • Nach der einen tollen Nacht waren die nächsten dann auch schon wieder sehr bescheiden. Besonders letzte. #crying Das Windel ausziehen und überm Topf stillen hat sie oft schon total genervt (ganz zu schweigen vom Windel anziehen später), besonders wenn sie eigentlich gar nicht musste (kommt aber höchstens einmal pro Nacht vor), dass ich's mich dann heute Nacht gar nicht getraut habe sie abzuhalten. Nicht mal als ich mir sicher war, dass sie muss, und nach dem Stillen natürlich die Windel auch nass war. Nachts sagt sie nämlich nicht wirklich Bescheid beim Stillen, anscheinend geht das nur tags zur Zeit. Nasse Windel wechseln fand sie dann aber auch sehr uncool, bin bischen deprimiert. Die Nächte scheinen einfach in jedem Fall anstrengend zu werden. X/ Ich finde auch oft einfach nicht den richtigenZeitpunkt zum abhalten, entweder die Windel ist schon nass, oder Mzrmelchen war noch nicht wach genug und pennt in der Abhalteposition sofort ein, dann pullert sie auch nicht...

    Na gut, dafür war gestern der Tag super. Nur eine einzige nasse Windel, und die nur, weil wir sie aus dem TT nehmen musszen ohne sie danach abhalten zu können. ^^

    Ich versuch das dann mit den Handtüchern heute noch mal so wie du schreibst, es klingt sehr einleuchtend. Und schlimmer kanns eh nicht werden glaub ich... #yoga

  • Ich nehme dritte Windeln nicht ganz runter zum Abhalten wenn sie nicht nass sind. Ich mach nur auf einer Seite auf und "klappe sie dann auf". Kannst du dir das vorstellen?

    Dann bin ich auch schneller sie wieder zuzumachen.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Obstsalat ()

  • Ich geb mal ein kurzes Update. Wir stillen jetzt doch überm Topf nachts, da geht zwar immer mal auch was drüber über den Rand #wisch aber was solls. Manchmal muss sie dann, manchmal nicht, manchmal ist das abgelegt werden danach ganz furchtbar, manchmal ist es kein Problem. Von den Zeiten wann sie nachts unruhig wird scheint sie auch einigermaßen einen Rhythmus zu haben, aber wann sie dann trinken will, wann pullern, und wann beides, das scheint jede Nacht anders zu sein...


    Haben eure Kleinen da einen festen Rhythmus?

  • Bei uns war eigentlich zeimlich schnell immer wenn Aufwachen auch Pullern und dann Stillen dran... Oder ich habe das so antrainiert, das kann natürlich auch sein...

  • Meine wachen auch oft nur mit stillen auf. Und manchmal will der Kleine nur pumlern u d schläft ohne stillen weiter.. Da ich nachts die Augen nicht auf bekomme, habe ich das mit dem nachts abhalten allerdings nicht wirklich verfolgt. Daher kann ich leider keinen Rhythmus feststellen.

    Meist mobil im Forum. Bitte um Entschuldigung für Kürze und Tippfehler.

  • Wie macht ihr das unterwegs mit dem Abhalten? Insbesondere wenn es keinen warmen Raum gibt in der Nähe...

    Bin regelmäßig beim Pferd, und jetzt wo es so kalt wird mag ich das Kind nicht im Freien ausziehen. Selbst im Auto ist es bald wieder kalt...

    Die Maus ist 9 Wochen alt und friert eh immer schnell, selbst in der Wohnung.


    Hält jemand nur zu Hause ab? Verstehen die Kleinen das?


    Sie signalisiert höchstens minimal, abhalten klappt derzeit nur weil sie eigentlich immer nach dem aufwachen und dem stillen mal muss.

    Kaka abhalten klappt aktuell gar nicht, weil das total unregelmäßig kommt und ohne Vorwarnung.


    Ich würde das mit dem Abhalten so gern hinbekommen, aber derzeit bin ich öfter mal vorm aufgeben weil es immer einen Tag gut klappt, und dann wieder ein oder zwei Tage schlecht bis gar nicht...

  • Erstmal - keinen Stress. Du hälst dann ab, wenn Du Dich damit wohl fühlst - und wenn nicht, dann nicht. Windelfrei ist nichts, was man schaffen muß;). Das weißt Du sicher, aber es ist schwierig, das im Eifer des Gefechts im Kopf zu behalten!

    Ich habe immer auch draußen beim Pferd abgehalten - wenn es sehr kalt, nass oder windig war halt irgendwo, wo es vielleicht ein bisschen weniger regnete oder windgeschützt war oder was auch immer, Meine Kinder haben sich darüber aber auch nie wirklich beschwert. Normalerweise muß man ja auch nicht stundenlang abhalten, sondern kurz, dann schnell die warmen Klamotten wieder an und dann ist der kalte Popo auch schnell vergessen.

  • Vielleicht geht das, wenn sie etwas älter ist. Aktuell friert sie mir einfach zu schnell... Entsprechend viele Klamotten trägt sie auch draußen #hmpf selbst im Tragetuch kühlen ihre Beine schnell aus und die Füße werden eiskalt. #crying


    Und ja, ich weiß das wir nicht schaffen müssen. Aber ich denke, eine gewisse Kontinuität wird es schon brauchen damit es fürs Kind durchschaubar und fair ist.

  • Kalte Beine und eiskalte Füße hatten meine Kinder im TT auch schnell, wenn es kühler wurde. Erst hat mich das auch sehr verunsichert, bis mir klar wurde, dass da Kind insgesamt aber nicht kalt war und sich auch nicht unwohl zu fühlen schien. Vielleicht ist das bei Euch anders, meinen Kindern war trotz kalter Beine und Eisfüße nicht so kalt, dass sie Unwohlsein äußerten - und das taten sie in anderen SItuationen schon, wenn es ihnen zu kalt war. Ein bisschen älter waren meine KInder Ende Oktober aber schon immer, wenn auch nicht viel.

    Ich habe eine Freundin, die ihre Kinder für mein Verständnis sehr unregelmäßig und quasi nur "wenn es gerade paßte" abgehalten hat. Das größere Kind war total früh (mit nicht ganz 18 Monaten meine ich) sehr zuverlässig trocken und sagte von sich aus total gut Bescheid, wenn es mußte. Das zweite ist jetzt 22 Monate alt und interessiert sie wenig dafür, wann es mal muß und sagt das auch nicht an. Es scheint also auch einfach en bisschen Temperamentssache zu sein.

  • Mich hat das auch sehr gestresst - Kirschlein schreibt ca. 1 Jahr älter zu sein als deine Kleine. Und sie war mehr vom Typ "mit kaltem Po mache ich nicht", sie hat nicht entspannt wenn es _ihr_ zu kalt war.

    Was ich probiert habe war, trotzdem mit ihr zu kommunizieren und sie halt in der Position in voller Montur zu halten. Um ihr zu zeigen "ich nehme dich wahr, kann dir aber gerade nur das anbieten". Aber bei uns klappt es eher schlecht, vielleicht ist mein Tipp daher als verkehrt zu werten? Wir haben eher mal 2-3 gute Stunden je 4 Tage. Ich sollte hier wohl auch nicht weiterlesen, ich bin dann immer recht frustriert... aber gleichwertig hoffe ich, dass es anderen derb Druck nimmt wenn ich schreibe dass es bei uns nicht klappt #weissnicht

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Obstsalat ()

  • Ich habe mich hier auch mit den Schreiben zurück genommen. Wir machen kein richtiges windelfrei, sondern abhalten, wenn es passt. Für uns funktioniert das so. Mal geht was in die Windeln, mal in den Topf. (Mal auf den Boden, mal auf meine Kleider...). Wenn es stresst, gibt es durchgängig Windeln an.


    Wir haben unterwegs fast nie abgehalten. Wenn es gerade gepasst hat, bin ich zu eine Toilette, z.B. nach dem Aufwachen. Draussen abhalten hat im Kalten bei uns auch nicht geklappt.


    Kind 1 war ab 19 Monaten komplett ohne Windeln. Unfälle gab es immer wieder mal, aber eher 1-2 mal wöchentlich als täglich. Und auch das hauptsächlich in der Kita, wo die Ablenkung gross war.


    Kind 2 ist jetzt mit gerade 14 Monaten auch Windel Verweigerer und geht lieber auf den Topf (oder den Boden etc.). Das kommt schon alles mit dem Alter. Wenn es beim Abhalten beim Pferd jetzt im Winter nicht passt, ist das OK. Dann gibt's halt einen Anlauf im Sommer. Dafür kann es dann ja bei Stall und Weide die ganze Zeit ohne Windel einspringen, da Unfälle nicht stören.


    Und eine nette Situation zur Aufmunterung. Ich dachte heute früh, das Kind muss aufs Töpfchen und habe es ins Bad geführt. Es läuft, vergnügt, "nei, nei daka" rufend weg. Denke ich, es musste halt nicht. Kurz danach kommt es strahlend mit einem Buch wieder, setzt sich aufs Töpfchen und verrichtet lesend sein Geschäft, ganz in Ruhe.

    Meist mobil im Forum. Bitte um Entschuldigung für Kürze und Tippfehler.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Nollaun ()

  • Himbeerchen , wird sie denn Unruhig und schimpft?

    Wenn ja, dann würde ich wohl mal testen, ob sie trotzdem macht beim Abhalten. Evt im Kofferraum ausziehen, da hat man eine glatte Fläche.

    Und wenn doch zu kalt, dann wie von Obstsalat beschrieben in Kleidung in Abhalteposition bringen.


    Das es typsache ist, stimmt.

    Der Mittlere hat sehr deutlich signalisiert. Egal wo wir waren. Liess sich gut abhalten. Nachts ab wenige Monate nur sehr selten mal ne nasse windel. Nachts komplett trocken ab einem Jahr. Tags auch fast, allerdings bei TaMu mit Windel, da dort nicht so abgehalten werden konnte.

    Die Kleine jetzt macht außerhalb der Wohnung eigentlich nur in die Windel derzeit.

    Irgendwo abhalten, was sie nicht kennt brachte zeitweise sofort geschrei! (Mit baby in Bibliothekstoi - das hallt so toll. ) Also lasse ich es meist.

    Liebe Grüße
    Martina


    Tochter 05/2004
    Sohn 04/2015

    Tochter 01/2019

  • Außer Haus abhalten finde ich auch schwieriger als in vertrauter Umgebung. Gerade im Winter. Wir hatten bei allen drei Kindern nie so eine richtig überzeugende Logistik für nasse oder sogar vollgekackte Stoffwindeln außer Haus. Also gabs und gibt es unterwegs meist Wegwerfwindeln.

    Bei Kälte open air abhalten ist mir exakt einmal richtig gut gelungen. Bei drei Kindern. Ansonsten musste es halt in die Windel gehen, die dann bei erstmöglicher Gelegenheit gewechselt wurde. Teilweise sogar in Abhalteposition, aber eben in voller Klamotte.

    Meine Erfahrung ist: Die Kinder können das gut unterscheiden und meist auch akzeptieren. Es gab schon auch mal Beschwerden. Aber wenn die Bedingungen es nicht möglich gemacht haben, dann ging es halt nicht. Ich hab sie dann immer gebeten: "Bitte nimm die Windel, es geht leider grad nicht anders. Ich geb dir nachher gleich eine frische Windel." Tatsächlich nahezu wörtlich so und auch von Anfang an. Also nicht erst, wenn sie anfangen sprechen zu lernen. Und ich hatte immer den Eindruck, dass diese Kommunikation das wichtigste an der Sache ist. Wenn das Kind weiß, ich habe sein Bedürfnis wahrgenommen und mein Möglichstes getan, es zu erfüllen, dann lief es sehr entspannt. :-)


    ... und eigentlich geht es beim Abhalten ja auch gar nicht um die Challenge, wer am längsten eine trockene Windel leisten kann, sondern darum, mit seinem Kind über dessen Bedürfnisse im Gespräch zu sein ... (Sag ich jetzt mal so ganz grundsätzlich. Weil ich selbst das zwischendurch auch immer wieder vergesse.)

    zertifizierte Beraterin für Natürliche Empfängnisregelung


    Briefadventskalender 2019:

    1-2-3-4-5-6-7-8-9-10-11-12-13-14-15-16-17-18-19-20-21-22-23-24-#paket

  • Danke fürs Mutmachen, und fürs beruhigen.

    Ich hab dann mal Druck raus genommen und nur abgehalten, wenn ich mir sicher war, dass sie muss. Das hat super geklappt, jedes Abhalten ein Erfolg.

    Dann kam ein Wachstumsschub und über mehrere Tage ging nix mehr in den Pott...

    Der ist jetzt (hoffentlich) vorbei und es klappt wieder besser. Aber ich halte jetzt einfach seltener ab (nämlich nur wenns passt) und mach mir vor allem unterwegs keinen Kopp drum.

    Es hat sich auch schon wieder geändert, wann sie pullert, da übe ich noch am Timing.

    Abhalten macht jetzt aber in jedem Fall wieder mehr Spaß.