Vitamin D Mangel -Austausch?

  • Aber 29 ist doch jetzt kein so extrem schlechter Wert, oder? Da ist zwar noch bisschen Luft, aber erstens würde ich da jetzt keine extrem hohen Dosen mehr nehmen und zweitens sollte man diese "Nebensubstitution" auch nicht überbewerten. Gerade Magnesium kriegt man bei guter Ernährung sowieso reichlich rein.


    Und wieso glaubst Du, Kalzium hätte sich in deinen Organen angelagert, Schönbauch? Das musst du mir mal erklären..

    Denken ist wie googeln, nur krasser.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Irene ()

  • Soweit ich das gelesen habe, wird das Calcium ohne Vit D und auch ohne Vit K2 gar nicht erst in den Knochen/die Zähne eingebaut sondern lagert sich in den Arterien/Organen ab. Als ich in meinem krassen Vit D Mangel (11 ng/ml) das alles noch nicht wusste, hätte ich gegen meine Knieschmerzen und weil ich Zwillinge voll gestillt hab, Calcium zusätzlich eingenommen. Das hat mir Also im schlimmsten Fall gar nix genutzt, da ich ja den Vit D Mangel mit 500 IE am Tag ohne Magnesium und ohne Vit K2 nicht mal annähernd ausgleichen konnte, geschweige denn meine Zwillinge mitversorgen. Im Anschluss an diese Zeit gab es bei mir den Zufallsbefund Mikrohämaturie, lange Zeit ein erhöhtes Kreatinin ohne gefundene Ursachen vom Nephrologen, im Ultraschall Mikroverkalkungen in der Niere (laut ihm wären die in meinem Alter aber ok) und bei der Kardiologin stand im Befund meines Ultraschalls zur Aorta auch leichte Sklerosierung.... Deswegen mache ich mir da Gedanken, dass ich das unnütz eingenommen habe und mir vielleicht geschadet. Kann auch schon vorher dagewesene sein, wer weiß das schon, aber zumindest die Mikrohämaturie hatte ich vorher nie, in der SchwaScha wurde ja jedes Mal der Urin getestet.

    29 ist nicht so schlecht, nein, aber ich wollte den Spiegel gern auf 40 oder höher bringen, deshalb jetzt die Einnahmen.

  • Aber Dein Vitamin-D-Spiegel war doch nicht Null, Schönbauch. Und klar hast Du zu wenig Vitamin D genommen, aber besser als nix.

    Krea ist bei mir übrigens schon das ganze Leben erhöht, das sind häufig Zufallsbefunde, da die Nieren bei manchen Menschen etwas schlechter filtern als bei anderen. Auch eine Mikrohämaturie ist häufig ein Zufallsbefund:


    "Eine Mikrohämaturie wird bereits bei gesunden Menschen zu einem hohen Prozentsatz gefunden. Jung et al. haben über 300 000 Gesunde gescreent und dabei in 50,6 % eine Mikrohämaturie gefunden, woraus man eigentlich ableiten kann, dass die Urinuntersuchung als Screeninguntersuchung nicht geeignet ist "

    http://www.allgemeinarzt-onlin…ostisches-dilemma-1603888


    Du hast keine verkalkten Organe, Schönbauch. Ein gesunder Mensch scheidet Kalzium über Stuhl und Urin (glaube ich) aus. Du kannst aber wohl überdosieren, wenn Du gleichzeitig viel Vitamin D nimmst. Aber das ist unwahrscheinlich.


    Also im besten Falle war das Kalzium sinnlos.

    Denken ist wie googeln, nur krasser.

  • Ohne ausreichend Vitamin D wird das Calcium doch gar nicht erst in relevanter Menge vom Darm ins Blut aufgenommen. Auch für den weiteren Weg des Calciums vom Blut in die Knochen braucht es Vitamin D.


    Die "Verkalkungen" der Arterien entstehen durch Mikroentzündungen, Einlagerungen von Fetten und den daraus folgenden Reparaturversuchen des Körpers.

  • Du meinst das ist schlimmer geworden durch Calcium? Oder meinst du Vitamin D? Ich komm da grad nicht mehr mit.

    Vitamin D kann man schon überdosieren, aber dafür sind schon hohe Dosen nötig. Eine akute Intoxikation bekommt man kaum hin. Eine richtige akutproblematik ist auch bei chronischer Intoxikation selten.

    Was aber vermehrt einige Ärzte berichten, sind Nierensteine bei langfristiger sehr hoher Dosierung. Der menschliche Körper hat ja normalerweise eine eingebaute bremse und produziert nicht unmengen Vitamin D einfach in der Sonne. Normal sind es maximal etwa 10.000 IE. Ist daher eine Art natürlicher Maximalzufuhr.

    Es gibt einige Arbeiten zur Vitamin D Gabe konstant versus einmal die woche hochdosiert. Da war die konstante, tägliche Gabe vorteilhafter, weshalb das heute wohl so gemacht wird. Müsste mal auf medline schauen.

    Nichts ist so gewöhnlich, wie der wunsch außergewöhnlich zu sein (Shakespeare)

  • Ich hab das im Eingangspost zu wirr beschrieben, tut mir leid.

    Ich habe VIEL Calcium substituiert als ich im Mangel war. Laut den Infos passiert es aber schon, dass ohne Vit. D und ohne die Kofaktoren wie Magnesium und Vit K2 das Calcium dann in den Gefäßen abgelagert wird... Und ich habe Laborwerte von damals, die auch hohe Phosphatwerte bei ziemlich gesunder Ernährung zeigen zum hohen Krea und dem Vit D Mangel, was einfach insgesamt auch für ein Ungleichgewicht im CalciumPhosphatHaushalt zeigen könnte. Ich kann das nicht mehr rekonstruieren, aber es hätte mich im Nachhinein besorgt, dass ich zur viel geringen Einnahme von Vit D zu viel Calcium zu mir genommen habe.

    Naja, auf jeden Fall ging es mir Sonntag und Montag sehr, sehr schlecht, als ich einige Tage 8000-9000 IE, 400 mg Magnesium und nur wenig Vit K2 genommen habe. Da es mir nun besser geht, werde ich wohl nicht mehr schnell Aufsätzen, sondern konstant 3000-4000 IE nehmen und hoffen, dass ich damit gut durch den Winter komme.

    Mein Augenlid zuckt aber leider weiter.

  • Kann mir jemand sagen, wieviel ich bei einem Mangel von 22,7 nehmen sollte?

    Sind 10.000 pro Tag für zwei Wochen okay und danach aller zwei Tage?

    Denken ist wie googeln, nur krasser.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Irene ()

  • Danke Sarsaparille ! Habe vorgestern auch vor dem Winter meinen Wert bestimmen lassen (und den ganzen Sommer kein VitD genommen) und bin immerhin von 17 (letztes Jahr) auf 19 gekommen. Also quasi gleich geblieben, da werd ich wohl mal ein bisschen konsequenter sein müssen, ich hab ja leider keine Ahnung wie der Wert im Frühjahr nach regelmäßiger Einnahme war.

    Was A über B sagt, sagt mehr über A als über B.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von wegwarte ()

  • Habt Ihr Äpfel oder Birnen gemessen?


    Bitte bitte bitte gewöhnt Euch an, die gemessene Einheit dazu zu schreiben, denn ohne ist die Zahl nichts Wert bzw. besteht die Möglichkeit zu falscher Interpretation und damit zu ggf. gesundheitsschädlichen Überdosierungen!

  • die.lumme Du Arme! Ich bezog mich auch auf Sarsas link, kenne das aber, wenn in meinem Gebiet so unpräzise geredet wird (und ermahne dann auch fleißig)


    edit, auch an die.lumme : Kennst Du Kathrins link, ist der weiterempfehlbar?

    Was A über B sagt, sagt mehr über A als über B.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von wegwarte ()

  • Sarsaparille Du bist Naturwissenschaftlerin, Dir fällt auf, wenn da eine andere Einheit abgefragt wird. Otto Normalfrau wird da ihren Wert eintragen ohne zu hinterfragen, ob es die richtige Maßeinheit ist. Zumal man nicht auswählen kann oder muss. Otto Normalfrau wird auch verdrängt haben, dass Vitamin D im Blut mit zweierlei Maß gemessen wird. Da sich die wünschenswerten Zahlenwerte um den Faktor 2,5 unterscheiden, kann man sich mit der Bewertung der Ergebnisse und der Dosierung eben auch deutlich vertun.

    Die Ergebnisse hab ich nicht hinterfragt, das sollte man selbst aber unbedingt tun.

    Es scheint ja im www auch Empfehlungen zu geben, die weit jenseits dessen liegen, was selbst fachlich versierte, engagierte Befürworter der Vitamin-D-Subsitution empfehlen. Da geht es dann in den potentiell gesundheitsgefährdeden Bereich hinein.


    wegwarte und Astarte den Link hab ich nur überflogen, aber mir ist nichts falsches aufgefallen.