Der Karl ist tot

  • Aber ich denke er hat sich nicht verbiegen lassen und eben gesagt was er denkt. Und sowas mag ich grundsätzlich erstmal. Auch wenn ich mit dem Meisten wohl erstmal nicht konform gehe.


    Er war halt ne Type.

  • das interview in der vice ist ja zum fremdschämen#kreischen, vielleicht hat er es aber auch selber in auftrag gegeben#freu


    ansonsten war er mir unsymphatisch, hat er sich nicht auch mal abfällig über etwas kräftigere model geäußert?


    aber es ist so das gefühlt in den letzten 2 jahren sehr viele menschen sterben, die mich seit der kindheit/ erwachsenzeit immer "begleitet" haben, wie er jetzt hier über den man immer in der zeitung gelesen hat, oder schauspieler, oder viele kinderbuchautoren- und es kommen irgendwie nicht mehr so viele dazu......

  • Ich kenne von KL in erster Linie rassistische, antifeministische, frauenverachtende Kommentare. Er hat sich über metoo ebenso lustig gemacht wie über die dicken Mütter vor dem Fernseher, die die einzigen seien, die Magermodels hässlich finden. Vergewaltigungen nahm er ebenso wenig ernst wie den Einfluss der Modewelt auf die psychische Gesundheit junger Menschen.


    Nach den vielen Lobhudeleien war ich mir tatsächlich nicht sicher ob ich mich nicht irre. Neben all den Ikonenverehrenden Nachrufen fand ich dann aber doch ein paar Seiten, die diese Dinge nicht vergessen haben.


    Über Tote nur Gutes, sagt man, aber momentan erschließt sich mir die Trauer wirklich nicht, und ich habe massive Probleme damit, wenn das Nicht-Gute nicht zumindest erwähnt wird.

  • hat er sich nicht auch mal abfällig über etwas kräftigere model geäußert

    Ich hatte ihn abgespeichert als Fan von Beth Dito, oder hab ich ihn etwa verwechselt? #freu


    Ich fand sein Auftreten immer unfassbar blasiert und arrogant, so ein Mini-Kinski der Modeindustrie. Aber einmal musste ich sehr lachen, da ging es um Heidi Klum als diese schon mega erfolgreich war und sagte sinngemäß sowas wie "die kenne ich nicht, die war nie in Paris" :D

  • Ja, er hat Beth Ditto verehrt und für sie auch Mode entworfen.


    Aber einmal musste ich sehr lachen, da ging es um Heidi Klum als diese schon mega erfolgreich war und sagte sinngemäß sowas wie "die kenne ich nicht, die war nie in Paris"

    Das war so ein Spruch wie: "Claudia [Schiffer] und ich kennen diese Heidi nicht, die war nie in Paris"

    An den muss ich immer denken, wenn ich zum GNTM Zwangsgucken verdonnert werde von der Pubertöse.


    Natürlich hat er Dinge abgelassen, die ätzend waren, aber genauso hat er kluge Sachen gesagt, wobei sein Mund oft schneller war, als das Hirn. Hat er auch zugegeben. Und er hatte auch einen etwas schrägeren Humor.

    Heldenverehrung betreibe ich nciht, aber er, seine Mode und seine Düfte waren Teil meiner Jugend.

    Havanna + #male (*02.05) & #female (*02.03)
    Filzgleiter sind nur komprimierte Schafe

  • hat er sich nicht auch mal abfällig über etwas kräftigere model geäußert

    Ich hatte ihn abgespeichert als Fan von Beth Dito, oder hab ich ihn etwa verwechselt? #freu

    soweit ich das so mitbekommen habe, hat er irgendwie einen extremen unterschied gemacht zwischen personen, die er persönlich kannte und zu denen er irgendein gutes verhältnis aufbauen konnte und der meta-ebene eines themas. ich find das nicht so helle oder aber es ist irgendeine form von egoismus.


    künstlerisch würde ich ihm seine fähigkeiten überhaupt nicht absprechen. er hatte eine unglaubliche wirkung in seinem gebiet und das ist natürlich auch anzuerkennen.

  • soweit ich das so mitbekommen habe, hat er irgendwie einen extremen unterschied gemacht zwischen personen, die er persönlich kannte und zu denen er irgendein gutes verhältnis aufbauen konnte und der meta-ebene eines themas.

    Das ist ja auch unter Rassisten ein weit verbreitetes Phänomen - sympathischer macht es ihn auf jeden Fall nicht ;)

  • hat er sich nicht auch mal abfällig über etwas kräftigere model geäußert

    Ich hatte ihn abgespeichert als Fan von Beth Dito, oder hab ich ihn etwa verwechselt? #freu

    die kannte ich gar nicht muss ich gestehen#angst, aber dr google hilft ja bekanntlich:D


    ich meinte so aussagen wie diese von ihm:

    https://www.gala.de/beauty-fas…-haesslich--20045796.html


    https://www.sueddeutsche.de/le…ill-niemand-sehen-1.27899

  • Ich finde es ehrlicher zu sagen das man alles ab Gr. 34 zu dick findet als das man sich selbst ständig essend präsentiert und erzählt man könne ja essen was man wolle man nehme einfach nicht zu...neben der Kammera stehen dann aber der Ernährungsberater, Personal Trainer und der Stylist.


    Der Karl hat wenigstens gesagt was er dachte und sich ein Ei drauf gepellt was die Leute dazu sagen. Wie gesagt, das muss ja nicht die eigene Meinung sein.

  • der letzte absatz triffts ganz gut.


    Publications have described his comments as “catty”, “bitchy”, “acid-tongued and superficial” and “controversial” instead of sexist, misogynistic, racist, fatphobic, and islamophobic. The blatant separation of the artist from the art perpetuates cycles of abuse in which men like Lagerfeld can occupy prominent spaces in our industries and face no consequences for their words or actions, and be fondly remembered when they are dead. The fashion industry continued to let this terrible person hold a place of high-esteem and reduced his commentary to Lagerfeld simply being a bit eccentric. It’s time the fashion industry make honest remembrances of the man and that you grapple with his true legacy and the reality of oppression in fashion if you truly hope to make more space for marginalized people and bodies in fashion—I’m not going to hold my breath for this one, I don’t want to pass out.


    ich glaube aber generell, dass die zeiten von „modezaren" und der von diesen modezaren ausgesuchten „supermodels" vorbei sind.

  • Zitat

    ...nicht nachvollziehen, wie man auf so einem unbedeutenden Gebiet so berühmt und reich werden kann.


    ich nehme an, du schaust kein fernsehen? ;)


    (ich auch nicht. unter anderem deshalb.)

    Doch. Aber gezielt.


    Als Kind habe ich bei meiner Oma immer sämtliche klatschblätter gelesen, aus der Not heraus, die alternative war, sich erwachsenenGespräche über Tod und Krankheiten anzuhören #hmpf


    Da kannte ich mich aus#freu


    Wenn ich heute beim Arzt oder Friseur so ein teil aufschlage, kenne ich 85% der Leute nicht, über die da berichtet wird und es fehlt mir nichts im leben.

  • Ich weiß man soll nett über Tote reden, aber er hat immer Pelze verteidigt, deswegen möchte ich ihn nie.

    Grüsse von Bergsee mit Alois (2007), Sepp (2010) und Peter (2014)

  • Ich kenne von KL in erster Linie rassistische, antifeministische, frauenverachtende Kommentare. Er hat sich über metoo ebenso lustig gemacht wie über die dicken Mütter vor dem Fernseher, die die einzigen seien, die Magermodels hässlich finden. Vergewaltigungen nahm er ebenso wenig ernst wie den Einfluss der Modewelt auf die psychische Gesundheit junger Menschen.


    Nach den vielen Lobhudeleien war ich mir tatsächlich nicht sicher ob ich mich nicht irre. Neben all den Ikonenverehrenden Nachrufen fand ich dann aber doch ein paar Seiten, die diese Dinge nicht vergessen haben.


    Über Tote nur Gutes, sagt man, aber momentan erschließt sich mir die Trauer wirklich nicht, und ich habe massive Probleme damit, wenn das Nicht-Gute nicht zumindest erwähnt wird.

    Danke! Das ist exakt meineEmpfindung. Für mich hat er ein verachtenswertes Körperideal propagiert. Mich berührt sein Tod kein bisschen. Er wurde alt, ist gestorben, Vorhang zu.

    Ernest Hemingway — 'So far, about morals, I know only that what is moral is what you feel good after and what is immoral is what you feel bad after.'