blase? irgendwie stimmt da was nicht!

Registrierungsanfragen bitte an kontakt[at]rabeneltern.org
  • omega ich habe eine Frage zu dem Buch Woman on fire, es wurde hier im Forum bereits mehrfach empfohlen. in den rezensionen und zusammenfassungen ist der inhalt meist auf "pro-hormontherapie" zugespitzt.


    Ich hatte brustkrebs, der hormonsensitiv ist, also wieder wächst, wenn ich hormone bekäme, kann also keine hormontherapie machen, darf nullkommanix substituieren.

    gleichzeitig hab ich durch die therapie verstärkt üble Wechseljahresbeschwerden, die gesamte Klaviatur der Symptome in komprimierter form.


    stehen in dem buch auch noch andere unterstützende, erhellende, weiterführende Infos oder Maßnahmen, so dass es auch in meiner Situation sinnvoll wäre, es zu kaufen?

  • liebe johannemama#knuddelich kann es dir nachfühlen...ich hab mal das Buch beim großen A durch das blick ins Buch quergelesen, bei meinem Problem propagiert die Autorin auf jeden Fall die Estriolcreme, es wäre grob fahrlässig , sie nicht zu verwenden ( nur noch ein Wattestäbchen käme sonst in die Vagina??!)...

    So,nun habe ich aber das Hormon Yoga Buch Zuhause und da heißt es zunächst mal Hormone bestimmen, wurde bei mir nicht gemacht, auch über die Dosierung gibt es verschiedene Ansichten...#haare

  • liebe johannemama#knuddelich kann es dir nachfühlen...ich hab mal das Buch beim großen A durch das blick ins Buch quergelesen, bei meinem Problem propagiert die Autorin auf jeden Fall die Estriolcreme, es wäre grob fahrlässig , sie nicht zu verwenden ( nur noch ein Wattestäbchen käme sonst in die Vagina??!)...

    So,nun habe ich aber das Hormon Yoga Buch Zuhause und da heißt es zunächst mal Hormone bestimmen, wurde bei mir nicht gemacht, auch über die Dosierung gibt es verschiedene Ansichten...#haare

    Meine (vermutlich inkompetente FA) meinte, man macht das nicht, sondern substituiert und guckt, ob es besser wird #weissnicht

  • naja, das macht meine wohl auch so, aber wenn man die nebenwirkungen liest...sie hat mir in der eile gestern nicht mal blutdruck gemessen oder danach gefragt, das ist aber eine der nebenwirkungen...bin ich nicht so erfreut. ich muss ja damit zurechtkommen und so ganz happy bin ich gerade nicht...

  • Ich habe das Buch nicht gelesen, weil mich die Rezensionen und auch der Tenor extrem abschrecken: Wie es scheint, werden darin Frauen massivst gedrängt, Hormontherapie in irgendeiner Form zu machen, weil sonst die Hölle unweigerlich losbricht.


    Damit wird Frausein wieder einmal generell pathologisiert.


    Also, ich meine, das KANN doch nicht der wahre Jakob sein, dass die Alternative zum Totschweigen nun darin besteht, dass alle Frauen unbedingt Hormone substituieren müssen, weil sie sonst kein lebenswertes Leben mehr haben?

    तत् त्वम् असि

  • Hmm.

    Also ja, das Buch ist schon sehr amerikanisch - euphorisch irgendwie. Aber das meiste finde ich nachvollziehbar geschildert und pathologisiert fühle ich mich nicht.

    Allerdings dreht es sich tatsächlich fast ausschließlich um Hormone johannemama.

    Hast du Spotify ? Da findet man ein Interview mit der Autorin und auch Auszüge aus dem Buch.

  • Mir geht es genauso, Aoife. Ich dachte eigentlich, man sei inzwischen von Hormongaben ohne konkreten Anlass in und nach den Wechseljahren komplett weg, und auf einmal ist das wieder Trend?

    Ich will das nicht von Haus aus verteufeln, aber bisher komme ich gut ohne Hormone oder hormonähnliche Substanzen klar. Die Hitzewallungen kommen und gehen, das ist unangenehm, aber hört ja hoffentlich irgendwann auch wieder auf.

    Hätte ich extreme Schlafstörungen oder Depressionen, dann wäre das was anderes, aber dass alle Frauen zwingend substituieren müssen, weil sie sonst, ja was eigentlich? Alt werden? - das sehe ich halt anders.

  • Damit wird Frausein wieder einmal generell pathologisiert.

    dass alle Frauen unbedingt Hormone substituieren müssen, weil sie sonst kein lebenswertes Leben mehr haben?

    Hätte ich extreme Schlafstörungen oder Depressionen, dann wäre das was anderes, aber dass alle Frauen zwingend substituieren müssen, weil sie sonst, ja was eigentlich? Alt werden? - das sehe ich halt anders.

    Ich habe das Buch (noch) nicht gelesen, aber ein Interview mit der Autorin und darin klang es nicht so, als müssten das alle Frauen tun.

    Es klang eher wie "An die Frauen, die Ihr Probleme damit habt: es gibt eine Therapieform mit Hormonen, die nichts gemein hat, mit der Hormontherapie, die für 30 Jahren standardmäßig allen Frauen in dem Alter gegeben wurde und über diese bioidentischen Hormone ist noch nicht allzu viel in der Öffentlichkeit bekannt".


    Ich habe auch immer gesagt: nie wieder Hormone, brauche ich nicht, sind ja nur die Wechseljahre.

    Also habe ich die monatelangen Schlafstörungen ausgehalten, nicht schön, aber ich wollte keine Hormone und Pflanzenzeug half nicht.

    Die Hitzewallungen hingegen fand ich eigentlich nicht störend, sondern willkommen (außer nachts, wenn das Bett klatschnass war, aber das war nur eine kurze Phase, dann nicht mehr), weil ich eh so ein Frostködel bin.

    Aber dass dann auch meine Libido ganz verschwunden ist und zusätzlich meine Scheidenschleimhaut kapeister geht - nein, das will ich nicht für den Rest meines Lebens.

    Dann probiere ich doch mal Hormone aus, die eben anders sind, als die unserer Müttergeneration.


    LG,

    Anne

    "Wer nicht mehr liebt und nicht mehr irrt, der lasse sich begraben" ~ Johann Wolfgang von Goethe

  • Wenn Deine Vaginalschleimhaut schon atrophiert würde ich auf jeden Fall lokal die Östrogensalbe nehmen.

    Ich fühle mich von dem genannten Buch - und ich habe es tatsächlich gelesen 🙂- sehr in meiner weiblichen Selbstfürsorge unterstützt und gut aufgeklärt und dadurch handlungs- und entscheidungsfähiger als vorher mit irgendwelchen Horror-Storys über die Hormonersatztherapien von früher im Hinterkopf. Natürlich muss man nichts unternehmen wenn man sich gesund fühlt und es auch tatsächlich ist, manche Sachen kann man durch Vorsorgeuntersuchungen ja im Auge behalten (Knochenabbau kriegt man z.B. im Zweifel erst mit, wenn es einem so geht wie meiner Stiefmutter, die mit Mitte 50 nachts zur Toilette will und sich beide Beine bricht, einfach so unter ihr weggeknackt- und die Frau ist leicht).

  • #blink#blinkdas ist ja schrecklich ,annielu !

    Wo lässt frau denn die Knochendichte messen, das wurde mir noch nie vorgeschlagen, und ich hab seit 2 Jahren keine Regel mehr?

    Ich hab jetzt gynoflor und oekolp hier, das ist östriol und werde das wohl mal machen, bin aber dennoch auf der Suche nach anderen Möglichkeiten...

  • #blink#blinkdas ist ja schrecklich ,annielu !

    Wo lässt frau denn die Knochendichte messen, das wurde mir noch nie vorgeschlagen, und ich hab seit 2 Jahren keine Regel mehr?

    Ich hab jetzt gynoflor und oekolp hier, das ist östriol und werde das wohl mal machen, bin aber dennoch auf der Suche nach anderen Möglichkeiten...

    Ich habe die Messung in der Radiologie des hiesigen Krankenhauses machen lassen.

    Mich hat der Chirurg dorthin überwiesen, weil ich mir nur durch Drehung des Oberkörpers zwei Rippen gebrochen hatte.

    Festgestellt wurde eine fortgeschrittene Osteoporose.

    Mit (damals) 49.


    Wie schrecklich, annielu !

    Meine Beine sind noch nicht so betroffen, aber dafür die Wirbelsäule und der Brustkorb.

  • tannemarie, das ist ja auch schlimm für dich...#cryingweißt du, warum es dazu kam bei dir? gibt es etwas, was du jetzt machen kannst?

    ich frage mich eben, wie man da gegensteuern kann. ich merke auch zunehmend, frau muss sich in dem alter bzw der lebensphase doch verstärkt um gesundheitliche themen kümmern und bemühen...

    ich habe jetzt oekolp hier, habe nun bei dr christiane northrup etwas nachgelesen (auch quergelesen), und sie rät nur zu bioidentischen hormonen, oekolp ist aber synthetisch...hab bei einer bekannten ärztin, die sehr in richtung tcm tätig ist nachgefragt, und die rät nach 8 wochen zum speicheltest, um zu sehen, ob man zu dem 5% der frauen gehört, die östriol im körper zu östradiol umwandeln (schlecht)...#haare