Arbeitsfähig entlassen aus der Reha....Frage !

  • Hallo ihr Lieben,


    ich wurde aus der Reha für Hörgeschädigte arbeitsfähig entlassen. Obwohl ich mehrfach gesagt habe, daß ich total antriebslos bin sprich depressiv und auch eine Überweisung von der Hausärztin für den Psychiater bekommen habe. Das hat niemanden interessiert. Meine Hausärztin hab ich heute nach 4 Wochen Reha besucht und sie sagt, daß sie mich nicht weiter krankschreiben kann, weil das Reha Urteil arbeitsfähig darüber steht. Ich hab die Reha selbst gewollt, aber die Psyche wurde dort kaum behandelt. Super und jetzt ? Trotz Krankheit zum Arbeitsamt - klasse !


    Weiß jemand was Schlaues dazu zu sagen ?

    Tierliebe Grüße



    Man kann ohne Hund leben, aber es lohnt sich nicht. (Heinz Rühmann)

  • Eventuell bezieht sich das "arbeitsfähig" ja nur auf die Hörfähigkeit?! Denn wenn es dir wegen Depressionen schlecht geht, wäre eh eine psychosomatische Reha besser geeignet, um dir zu helfen, oder?


    Krank schreiben kann dich der Psychiater auch.

  • Hallo Myrte,


    ich versuche die ganze Zeit schon einen Termin noch in diesem Jahr zu bekommen, aber das scheint aussichtslos zu sein. Morgen spätestens muß ich zur Arbeitsagentur ;(

    Tierliebe Grüße



    Man kann ohne Hund leben, aber es lohnt sich nicht. (Heinz Rühmann)

  • Ich unterschreib bei Mary, Du brauchst jetzt eine Psycho-Krankschreibung, am besten von FA für Psychiatrie oder Psychosomatik. Lass Dich nicht abspeisen. So kannst Du sicher nicht arbeiten. Und das hätten die in der Reha eigentlich auch merken müssen.

  • Gibt es nur einen? Ansonsten halt wirklich hingehen, Situation beschreiben, im Wartezimmer sitzenbleiben.


    Beim Arbeitsamt wird ja erstmal nichts passieren, die stecken Dich nicht morgen in einen Job. Also erstmal gelassen bleiben, hingehen, danach zum Psychiater und sich dann die AU holen. #knuddel

    Fiawin mit d9be21343ykoa.gif



    Eigentlich bin ich ganz anders. Ich komme nur so selten dazu.


    Lass die Hoffnungswaschmaschine laufen!


  • Habt ihr eine psychologische Ambulanz in der Nähe? Vielleicht wäre das eine Option, wo du schnell eine Krankschreibung bekommen kannst und eben auch akut psychologische Hilfe oder Hilfe bei der Suche nach einem geeigneten Psychologen, wo du nicht so lange drauf warten musst.

    Kitten (36) with Tiger (35) and Tiger-Cub, the cleverest (6)


    Lachen macht lustig.8o


  • Die in der Reha haben wie ferngesteuert ihr Programm durchgezogen....Danke für Eure Antworten. Ich kümmere mich weiter drum heute. #blume

    Tierliebe Grüße



    Man kann ohne Hund leben, aber es lohnt sich nicht. (Heinz Rühmann)

  • Eine Psychologische Ambulanz hab ich bisher nicht gefunden....ich schaue nochmal genauer...Danke für den Tipp.


    Am Montag hab ich einen Termin bei meiner Therpeutin, die ich allerdings selbst zahle.

    Tierliebe Grüße



    Man kann ohne Hund leben, aber es lohnt sich nicht. (Heinz Rühmann)

  • Sozialpsychiatrischer Dienst?


    Was die Therapeutin angeht, weißt Du, dass, wenn Du der Krankenkasse nachweist, dass Du eine bestimmte Anzahl von TherapeutInnen mit Krankenkassenzulassung kontaktiert hast und kein Termin innerhalb eines angemessenen Zeitraums möglich war, die Krankenkasse die Kosten der Therapie bei jemandem ohne Zulassung übernehmen muss? Ist je nach Krankenkasse einfacher oder schwieriger. Und vielleicht im Zustand der Depression nicht so leicht, sich damit auch noch auseinander zu setzen.


    Alles Gute.

    Fiawin mit d9be21343ykoa.gif



    Eigentlich bin ich ganz anders. Ich komme nur so selten dazu.


    Lass die Hoffnungswaschmaschine laufen!


  • Zitat

    Sozialpsychiatrischer Dienst?


    Was die Therapeutin angeht, weißt Du, dass, wenn Du der Krankenkasse nachweist, dass Du eine bestimmte Anzahl von TherapeutInnen mit Krankenkassenzulassung kontaktiert hast und kein Termin innerhalb eines angemessenen Zeitraums möglich war, die Krankenkasse die Kosten der Therapie bei jemandem ohne Zulassung übernehmen muss? Ist je nach Krankenkasse einfacher oder schwieriger. Und vielleicht im Zustand der Depression nicht so leicht, sich damit auch noch auseinander zu setzen.


    Alles Gute.


    Ich bin mir ja sicher, dass das bei den Kassen teilweise Programm ist. :/


    Bei mir haben sich noch 2 (!) Jahre nach Anfrage Therapeuten gemeldet, die nun einen Platz für mich hätten.


    Aktuell haben wir das Gleiche Spiel mit einem Thera für die Kinder. Ich könnte echt brechen! Es ist besser für den Mitarbeiter der Krankenkasse, wenn er mir nie real begegnet....


    Viel Erfolg, elchkuh.
    Hast du vielleicht jemanden vor Ort, der dich bei der Suche/Beantragung unterstützen könnte?

    LG
    Marion mit zwei Mädels 04/04 und 05/06

  • Ich wurde auch als arbeitsfähig entlassen (war ich aber nicht wirklich). Beim ersten Termin
    im jobcenter bekam ich gleich einen Fragebogen, und dann eine Einladung zum medizinischen Dienst,
    der ein Gutachten erstellt hat. Da wird dann nochmal die Arbeitsfähigkeit geprüft, und es ist relativ egal,
    was vorher im Entlassungsbericht stand.


    Hausarzt kann krank schreiben, aber das reicht nicht, damit man als *arbeitsunfähig* eingestuft wird, da braucht man
    wohl tatsächlich einen Psyhiater, der das bescheinigt. Ich habe z.B. trotz Krankschreibung vom (normalen) Hausarzt weiter Vermittlungsangebote
    vom Amt bekommen, und musste dann Bewerbungen nachweisen etc.


    Termine bei einem Psychiater gibts hier auch keine, teilweise heisst es sogar, es werden keine neuen Patienten angenommen. 8I

  • Hausarzt kann krank schreiben, aber das reicht nicht, damit man als *arbeitsunfähig* eingestuft wird, da braucht man
    wohl tatsächlich einen Psyhiater, der das bescheinigt.


    Das stimmt so nicht. Ich war über mehrere Monate von meiner Hausärztin au-geschrieben, dem Amt hat das gereicht, allerdings hat mich die Hausärztin immer nur für max. 3 Wochen krankgeschrieben, sodass ich da ständig antanzen musste, was für mich unendlich mühsam war, obwohl klar war, dass ich in drei Wochen noch nicht arbeiten kann. Vielleicht sind die vom Amt davon ausgegangen, dass Du nach Ablauf der AU-Bescheinigung wieder arbeitsfähig bist?

    Fiawin mit d9be21343ykoa.gif



    Eigentlich bin ich ganz anders. Ich komme nur so selten dazu.


    Lass die Hoffnungswaschmaschine laufen!


  • Vielleicht sind die vom Amt davon ausgegangen, dass Du nach Ablauf der AU-Bescheinigung wieder arbeitsfähig bist?


    Vielleicht, ja.


    Ich meinte auch *es reicht nicht*, im Sinne von "dann lässt das Amt einen in Ruhe". Zumindest war es bei mir so.
    Ich hab weiter Vermittlungsvorschläge bekommen usw., und ich war nicht wegen ner Erkältung krankgeschrieben, wo es ja
    klar ist, das es nicht ewig dauert.

    Ich geh ca. alle 4 Wochen zum Hausarzt, und obwohl in meinem Gutachten steht, das ich momentan nicht arbeitsfähig bin,
    bekomm ich Streß mit der Krankenkasse, wenn ich seltener zum Arzt gehe, um mich krank schreiben zu lassen
    (bzw. den Auszahlschein ausfüllen zu lassen).


    LG

  • Es ist auf alle Fälle geschmeidiger, wenn man was vom Facharzt hat, das war bei mir auch so.


    Bei mir ließen die vom Amt aber gut mir sich reden (auch wenn die so gerne meine Diagnose gewusst hätten, die ich aber nicht preisgegeben habe).


    Ich habe übrigens dann in einer Tagesklinik vom Landesverband in der Ambulanz eine Anbindung gefunden, bei der ich relativ kurzfristig einen Termin bekommen konnte. Man muss halt irgendwie in dieses Versorgungsnetz reinkommen. Der Einstieg über TK oder SPZ/SPDI oder wenn hilfreich Bewo ist da meistens im Vergleich zu Eigeninitiative bei Praxen von Einzelärzten eher niedrigschwellig.

    Fiawin mit d9be21343ykoa.gif



    Eigentlich bin ich ganz anders. Ich komme nur so selten dazu.


    Lass die Hoffnungswaschmaschine laufen!


  • Liebe Elchkuh!
    Das passiert leider häufiger so. Die KK will dann raus aus ihrer Zahlungspflicht und schickt lieber zum Arbeitsamt. Beim Arbeitsamt nehmen sie dich aber nur, wenn du dort zur Verfügung stehst... Keine schöne Entwicklung. Wichtig ist auch, dass du lückenlos Krankmeldungen nachweisen kannst, d.h. immer direkt wieder krank schreiben lassen, ohne Lücke dazwischen, auch Wochenende zählt nicht. Da du ja wahrscheinlich jetzt schon zum Amt musst, würde ich da auf jeden Fall sagen, was los ist und dann weiterschauen, was man tun kann. allerdings sind die Kassen da oft rigoros und dann kommt Termin beim MDK und so weiter, was ja bei deiner Erkrankung nur weiter in die Spirale führt...
    Alles Gute weiterhin.

  • Ganz ehrlich: Ich würde denen vom Amt NEVER EVER mitteilen, welche Diagnose ich habe. Ich habe bei anderen Leuten gesehen, dass zum Beispiel Veranstalter von Maßnahmen plötzlich von Diagnosen wussten, die dem Veranstalter gar nicht mitgeteilt worden waren und von denen er auch auf dem Dienstwege nichts hätte erfahren haben dürfen.


    Selbst beim Gutachter des JC würde ich explizit darauf hinweisen, dass eine Einschätzung bezügl. meiner künftigen Arbeitsfähigkeit weitergegeben werden darf, aber keinerlei Info, die auf meine Diagnose hindeutet. Auch wenn Depression und Burn Out heutzutage ja eher akzeptiert sind. Was man einmal losgelassen hat, kann man nie wieder einfangen. Und man weiß nicht, wen man da sitzen hat oder wer in Zukunft in die Akten schaut.

    Fiawin mit d9be21343ykoa.gif



    Eigentlich bin ich ganz anders. Ich komme nur so selten dazu.


    Lass die Hoffnungswaschmaschine laufen!


  • Ja, da hast du ganz sicher recht. Ich glaube, eine Diagnose (also *F irgendwas*) stand da auch nicht, aber das Gutachten
    ist unmöglich! Die haben mir Probleme angehangen, die ich gar nicht habe, und andere wiederum runtergespielt. Und das steht da
    schon sehr konkret. Muss man das extra dazu sagen, das man das nicht will?


    Ich war leider so erledigt, das ich nur froh war, diesen Zettel zu haben, um nicht vom Amt zu irgendwas "genötigt" zu werden #schäm

  • Ja, man kann sagen, dass man das nicht will. Das geht auch keinen was an. Also, natürlich muss das Amt mehr wissen als: Kann halt nicht arbeiten.
    Im besten Fall, um dann gezielt fördern zu können. Z.B. kann dann die REHA-Abteilung besser wissen, was sie machen kann. Gegen "Fehldiagnosen" kann man mithilfe seines Facharztes angehen. Letzten Endes ist es aber immer schwierig, dass man so eine Beurteilung bekommt, die dann so endgültig wirkt. Umso mehr, wenn auf Fachseite nicht die nötige Kompetenz oder irgendwelche äußeren Zwänge vorhanden sind.
    Ich meine, welche REHA-Klinik schickt schon gerne Leute arbeitsunfähig wieder weg.
    In der Kur hab ich lt. Kurbericht auch nicht wunder was gemacht. Allerdings war ich wohl nicht dabei oder so... #weissnicht Letzten Endes muss man jedesmal schauen, ob man 5 gerade sein lassen kann oder halt nicht. Und wie wichtig es wirklich ist. Und es kommt total darauf an, wen man vor sich sitzen hat. Usw.

    Fiawin mit d9be21343ykoa.gif



    Eigentlich bin ich ganz anders. Ich komme nur so selten dazu.


    Lass die Hoffnungswaschmaschine laufen!