Gender-Kacke in Schule und Alltag

  • ganz kurz, passt zwar nicht in eure Diskussion, will es trotzdem erzählen:


    In der Apotheke:

    Ich: "Haben Sie das neue Medizini"

    Mitarbeiterin: "Ja, da ist wieder ein ganz tolles Poster drin"

    Ich: "Ja, das letzte Poster mit den Hunden war bei uns der absolute Hit"

    Mitarbeiterin: " Dieses Mal ist es eins mit Pferden. Das ist ja besonders für Mädchen toll" #haare


    Mein Kind sieht den Marienkäfer und findet ihn viel toller, als das Pferd. ( Und selbst wenn nicht, mir auch egal)


    Ich meine, was soll das? Das Kind ist 2,5. Und man hätte so viele andere Kommentare machen.

    Der Weg ist noch weit... #warte

    Verlasse die Welt ein bisschen besser, als du sie vorgefunden hast (B.P)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Julchen86 ()

  • bei solchen Sprüchen frage ich (wenn ich Luft habe) dann nach "wie meinen Sie das?" Also richtig blöd stellen.

    We know our children best, when we know ourselves best;

    they chose the most authentic version of who we are.

    ~a.joy~

  • Das wäre wirklich die passende Antwort Nachtkerze oder zumindest "Warum meinen Sie das?"


    Ich habe das Gespräch dann auf den Marienkäfer umgelenkt. Und wollte damit zeigen, dass es eben auch andere "für Mädchen" interessante Tiere gibt.

    Das kam eben mit einer solchen Selbstverständlichkeit...


    Oft lenke ich um. Also wenn mir z.B. für das Mädchen ein rosa Prinzessinenmalbuch angeboten wird, frage ich, ob sie auch etwas anderes haben, eben "weniger rosa".

    Verlasse die Welt ein bisschen besser, als du sie vorgefunden hast (B.P)

  • Das ist wie wenn Jungen kein rosa kriegen, nur weil sie Jungs sind. Es ist fuer mich immer noch erschreckend wie frueh und intensiv dieses Gendering stattfindet.

    We know our children best, when we know ourselves best;

    they chose the most authentic version of who we are.

    ~a.joy~

  • Das ist wie wenn Jungen kein rosa kriegen, nur weil sie Jungs sind. Es ist fuer mich immer noch erschreckend wie frueh und intensiv dieses Gendering stattfindet.

    Das erinnert mich an unseren Ostseeurlaub als das Kind fast 2 war. Er wird ja seit jeher für ein Mädchen gehalten, war aber nicht mit IM Laden, als die Verkäuferin nach meiner Antwort "Er hat Größe 23" steif und fest behauptete, sie habe leider keine Socken in der Größe. Hinter ihr hingen aber ROSA Fliesenflitzer! Sie so:"Die sind doch aber nur für Mädchen, die kann ich Ihnen nicht verkaufen!"8o

    Ich so: "Das KIND friert!" Natürlich hab ich sie gekauft, aber ihr Wektbild völlig zerstört, glaub ich :P

    Weihnachtskind 2013

    Sternenkind 11/2017

    Sternenkind 08/2019

  • Mondkalb du hast also lieber riskiert, dass dein Junge vielleicht schwul wird, weil er rosa Socken trägt, als dass er frieren muss und damit ordentlich abgehärtet wird.

    Also da finde ich die Verkäuferin hat richtig gehandelt, indem Sie dich hiervor bewahren wollte


    (Was erlauben sich die Leute eigentlich...) #sauer

    Verlasse die Welt ein bisschen besser, als du sie vorgefunden hast (B.P)

  • Mondkalb du hast also lieber riskiert, dass dein Junge vielleicht schwul wird, weil er rosa Socken trägt, als dass er frieren muss und damit ordentlich abgehärtet wird.

    Also da finde ich die Verkäuferin hat richtig gehandelt, indem Sie dich hiervor bewahren wollte


    (Was erlauben sich die Leute eigentlich...) #sauer

    Das bringt halt alles nix, auch die bunteste Erziehung daheim, sobald das Kind in den Kindergarten kommt oder sehr willensstark ist.

    Julia würde lieber erfrieren als eine Jacke anziehen, die nicht die tagesaktuelle Lieblingsfarbe hat.

    Wer nicht zuweilen zu viel und zu weich empfindet, der empfindet gewiss immer zu wenig.
    Jean Paul

  • Ich habe eine ketzerische Frage - dass die Kinder gerade im Kindergarten da oft sehr extrem drauf sind, scheint einerseits eine Altersfrage zu sein, aber nicht nur, denn ich kenne auch Kindergärten, wo das nicht (so extrem) vorkam, und welche, wo es sehr sehr extrem vorkam. Koennte man da nicht im Kindergarten aktiver "gegen"steuern? Es ist zwar normales Verhalten, aber deswegen muss es doch nicht so ausufern.

    We know our children best, when we know ourselves best;

    they chose the most authentic version of who we are.

    ~a.joy~

  • Das kommt wirklich auf den Kindergarten an. Meine Kinder hatten die Rosaphase nie. Meine Tochter hat immer alles regenbogenfarben gemalt im Kindergarten. Sie hatte rosa Glitzersachen, andersfarbige Glitzersachen genau so wie Outdoormode. Das ist bis heute so geblieben. Sie ist jetzt 12 und läuft cool sportlich rum, aber auch in bauschigen Röcken. Mein Mann hat ihr zum Geburtstag Boxhandschuhe geschenkt und ich ihr so einen Meerjungfrauenschwanz 🙈.

    Liebe Grüße von Alusra
    #rose


    Manchmal braucht man keine Tipps. Manchmal braucht man nur einen
    Zuhörer, der an den richtigen stellen "Hmmm" sagt und auch alles blöd
    findet.


  • Das bringt halt alles nix, auch die bunteste Erziehung daheim, sobald das Kind in den Kindergarten

    Ja, so ist das. Ich habe mich letztens so über eine Freundin geärgert, die mir im Tonfall der Erleuchtung mitgeteilt hat, dass es doch alles genetisch wäre, weil ihr 3-jähriger Sohn sich total für Bagger interessiert, obwohl sie quasi nur Mädchen-Spielzeug zu Hause haben (von den grossen Schwestern). Ich meine, hallo, er geht seit 2 Jahren in die Betreuung. Und selbst wenn nicht wächst er doch nicht im genderfreien Raum auf.


    Solange grundsätzlich das Konzept der Sozialisation so wenig verstanden wird, habe ich nicht viel Hoffnung auf genderneutrale Kindergärten.

    the nature of this flower is to bloom

    (alice walker)

  • Mein Sohn hat bis er fast 5 war fast nur rosa und lila Sachen angezogen, lange Haare hat er immer noch. Das war im Kindergarten ja so was von gar kein Ding - insofern vermute ich da schon, dass es zumindest einen guten Teil mit am Kindergarten liegt, ob das Thema wird bei Kindern oder nicht. Mein Sohn wäre auch lieber nackig aus dem Haus als ohne lila/rosa an.

    LG, Kalliope


    Und bist du nicht willig, so brauch ich Geduld! (Prof. Peter Kruse) tap.gif

  • Ich habe am Wochenende bei einem Laufevent mitgemacht. An der Strecke sind dann Leute die Musik machen und die LäuferInnen über Lautsprecher anfeuern.

    Es gab immer wieder den Spruch "Ihr seid Helden!" (warum auch immer). Beim dritten Mal habe ich zu meinem Mann gesagt, wenn das wieder jemand so sagt, bleib ich stehen und fange eine Diskussion an.

    Es kam, wie es kommen musste. Ein junger Kerl steht am Mikro und ruft "Ihr seid Helden!", ich laufe auf ihn zu, er sieht mir direkt in die Augen, guckt kurz irritiert und sagt "und Heldinnen!" und grinst mich an #freu

  • Das ist jetzt OT, fällt mir aber in dem Zusammenhang ein: bei der Herr der Ringe Verfilmung gab es nicht genug Männer, die ausreichend gut reiten konnten, um die Reiter von Rohan darzustellen. Also haben sie einfach jede Menge Frauen gecastet und denen falsche Bärte angeklebt :D


    Warum Reiten nicht "männlich" sein soll, ist mir eh schleierhaft. Weiß jemand, warum das in unserem Kulturkreis so ist?

  • Das bringt halt alles nix, auch die bunteste Erziehung daheim, sobald das Kind in den Kindergarten

    Ja, so ist das. Ich habe mich letztens so über eine Freundin geärgert, die mir im Tonfall der Erleuchtung mitgeteilt hat, dass es doch alles genetisch wäre, weil ihr 3-jähriger Sohn sich total für Bagger interessiert, obwohl sie quasi nur Mädchen-Spielzeug zu Hause haben (von den grossen Schwestern). Ich meine, hallo, er geht seit 2 Jahren in die Betreuung. Und selbst wenn nicht wächst er doch nicht im genderfreien Raum auf.


    Solange grundsätzlich das Konzept der Sozialisation so wenig verstanden wird, habe ich nicht viel Hoffnung auf genderneutrale Kindergärten.

    Meine SchwieMu argumentiert auch immer so....gruselig!

    "Wir wollen lieber fliegen als kriechen" - Louise Otto-Peters (1819-1895) Frauenrechtlerin


    „Es gibt so viele gute Sachen auf der Welt. Es ist wirklich wichtig, dass jemand sie findet!“ Pippi Langstrumpf

  • Warum Reiten nicht "männlich" sein soll, ist mir eh schleierhaft. Weiß jemand, warum das in unserem Kulturkreis so ist?

    Soweit ich weiß war das Reiten "männlich" bis es motorisierte Wagen gab. Ab da wurde der soziale Aspekt des Reitens hervorgehoben und "ein Mädchending". Die mehr PS waren dann den Jungen vorbehalten. Auch spannend ist in dem Zusammenhang, die Umdeutung: Bei Jungen war es das große, starke Pferd warum geritten wurde, bei Mädchen die Interaktion mit dem Tier und das Tier als Beschützer.

    Ich weiß leider die Quelle nicht mehr.

    Gras wächst auch nicht schneller, wenn man daran zieht!


    Aber es hilft ungemein, wenn man ihm im Rahmen seiner Möglichkeiten Wasser gibt, ab und an etwas Dünger und gute Erde zur Verfügung stellt und ihm Schatten spendet wo die Sonne zu stark scheint


    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Anaba ()

  • Ich konnte am Wochenende meinem Liebsten deutlich machen warum ich mich über Genderkacke so ärgere.

    Beide etwas beleibter und auf einer unbekannten Achterbahn. Bei dieser musste man sich mit einem Bauchgurt anschnallen. Beide hatten wir Probleme, obwohl das Teil knapp, aber lang genug war. Bei ihm wurde der kommentarlos geschlossen, bei mir kam, allerdings von einem anderen Mitarbeiter, der Spruch "Frauen und Technik".

    Da hat er das erste Mal bewusst die Ungleichbehandlung mit gekriegt.

    Gras wächst auch nicht schneller, wenn man daran zieht!


    Aber es hilft ungemein, wenn man ihm im Rahmen seiner Möglichkeiten Wasser gibt, ab und an etwas Dünger und gute Erde zur Verfügung stellt und ihm Schatten spendet wo die Sonne zu stark scheint


  • Ich finde 'genderisierung' hängt extrem von der Gruppenkonstellation ab (und natürlich vom Kind): Ich hatte ja alle 3 grösseren Kinder in der gleichen Krippe. Beim Grossen war da ein Junge, der extrem auf dieses Mädchen sind so / Jungen sind so - Dings gepolt und ein Alphatierchen war. Darauf ist mein Grosser extrem angesprungen und trennt die Welt in Mädchen und Jungs (und findet Mädchen mittlerweile soo schrecklich, dass er lieber einen Jungen heiraten würde). Beim Kleineren gabs keine so extrem sozialisierten Kinder und die Gruppe war mehr geschlechterdurchmischt. Ihm ist heute noch völlig egal, ob Junge oder Mädchen und er trägt auch Röcke und bunte Fingernägel, wenn ihm danach ist. Die Kleine ist irgendwie beides: sie spielt mit Jungs oder Mädchen je nachdem was da ist, besteht aber trotzdem auf rosa und Röckchen.

  • Madrone muss es wertneutral sein? Ich habe oft gar nichts gegen eine Unterscheidung. Ich mag nur nicht deshalb irgendwo reingepresst und gewertet werden.

    Ich verstehe deine Frage nicht. Wenn du Genderzuschreibungen machst, presst du doch automatisch irgendwen irgendwo rein und die Wertung ist dann auch implizit.

    the nature of this flower is to bloom

    (alice walker)