Mischt ihr euch bei anderen Leuten ein?

  • Wir waren heute auf dem Spielplatz.
    Da waren zwei Frauen mit 3 Kindern. (2xca 2 Jahre und eines ca 1 Jahr). Die Mütter haben sich auf die Bank gesetzt, die Kinder wurden sich selbst überlassen. Ab und zu haben die beiden den Kindern etwas in deren Sprache zugeschrien. Dann haben sie sich wieder ihrem Gespräch gewidmet. Das kleine Kind haben sie in die Babyschaukel gepackt. Der eine der großen wurde hin und wieder angewisen, dass Kleine Kind anzuschupsen. Ob nun das Kind da ewig drin saß, und keine andere schaukeln konnte, hat die Mütter nicht interessiert. Die großen haben eine Mutter mit Sand beworfen, Kinder gehauen, sind durch die Schaukeln durchgelaufen...
    Dann bin zu denen hingegangen, ob sie sich nicht mal um ihre Kinder kümmerm wollen, anstatt nur von der Bank aus rumzuschreien. Diese waren natürlich sehr angegriffen..
    Wenig später ist ein Kind unbemerkt über den Zaun geklettert und hat sich einer sehr gefährlichen Seilbahn genähert. Unbemerkt!!! Er wurde dann von den dort spielenden Kindern zu den ratschenden Eltern gebracht....

  • Sie haben mich beschimpft, haben gesagt das mir mein Kind mal anschauen soll, sie sei viel zu dünn? Ich sollte mich mal um mein Kind kümmerm. Und die Krönung: Das kam eine andere, und hat das Kleine Kind wieder in die Babyschaukel gepackt und meine mit Absicht nicht schaukeln lassen. Mit der Begründung, dass das hier so ist und ihre sonst weint.

  • Dann erübrigt sich ja die Frage, ob Einmischung sinnvoll ist. Hat bei einer bestimmten Sorte Mutter einfach keine Wirkung.
    Ich würde die und die Kinder ignorieren und ggf. meine Kinder ein wenig beschützen, wenn die unbeaufsichtigten Kinder versuchen, meine zu hauen. Und vielleicht noch deren Kinder an einem Fluchtversuch Richtung Hauptverkehrsstraße hindern.

  • Mh.


    Also:
    Wenn mein Kind hätte schaukeln wollen irgendwann, hätte ich gefragt.
    Wenn ich mit Sand beworfen worden wäre, hätte ich etwas gesagt.
    Wenn ein Kind unbemerkt in ernste Gefahr geraten wäre, hätte ich etwas gesagt.


    Wenn mich jemand anblaffen würde, ob ich nicht lieber zu meinem Kind ginge, statt ihm etwas zuzurufen, dann hätte ich ebenfalls was gefragt. Evtl, ob du das wohl mir überlassen kannst.


    Du liest dich für mich sehr wertend.
    Welche Intention hat dein Beitrag?

    Süsskram aus den Jahren 2009 und 2012 <3

  • Die Intention war, ob ihr auch etwas sagen würdet oder nicht. Ich neige schon sehr zum einmischen, statt zum wegschauen.. Wertend.. Ja ich fand die sehr schlimm.

  • Mir ist da auch zu viel Wertung drin. Beginnt schon mit dem Hinweis auf "deren Sprache" und die Beschreibung der Mütter klingt sehr überheblich. Ja, manchmal mögen Mütter miteinander sprechen. Vielleicht haben die beiden sich auf dem Spielplatz getroffen, weil sie etwas Wichtiges zu besprechen hatten und dies weitgehend ungestört tun wollten....Man weiß es nicht...


    Natürlich sollten sie darauf achten, dass sich die Kinder keiner wirklichen Gefahr aussetzen....


    Hm, kann sonst nichts dazu sagen. Für mich hört sich das ein wenig nach bashing an.

  • Bashing? Oh sorry... Vielleicht kommt es echt überheblich rüber...
    Die saßen da, haben sich vollgestopft und geraucht...

  • DAS kam jetzt wirklich überheblich rüber. #augen
    Rauchen auf dem Spielplatz ist diskussionswürdig, aber reden und essen dürfen Mütter durchaus. Ist mir grad heute auch wieder passiert.

  • Zitat

    Dann bin zu denen hingegangen, ob sie sich nicht mal um ihre Kinder kümmerm wollen, anstatt nur von der Bank aus rumzuschreien.


    Das klingt nicht besonders freundlich, ist ein Rundumschlag voller Vorwürfe und dass sie pampig antworten, war vorherzusehen.


    Wie wäre es mit: "Ich glaube Ihr Kind stürzt sich dahinten gerade einen Hang hinunter."


    (Du kannst das sicher denken, was Du geschrieben hast, aber wenn man was erreichen will, kommt man deutlich weiter, wenn man es konkret und freundlich formuliert.)

  • Rabenmami,


    wenn eine Frau zu mir kommt udn mir sagt, ich solle mich mal um meine Kinder kümmern, dann überleg ich mir ob ich sie ignoriere oder frühstücke.
    Ich bin ein sehr freundlicher Mensch. Ich sage lange nix aber bei sowas hat man das Faß ganz schnell zum überlaufen gebracht.


    Wenn man mich dagegen daruaf aufmerksam macht, dass mein Kind grad über nen Zaun klettert udn dort ne Seilbahn o.ä. ist, dann ist das völlig okay und du hättest wohl ein: oh danke gehört.


    Ich bespaße meine Kinder auf nem Spielplatz auch nicht. Ich sezt mich auf die Bak, quatsche mit Freunden oder stricke etc. das heißt nicht, dass ich meine Kinder nicht im Blick hab.


    So wie du das hier beschreibst, hätte ich dich, glaube ich, gefrühstückt.


    Ich spreche durchaus gezielt die Kinder freundlich bestimmt an, wenn mich ihr Verhalten stört udn betrifft bzw. meine kinder oder wenn sie kleiner Kinder ärgern udn es niemanden interessiert.
    Bringt mir mitunter auch ne blöde Bemerkung der Eltern ein oder so. Aber das quittier ich mit ner hochgezogenen Augenbraue, sprich es juckt mich nicht.
    Meist sidn die kidner einsichtiger als die Eltern.

  • Also meist versuche ich das mit den Kindern direkt zu klären. Quasi meinen ,,Erziehungsstil'' an ihnen zu erproben. Klingt jetzt total komisch. äh. Ich würde halt nicht erwarten, dass die Eltern ihnen weiterhin nur befehlen und ihnen eher erklären, was blöd daran ist.


    ansonsten war ja die Einmischung nen ganz klarer Angriff, das konnte nicht gutgehen. Ich hätte mich wohl eher neutral und freundlich an die Mütter gewandt, drauf hingewiesen, dass die Kinder wegrennen oder mein Kind mal schaukeln möchte oder ähnliches.

  • Zitat

    Das klingt nicht besonders freundlich, ist ein Rundumschlag voller Vorwürfe und dass sie pampig antworten, war vorherzusehen.


    Wie wäre es mit: "Ich glaube Ihr Kind stürzt sich dahinten gerade einen Hang hinunter."


    (Du kannst das sicher denken, was Du geschrieben hast, aber wenn man was erreichen will, kommt man deutlich weiter, wenn man es konkret und freundlich formuliert.)




    Ja da magst du Recht haben.. Ich bin oft zu emotional, um dann ruhig zu bleiben.. Werde an mir arbeiten...

  • das oder ob andere sich vollstopfen das kommt bei mir absolut falsch an, SO hast du das bestimmt nicht gemeint, oder? :)


    ansonsten der ton macht die musik, wie etwas gesagt wird und ich gehöre zu den müttern die maximal anregt und weniger spielpartner ist, das dürfen meine kinder durchaus allein. gerade sandkasten, da lese ich lieber immer wieder oder darf mal endlich (kurz) sitzen etc. pp.

  • Rabenmami, ich kann mir schon vorstellen, was da in Dir vorging. Mir fällt es auch oft schwer, bei "sowas" diplomatisch zu bleiben, aber inzwischen weiß ich, dass es gerade in Sachen Kindererziehung Null komma Nix bringt, auf Konfrontation zu gehen. Wenn ich direkt betroffen gewesen wäre, hätte ich wohl was gesagt oder wenn ich eines der Kinder vor einer Gefahr hätte bewahren wollen.


    Wir waren neulich in einer ähnlichen Situation. Sonntagnachmittags im Biergaren. Alles proppenvoll. Ein großer Tisch mit Erwachsenen ein paar Meter weiter weg, ziemlich angeheitert. Deren ca.6 Kinder (zwischen 4 und 10 Jahre) sehr aufgedreht und nur noch am Toben quer durch den Biergarten. Klettern auf großen Weinfässern, schreien und sich gegenseitig mit Kies beschmeißen (!!) #augen, so dass immer wieder Kiesel zu unserem Tisch und in unseren Maxi Cosi flogen, in dem unsere Tochter lag. VOn den Eltern keinerlei Reaktion, die haben es überhaupt nicht mitbekommen was die Kinder machen. (Obwohl eigentlich nciht zu übersehen bzw. zu überhören)


    Ich bin dann zu den Kindern und habe in halbwegs freundlichem Ton gesagt, dass ich Steine schmeißen für eine ziemlich schlechte Idee halte...Antwort: "Aber wir spielen doch nur..." Erst als eine Bedienung Klartext gesprochen hat, haben sie aufgehört. Die Eltern haben immer noch nix mitbekommen. Ich hab noch überlegt, ob ich zu ihnen noch was sage, habs dann aber gelassen. Warum eigentlich? Ich kann verstehen, wenn man mit Freunden einen lustigen Nachmittag verbringt und es toll und entspannt findet, wenn die Kinder "beschäftigt" sind. Aber muss das dann auf Kosten Anderer gehen? So zwischendurch mal en Auge drauf werfen und auch mal Nein sagen? Geht das nicht? Thema Aufsichtspflicht und so... Da stößt mein Verständnis dann doch an seine Grenzen...

    Einmal editiert, zuletzt von ich ()

  • Darf man denn eigentlich nicht mit den KINDERN sprechen?


    Wenn mein Kind und andere, auch wenn ich sie nicht kenne, sich mit Kies beschmeißen - dann gehe ich hin und erkläre, dass man Kies fallen lassen darf, aber nicht werfen. (Gut, ihr seht, dass mein größeres Kind erst vier ist - das ist natürlich eine Vierjährigenerklärung. Sagen würde ich aber auch zu größeren Kindern was)


    Wenn Kinder unter Schaukeln durchlaufen, nehme ich sie weg (wenn sie in dem Alter sind wie diese Kinder auf dem Spielplatz) und sage ihnen, dass das gefährlich ist.
    Genauso - das passiert mir tatsächlich öfter - dass ich sehr freundlich sage, dass man die Rutsche nur raufklettern darf, wenn kein Kind von oben rutschen möchte - wenn jemand rutschen möchte, muss man die Leiter rauf wie die anderen.


    Voraussetzung ist dabei immer, dass ich oder die Meinen betroffen sind - oder ein Kind sich in große Gefahr bringt (wie bei dem Beispiel mit der Seilbahn).


    Dein Kommentar, Rabenmami, war sehr unfreundlich. Hast du echt gedacht, dass die beiden sagen: Ach ja, Entschuldigung, wir hören schon auf zu quatschen und kümmern uns? Wohl kaum, oder?
    Du hast dich geärgert und hast es rausgelassen. Das ist ok, wenn du der Typ dafür bist, aber du hast ja selbst gesehen, dass es nichts gebracht hat und auch die Damen hier ziemlich unwirsch reagieren.


    Mein persönliches Fazit: Einmmischen ist ok. Beschimpfen nicht.


  • So ist das hier auch gewesen. Nur mit dem Unterschied, dass meine Tochter freiwillig von der Schaukel gegangen ist, wenn ein anderes Kind sie gefragt hat. Und sie hat - ich schwöre - noch niemals jemanden mit Sand beworfen. Weder Kind, noch Erwachsenen. Und das, obwohl ich ihr noch nie gesagt habe, dass man das nicht darf.


    Der Unterschied ist weniger der, was die Mutter macht, sondern wie die Kinder so drauf sind. Wenn ich z. B. mit bestimmten Kindern (oder Kindern eines bestimmten Alters) auf dem Spielplatz bin, dann kann ich nicht da sitzen und stricken. Dann muss ich gucken.
    Ich hab das Glück, eine spielplatzkompatible Tochter zu haben.


    Ich mische mich aber schon ein, wenn Kinder Mist machen. Wenn die Mutter das nicht gesehen hat, dann ist sie meist dankbar. Und wenn sie es nicht sehen wollte, manchmal auch. Und wenn man das in einem freundlichen Ton macht, geht das auch.
    Oder die anderen Mütter haben Angst vor mir. Jedenfalls hatte ich noch nie so eine Auseinandersetzung, obwohl ich mich einmische.

    Es gibt Tage, an denen Du denkst, dass Du untergehst. Wie stark Du wirklich bist, erkennst Du erst, wenn Du sie überstanden hast...

    Einmal editiert, zuletzt von knallgrau ()

  • Ich finde man darf sich einmischen, aber besonders diplomtisch war das von dir nicht.
    Wenn die Kinder andere Mütter mit Sand bewerfen, ist das deren Sache zu reagieren.
    Wenn sie andere Kinder hauen und deren Eltern nicht eingreifen, dann würde ich entweder die Kinder direkt ansprechen oder die Eltern. Aber eben konkret auf die Sache bezogen und nicht mit so einem Rundumschlag.