Schielen bei Säugling -tropfen -abkleben -Brille?

  • Guten morgen liebe Raben,



    ich brauche mal Eure Erfahrungswerte
    und zwar waren wir gestern mit unserem Kleinen (5 Monate) auf anraten
    des Kinderarztes bei der U4, beim Augenarzt.


    Der Kinderarzt empfahl uns beim
    Augenarzt vorstellig zu werden, da der Kleine (zu dem Zeitpunkt) noch
    sehr stark geschielt hat, sowie in der Familie meines Mannes (inkl.
    Ihm) Schielen (eher ein „fliehendes Auge“) vermehrt vorkommt.


    Seit der U, vor ca. einem Monat hat es
    sich aber und das ist nicht nur unser Eindruck, das Schielen stark
    verbessert.



    Tja gestern, also wie gesagt in der
    Augenarztpraxis waren wir erst in der Sehschule, dort wurde die
    Diagnose schielen bestätigt. Wir sollten zur engmaschigen Kontrolle
    kommen, alle drei Monate. Die nette Dame wollte aber die Ärztin auch
    drauf schauen lassen.



    Deren Begrüßung im nächsten Raum war
    dann, dass wir den Kleinen so schnell wie möglich den nächsten
    Termin vereinbaren sollten und ihm davor Atropin tropfen sollten und
    man dann bzgl. Brille und abkleben weitersehen könne. (Nein, falsch
    die Begrüßung lautete „Dann tropfen sie ihn beim nächsten
    mal.“ 8I ). Ich war relativ verwundert und brachte dies auch zum
    Ausdruck, denn die Absprache lautete ja anders und sie hatte dem
    Kleinen ja noch nicht mal angeschaut. Naja nach einigem hin und her
    und nachdem wir auch vermittelt haben nicht einfach mir nix dir nix ,
    dem Kleinen was in die Augen tropfen, sind wir mit der Gewissheit
    gegangen in dieser Praxis nicht mehr aufzuschlagen. (Die Ärztin hat
    mit sehr viel Druck gearbeitet und mit Druck machenden Ärzten kann
    ich nicht mehr so gut, seit der Schwangerschaft).



    Jetzt haben wir nächsten Dienstag
    einen Termin bei einem anderen Augenarzt (zum Glück so zeitnah),
    aber ich wollte dennoch mal Eure Erfahrungswerte mal hören. Wenn ja,
    wie lange hat es gedauert bis sich das Schielen „verwachsen“ hat
    -also wie lange „dürfen“ Säuglinge schielen? Hat jemand
    Erfahrungen mit Atropin im Säuglingsalter (kenne das nur bei
    Kigakindern und die waren sehr verpeilt danach, dadurch mein
    schlechtes Gefühl ihm das zu tropfen)? Abkleben? Säuglingsbrille?


    Vielen Dank, im Voraus und nicht falsch
    verstehen, es ist nicht so dass wir nichts machen wollen, aber ich
    mag nicht intervenieren wenn es eigentlich noch altersgemäß ist.

    Branwyn mit dem Februarknirps '12 und dem Maikrümelchen '17 #love

  • Der Einstieg von der Ärztin hört sich wirklich nicht gut an.


    Wegen dem Tropfen würde ich mir keine grossen Sorgen machen. Meine beiden sind jeweils mit einem halben Jahr das erste Mal getropft worden und es gab keine Probleme. Nur so können sie feststellen, wie die Fehlsichtigkeit genau ist. Eine normale Untersuchung in dem Alter ergibt nur Anhaltspunkte.


    Das mit dem Abkleben kommt mir schon sehr früh vor. Der Käfer ist auch 1/4 jährlich kontrolliert worden und sie haben schon von Anfang an gesagt, dass er eine Brille brauchen wird aber sie noch warten wollen, wie /ob es sich verwächst. Seit November hat er sie und seit Januar müssen wir auch kleben, da ein Auge um einiges schlechter wie das andere ist.


    Wenn sich allerdings herausstellen sollte, dass dein Kind sehr stark schon fehlsichtig ist, ist glaube ich, eine frühe Brille schon sehr hilfreich.


    Schielen tun meine beiden nicht, aber ich. Bei mir ging es mit 2-3 Jahren los und hat sich leider nie verwachsen. Insgesamt bin ich 3 x schieloperiert worden; meine Augen stehen zwar meistens paralell (wenn ich drandenke) aber meine Doppelbilder bin ich nie losgeworden. Da spiel mein doofes Hirn einfach nicht mit, das hat die früher hergestellten Verbindung einfach nicht korrigiert. Und je früher es man erkennt und behandeln kann, desto besser.


    Weil du schreibst, fliehendes Auge: Es gibt drei Arten von Schielen, einmal nach innen, einmal nach aussen und auch höhenversetztes. Sind alle drei doof und können zu Problemen führen (hatte alle Varianten durch; das höhenversetzte kann parallel zu den beiden anderen Varianten auftreten)

    Gruss izi mit Käfer 12/07 und Murmel 08/10

  • Ich hab keine Erfahrung mit Schielen, aber mit Atropin bei kleinen Kindern. Unsrer war 1,5 Jahre als er für ne Brillenbestimmung einige Tage Atropin gekriegt hat. Und daher mein Hinweis ... wenn ihr Euch dafür entscheidet, dann besorgt vorher unbedingt eine Sonnenbrille. Mein Großer hatte über 2 Wochen geweitete Pupillen und war bei sonnigem Wetter ohne die Sonnenbrille quasi blind ... er ist einmal mit Volldampf gegen einen Baum gerannt, weil er nichts gesehen hat ... Und hat bei Sonne immer gejammert.


    edit - Wenn es eine starke Fehlsichtigkeit gibt, dann ist es extrem wichtig, dass man so zeitig wie möglich korrigiert ... sonst bildet sich der Sehnerv auf dem schlechteren Auge nur unzureichend aus und das hat lebenslange Folgen. Bei mir ist ein Sehnerv nur 1/3 so 'groß' wie der andere. Auf dem entsprechenden Auge seh ich wesentlich schlechter und gefühlt 'langsamer' ... räumliches Sehen geht nur unter großer Anstrengung und auch nur ganz wenig.


    Viele Grüße

    LG von Schlumpii #nägel

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Schlumpii ()

  • Wie gut, dass ihr gleich entschieden habt einen anderen Arzt drauf schauen zu lassen. Ich kann mit solchen Ärzten auch nur ganz schlecht.


    Zum Atropin: Da das lokal angewendet wird, ist es "harmlos" für den weiteren Organismus. Ihr müßt halt nur schauen, dass ihr die Augen außerhalb von Räumen gut schützt, weil sich ja die Pupillen max. erweitern.

  • danke für Eure lieben Antworten #knuddel Dann bin ich nicht ganz so verunsichert, sollte der Arzt am Dienstag wieder das mit den Tropfen vorschlagen.
    Was mich aber nachdenklich stimmt ist ob es nicht doch noch altersgemäß sein kann, weil es sich ja innerhalb eines Monates schon so stark gebessert hat.


    Ja die Sorge mit dem verkümmerten Sehnerv haben wir auch, ist bei meinem Mann leider auch schon so.

    Branwyn mit dem Februarknirps '12 und dem Maikrümelchen '17 #love

  • Branwyn,


    ja es kann sich verwachsen ABER da ihr ja eine familiäre Vorgeschichte habt, würde ich da lieber doppelt udn dreifach drauf schauen lassen um nix zu verpassen. Das beste negativ Beispiel lebt ja mit euch :S

  • Branwyn,


    ja es kann sich verwachsen ABER da ihr ja eine familiäre Vorgeschichte habt, würde ich da lieber doppelt udn dreifach drauf schauen lassen um nix zu verpassen. Das beste negativ Beispiel lebt ja mit euch :S

    Ja das stimmt, werden auch auf jeden Fall dran bleiben und mal schauen was am Dienstag raus kommt.

    Branwyn mit dem Februarknirps '12 und dem Maikrümelchen '17 #love

  • Hallo,


    ich hab alle Kinder spätestens mit 1 Jahr tropfen lassen. Brillen haben die Großen auch seit sie
    2 bzw. 1,5 Jahre sind. Abkleben würde ich aus heutiger Sicht immer so früh wie möglich, mein
    5 jähriger verweigert es seit Monaten, das war bei der Großen mit 2 Jahren wesentlich einfacher.


    Lass Dir dir Tropfen vom Augenarzt mitgeben und tropf Deinen Knirps zuhause, dass geht meist
    besser als wenn eine fremde Sprechstundenhilfe das macht. Ausserdem muss man dann nicht eine
    Stunde im Wartezimmer rumhocken.


    Alles Gute

  • Meine größere Tochter hat auch starkt geschielt von Anfang an (auch son fliehendes Auge) und die Augen wurden auch mit Atropin das erste Mal mit nem Jahr getropft - hab ich zu Haus gemacht vorm Termin - und der Augenarzt hat dann jeweils immer kontrolliert, wie sich das Auge entwickelt. Sie hat dann einige Jahre als kleines Mädchen eine Brille getragen. Jetzt ist alles ok und sie sieht ganz normal und das Schielen ist auch weg.


    Bei meinem Großen mussten wir auch abkleben wegen Fehlsichtigkeit, aber da war er so 2 - 3 Jahre alt. Vorher wurd da auch nur geguckt, wie sich das Auge entwickelt.


    Und mit dem Atropin kann ich dir auch nur empfehlen, dem Kind hinterher ne Sonnenbrille oder wenigstens ne Schirmmütze aufzusetzen. Die können echt ganz dolle schlecht gucken dann.

    Alles, was einmal war, ist immer noch. Nur in einer anderen Form. (Hopi-Weisheit)



  • ich weiß noch wie es bei mir war,mit sechs musste ich solche tropfen jedes mal nehmen wenn ich beim augenarzt war,ich habe es gehasst...danach sieht man verschwommen und lichtempf.ist man..hält aber nur ein tag an..schön ist es nicht..aber wenn es sein muss.?hm..und abgeklebt wurde dann auch.aber nicht wegen schielen,sondern weil ein auge schlechter war als das andre..

    Lilypie Second Birthday tickers

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von juju81 ()


  • Alles Gute


    danke und danke auch für Eure Erfahrungsberichte, ich hab jetzt schon ein besseres Gefühl und komm mir nicht mehr so "überfahren" vor wie gestern. Das Schielen ist hier auch meist stärker, wenn der Knirps müde ist.


    @ Ditta: wie lange musste denn Deine Kleine die Brille tragen? Und ab wann?


    Die Ärztin gestern sprach von einer Brille für jetzt - bis gestern wusste ich noch nicht mal, dass es solche gibt-

    Branwyn mit dem Februarknirps '12 und dem Maikrümelchen '17 #love

  • bambam hat lange geschielt! ich hab fotos, die sind echt erschreckend! selbst jetzt, mit 15 monaten, schielt er manchmal ganz leicht.
    ich hab das bei der kiä immer wieder angesprochen, aber sie meinte letztens zur u-untersuchung (vor 3 monaten), da beide augen synchron auf reize ansprechen, würde sie abwarten bis er läuft, bzw. 1,5 jahre alt ist, und tippt, dass sich das verwächst. sie meinte auch, dass bambam ja einen recht breiten nasenrücken hat und das bei einem babygesicht oft eine optische täuschung ist. wenn er mehr wie ein kleinkind aussieht, würde sich das verlieren. und das, obwohl der bruder meines mannes deutlich schielt, es also ne familäre vorbelastung gibt.


    ich denke, dass sie recht hat. lange war ich unsicher und hab mir sorgen gemacht, aber es wird quasi täglich besser! ich werd mich noch die 3 monate gedulden und entweder, das schielen ist dann wirklich völlig weg oder ich geh zum augenarzt.


    ich bin heilfroh, dass ich eine recht entspannte kiä gefunden habe. als erstlingsmama tendiere ich ja doch manchmal zu schnappatmung und panik. aber die holt mich immer prima wieder runter ohne dabei nachlässig zu wirken.


    viel glück beim zweiten augenarzt! ich hoffe, es gibt keinen grund zur besorgnis! gut, dass du gewechselt hast! ärzte, die mit so üblem druck arbeiten, kann ich auch nicht leiden.

    liebe grüße
    betty


    ja, ich weiß, dass das ganz schlechter stil ist, wenn man alles klein schreibt. na und? heul doch! :D
    das forum frisst mir grad zuviel zeit, deshalb bin ich eher sporadisch da.



    ich hab jetzt ein kleines gemuetliches notebook mit ner englischen tastatur. umlaute und sonderzeichen sind also luxus.

  • Meine größere Tochter bekam die Brille erst so mit knapp 2 Jahren, weil der Augenarzt meinte, das sich das vielleicht noch geben würde. Sie hatte sonst keine Fehlsichtigkeit - konnte also auf beiden Augen normal scharf gucken. Nur das linke flutschte bei Anstrengung oder Müdigkeit weg. Als Baby sah sie echt verschärft aus. #pinch Der Augenarzt meinte damals irgendwas mit Muskulatur am Augapfel und so und gucken, ob sich das von alleine einkriegt.


    Sie hat dann aber paar Wochen vor ihrem 2. Geburtstag doch ne Brille bekommen und die auch die ganze Kindergartenzeit dann tragen müssen. Sie musste regelmäßig zur Kontrolle und kurz nachdem sie in die 1. Klasse kam, brauchte sie die Brille dann nicht mehr. War ganz ungewohnt für sie und für uns. Mittlerweile ist sie 14 und schielt kein bisschen mehr und ist Normalsichtig.


    Einäugig war sie für nen knappes halbes Jahr. Der Augenarzt wollte sie erst an die Brille gewöhnen und dann erst das gesunde Auge abkleben. Hat auch gut funktioniert. Glücklicherweise war und ist meine Große unglaublich verständig und wir hatten diesbezüglich nie Probleme.

    Alles, was einmal war, ist immer noch. Nur in einer anderen Form. (Hopi-Weisheit)



  • Nur noch mal zum Verständnis ... Die Augentropfen, die man einmalig beim Augenarzt direkt vor einer Untersuchung bekommt sind was anderes als das Atropin, das man vor einer Brillenbestimmung gibt.
    Die ersteren sorgen nur dafür, dass sich dir Pupille beim anleuchten nicht zu sehr verkleinert (sonst ist der Augenhintergrund nicht gut zu sehen) - und für den Zweck reicht ein Tröpfchen kurz vor der Untersuchung. Das ist ein bisschen lästig und man ist einege Zeit lichtempfindlich und sieht evtl. ein bisschen verschwommen ... nach ein paar Stunden ist das vorbei.
    Das Atropin für eine Brillenbestimmung stellt die Pupille maximal weit. Das Atropin muss über einige Tage gegeben werden um die volle Wirkung zu haben. Dafür dauert es einige Tage bis die Wirkung wieder nachlässt.


    LG

  • Uns steht das auch bevor in den Herbstferien.
    Hier auch Vorgeschichte beim Papa mit dem Schielen.
    Die erste Untersuchung beim AA erfolgte mit 4 dann mit 6 Monaten. Letztere Untersuchung ergab einen Verdacht auf Stilling-Duane-Syndrom und eine Überweisung an die Uniklinik HH Eppendorf.
    Dort wurden diverse Verdachtsdiagnosen gestellt. Getropft wurde auch. War null Problem.
    Weitere Abklärung wird es im Herbst nochmal geben. Damals war Bienchen noch zu klein für umfassendere Tests.


    Achja aufgrund der Fehlstellung der Augen hat sich eine allgemeine Entwicklungsverzögerung eingestellt. Sie bekommt nun Frühförderung und KG nach Bobath. Mal schauen wie es weitergeht... :S

    The way we talk to our children becomes their inner voice. ~ Peggy O'Mara ~

  • @ Betty: bei unserm Zwerg hatte ich ja auch die Hoffnung auf diesen Pseudostrabismus, weil er auch einen ziemlich breiten Nasenrücken hat, dass hat sich ja leidere in der Sehschule beim ausmessen nicht bestätigt. Drücke Euch aber ganz fest die Daumen, dass es sich verwächst.


    @ Ditta: danke :) Super, dass bei Euch jetzt alles gut ist, da hat sich das mit der Brille ja wirklich gelohnt. Ich denke dann auch lieber in der Kigazeit bzw. davor, als in der Schule. Bei uns ist es auch eher wenn er müde ist, wie beim Papa.


    @ Schlumpi: also ich sollte das Atropin am Abend vorher tropfen, zur Pupillenerweiterung und sollten die Pupillen nicht max. erweitert sein, am darauffolgenden morgen vor dem Termin nochmal.


    @ Yulivee: Wünsche Deinem Bienchen alles Gute mit der KG und das sie die Entwicklungsverzögerung bald aufholt. Hat sich diese schon irgendwie vorzeitig herauskristallisiert, auch im Rahmen der Us oder erst bei der Diagnostik im Klinikium? Gerne auch als pn, falls Du Antworten magst.


    Danke Euch allen für Eure Antworten, werde am Dienstag mal berichten wie es uns bei dem anderen Augenarzt ergangen ist. Mein Schwiegervater meinte der hätte einen ziemlich guten Ruf, wir sind gespannt. #yoga

    Branwyn mit dem Februarknirps '12 und dem Maikrümelchen '17 #love

  • Zum Atropin kann ich nicht viel sagen, aber zum abkleben. Eins meiner Augen hatte nach der Geburt nur etwa 20 prozent Sehfaehigkeit. Mit ca. 9 Monaten wurde damit begonnen, das starke Auge abzukleben, das ging so bis weit in die Grundschulzeit. Ich habe jetzt etwa 40 Prozent Sehfaehigkeit, die Kleberei hat also richtig viel gebracht. Immerhin kann ich damit Auto fahren!!
    Was ich damit sagen will: nimm die Kleberei ernst, auch wenn es fuer das Kind nicht angenehm ist.

    Merksatz für heute: Ich will nicht so hart zu mir sein und mich mit Wohlwollen anschauen.

  • Ich wollte Euch doch eben schnell von unserem Augenarzttermin berichten, also Schielen wurde wieder bestätigt, diesmal wurde aber auch eine sehr gründliche Anamnese durchgeführt, habe ich garnicht beim letzten mal bedacht aber für den Augenarzt ist die Geburt etc. ja auch wichtig unser Knirps lag ja auch auf der Intensiv im Inkubator und bekam kurzzeitig Sauerstoff (zum Glück nur 3 Tage Intensiv).


    Schielen tut er nach wie vor, aber das darf er wohl auch bis zum 6. Monat und da haben wir ja auch noch ein bisschen hin, auch bei familiärer Vorbelastung. Haben jetzt in drei Monaten einen Kontrolltermin, bis dahin müsste es sich verwachsen haben. Sollte es sich nicht verbessert haben, müsste eine Testung (spezielles Verfahren, habe aber leider den Namen vergessen) ohne Tropfen durchgeführt ( O- Ton bei so kleinen Tropfen wir nicht, wenn es nicht sein muss), sollten sich da Auffälligkeiten zeigen muss dann doch intensiv unter Atropin diagnostiziert werden und ggf. mit Abkleben oder einer Brille behandelt werden. Puh, ich bin so froh dass wir uns die zweite Meinung eingeholt haben, war zwar sehr kurz aber die nette Dame gab mir auch mit auf den Weg, mir keine Sorgen zu machen, also ganz im Gegenteil zur anderen Ärztin.


    Das Verfahren, ohne Tropfen, wenden die wohl immer bei den Kleinen an, denn bei 8 von 10 Fällen sei eine Atropin Behandlung nicht nötig. Muss man zwar selbst zahlen, aber das sind mir die 25 € echt wert. #super


    Danke auch nochmal für Eure Antworten, bin heute sehr gestärkt und vor allem mit einem guten Gefühl nicht ganz unwissend zu sein hingefahren.

    Branwyn mit dem Februarknirps '12 und dem Maikrümelchen '17 #love

  • So, ich krame meinen Thread nochmal hervor.



    Habe damals so viele Tipps bekommen und wollte doch mal berichten, wie es weiter gegangen ist (vielleicht kann ja jemand die Infos auch noch gebrauchen).


    Also, wir hatten im Oktober ja den Kontrolltermin. Geschielt hat der Zwerg noch immer, also sollte ein beidäugiges visionsscreening angewandt werden. Leider hat er mit dem rechten Auge nicht reingeschaut und das linke hat zu stark nach innen geschielt.
    So musste nun leider doch getropft werden. In der Praxis wird auch nicht mehr mit Atropin getropft, da gab es wohl zu viele Nebenwirkungen bei so kleinen. Da gab es Zyklolat.


    Also das Ende vom Lied ist, Sehschwäche ist noch nicht vorhanden und gegen das Schielen kleben wir jetzt tgl. 2-3 Stunden ab. Klappt mal besser und mal schlechter. Im Januar haben wir wieder einen Kontrolltermin. Sollte die Abkleberei nichts bringen, bliebe dann noch eine Op?! Aber jetzt kleben wir erstmal ab und sehen dann weiter...





    Branwyn mit dem Februarknirps '12 und dem Maikrümelchen '17 #love