Sehr lange Zyklen in der Stillzeit?

  • Hallo,

    ich bin gerade etwas verunsichert. Beim großen Kind habe ich meine Tage 12 Monate nach der Geburt bekommen und von da an direkt wieder regelmäßige Zyklen gehabt, obwohl sie noch viel gestillt hat. Die Zyklen waren tendenziell kürzer als vor der Schwangerschaft, so 26/27 Tage meist, aber eben regelmäßig.

    Beim kleinen Kind habe ich unerwarteterweise schon 9 Monate nach der Geburt meine Tage wieder bekommen. Sie stillt aber auch eher weniger als die Große in dem Alter, inzwischen ist sie gut 1 Jahr. Nur meine Zyklen.... der erste war 37 Tage lang, der zweite 28 und der dritte 39 Tage. Ich hab sogar die letzten Tage mehrere Schwangerschaftstests verbraten.

    Jetzt frage ich mich, ob das einfach alles noch etwas Zeit braucht um sich einzupendeln oder ob irgendwas in meinem Körper unrund läuft. Ein bisschen Angst habe ich auch schon vor der Menopause#hmpf, ich weiß,dass meine Mutter sehr früh in die Wechseljahre gekommen ist, aber nicht genau wann.

    Grundsätzlich ist kein weiteres Kind geplant, wobei ich schon einen latenten Kinderwunsch habe, aber frühestens in 2-3 Jahren noch ein Kind haben wollte, wenn überhaupt noch mal. Aber jetzt schon in die Wechseljahrphase zu kommen wäre mir doch zu krass.

    Temperatur messen nehme ich mir ständig vo, vergesse es aber im Alltag immer.

    Kennt ihr das mit den Zyklen? Ab wann sollte ich das abklären? Ich hab auch ein bisschen Bedenken wegen Hormonstörungen, ich hab auch bei beiden Schwangerschaften ein paar Kilos behalten und einen bmi von knapp 28.

    viele Grüße

  • Es ist gut möglich, dass dein Eisprung sich wegen des Stillens nach hinten verschiebt, weil dein Körper mehrere Anläufe braucht, bis genügend von den richtigen Hormonen produziert wird. Temperaturmessen würde natürlich helfen festzustellen, wann der Eisprung war. Alternativ kannst du auch den Zervixschleim (Weißfluss) beobachten: dass der Körper viel davon produziert, ist ein Zeichen dafür, dass er sich dem Eisprung nähert. Nach dem Eisprung wird deutlich weniger produziert.

    Mein Körper kam übrigens nach den Schwangerschaften unterschiedlich schnell und auf unterschiedliche Weise wieder zu regelmäßigen Zyklen, von daher denke ich, dass das auch bei derselben Frau variieren kann.

    Mirjam mit Clown (2006) und Spaßvogel (2008) und Quatschkopf (2010)

  • Ich habe nochmal nachgeschaut. Ich hatte nach genau 9 Monaten meine Periode wieder und dann 3 mal einen Zyklus von 40 Tagen, dann war meine Kleine etwa 14 Monate alt, dann hatte ich Zyklen von mal 31, dann wieder 36 Tagen, dann 2 mal 29 und dann war die Stillzeit zu Ende. Also je weniger ich gestillt habe umso kürzer (normaler) waren die Zyklen. Nach dem Abstillen waren sie wieder normal lang.

    Mein Eisprung war bei den langen Zyklen übrigens so in etwa am 27. Tag, also trotzdem etwa 2 Wochen vor Einsetzen der Periode, der Eisprung hat also nur länger gebraucht :D

    Also ich denke das ist normal, evtl stillst du öfter am Tag, als beim ersten Kind. Wie alt bist du denn?

    "Mit einer Kindheit voller Liebe kann man ein halbes Leben hindurch die kalte Welt aushalten." Jean Paul


    Töchterchen (2006) und Klein-Töchterchen (2011)




  • Das klingt ja schon mal beruhigend. Also auch, dass es von Kind zu Kind unterschiedlich sein kann. Das jetzige Stillkind trinkt eher weniger als das große in dem Alter, tagsüber in der Woche gar nicht mehr, abends/nachts und am Wochenende mehr, ich arbeite wieder und auch nach dem Abholen will sie oft gar nicht so dringend trinken, so dass sie oft erst beim Einschlafen stillt.


    Schleim beobachten ist eine gute Idee, da werde ich mal drauf achten.


    Ich bin 34, ich will noch keine Wechseljahre#schäm#schäm

  • Ich hatte bei Kind 1 lange Zyklen. Das Kind war etwa 1 1/2 und die Zyklen auch mal 45 Tage lang - etwa für ein halbes Jahr. Bei Kind 2 hatte ich so eine Phase nicht.

    Ich meine, das heißt direkt auch Stillzyklen (lang, mit spätem Eisprung). #gruebel

  • Ich hatte damals sogar Zyklen mit 60 Tagen, weil das Ei einfach nicht springen wollte und es dann irgendwann ohne Eisprung zur Abbruchblutung kommt. Seinerzeit hatte ich schon wieder Kinderwunsch und war darüber frustriert, daher habe ich auch regelmäßig die Temperatur gemessen und Co. Mit den Wechseljahren hatte das jedenfalls noch nichts zu tun, denn das liegt schon über 12 Jahre zurück und ein Wechsel ist noch nicht in Sicht bisher.


    Was ich sagen wollte. Deine Zyklen in der Stillzeit lassen keine Aussage zu, ob dir schon die Wechseljahre drohen oder nicht. Die können so oder so völlig verkorkst sein.

    LG Miriam mit 2 Jungs (2004 und 2006)

  • Ich hatte auch immer in der Stillzeit sehr lange Zyklen. Auch mit 50 und 60 Tagen. Das hat sich erst eingependelt, als das Kind jeweils weniger getrunken hat oder ich Mönchspfeffer genommen habe (wegen Kinderwunsch).


    Bei mir war auch entweder kein Eisprung vorhanden, oder die erste Zyklushälfte sehr lang und die zweite oft zu kurz.

  • der jetzige Zyklus war ziemlich normal, mit Eisprung (Schleim, Mittelschmerz) und nur 29 Tage. Scheint sich also so langsam wieder einzupendeln.