Sagt mal: wie ist das mit Doppelnamen in eurer Region?

  • Cogi : Ich kenne flüchtig zwei Leute, denen die Eltern einfach den Nachnamen als Vornamen nochmal gegeben haben. (Also -fiktiv - "Daniel Daniel") Das finde ich merkwürdig, im eigentlichen Wortsinn! #freu

    Da fällt mir ein, ich kenne eine Familie, da wurde der Nachname des Vaters zum Zweitvornamen seines Sohnes, Familienname wurde der Name seiner Frau. Herr Daniel hat also einen Sohn, Leon Daniel (Muttername).

  • Ich kenne Menschen mit Doppelnamen von Mitta 20 bis Mitte 60 persönlich. Ca. 75% davon Frauen. Alle leben mittig bis östlich in Deutschland oder sind in den Südwesten von dort zugezogen. In vier Jahren in Bayern dagegen habe ich noch NIEMANDEN mit DN kennengelernt.


    In meiner Welt ist das eher ein regionales Ding denn am Alter festzumachen.

    Irgendwie dachte ich, wir wohnten in der gleichen Stadt, oder täusche ich mich #gruebel ?

    Nachbarinnen, Lehrkräfte, Freunde von mir, mein Schwiegervater, mein Bruder, ich :) - in meiner Blase gibt’s viele Doppelnamen. (Evtl. ist dein Umfeld jünger als meins? Aber an der Region liegt’s nicht.)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von cashew ()

  • Ich werfe nochmal Andrea und Katja in die Runde. (Kann es echt sein, dass bisher Andrea noch nicht genannt wurde? Oder hab ich es überlesen? In meiner Berliner Zeit war das DER Name im Bekanntenkreis, ich glaub ich bin auf 6 Stück gekommen).

    Hermine und drei Jungs (04, 07 und 09)

    ---

    demokratische Ordnung braucht außerordentliche Geduld im Zuhören und außerordentliche Anstrengung, sich gegenseitig zu verstehen

    Willy Brandt, 1969

  • Oh ja, ich habe Probleme die ganzen Andreas im Telefon auseinander zu halten.


    Dagegen hat mich mein Name als Kind genervt (da er häufig war), jetzt treffe ich kaum Frauen damit.

    Wenn wir einen Menschen glücklicher und heiterer machen können, so sollten wir es in jedem Fall tun, mag er uns darum bitten oder nicht.


    - Hermann Hesse: Das Glasperlenspiel -

  • andrea kenne ich auch zu hauf.....

    Weitaus mehr als sechs

    Auch in jedem erzieherteam mindesTens eine


    Dafür kenne ich sechs carolas /karolas

    Allein meinem team waren letztes jahr zwei

    "Immer die Wahrheit zu sagen, wird nicht viele Freunde einbringen, jedoch die Richtigen."

  • Cogi : Ich kenne flüchtig zwei Leute, denen die Eltern einfach den Nachnamen als Vornamen nochmal gegeben haben. (Also -fiktiv - "Daniel Daniel") Das finde ich merkwürdig, im eigentlichen Wortsinn! #freu

    Da fällt mir ein, ich kenne eine Familie, da wurde der Nachname des Vaters zum Zweitvornamen seines Sohnes, Familienname wurde der Name seiner Frau. Herr Daniel hat also einen Sohn, Leon Daniel (Muttername).

    Ich kenne auch ein Paar, das es so gemacht hat, nur andersherum (also Nachname der Frau wurde Zweitname).


    Der häufigste Name aus den 70ern ist für mich Markus. Außerdem Stefan und Christian.

    Bei Frauen Sabine und Katrin, wobei der etwas später kam.

    There is a crack in everything. That's how the light gets in.
    - Leonard Cohen

  • Bei uns gibt es an Frauen um die 40 vor allem viele Steffis. Da muss man den Nachnamen immer dazusagen, sonst weiß keiner, welche man genau meint. ;) Bei den Männern häufen sich die Thomasse und Michaels.

  • Hm, unter den häufigen Männernamen meiner Generation ist auch der meines Gatten. Gleich 7 meiner Kollegen, davon 3 aus meiner recht kleinen Fachschaft, heißen genau so. Ich muss mir nicht so viel merken, hm? :D