5G und die Gesundheit

Registrierunganfragen bitte kontakt(@)rabeneltern.org senden. Die automatische Registrierung ist aufgrund vermehrten Anmeldungen von merkwürdigen UserInnen bis auf weiteres abgeschaltet.

Danke und guten Austausch im Rabendorf!

Rabeneltern.org-Team
  • Liebe Checker unter den Raben,

    ich hätte gerne ein paar Infos zum Thema 5G-Ausbau, Strahlung und Gesundheit.

    Grund ist, dass hier vor Ort Flugblätter verteilt werden mit Einladungen zu diversen Vorträgen, in denen Menschen über die Gefahren von 5G und Strahlung allgemein referieren.

    Wenn man die für die Vorträge geladenen SprecherInnen googelt, findet man heraus, dass sie meist mit der Materie selbst herzlich wenig zu tun haben, aber dennoch angeblich über geballtes Wissen verfügen.

    Ich habe ein paar Artikel via google scholar überflogen, deren Fazit war, dass man mögliche Gesundheitsrisiken schlicht nicht einschätzen kann, bisher aber nirgends Hinweise auf solche gefunden hat.

    Mehr konnte ich nicht rauslesen, da mir einfach das Hintergrundwissen zum Thema fehlt (es endet so gefühlt Lernstand Physik Klasse 8 *hüstel).

    Ich zähle also auf euch :)

    Liebe Grüße von Rafiki mit M1(*05) und M2 (*07)

  • Das würde mich auch interessieren. Deutschland ist ja beim Ausbau von G5 ziemlich hinterher. Vielleicht bekommt man Infos aus anderen Ländern, wo das Netz dichter ist?

    Mit großem Kind (2008) und kleinem Kind (2018)


    Meist vom Handy aus im Forum unterwegs. Tippfehler sind garantiert.

  • ich hab neulich eine Broschüre von der ÖDP dazu gesehen (https://www.oedp-ansbach.de/fi…g_reduzieren-Vers-0-9.pdf). Habe noch nicht weiter dazu nachgeforscht, sollte ich mal mehr Zeit haben, versuche ich es...

    When you’re a kid, they tell you it’s all… Grow up, get a job, get
    married, get a house, have a kid, and that’s it. But the truth is, the
    world is so much stranger than that. It’s so much darker. And so much
    madder. And so much better.

  • Bei "Checker" kann ich mich leider nicht angesprochen fühlen, mein Kenntnisstand entspricht wohl eher dem Deinen.


    Naru Die Broschüre von der ÖDP scheint ja schonmal ein Anfang zu sein zum Einlesen, danke dafür.


    Grundsätzlich würde ich die dort in der Einleitung angerissene Überlegung teilen: Wenn Gefahren, Risiken oder auch nur Einschränkungen durch etwas noch nicht bekannt sind, noch nicht untersucht werden (können) und insbesondere in ihren längerfristigen Effekten einfach noch völlig unklar sind, dann sollte doch die Frage auf Platz eins stehen "Wozu?"

    Brauchen wir das wirklich? Soweit ich das verstehe, braucht ein 5G-Netz eine Industrie, die auf bestimmte Technologien setzen möchte, wie z. B.

    • Car-to-Car-Kommunikation (ist Autoverkehr in der individual-Ausprägung wirklich das, was wir für unsere Zukunft noch sehen?!),
    • Smart Home (komfortabel, aber nicht zwingend etwas, das man übers Internet abwickeln sollte, schon allein aus Gründen der Sicherheit wäre ein lokales und abgeschottetes Netzwerk sicherer, gilt übrigens auch für die Vernetzung von Behörden, Krankenhäusern etc!),
    • möglichst weitgehende Digitalisierung und Automatisierung der Wertschöpfungsketten in der Industrie,
    • Netflixserien in 10 Sekunden statt in 5 Minuten runterladen (Ja... braucht man??)


    So stellt sich insgesamt die Frage: Wie groß ist der Nutzen für die Menschen, für das Gros der Bevölkerung? Und warum steht auch seitens unserer Regierung die Frage, wie groß der Schaden oder das Risiko für ebenjene ist, so sehr im Hintergrund? Da stört mich schon allein die Herangehensweise, ohne dass ich mir die Frage beantworten muss, ob an den Befürchtungen was dran ist.

  • bei uns gehen diese Flugblätter auch rum... Absender Heilpraktiker und Esoteriker.


    Mich erinnert das an die Diskussion vor ups.. 20? Jahren wie schädlich Handys sind und dass wir alle an Gehirntumoren versterben werden.

    Heutzutage hat jeder eins.


    Stellt Du da auch noch die Frage nach den Nutzen enfj-a?


    Irgendwo hab ich eine Stellungnahme dazu gesehen, wenn ich sie wieder finde poste ich sie hier.

    Grüße von Claraluna


    Shoot for the moon. Even if you miss you will land among the stars.

  • claraluna Ja, die Frage nach dem Nutzen erledigt sich nicht durch die Verbreitung von etwas. Meistens verschiebt sich aber die "Nutzen"-Frage und Aspekte wie "Bequemlichkeit" oder "Gewohnheit" werden verwechselt mit "Nutzen". Siehe z. B. Wegwerfwindeln für Babys / Einwegbinden oder Slipeinlagen für Frauen oder Tampons. Das fällt mir spontan ein, es gäbe sicher mehr Beispiele. Und ja, manchmal ist Skepsis aus Perspektive von heute lächerlich, z. B. wenn Menschen Angst vor Lokomotiven hatten weil Menschen garnicht so schnell beschleunigt werden können, ohne tot umzufallen...

    Aber: Wenn man eben nicht kritisch hinterfragt, gewinnen Dinge an Popularität und irgendwann sind wir auf sie ausgerichtet, von ihnen abhängig, und ihr Wegbrechen würde uns in ernste Schwierigkeiten stürzen. Das ist leider unvermeidlich bei manchen Dingen, die uns als Menschheit einen Vorteil bringen. Aber nicht alle Dinge, die heute alltäglich sind, gehören dazu. Und nicht alles, was technisch (oder z. B. auch medizinisch!) machbar ist, ist deswegen auch sinnvoll, erstrebenswert oder sollte uns zum Standard werden. Und bei 5G seh ich nicht, wie das die Menschheit auf eine neue Entwicklungsstufe hebt. Ich sehe nur, wie wir damit noch abhängiger von einer Architektur werden, die die Industrie uns vorgibt und mit der wir Autonomie, Eigenverantwortung und Gestaltungsspielräume einbüßen.

  • möglichst weitgehende Digitalisierung und Automatisierung der Wertschöpfungsketten in der Industrie,

    Das finde ich ja jetzt nicht sooo unwichtig. Weil es einfach die künftige Entwicklung ist und wenn sie nicht hier stattfindet, wird sie woanders stattfinden. Dann lieber hier, wo man die Rahmenbedingungen mit gestalten kann.

    Hermine und drei Jungs (04, 07 und 09)

    ---

    demokratische Ordnung braucht außerordentliche Geduld im Zuhören und außerordentliche Anstrengung, sich gegenseitig zu verstehen

    Willy Brandt, 1969

  • enfj-a

    Ich bin im Thema 5G gar nicht bewandt, aber eine Anwendung von schnellsten Internet flächendeckend bezieht sich auf die Landwirtschaft.

    In den Begriffen smart farming oder auch Landwirtschaft 4.0 zusammengefasst sind Zukunftstechnologien wie Feldroboter, Agrardrohnen, autonomes Fahren am Acker. Diese Entwicklungen brauchen schnelles mobiles Netz und werden die Landwirtschaft verändern, verbessern.

  • verdandiswort da stimme ich dir zu.

    Ich frage allerdings, ob das nicht auch mit einen 4G Netz möglich wäre.

    Bisher wurde es ja in extrem vielen Gebieten versäumt, ein nach bisherigen Standards funktionierendes Netz zu installieren.


    Ich weiß allerdings auch überhaupt nicht einzuschätzen, ob und welche Gefahren von 5G ausgehen.

    Eine sehr intelligente und belesene Freundin warnt sehr davor, aber ihre Angaben konnte ich bisher nicht als allzu glaubwürdig identifizieren..

  • Danke für die Links, sowohl den ÖDP-Flyer als auch den Quarks-Link. Letzterer fasst gut zusammen, was ich beim Querlesen der Studien meine verstanden zu haben.

    Ich sehe es auch so, dass dieses schnelle Internet großes Potential hat, einige Stichworte wurden schon genannt. Es geht mE sehr wenig um Bequemlichkeit für den Menschen, sondern um das Internet der Dinge, Kommunikation der Computer (worin auch immer sie sein mögen) untereinander und das dadurch erreichbare Potential an Effizienz, verbessertem Umweltschutz, stärkerer Wettbewerbsfähigkeit etc.

    Aber die Nachteile sind für mich eben schwer greifbar und kaum nachvollziehbar, es scheint ein Fragezeichen zu sein.

    Wobei ich manchmal denke, es ist auch meine Uninformiertheit. Zum Beispiel habe ich mir bis vor einigen Wochen nie Gedanken darüber gemacht, dass mein Surf- und Streamingverhalten natürlich auch seinen ökologischen Fußabdruck hinterlässt. Das ist dann zufällig in meinen Blick gerückt.

    Liebe Grüße von Rafiki mit M1(*05) und M2 (*07)

  • möglichst weitgehende Digitalisierung und Automatisierung der Wertschöpfungsketten in der Industrie,

    Das finde ich ja jetzt nicht sooo unwichtig. Weil es einfach die künftige Entwicklung ist und wenn sie nicht hier stattfindet, wird sie woanders stattfinden. Dann lieber hier, wo man die Rahmenbedingungen mit gestalten kann.

    Absolut, das sehe ich ganz genau so.

    Liebe Grüße von Rafiki mit M1(*05) und M2 (*07)