Mein Sohn, der Classenclown

Registrierungsanfragen bitte an kontakt[at]rabeneltern.org
  • Ihr Lieben,


    Wo fange ich an, unser Sohn war schon immer der Lustige, der Spassvogel, schämt sich für nichts.

    Einerseits ist das eine sehr tolle Eigenschaft und Teil seiner Persönlichkeit. Andererseits ist es auch eine Rolle, in die er schlüpft, wenn er unsicher ist.

    Als er noch jünger war, hat dieses Verhalten schimme Formen angenommen. Po zeigen der ganzen Klasse, Hosen rutschen absichtlich runter, immer wieder stolpern und in den Matsch fallen usw. Und natürlich haben alle gelacht, aber oft haben sie ihn einfach nur ausgelacht. Aber er war ja noch klein und musste lernen wie er seinen Humor finden und angwenden kann.


    jetzt ist er 10 Jahre alt und gestern war ein Klassenkamerad bei uns zu Besuch, einer seiner besten Freunde. Und was macht mein Sohn. Er ist den ganzen Nachmittag "lustig". Überlautes Rülpsen und Pupsen, Geräusche ohne Ende, komisches Zeugs erzählen und und und.. nur fand es niemand witztig. Es war einfach nur doof von ihm#angst und richtig schlimm dabei zusehen zu müssen wie der Freund sich aufregt und dauernd sagt, er solle aufhören, es nerve, es sei nicht lustig usw. Der Freund meinte mit Augenverdrehen in der Schule sei er auch so.

    Aber er konnte nicht aufhören. Es war wie eine Rolle, er hat den Unteralter gespielt.

    Seine Schwestern, sagen ihm auch jeden Tag, er sei doof, peinlich, überhaubt nicht lustig usw. und mir tut es im Herzen weh.

    Aus diesem Grund halte ich mich auch zurück, sage schon etwas wenn sein Verhalten sehr unangebracht ist . Aber es muss doch auch schimm sein dauernd gesagt zu bekommen wie doof man ist. Dabei ist er ein so intelligenter und toller Kerl.

    Aber nach dem gestrigen Tag, ich weiss nicht. Phuuu es war so schlimm#heul

    Es sind nur 4 Jungs in seiner Klasse und ich frage mich ob er überhaubt Freunde hätte, wäre die Auswahl grösser.

    Ich brauche einen Rat, wie würdet ihr reagieren? Also gestern habe ich mehrmals etwas gesagt, aber ich meine so allgemein. Ich bin wirklich unsicher ob ich ihm sagen soll (kindgerecht natürlich!!) dein Verhalten ist voll daneben und die anderen Kinder sind von dir genervt, du kannst dich nicht wie ein 4 Jähriger aufführen.

    Oder ob ich nicht eingreifen soll weil die anderen Kinder genug Rückmeldung geben wie doof er ist. Aber wenigstens die Eltern ihn toll finden so wie er ist.


    Ich danke euch fürs Lesen und bin für jeden Ratschlag offen.

    Mandragora
    mit Sonnenschein 07, Kuschelbär 10, Zwerglein 14, kleine Bohne 20

  • Er scheint ja ein großes Bedürfnis nach Aufmerksamkeit zu haben, danach, im Mittelpunkt zu stehen, danach, dass bloß alle ihn wahrnehmen .... an dem Punkt würde ich glaube ich nachdenken. Woher kommt das?

    Vielleicht muss er einfach die Erfahrung machen, dass keiner Lust hat, mit ihm zu spielen, wenn er so drauf ist.

    Hat er denn schon mal die Erfahrung gemacht, dass es auch schön ist, wenn man Teil einer Gruppe ist, ohne permanent hervorzustechen, sich ins Rampenlicht zu setzen?

  • Er scheint ja ein großes Bedürfnis nach Aufmerksamkeit zu haben, danach, im Mittelpunkt zu stehen, danach, dass bloß alle ihn wahrnehmen .... an dem Punkt würde ich glaube ich nachdenken. Woher kommt das?

    Vielleicht muss er einfach die Erfahrung machen, dass keiner Lust hat, mit ihm zu spielen, wenn er so drauf ist.

    Hat er denn schon mal die Erfahrung gemacht, dass es auch schön ist, wenn man Teil einer Gruppe ist, ohne permanent hervorzustechen, sich ins Rampenlicht zu setzen?

    Das ist gut, so habe ich das noch nie gesehen. Ich muss da ein wenig darüber nachdenken. Wir sind ja immer davon ausgegangen er macht es aus Unsicherheit.

    Mandragora
    mit Sonnenschein 07, Kuschelbär 10, Zwerglein 14, kleine Bohne 20

  • Ich finde schon, dass man deutlich sagen kann, dass überlautes rülpsen und pupsen nicht okay ist.

    Hier darf jeder rülpsen und pupsen, aber nicht absichtlich oder mit weit aufgerissenem Mund...


    Ich persönlich habe auch schonmal Freunde nach Hause geschickt bzw. abholen lassen.

    Also wenn sich mein Kind nicht benimmt und trotz mehrmaliger Bitte nicht aufhört, dann kündige ich an, dass die Freunde sonst gehen müssen und ziehe das auch durch.


    Es gibt natürlich auch mal Tage, da ist es einfach laut und es herrscht Chaos.

    Aber dauerhaft schlechtes Benehmen, was andere stört, finde ich nicht okay.

    Ich schreibe meine persönlichen Erfahrungen und über mein persönliches Umfeld. Manchmal schreibe ich auch davon, was mir Familie oder Freunde so berichten, das steht dann aber dabei.
    Ich schreibe nicht über ein anderes Umfeld oder andere Erahrungen und tatsächlich nicht über ein ganzes Land oder die ganze Welt.
    Dafür bin ich viel zu klein und unwissend, als dass ich der Meinung sein könnte, dass ich weiß, wie es überall so funktioniert. #herzen

  • Die Aufmerksamkeit ist ein möglicher Ansatzpunkt.

    Ich hab noch eine Frage: Verhält er sich in der Familie auch anders oder im Hobby? Leidet er darunter, dasss er nicht rauskommt aus dem von dir beschriebenen Verhalten?


    Ich habe schulisch auch schon erlebt, dass betroffene Kinder einfach keine andere Verhaltensstrategie hatten für diese Situation "öffentlich und in der Gruppe" und so eben clownig waren.


    Ich finde, es gibt tolle Hobbys, die Gruppe orientiert und trotzdem mit Performance gekoppelt sind, mir fällt da Theater und Juggern ein z. B.

  • Ich finde schon, dass man deutlich sagen kann, dass überlautes rülpsen und pupsen nicht okay ist.

    Das habe ich natürlich deutlich unterbunden.


    Aber ich weiss nicht ob wir allgemein mehr mit ihm reden müssten wie doof sein Verhalten ist. Mit ein Mal ist es ja nicht getan. Und da bin ich eben unsicher, ob es unserem Kind gut tut ständig von uns zu hören wie falsch es ist. Die Schwestern machen das schon soso oft. Und nun wir Eltern auch?

    Ich habe schulisch auch schon erlebt, dass betroffene Kinder einfach keine andere Verhaltensstrategie hatten für diese Situation "öffentlich und in der Gruppe" und so eben clownig waren.

    Davon sind wir immer ausgegangen.

    Ich finde, es gibt tolle Hobbys, die Gruppe orientiert und trotzdem mit Performance gekoppelt sind, mir fällt da Theater und Juggern ein z. B.

    ich musste nachschauen was Juggern ist. Noch nie gehört8o

    Wir wohnen seeehhr auf dem Land, da gibt es nix mit Theater oder Juggern. Nur Pfadfinder oder Fussball. Aber beides mag er nicht.

    Aber in der Schule haben sie jedes Jahr eine grosse Theateraufführung und er immer die Hauptrolle.

    Ich hab noch eine Frage: Verhält er sich in der Familie auch anders oder im Hobby? Leidet er darunter, dasss er nicht rauskommt aus dem von dir beschriebenen Verhalten?

    Ja total anders. Natürlich ist er zuhause auch "lustig" und die Schwestern finden es doof. Aber ausswärts ist wohl nochmal eine andere Nummer#blink (ich dachte ja es sei jetzt besser)

    Ich habe ihn noch nie gefragt, ob er darunter leidet. Er findet "lustiges Verhalten" übrigens bei anderen total doof und daneben. Aber er kann nicht einsehen, dass es bei ihm genauso wenig lustig ist.

    Mandragora
    mit Sonnenschein 07, Kuschelbär 10, Zwerglein 14, kleine Bohne 20

  • Jetzt mal eine blöde Frage:


    Zitat
    Zitat von Bommel Ich habe schulisch auch schon erlebt, dass betroffene Kinder einfach keine andere Verhaltensstrategie hatten für diese Situation "öffentlich und in der Gruppe" und so eben clownig waren.


    Davon sind wir immer ausgegangen.


    Und welche Alternativen habt ihr wie versucht ihm beizubringen?


    Das habe ich natürlich deutlich unterbunden.


    Aber ich weiss nicht ob wir allgemein mehr mit ihm reden müssten wie doof sein Verhalten ist.


    Damit weiß er dann, was er lassen soll. Aber weiß er auch, was er tun soll?

  • Ich finde ja schon, dass es ein großer Unterschied ist, ob Geschwister oder Eltern etwas sagen.


    Ich sehe mich schon in der Verantwortung meinen Kindern beizubringen, was falsches Verhalten ist, bzw. unerwünschtes Verhalten.


    Natürlich nicht im Sinne von: Man bist du ekelhaft mit deiner Pupserei.

    Aber klar zu sagen, dass man das nicht möchte und auch Konsequenzen ziehen.


    Also z.B. Freund geht nach Hause, Kind steht vom Tisch auf, Kind verlässt bitte den Raum usw.

    Ich schreibe meine persönlichen Erfahrungen und über mein persönliches Umfeld. Manchmal schreibe ich auch davon, was mir Familie oder Freunde so berichten, das steht dann aber dabei.
    Ich schreibe nicht über ein anderes Umfeld oder andere Erahrungen und tatsächlich nicht über ein ganzes Land oder die ganze Welt.
    Dafür bin ich viel zu klein und unwissend, als dass ich der Meinung sein könnte, dass ich weiß, wie es überall so funktioniert. #herzen

  • Gestern habe ich laut Rülpsen unterbundet. Alternativlos#zwinker


    Wir haben ihm jeweils direkt in der Situation gesagt, das xy nicht angebracht ist. Vieles oben beschriebene war ja als er deutlich jünger war, Und damals wollten wir ihm nicht das Gefühl geben, dass er falsch ist, nicht gut so wie er ist. Wir reden von einem 5, 6, oder 7 Jahre altem Kind. Einiges war wirklich lustig, Anderes deutlich übertrieben aber auch nicht gänzlich unnormal in diesem Alter und er erntete auch viele Lacher und positives Feedback von seinem Umfeld. Und wir haben angenommen das legt sich mit der Zeit.


    Aber er ist jetzt 10 Jahre alt und lustig sein ist wohl Teil seiner Persönlichkeit nur schiesst er manchmal (deutlich öfters als ich bis gestern angenommen habe) weit übers Ziel hinaus und merkt nicht, wenn andere es gar nicht lustig finden. Er ist übrigens nie anderen gegenüber verletzend oder so. Nie.


    Was meinst du mit "Aber weiss er auch, was er tun soll?" und "welche Alternativen habt ihr versucht ihm beizubringen"


    Was gäbe es da für Alternativen?

    Mandragora
    mit Sonnenschein 07, Kuschelbär 10, Zwerglein 14, kleine Bohne 20

  • Pupsen, Rülpsen und so auf jeden Fall. Das habe ich ja schon geschrieben

    Aber der Rest. Es ist so schwierig zu beschreiben. Ihr müsst euch vorstellen, er ist immer lustig und fröhlich, er ist mutig und schämt sich nicht und spassig und laut und theatralisch, hier ein Witz, da ein Spruch, dann ein Geräusch passend zum Gesichtsausdruck des Vaters, dann eine Slapstikeinlage, dann... und vieles ist lustig keine Frage. Er ist einfach so, das ist er. Den Schwestern ist es zu viel. Der Vater und die Jüngste finden es toll. Es ist eben Teil seiner Persönlichkeit. Aber wenn er, so wie gestern, zum Animateur wird, ist es sehr anstrengend und er einfach zu viel. Er macht nichts verbotenes. Er ist einfach zu viel er selbst.

    Und darum hadere ich mit mir, wie damit umgehen. Die Schwestern sagen ja auch immer du bist doof, du bist nicht lustig, du bist peinlich. Ich möchte nicht, dass er sich falsch fühlt, er muss einfach das richtige Mass finden und merken was für andere ok ist.

    Mandragora
    mit Sonnenschein 07, Kuschelbär 10, Zwerglein 14, kleine Bohne 20

  • Wie wäre es denn, wenn du sagst: Es ist grad zu laut, (zu viel, zu anstrengend, zu unruhig) kannst du bitte leiser sein.

    Und ihn Notfalls auch aus der Situation raus nehmen.

    Und eben klar in Ruhe etwas sagen.


    Ich sage oft zu meinen Kindern, dass sie bitte mal kurz zu mir in einen anderen Raum kommen sollen und dann sage ich das.


    Also nicht vor anderen.

    Und eben auch, wenn es nicht ruhiger geht, dann tut mir mein Koof weh oder bin ich gestresst, kann ich nicht arbeiten und dann muss der Freund leider gehen.

    Ich schreibe meine persönlichen Erfahrungen und über mein persönliches Umfeld. Manchmal schreibe ich auch davon, was mir Familie oder Freunde so berichten, das steht dann aber dabei.
    Ich schreibe nicht über ein anderes Umfeld oder andere Erahrungen und tatsächlich nicht über ein ganzes Land oder die ganze Welt.
    Dafür bin ich viel zu klein und unwissend, als dass ich der Meinung sein könnte, dass ich weiß, wie es überall so funktioniert. #herzen

  • Das Verhalten dient einem Ziel - welche anderen Wege gibt es für ihn (und kennt er die) dieses Ziel zu erreichen?

    Weiß er mit welchen Mitteln er positive Aufmerksamkeit bekommen kann? Weiß er wie er interessant und sympatisch rüberkommen kann? Weiß er wie man es anstellt, sich mit jemanden anzufreunden? Zum Spiel aufzufordern?

    Weiß er was als lustig empfunden wird?

  • Es sind nur 4 Jungs in seiner Klasse und ich frage mich ob er überhaubt Freunde hätte, wäre die Auswahl grösser.

    Man muss Freunde nicht in der Klasse/Schule finden. Das kann ein Ort sein um Freunde zu finden, aber es muss nicht so sein. Aber im Sport/Verein/Hobby sollte das Kind dennoch Freunde finden.

    ch brauche einen Rat, wie würdet ihr reagieren? Also gestern habe ich mehrmals etwas gesagt, aber ich meine so allgemein. Ich bin wirklich unsicher ob ich ihm sagen soll (kindgerecht natürlich!!) dein Verhalten ist voll daneben und die anderen Kinder sind von dir genervt, du kannst dich nicht wie ein 4 Jähriger aufführen.

    Da ich auch ein Kind habe, dass manchmal denkt furchtbar lustig zu sein und da ueber Grenzen schreitet, nehme ich dieses Kind in dem Fall raus aus der Situation, und rede dann auch ganz klar und direkt, und vor allem unter vier Augen. Das hilft oft, aber nicht immer. Und manchmal ist es schon sehr schwierig, dass Kind ueberhaupt davon zu überzeugen, alleine mit mir zu reden. Wir haben deswegen in einem ruhigen Moment das mal besprochen, seitdem geht es etwas besser.


    Ich vermute, das Kind hat seine Rolle und rutscht da automatisch rein, es war wahrscheinlich auch mal lustig und es bekam darueber viel Anerkennung. Das Ding, dass es jetzt lernen muss ist, dass wenn jetzt niemand mehr lacht, dass man dann nicht noch mehr macht, sondern eben aufhört. Vielleicht könnt ihr euch gemeinsam was überlegen, mit dem das Kind punkten kann bei den Freunden? Ich vermute mal, dass es genau darum geht, die Anerkennung im Freundeskreis.

    Nothing is permanent.

    Everything is subject to change.

    Being is always becoming.

  • Was meinst du mit "Aber weiss er auch, was er tun soll?" und "welche Alternativen habt ihr versucht ihm beizubringen"

    Naja, es liest sich so, als hättet ihr versucht, dieses Verhalten zu unterbinden. Nicht mehr rülpsen, nicht mehr pupsen - das einfach weglassen. Kann ich zunächst auch irgendwie verstehen - ich bin ja schon vom Lesen genervt ;)


    Aber was bleibt denn von einem Clown, wenn er nicht mehr Clown ist? Wenn er sich das "Lustig-sein" angewöhnt hat als seine Art auf Menschen zuzugehen, dann kann er das wohl nicht "einfach so" weglassen. Denn: Was soll er denn stattdessen tun? Wie kommt er an positive Bestätigung durch den Freund...


    Geh doch in Gedanken noch einmal den gestrigen Nachmittag durch... was haben die beiden denn gespielt? War dein Sohn auch "lustig", wenn außer dem Freund gerade niemand zugeschaut hat? Oder konnten sie ganz normal spielen?

    Soll heißen: Wenn sich das geändert hat, sobald es mehr als er und der Freund waren, dann ist eventuell einer "Publikum" gewesen. Entweder ihr, damit ihr sehen sollt, wie lustig er doch mit seinem Freund spielen kann. Oder der Freund, damit er ... irgendwas (das wäre jetzt zu spekulativ und wahrscheinlich falsch) sehen konnte.


    Eine meiner Töchter hat sich auch eine Zeitlang so "überalbern" verhalten. Also wenn ihre Freundin anwesend war, besonders affektiert gesprochen, besonders laut gekichert, besonders ungeschickt angestellt, wenn sie zusammen Hausaufgaben machen sollten.

    Die beiden haben sich auch gegenseitig so angestachelt, dass sie beide allein von der Anwesenheit der anderen dann völlig überdreht waren. Einfach nur zu sagen "das nervt", hätte jetzt nichts geholfen, da lief der Film nämlich schon...


    Ein kleines bisschen geholfen hat:

    Etwas Ernsthaftes machen. Hier: Kuchen backen. Da kann man nicht die ganze Zeit rumkaspern, denn sonst wird der Kuchen ungenießbar. Es dauerte ein bisschen, denn sie waren so aufgedreht, dass sie das Rezept nicht richtig lasen und dann hysterisch über ihre Lesefehler kicherten. Aber als der Kuchen dann (einigermaßen) gelungen war, waren sie sehr stolz. Echt stolz, nicht aufgedreht stolz :)


    Körperliche Betätigung, bzw. Auspowern: Runde um Runde auf dem Trampolin hat echtes Toben unterstützt - die überschüssige Energie konnte an der richtigen Stelle raus. Es war nicht mehr nötig, dann die ganze Energie, die ins "Lustig-Sein" ging, in Pupsen und Rülpsen umzusetzen.

    Ich habe auch bei manchen Besuchen geregelt, dass z.B. nur draußen gespielt wurde. Von drinnen durfte man nur was holen und musste dann wieder raus. Das hat übertrieben albernen Rollenspielen vorgebeugt und die Schwestern geschont, die sonst auch mal ihr Fett abgekriegt haben im Eifer des Gefechts.


    Andere Freunde treffen ^^ : Das gebe ich nicht gerne zu. Aber das Verhalten war mit Klassenfreundinnen sehr viel ausgeprägter als z.B. mit manchen Nachbarskindern. Ich hab dann mehr Verabredungen mit Kindern unterstützt, mit denen auch meine Tochter sich natürlicher verhielt.

    Das ist keine Schuldzuweisung. Es war nie das andere Kinder alleine für das hysterische Rumgehibbel verantwortlich, sondern es war ein dynamisches Geschehen. Und dann durften halt die Kinder aus den "natürlicheren" Konstellationen auch mal übernachten. Und die anderen halt nicht. Mit ehrlicher Begründung.


    Und dann, in Ruhe, abends, das Verhalten thematisiert. Nicht gefragt: "Warum machst du das?" - das hätte das Kind ja nicht beantworten können.

    Aber schon schildern, warum der Umgang mit überdrehten Kindern so anstrengend ist und ich keinen Rülpser als Antwort auf irgendwas haben will...

  • Ich sage oft zu meinen Kindern, dass sie bitte mal kurz zu mir in einen anderen Raum kommen sollen und dann sage ich das.


    Also nicht vor anderen.

    DAS hätte ich gestern machen müssen. Ich wollte ihn nicht vor seinem Kumpel blos stellen und war daher nicht deutlich genug und er kam immer mehr in Fahrt, bis es nicht mehr lustig war.

    Das Verhalten dient einem Ziel - welche anderen Wege gibt es für ihn (und kennt er die) dieses Ziel zu erreichen?

    Weiß er mit welchen Mitteln er positive Aufmerksamkeit bekommen kann? Weiß er wie er interessant und sympatisch rüberkommen kann? Weiß er wie man es anstellt, sich mit jemanden anzufreunden? Zum Spiel aufzufordern?

    Weiß er was als lustig empfunden wird?

    Er will natürlich toll und lustig sein. Und es finden ihn auch sehr viele Leute toll und lustig. Sogar wenn er zu viel wird, erntet er noch Lacher, daher ist es oft schwierig ihn zu bremsen. Es ist nicht einfach ihm zu erklären, dass XY ist nicht lustig ist wenn 10 Leute daneben stehen und lachen. Und noch schwieriger wenn Erwachsene aus Verlegenheit lachen und so tun als wäre es lustig.

    Da ich auch ein Kind habe, dass manchmal denkt furchtbar lustig zu sein und da ueber Grenzen schreitet, nehme ich dieses Kind in dem Fall raus aus der Situation, und rede dann auch ganz klar und direkt, und vor allem unter vier Augen. Das hilft oft, aber nicht immer. Und manchmal ist es schon sehr schwierig, dass Kind ueberhaupt davon zu überzeugen, alleine mit mir zu reden. Wir haben deswegen in einem ruhigen Moment das mal besprochen, seitdem geht es etwas besser.


    Ich vermute, das Kind hat seine Rolle und rutscht da automatisch rein, es war wahrscheinlich auch mal lustig und es bekam darueber viel Anerkennung. Das Ding, dass es jetzt lernen muss ist, dass wenn jetzt niemand mehr lacht, dass man dann nicht noch mehr macht, sondern eben aufhört. Vielleicht könnt ihr euch gemeinsam was überlegen, mit dem das Kind punkten kann bei den Freunden? Ich vermute mal, dass es genau darum geht, die Anerkennung im Freundeskreis.

    Das ist so wahr.#liebdrück Ich hätte ihn aus der Situation nehmen sollen und mit ihm unter vier Augen reden.

    Mandragora
    mit Sonnenschein 07, Kuschelbär 10, Zwerglein 14, kleine Bohne 20

  • Noch viel besser ist es aber vielleicht heute in Ruhe und mit Abstand über gestern zu reden.

    LG
    rotesPesto mit ♂ Frühling '10, ♂ Sommer '06 und ♂ Herbst '12

  • Soll heißen: Wenn sich das geändert hat, sobald es mehr als er und der Freund waren, dann ist eventuell einer "Publikum" gewesen. Entweder ihr, damit ihr sehen sollt, wie lustig er doch mit seinem Freund spielen kann. Oder der Freund, damit er ... irgendwas (das wäre jetzt zu spekulativ und wahrscheinlich falsch) sehen konnte.

    die Beiden können toll mit einander spielen und haben sie gestern auch getan, bis die Luft draussen war und Langeweile aufkam. Unser Sohn hat dann versucht die Langeweile mit Lustig sein zu überbrücken. Leider konnte ich den Freund nicht nach Hause schicken, weil die Mutter arbeitete und abgemacht war, dass er bis 18 Uhr bei uns bleibt.

    Mandragora
    mit Sonnenschein 07, Kuschelbär 10, Zwerglein 14, kleine Bohne 20

  • Soll heißen: Wenn sich das geändert hat, sobald es mehr als er und der Freund waren, dann ist eventuell einer "Publikum" gewesen. Entweder ihr, damit ihr sehen sollt, wie lustig er doch mit seinem Freund spielen kann. Oder der Freund, damit er ... irgendwas (das wäre jetzt zu spekulativ und wahrscheinlich falsch) sehen konnte.

    die Beiden können toll mit einander spielen und haben sie gestern auch getan, bis die Luft draussen war und Langeweile aufkam. Unser Sohn hat dann versucht die Langeweile mit Lustig sein zu überbrücken. Leider konnte ich den Freund nicht nach Hause schicken, weil die Mutter arbeitete und abgemacht war, dass er bis 18 Uhr bei uns bleibt.

    Dann hast du ja schon einen Ansatz :)


    Entweder Spielverabredungen etwas kürzer halten, soweit sich das planen lässt. Und dann Freunde "nur" von zwei bis fünf - oder sowas in der Richtung - einladen.


    Oder etwas stärker den Nachmittag rhythmisieren - eine "Kaffeepause" einplanen und alle um halb vier zu Keksen und Apfelschnitzen zusammentrommeln. Auch wenn sie dann ein schönes Spiel unterbrechen müssen. Alternativ vorher drinnen und nachher draußen spielen - sowas in die Richtung.

  • Ich schaffe es auch nicht immer in solchen Situationen "richtig" zu handeln.


    Rede heute nochmal mit ihm und guck, wie er reagiert und beim nächsten Mal, versuch ihn mal raus zu nehmen.

    Manchmal reichen ja auch schon 5 Minuten und ein kurzes Gespräch.

    Ich schreibe meine persönlichen Erfahrungen und über mein persönliches Umfeld. Manchmal schreibe ich auch davon, was mir Familie oder Freunde so berichten, das steht dann aber dabei.
    Ich schreibe nicht über ein anderes Umfeld oder andere Erahrungen und tatsächlich nicht über ein ganzes Land oder die ganze Welt.
    Dafür bin ich viel zu klein und unwissend, als dass ich der Meinung sein könnte, dass ich weiß, wie es überall so funktioniert. #herzen