Impingement der Schulter

  • Gar nicht! Das kann gar nicht sein, so wie das Impingement verstanden habe. Das war jetzt der A**tritt für mich, noch eine andere Arztmeinung einzufordern.

    Ich fürchte, das ist mehr dran. Mein Vater ist grade an beiden Schultern wegen gerissener (?) Sehnen operiert worden.

  • Hallo,

    bei mir wurde 2015 ebenfalls Impigmentsyndrom in der rechten Schulter festgestellt. Da ich andauernde Schmerzen in der Schulter hatte und den Arm eine Zeit lang gar nicht mehr heben konnte, bin ich irgendwann doch zum Arzt. Es wurde mit der Zeit von alleine besser. Allerdings konnte mit der Hausarzt nicht helfen so dass ich selbstständig einen Orthophäden aufgesucht habe. Der ließ ein MRT machen und es wurde ein Sehnenanriß, Kalkablagerungen, Entzündungen festgestellt. Nur dieser Orthop. wollte mich nur operieren wenn es schlimm genug ist mit den Schmerzen. Dann habe ich einen zweiten, und dann noch einen dritten Orthopäden aufgesucht. Der Dritte schlug vor es erst einmal mit Physiotherapie zu versuchen bevor wir eine OP machen. Das hat auch sofort angeschlagen bei mir, allerdings hat es eine Weile gedauert bis ich wieder alles machen konnte. Mein Tip wäre auf alle Fällen einen anderen Orthopäden zu suchen. Ich hatte sogar mit meiner Krankenkasse telefoniert und selbst die meinten das eine Zweit- oder Drittmeinung vollkommen in Ordnung ist.

    Alles Gute!

    Viele Grüße
    Nicole


    Kleine Maus 05/10 und Große Maus 04/05


    bei Raben helfen Raben angemeldet

  • Ich bin ja die, die aufgrund eigener Erfahrung immer zum operieren raten würde...


    Gerade ein Impingement wäre - so es denn bestätigt wird, Zweitmeinzng ist Pflicht - eine Knopfloch-OP, wirklich ein kleiner Eingriff.


    Wenn da ein Stück Knochen wo scheuert, wo er nicht ankommen soll, warum sollte man sich da unnötig schonen und quälen, wenn man dennoch wieder eine Entzündung provoziert hat?


    Nur meine Meinung, sorry. Aber man wird nicht jünger und Muskeltraining mit Schmerzen macht keinen Spass, find ich.


    Alles Gute dir!

    Mit vielen lieben Grüßen von Alexy und dem Rest von hier! 8)




    "Für die Welt bist du irgendjemand, aber für irgendjemand bist du die Welt."
    Erich Fried

  • Aber ein Impingement ist doch meines Wissens eine Verknöcherung, wo kein Knochen hingehört.

    Wenn man die wegmacht, kann nichts mehr scheuern.

    Die Studie bezieht sich auf allgemeine OPs , damit Sehnen und Nerven mehr Platz haben. (Und Studien gibt es in jede Richtung, daran kann man sich fast gar nicht orientieren)


    Zugegebenermassen bin ich eher über Hüften informiert als über Schultern, aber das Prinzip ist ähnlich.


    Das Um und Auf ist eine vernünftige Diagnostik und dann noch die Meinung von mind. zwei Ärzten, die wissen was sie tun und die idealerweise der selben Meinung sind.


    Ich wünsche jedenfalls das Allerbeste!

    Mit vielen lieben Grüßen von Alexy und dem Rest von hier! 8)




    "Für die Welt bist du irgendjemand, aber für irgendjemand bist du die Welt."
    Erich Fried

  • Es KANN die Verengung des subakromialen Raumes sein, der Probleme bereitet. Das heißt, dass die ganzen Strukturen, die unter dem Schulterdach wohnen (Sehnen, Schleimbeutel.. ) komprimiert werden.


    Aber es gibt eben auch andere Ursachen, die z.B. in der HWS liegen oder anderswo.


    Ich hatte schon einige Patienten, die eine Schulter haben operiert haben und es wurde nicht besser. Und die andere Schulter war auch nicht so dolle.

    Da bringt eine ordentliche Anamnese und Untersuchung wirklich etwas!


    Ähnlich wie beim Carpaltunnelsyndrom. Wenn die Ursache z.B. in der Wirbelsäule liegt, nutzt die OP am Handgelenk gar nichts.


    Also lieber noch ein bis zwei weitere Meinungen einholen von jemandem, der NICHT selber operiert!

    Wer mit der Herde geht, kann nur den Ärschen folgen

  • Ich habe diese Diagnose auch seit einigen Monaten.

    Jede Menge Physiotherapie brachte immer nur für zwei Tage die Beweglichkeit und dann war sie wieder weg. Jetzt habe ich die erste von 2 oder 3 Spritzen in die Schulter bekommen (die übrigens kaum weh getan hat)und bin fast schmerzfrei.

    Allerdings sind es bei mir auch nur ganz bestimmte Bewegungen, die im Alltag eher selten vorkommen.

    Wir haben hier im hiesigen KH eine neue Orthopädie-Abteilung mit Schulterspezialisten. Der hat mir das gut erklärt.

    Er meinte, dass wir so lange andere Dinge probieren, wie es nur geht. Denn eine OP würde nicht zwangsläufig zur einer Besserung führen.

    Zwar könne man die enge Stelle und auch das winzige Kalkteil entfernen, aber dieser Bewegungsapparat könne dadurch auch nach oben rutschen und eine neue Verengung verursachen. Solange bei mir durch die Enge und Reibung keine Entzündung in der Sehne entsteht und die Schmerzen weiterhin nur bei ganz bestimmten Bewegungen sind, bleibt es bei alternativen Behandlungen.

    Ich bin mit der Behandlung bisher durchaus zufrieden.

    Gruß von Guinan
    pubertierender Teeniehaufen
    ---------------------------------------
    Meine Nationalität: Mensch!

    Freiheit für die Spiralgemüsepuschelsocken.....

  • Jo, das ist so. Da bleibt aber eben noch abzuklären, ob es ein lokales Problem der Schulter ist oder eben doch seine Ursachen woanders hat.

    Wer mit der Herde geht, kann nur den Ärschen folgen

  • ist eine Entzündung in der Schulter? So lange die bei mir da war, ist mir das auch passiert. Ich konnte die ganze Geschichte durch Belastung so richtig schön von vorne anfangen lassen. Total ätzend. Diese Schmerzen!

    Ich musste jedenfalls erstmal die Entzündung los werden und danach hat die Physiotherapie gewirkt. Dann hat aich nicht jede neue kurze Belastung alles auf Anfang gesetzt.

    LG, Kalliope


    Und bist du nicht willig, so brauch ich Geduld! (Prof. Peter Kruse)

  • Ich hoffe, dass mir der zweite Arzt mehr sagen kann und wenigstens noch ein MRT macht. Ich kann nur sagen , dass es keine rheumatische Entzündung ist. Und kein Schmerzmittel außer Novalgin hilft.


    Bevor ich mir da was reinspritzen lasse, will ich erst genau wissen, was los ist.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von wurschtel ()

  • MRT ist bei mir gemacht worden. Meine Entzündung kam durch Hashimoto. Bzw. kommt das was ich hatte bei Stoffwechselerkrankungen gehäuft vor.

    LG, Kalliope


    Und bist du nicht willig, so brauch ich Geduld! (Prof. Peter Kruse)

  • Ich bin nicht sicher, ob man das vergleichen kann. Achtung Laienmeinung: Mich hat jahrzehntelang ein Fersensporn gepiesackt. Das ist eben auch eine Verknöcherung an einer Stelle, wo keine sein soll. Der Unterschied: Ich hatte nicht ständig Beschwerden, manchmal monatelang gar keine, da war auch ncihts provozierbar, und dann wieder konnte ich eigentlich nur kriechen. Alles was half oder nicht half außer OP hab ich wohl ausprobiert, der Nutzen war von nix bis Placebo, 2 Tage besser. Irgendwann konnte ich das in Wellen kommen und gehen fühlen, es hörte immer von allein wieder auf. OP wollte ich nicht, weil ich von keinem weiß, dem das beim Fersensporn wirklich dauerhaft geholfen hätte. Da machste so viele Nerven kaputt...


    Für mich war logisch: Nicht die Verknöcherung macht die Beschwerden, denn die ist ja immer da. Sondern da muss sich irgendwas Besonderes tun (Entzündung, Verschiebng), was dann so schlimm wird.


    Bis mein wunderbarer Chiropraktor (dem ich eher beiläufig davon erzälte, als er sich nach meinem Humpeln erkundigte - ich war gar nicht drauf gekommen, dass das was für ihn sein könnte) ein paar extrem schmerzhafte Sachen unter meiner Fußsohle verschob, einfach nur mit Manueller Therapie. Seitdem isses weg. Zack. Ist jetzt 3 Jahre her.


    Ich wünsch dir auch so eine Lösung. Zack.

  • So wie Aoide es beschreibt, könnte es auch bei Dir sein. Lass jemanden draufschauen, der sich wirklich auskennt.


    Keinen Chirurgen, keinen Orthopäden mit Belegbetten.

    Wer mit der Herde geht, kann nur den Ärschen folgen

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Mio ()

  • Hallo,

    gerade läuft zu dem Thema auf NDR die Sendung Visite. Hier in der Mediathek nochmal zum Nachsehen: https://www.ndr.de/fernsehen/s…hmerzen-,visite12392.html


    Es gibt unterschiedliche Gründe für Schulterbeschwerden. Es war wirklich ein äußerst sehenwerter Bericht! Ich konnte mich mit meinen Beschwerden sehr gut wieder finden. Der Rat war auf jeden Fall einen Schulterspezialisten aufzusuchen der die wirkliche Ursache für die Beschwerden herausfindet, da bei den vorgestellten Beispielen nur unterschiedliche Behandlungen erfolgreiche Gesundung garantierten.

    Viele Grüße
    Nicole


    Kleine Maus 05/10 und Große Maus 04/05


    bei Raben helfen Raben angemeldet

  • Heute war der Termin beim Schulterspezi. Dem konnte ich gut sagen, dass ich zu dem Orthopäden kein Vertrauen habe. Eine sympatischer Arzt der mich ernst genommen hat. Er meinte Impingement kann es gut sein. Ein MRT hat er veranlasst. Jetzt muss ich nur noch 6 Wochen auf den Termin warten und weiter fleissig meine Übungen machen. #dance

  • Ein Arzt, dem man vertraut, ist unbezahlbar.


    Freut mich echt für dich. Hoffentlich kann dir schnell geholfen werden.

    Mit vielen lieben Grüßen von Alexy und dem Rest von hier! 8)




    "Für die Welt bist du irgendjemand, aber für irgendjemand bist du die Welt."
    Erich Fried

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Alexy ()

  • Ähm ... also im Moment gar keine. Wegen der entzündeten Fingergelenke kann ich die fast alle nicht machen .#schäm


    Normalerweise sind es aber: Pendeln, Liegestütz an der Wand und einziges mit dem Theraband. So Übungen für den hinteren Schultermuskel, aber auf gar keinen Fall für den Deltamuskel.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von wurschtel ()