Welcher Rucksack für (Pfadfinder-)Freizeit?

  • Unser Großer fährt in den Sommerferien in eine Kinderfreizeit, wo gezeltet wird. Wir haben gerade den Infobrief bekommen. Da steht drin, dass die Kinder möglichst alles Gepäck inkl. Schlafsack, Isomatte, Klamotten, Tagesrucksack und Essensgeschirr in einem großen Rucksack dabeihaben sollen und diesen selber tragen können sollen.


    Ich habe hier einen zierlichen 11-Jährigen, ca. 135 groß. Bisher hat er nur einen größeren Tagesrucksack der dafür deutlich zu klein sein dürfte.


    Hat jemand Erfahrungen, welcher Rucksack dafür geeignet sein könnte?

  • Ich kann dir leider keinen direkten Rucksack empfehlen, aber worum ich meinen Mann beneide:

    Seinen Rucksack kann man komplett aufzippen!

    So verwendet er den Rucksack im Zelt wie eine Reisetasche.

    Das ist großartig! Ich muss immer wühlen!

    Falls ich mir jemals wieder einen Rucksack kaufen sollte, dann so einen!

  • Da hilft nur anprobieren!

    Versucht einen Laden mit möglichst breitem Sortiment und vernünftiger Beratung zu finden ( wir waren letztlich bei McTrek) und dann testen.

    Meine Große war mit 8 zum ersten Mal (damals noch keine 120 cm und weit unter 20 kg)

    unterwegs, incl. 3 Tages Hike - sie hat einen Salewa Damen Rucksack bekommen.

    "Problem" war weniger die Rückenlänge als die Weite der Hüftflossen, die konnte man bei manchen doppelt ums Kind wickeln...#lol

    28 l, eig. als daypack gedacht, es ging alles gerade so rein. Zumal die Kids ja eh deutlich weniger brauchen, als sie dabei haben #angst

    Dieses Jahr bekommt sie vermutlich meinen kleinen Deuter ( 45 l Damenmodell), der passt ihr mittlerweile.



    Und grad bei Schlafsack und Isomatte auf's Gewicht und Packmass achten, das macht viel aus!

    Am Ende wird alles gut, und wenn es nicht gut ist, dann ist es noch nicht zu Ende.





    uRYhp1.png

  • Hallo,


    Wie weit werden sie denn damit laufen? Wenn es nur 2, 3 km sind, geht vermutlich jeder rucksack, der halbwegs passt. Wird es mehr, würde ich auf einen sehr guten Sitz achten UND darauf, daß das Kind weiß, wie es die diversen Gurte so einstellt, daß sie auch wirklich hilfreich sind. Und das jedes Mal, "einmal einstellen - passt immer" funktioniert nämlich nicht.


    Ich sehe immer wieder Leute mit hochwertigen Rucksäcken, bei denen ich mich frage, warum sie so viel Geld ausgeben, wenn der Hüftgurt dann doch am Becken rumschlabbert oder viel zu hoch am Bauch sitzt. Oder bei denen der Rücken verstellbar ist, aber nicht dem aktuellen Träger angepasst ist. usw.


    Also auch von mir: in einen guten Laden gehen und ausprobieren. Und zwar mit Ladung und auch nicht nur mal 2 Minuten sondern wirklich eine Weile umherlaufen und bewegen. Gute Geschäfte bieten das an, da gibt es Säcke mit verschiedenem Gewicht, die man reinpacken kann.


    Dort können sie einem auch gut erklären, was man wo hinpackt, damit das Gewicht sinnvoll verteilt ist.


    Von der Größe her finde ich es auch sinnvoll, wenn möglichst alles drin verschwinden kann, da gebe ich den Leitern absolut recht. Drangehängte und draufgeschnallte Sachen mögen in Filmen cool aussehen, "In echt" stört es aber in der Regel und verteilt die Last ungünstig, können hängenbleiben, runterfallen...


    Wenn man doch ein anderes Mal weniger drin hat, kann man das ganz gut mit den Kompressionsriemen ausgleichen.

  • Nach meinem Verständnis brauchen sie die Rucksäcke nur für An- und Abreise, wobei ich keine Ahnung habe, wie sie da genau fahren und wie weit sie laufen müssen. Die eigentliche Freizeit findet auf einem an einem See gelegenen Campingplatz statt und nach dem Programm gehe ich davon aus, dass sie an 4 von 5 Tagen direkt dort an den See gehen und am 5. Tag eine Wanderung machen. Alle Nächte werden am gleichen Ort verbracht.

  • Ich kann dir leider keinen direkten Rucksack empfehlen, aber worum ich meinen Mann beneide:

    Seinen Rucksack kann man komplett aufzippen!

    So verwendet er den Rucksack im Zelt wie eine Reisetasche.

    Das ist großartig! Ich muss immer wühlen!

    Falls ich mir jemals wieder einen Rucksack kaufen sollte, dann so einen!

    Stimmt, das haben meine grossen Rucksäcke auch, ist schon sehr praktisch.

    Gibt es aber glaub auch nur ab einer bestimmten Grösse. #gruebel


    Meine ist damals über drei Tage hinweg insgesamt fast 60 km gelaufen und mittlerweile stellt sie sich echt jeden Rucksack super gut selber ein.

    Hat also durchaus auch Lerneffekt ;).

    Am Ende wird alles gut, und wenn es nicht gut ist, dann ist es noch nicht zu Ende.





    uRYhp1.png

  • Meine Kinder haben frür Pfadfinder-Freizeiten den Deuter Fox bekommen. Das ist ein spezieller Kinder-Trekkingrucksack, den es mit 30 und 40 l Größe gibt. Hat den Vorteil, dass er nicht nur besser passt als Erwachsenenrucksäcke, sondern auch viel leichter ist.


    Ich glaube, sie waren damals 7 und 8 Jahre alt und sind damit prima klargekommen.

  • Zumindest der hier bei uns hat nur Eigenmarken und auch leider gar nicht so eine tolle Beratung.

    Waren wg. was andrem mal da und sind quasi rückwärts wieder raus.

    Am Ende wird alles gut, und wenn es nicht gut ist, dann ist es noch nicht zu Ende.





    uRYhp1.png

  • Ich habe einen Laden in der Nähe entdeckt, wo es den Deuter Fox 30 und 40 gibt und wir haben den Fox 40 gekauft. Von Damenrucksäcken wurde uns sehr abgeraten da Sohn noch zu schmal ist. Aber wir haben ausprobiert, dass er für mich auch geeignet ist.


    Vielen Dank an Euch!