Süßigkeiten beim Kinderturnen - stelle ich mich an?

  • ok, ich muss doch nochmal kurz was da lassen, weil ich das Gefühl hab es ist anders angekommen:

    Ich find das völlig okay das süße fürs eigene Kind nicht zu wollen. Völlig egal warum.

    Aaaaaber, es dann einfach mal für alle streichen zu wollen, nur weil das eigene nicht soll, äähh.... Nee! Nicht wenns nur um so nen Pups wie n Gummibärchen geht.

    Dann findet man eben einen eigenen Weg fürs eihene Kind.

  • Hallo,


    Ich denke, beides kann OK sein.

    Dinge, die man nicht gut findet generell ansprechen - gerade unerfahrene Leute meinen manchmal, Kinder mit irgend etwas "ködern" zu müssen, vielleicht sind sie ganz froh, wenn ihnen jemand sagt, daß sie das gar nicht nötig haben, weil sie ihre Sache gut machen.

    Oder ich erfahre, es gibt eine Begründung, die für alle anderen tatsächlich Sinn ergibt (oder nichts, was ausreichend stark dagegen spricht), auch wenn ich es anders sehe. dann kann ich natürlich nicht erwarten, daß es nur nach mir geht.


    Gleichzeitig kann man seine eigene Entscheidung treffen und sagen: Egal wie die Begründung ist, für MEIN Kind nicht.

    Es kann natürlich immer sein, daß andre das eventuell blöd und überzogen finden - dann muss man für sich überlegen .ist mir die Sache so wichtig, daß ich trotzdem dazu stehe? Oder ist es im Grunde doch nicht sooo dramatisch oder meinem Kind total wichtig und ich schwimme in dem Falle doch mal mit der Menge mit.


    Vor der Frage wird man mit Kindern oft stehen und die Antwort mal so und mal so ausfallen.

    Pause machen, an die Luft und nicht in die Luft gehen und dann irgendwann weitersehen...

    Einmal editiert, zuletzt von Trin ()

  • Jetzt muss ich noch von meinen Kindheitserinnerungen schreiben - ich war damals wohl irgendwas im Kindergartenalter und wurde von meinen Großeltern vom wöchentlichen Turnen abgeholt uns dann sind wir gemeinsam in die Konditorei gegangen, wo es Indianer mit Schlag gab. Ich erinnere mich noch heute sehr gern daran und der wöchentliche Süßigkeitenschub hat mir jedenfalls nicht geschadet.


    Mich würden auch die Gummibärchen nach dem Sport jetzt nicht weiter stören.

  • Hier kenne ich das in dem Ausmaß so nicht. Beim Fußball gibt es ein Gummitier nach einen _Spiel_ für jeden Spieler, nicht aber nach dem Training.

    Und auch im Sinne von: die MANNSCHAFT hat was tolles geleistet (egal ob gewonnen oder verloren, trotzdem haben sich die Jungs angestrengt). Und das wird mit ner Kleinigkeit belohnt.


    In der Apotheke gibt es keine Süssigkeiten mehr, beim Metzger maximal eine Scheibe Geldwurst (wenn das Kind denn will, meine wollen seltenst). Beim Bäcker etc gibt es das auch nicht.

    Drum hätte ich jetzt kein Problem damit. Einfach weil es bei uns tatsächlich dann 1x in der Woche eine kleine Tüte wäre.

    -----------------------------------------------


    Wunder 1: 07


    Wunder2: 11

  • Manea: ich könnte mir vorstellen, dass es für viele eltern mit dem süßen nach dem turnen nicht wichtig ist.

    es ist stört sie gar nicht, ob es nun da ist oder nicht.

    daher würde ich probieren, mit der trainerin zu reden,

    warum sie das so macht und ob man da eine alternative finden kann oder gar ganz streichen.


    und wenn das nicht möglich ist,

    würde ich kein fass aufmachen, sondern eben für mich und meine kinder eine lösung suchen.

  • Bei uns waren diese Mini-gebsel ein marginales Problem (auch wenn sie oft kamen) weil nichts im Vergleich zur regelmäßigen Süßigkeitenschwemme von Oma aber ich weiß schon auch noch, dass ich anfangs leicht am Verzweifeln war, weil ich mir das nicht so vorgestellt hatte, dass andauernd Zucker im Kind landet.


    Ich befürchte nur, dass bei euch der Zug schon abgefahren ist, weil die Gummibärchen (mit Mehrheitsentscheid und deiner widerwilligen Zustimmung) schon eingeführt wurden und etwas wieder abzuschaffen und du bist dann schuld, dass die erwarteten Gummitiere ausbleiben...


    Evtl. kannst du mal in Ruhe, ohne alle anderen dabei mit der Übungsleiterin sprechen und sagen, dass die Idee die Kinder zu belohnen für tolles mitmachen super ist und du auch nichts verkomplizieren willst ABER ihnen eben überall Süßes zugesteckt wird und das langsam nicht mehr lustig ist. Und ob man gemeinsam nicht eine andere Lösung finden könnte.


    Ich habe spontan an so kleine Bildchen oder Sticker gedacht, die müsste es doch en gros günstig geben.

    Viele Grüße
    Elena mit Mini1 (*2004) und Mini2 (*2006)

  • Ti.na ich glaub auch nicht das unter den Raben Frauen sind, wie ich sie erlebt habe, aber vor meinem Auge habe ich -leider- sofort diese Frauen die zB ihren Kindern laut "zuflüstern" das sie doch nicht bald so aussehen wollen wie das da *auf dickste Person die zur Verfügung steht deute*. Sowas glaube ich echt nicht von irgendwem der hier schreibt, ich wollte nur andeuten, weshalb ich allergisch auf sowas reagiere und mich damit echt nicht solidarisieren kann. Da sperrt sich was in mir, aber komplett. Evtl ist das ja das was immer mit "trigger" gemeint ist? Hm, könnte sein...


    Davon abgegrenzt:

    ein Gummiminitütchen die Woche find ich sowas von egal. Warums das gibt auch. Obwohl ich Gelatinegummizeugs eklig finde, mir lieber wäre sie würden es nicht essen, und ich den Müll echt ärgerlich finde.

    Und Kräfte in "ich würde das gerne für alle Kinder verbieten" Stecken, das kann ich echt nur verstehen wenn es um was tagtägliches gehen würde, wenn zB die Lehrerin in der Schule täglich zur Belohnung Süßes verteilt oder so. DA könnte ich das "anstellen" total nachvollziehen - obwohl ich eine Kindheit ohne Süßes total traurig finde. Es gibt halt doch eine too much Grenze - die liegt nur echt nicht bei einem Minitütchen alle 7 Tage nach dem Kinderturnen ;)


    EDIT:

    wie genial lecker sieht denn bitte so ein Indianer aus!?! *sabber*

    HAVE A NICE DAY!

    2 Mal editiert, zuletzt von Manea ()

  • obwohl ich eine Kindheit ohne Süßes total traurig finde.

    Ich finde eher eine Kindheit ohne eigenen Antrieb und mit permanenter Ausrichtung auf Belohnungen für erwünschtes Verhalten traurig.

    Aber das eine hat doch mit dem anderen nix zu tun? Ich sehe das Tütchen Gummibärchen nach dem Sport nicht als Belohnung und würde das auch nicht so kommunizieren. ??‍♀️ es ist halt einfach ne Tüte Gummibärchen.

  • obwohl ich eine Kindheit ohne Süßes total traurig finde.

    Ich finde eher eine Kindheit ohne eigenen Antrieb und mit permanenter Ausrichtung auf Belohnungen für erwünschtes Verhalten traurig.

    Aber das eine hat doch mit dem anderen nix zu tun? Ich sehe das Tütchen Gummibärchen nach dem Sport nicht als Belohnung und würde das auch nicht so kommunizieren. ??‍♀️ es ist halt einfach ne Tüte Gummibärchen.

    Es wird aber kaum einen Haushalt/Alltag geben, in dem es eben nur das Tütchen nachm Sport ist. Und ich finde Süßigkeiten, die den Alltag strukturieren, doof. Also so Ritual-Bonschis. Vor allem von Leuten, die keine Ahnung von meinem restlichen Alltag haben. Wenn jeder, an den mein Kind gerät, eine Ausnahme machen will und "ist doch nur ein Tütchen"...dann kommt da eine Karre Zucker zusammen. Und soll ich dann zu Hause Zuckerverbot aussprechen weil ja unterwegs schon genug verzehrt wurde? Ich mach dann für mich ne frische Waffel und mein Kind bekommt ein Brot?


    Ich finde dieses Indianer-Beispiel total nett weil sich das als etwas Besonderes so eingespeichert hat und es einem bei der Erinnerung warm ums Herz wird. Aber überlegt mal: Gab es das in Eurer Kindheit echt an jeder Ecke??? Bei mir nicht und ich habs überlebt. Ich erinnere mich an die Schokolade ausm Schrank von Oma, die irgendwie IMMER eine weiße Patina hatte.#rolleyes und gut geschmeckt hat. So kleine Sachen zwischendurch eben, nichts was den Alltag strukturiert oder gar bestimmt hätte.


    Das wird mir komplett genommen wenn alle Außenstehenden meinen es sei eine gute Idee die Kinder anderer mit Zucker zuzuschütten. Ja, ich finde das in dem Ausmaß in dem ich es erlebe übergriffig

  • Aber ein Tütchen ist doch nicht zuschütten?? Ich verstehe diese Welle nicht. ??‍♀️ Aber vielleicht is das einfach sehr weit weg von meiner Realität..wir haben hier einen sehr entspannten Umgang mit Zucker, meine Kinder naschen manchmal tagelang nicht und hätten aber immer etwas zur freien Verfügung. Für mich macht die Dosis das Gift. Aber ich bin hier raus, das is mir zu extrem.


    Hier gibts aber sowieso kein ritualisiertes Essen. Es wird gegessen wenn man Hunger hat und wenn ein Jieper da is Nacht Süßem gibts nen schokobon oder n Gummibären. Oder Fünf.

    Einmal editiert, zuletzt von Lucille ()

  • Begegnet dir das im Alltag tatsächlich so geballt? Mir absolut nicht. Selbst wenn gefragt wird, zB bei DM an der Kasse ob ein Lolli ok ist, das wird eigentlich immer so gefragt das das Kind ein ablehnen gar nicht mitbekommt... #weissnicht


    Aber ich versteh was du meinst, mit dem Unterschied von der Indiandergeschichte und dem ollen Turnweingummis...

  • Offtopic: nun hab ich tatsächlich nach den Indianerkrapfen googeln müssen. :-) Um festzustellen, dass ich so eine Form im Schrank habe. Daraus mache ich essbare Christbaumkugeln zum Verschenken...

    sry fürs Offtopic, die sehen leeeggggaaaa aus!

    -----------------------------------------------


    Wunder 1: 07


    Wunder2: 11