Wespenattacke

Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch für das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche Grüße
das Team von Rabeneltern.org
  • Ich muss das jetzt mal irgendwo lassen, sonst lässt mich das nicht los.

    Wir waren heute wie jeden Abend noch auf dem Spielplatz und sind alle Dorftiere abgelaufen. Nach dem Spielplatz kommen ja immer die Ziegen. Die liefen auch gleich alle fröhlich vom Zaun, schnupperten an unseren Händen, dann rannten sie nach und nach sehr hastig weg, ich dachte erst ihr Futtergeber wäre an der anderen Zaunseite gekommen.

    Dann höre ich den Zausel weinen und sehe eine wie wild stechende Wespe auf ihrer Mütze sitzen, hab Zausel hoch genommen, die Mütze von ihrem Kopf gefummelt, die Wespe weggeschüttelt und wir sind derweil schon den Weg nach unten gegangen. Ich habe Zauselchen beruhigt, war aber ganz erschrocken von der Aggressivität der Wespe. Wir haben ja nichts gesehen oder gehört und schon wurde sie gestochen, und nicht nur einmal, die Wespe hat danach immer wieder auf die Mütze gestochen, bis ich sie abgeschüttelt habe.

    50 m weiter unten dann standen wir schon an der Straße und redeten noch über das verrückte Erlebnis und das deswegen wohl auch die Ziegen weggelaufen sind und schon merke ich einen stechend/zwiebelnden Schmerz hinterm Ohr. Die Wespe kriege ich so halb mit der Hand zu spüren, während ich hektisch hinter meinem Ohr wedle. "Das gibts doch nicht! Ist die noch irgendwo da?" frage ich als wir schnellen Schrittes weiter Richtung nach Hause gehen. 50 m weiter springt mein Mann auf. Er ist in den Rücken gestochen worden!

    Dann 250 m weiter sind wir zu Hause angekommen, in unserem Flur fühle ich noch mal einen Stich, diesmal auch bei mir Rücken. Unsere Kumpels, die über uns wohnen kommen runter, weil sie meinen Schrei hörten... Die Wespe hab ich intuitiv geklatscht und die lag dann tot auf dem Boden.

    Und jetzt wüsste ich gerne: Was haben wir denen denn getan??? Sowas ist mir mein ganzes Leben noch nicht unter gekommen. Niemals nie habe ich Wespen als aggressiv erlebt! Im Gegenteil, im Sommer haben wir friedlich koexistiert und Frühstück/Mittag/Kaffee/Abendessen draußen gegessen und die Wespen flogen zwischendrin umher und nie ist was passiert.
    Noch was: Alle unsere Stiche sind angeschwollen (aber nicht so wie bei einer allergischen Reaktion, eher Mückenstichartig, ein wenig größer). Das lässt mich darauf schließen dass jeder Stich mit einer Wespengiftinjektion einherging. Eine einzelne Wespe hat wenn sie vier mal sticht doch nicht immer noch Gift? Das müssen meiner Meinung nach vier verschiedene Wespen gewesen sein. Und was ich mich auch frage: Wo waren die? In irgendwelchen Kleidungsfalten? Wir haben die erst bemerkt als wir wieder gestochen wurden. Also sowas seltsames und rätselhaftes habe ich noch nie erlebt...

    Hat jemand Ahnung was da heute passiert sein könnte?

    Zerschundene Grüße ;)

  • ich vermute, dass die Wespen im Herbst allgemein aggressiver sind. Es wird kühler, die Völker lösen sich auf und die meisten Wespen sterben. Sie suchen dann die Körperwärme um zu Überleben.
    Mich hat als Kind mal eine (!!!) Wespe 6-7 Mal in den Rücken gestochen. Und alle Stiche sind angeschwollen.

    Erholt euch gut von dem Schreck.

  • Vielleicht wars auch nur die eine Aggro-Wespe, die ich zum Schluss geklatscht hab...

    Haben dann erst mal alles ausgezogen und ausgeschüttelt, waren sehr paranoid :D

  • Waren es möglicherweise Erdwespen?
    Die sind angeblich agressiver.

    Ich hätte in der Situation einen Austicker bekommen, wirklich. Da darf ich gar nicht dran denken.

    Mit vielen lieben Grüßen von Alexy und dem Rest von hier! 8)


    "Für die Welt bist du irgendjemand, aber für irgendjemand bist du die Welt."
    Erich Fried

  • Das hört sich ja schrecklich an 8I Ich hatte den ganzen Sommer schon Angst vor Wespen und habe den Herbst noch mehr gefürchtet, weil ich oft gehört habe, dass sie zum Herbst hin aggressiver werden. Euch hats ja wirklich übel erwischt X/ Falls die Wespen wirklich irgendwo in Klamottenfalten saßen, kanns vielleicht auch sein, dass ihr sie unabsichtlich "in Bedrängnis gebracht" habt?!

  • den ganzen Sommer haben die Wespen, die sich ein Nest neben dem Wohnzimmer (auch mein Schlafzimmer!) gebaut haben, in einigermaßen friedlicher Co-Existenz gelebt, aber seit vorgestern fliegen täglich wirklich viele in die Wohnung.
    Heute morgen habe ich drei aus der Küche entfernt, 5(!) aus dem Wohnzimmer. Gestern auch schon so 5-7 Viecher.
    Die wirken ein wenig träger als sonst und lassen sich scnell fangen, aber zickich sind die auch.
    Draußen sind die aber echt aggressiv! Mein Sohn wurde im Gehen einfach zweimal gestochen, er hatte sie nicht mal bemerkt.

    Havanna + #male (*02.05) & #female (*02.03)
    Filzgleiter sind nur komprimierte Schafe

    --Ist Hotte S. noch im Amt und wenn ja, warum?--

    Wenn ich das Wort "Trottel" oder "Trotteln" schreibe, möge sich die geneigte Leserin dieses Wort in wienerisch denken.

  • Den nur in Bedrägnis stechen dachte ich auch. Im Sommer ist dem armen Zausel eine Wespe oben in den Body geflogen und wollte durch den Ärmel fliehen #stirn
    Die hat erst in der Armbeuge gestochen, das halte ich ihr auch zu Gute ;) Also wirklich als sie nicht mehr weiter wusste... Armer Zausel...

  • Mein Handy hat mich eben nicht weiter schreiben lassen...

    Die gestern waren aber ganz anders. Die die meinen Mann gestochen hat, war unter seiner Jacke und als er die ausgezogen hatte, ist sie immer wieder auf ihn zu und er hat sie sich wedelnderweise mit der Jacke vom hals gehalten.
    Ich dachte die stechen als Verteidigung und verpissen sich dann... Aber die waren voll aggressiv...

    Das mit den Duftstoffen klingt plausibel, vielleicht roch der Zausel anfangs schon nach so einem Duftstoff, den die verwechselt haben.
    Erdwespen... Ich hab die geklatschte ja noch, dachte auch, dass die etwas kleiner ist. Und weniger gelb als normalerweise.

  • So was haben wir auch mal vor Jahren erlebt. Leider waren wir Eltern nicht dabei, die Babysitter sind mit dem Auto in unseren Garten gefahren, habe so erst die Kinder einsammel können, weil ein ganzer Schwarm völlig ausgerastet ist. Ein Kind hat sich wahrscheinlich auf ein Erdloch von den Erdwespen gestellt, das hat gereicht. Alle hatten viele Stiche die auch dick geworden sind. Meine älteste Tochter hat ihre Panik erst diese Jahr vor Wespen abgelegt, weil sie wurde wieder gestochen, war aber nicht halb so schlimm wie der Angriff damals. Um ehrlich zu sein, ich bin sehr froh, das sie wieder gestochen wurde, so rennt sie jetzt nicht mehr wild um sich schlagend und schreiend rum, sobald sie eine Wespe sieht.
    Das war eigentlich das schlimmst was übrig geblieben ist, auch wenn alle eine großen Schrecken hatten, so ist doch eher die Ausnahme.

  • Oh je, ihr Armen!

    Anscheinend hat es ja nicht nur euch, sondern auch die Ziegen getroffen.
    Vielleicht wurde das Volk vorher gestört (z B durch das Herumtrampeln der Ziegen auf einem Erdloch) und alle Anwesenden als "schuldig" eingestuft.

    Wenn eure Stiche "nur" auf Mückenstichgröße anschwellen, seid ihr gut davon gekommen...
    Gute Besserung euch allen!

  • Wie agressiv Wespen sich verhslten, hängt auch damit zusammen, in welchem Stadium des "Fortpflanzungszyklus" sie sich grad befinden.
    Wie meist im Tierreich: Sind die Jungen da, dann werden Feinde sehr nachdrücklich und sofort abgewehrt.
    Ich tippe auch, dass sich die Wespen (durch wen oder was auch immer) gestört fühlten und sie vielleicht wg ihres Nachwuchses im Großalarmmodus waren.

    Klingt jedenfalls gruselig #kreischen . Mein Mann hat ne schwere Wespengiftallergie. Wäre dem das widerfahren ... ;( ... könnte trotz Notfallset schlecht ausgehen ...
    Aber auch ohne Allergie ists doof: Tut je doll weh!

  • Danke, dass ihr mir helft dieses Erlebnis zu verarbeiten :)

    Lato, das klingt richtig richtig schlimm!!! Der arme Babysitter, die armen Kinder... Ich denke der Zausel ist zum Glück zu jung um zu kapieren was da los war. Sie hat ja auch nicht eine Wespe gesehen, sie wird unsere Panik gespürt haben und war auch beunruhigt, aber ob sie das mit den Wespen verbindet... Ich denke und hoffe eher nicht.

    Wir haben auch drüber geredet, hätte jetzt einer von uns ne allergische Reaktion.... Na holla, da hätten wir keinen guten Abend mehr gehabt...
    Ja, so Stiche tun echt sau weh!!! Vor allem der hinterm Ohr! Ich hatte heute morgen Schmerzen bis zum Hals hinunter, ich nehme mal an das kommt vom Abtransportieren des Giftes... Und der am Rücken juuuuccckkkt #heul Aber Kanin hat Recht, wir sind noch gut davon gekommen... Wenn Zausel nicht durch die Mütze auf den Kopf sondern ins Gesicht gestochen worden wäre.... Ich will gar nicht dran denken... Jetzt denke ich auch noch mal an die Ziegen, die Armen...

    Schlumpii, der Zausel wurde damals auch mehrmals von dieser Wespe, die sich im Body verirrt hat gestochen. Man sah alle Stiche als rote Fleckchen, aber angeschwollen ist nur der erste, deshalb meine Hypothese ^^ Aber deine Hypothese scheint dem zu widersprechen. Gibt vielleicht solche und solche Wespen. Eine Charakterfrage quasi #freu

    Havanna, ihr habt ein Wespennest neben dem Wohnzimmer #kreischen Das wäre auch für mich schwer, trotz aller Gelassenheit und Koexistenz. Dein armer Sohn :(
    So wie ich gehört habe, lösen sich die Wespenstaaten im Spätsommer auf, dann suchen sie keine proteinreiche Nahrung mehr (hauptsächlich Insekten für die Brut), sondern versuchen selbst zu überleben und suchen zuckerhaltige Nahrung (und nerven dann auf den Tischen...)
    Aber dass sie aggressiver werden sollen, habe ich noch nicht gehört. Ich hätte eher gedacht, dass es damit zusammenhängt, dass sie eben mehr mit dem Menschen um Obst, süßen Saft und so weiter konkurrieren.

    Froschfamilie, Nachwuchs gibts bei denen auch eher im Frühjahr. Aber Großalarm-Modus war das definitiv...

    Puh, mir gehts schon viel besser damit. Hab gestern mit meiner Mama telefoniert und ihr die Geschichte erzählt und sie sagte: "Und Zausel ist auf den Kopf gestochen worden? Jetzt schläft sie? Da musst du nach ihr schauen, nicht, dass das anschwillt! Die arme Maus, welches Mützchen war es denn? Schau morgen nochmal nach ihr. Ach die Kleine muss ganz schön was mitmachen."
    Und ich am Ende: "Ähm, hallo, ich bin auch gestochen worden, sogar doppelt so oft wie Zausel!!! Und es juckt und tut auch weh!" und sie lacht: "Oh, mein Kind. Natürlich, du Arme!"
    Mein Mann sagte: "So ist das, jetzt sind wir zwei nur noch 'unter ferner liefen...'"
    Recht hat er #ja

  • Sie werden agressiver, weil es a) weniger Nahrungsagebot gibt und b) spüren sie, dass sich ihr Volk auflöst, sie also auch bald sterben werden. Es überwintern ja nur die neuen Jugköniginnen.
    Brut wird um diese Jahreszeit keine mehr gepflegt.

  • Dieses Jahr fand ich es auch ganz schlimm mit Wespen. Wir haben jetzt an sämtliche Fenster, die wir zum Lüften öffnen, Fliegengitter angebracht. Wir hatten auch Wespen in der Wohnung, so bald ein Fenster geöffnet wurde, da wollte ich einfach nichts riskieren - ich bin noch nie gestochen worden und habe da wahnsinnige Angst vor.

    Gute Besserung euch! Das klingt nach dem totalen Horror. #kreischen

  • Im Herbst werden die Wespen grundsätzlich aggressiver.
    Denn 1. weniger Nahrung und 2. macht sich irgendwann die Königin auf und davon. Das heißt, die Wespen sterben sowieso alle.

    Außerdem vermute ich dass es sich um Erdwespen handelte. Und dass entweder einer von euch, oder eine der Ziegen über ein Ausflugloch dieser Tiere gestolpert ist. Das ist ein "Angriff" direkt auf deren zu Hause.

    Wenn dann EINE Wespe zusticht, heißt es nur noch: rennen! und WEIT weg!
    Die gesamte Kleidung absuchen! Je nachdem, wie viele Wepsen einen vVerfolgen, muss man in sicherer Entfernung evt. sogar schnell alles ausziehen da die Viehcher wirklich sehr penetrant sind. Die Kleidung kann man ein paar Stunden später dann abholen - dann haben sich die Wespen entfernt.

    Denn die Wespen (und auch andere staatenbildende und stechende Insekten wie Bienen, Hornissen, ...) verströhmen ein Pheromon, welches alle Wespen im Umkreis sofort in Alarmstellung bringt.
    Diese stürzen sich dann auf den quasi markierten Feind und stechen und beißen auch zu.



    Schlumpii, der Zausel wurde damals auch mehrmals von dieser Wespe, die sich im Body verirrt hat gestochen. Man sah alle Stiche als rote Fleckchen, aber angeschwollen ist nur der erste, deshalb meine Hypothese ^^ Aber deine Hypothese scheint dem zu widersprechen. Gibt vielleicht solche und solche Wespen. Eine Charakterfrage quasi #freu

    Dann hat die Wespe dort nicht gestochen, sondern nur gebissen. Wespen können mit ihren Beißwerkzeugen auch ganz ordentlich zuzwicken!

    Wespen können meist mehrfach zustechen, da sie keine Wiederhacken an ihrem Stachel haben. Dennoch passiert es häufig, meist beim Stich von Warmblütern, dass sie ihren Stachel und somit ihren halben Hinterlaib einbüßen und sterben.

    Gegen Wespenstiche hilft übrigend so schnell wie möglich, eine halbierte Zwiebel aufzudrücken.

    Liebe Grüße
    Martina

    Tochter 05/2004
    Sohn 04/2015

    Tochter 01/2019

  • Ich dachte bis vor kurzem auch, dass Wespen nur stechen, wenn sie bedrängt oder geärgert werden. Aber mein Mann und auch eine Freundin von mir sind dieses Jahr im Sommer ohne irgendwas gestochen worden. Meine Freundin stand im Garten und schaute den Kindern beim Spielen zu, als ein Wespe angeflogen kam sich auf ihren Arm setzte und direkt zustach.
    Bei meinem Mann genauso. Er wollte sich einen Einkaufswagen nehme, kommt ein Wespe setzt sich auf den Arm und sticht zu. Einfach so. Und im Bekanntenkreis habe ich davon auch gehört. Keine Ahnung, was dieses Jahr los ist, aber irgendwie sind die Wespen dieses Jahr ziemlich schräg drauf.

  • Das war die Hitze.
    Ab einer gewissen Temperatur passiert irgendwas chemisches im Wespenhirn, dann werden sie so unberechenbar.
    Wenn man das weiss, ändert es aber nichts dran, dass das echt unlustig ist.

    Mit vielen lieben Grüßen von Alexy und dem Rest von hier! 8)


    "Für die Welt bist du irgendjemand, aber für irgendjemand bist du die Welt."
    Erich Fried


  • AWenn dann EINE Wespe zusticht, heißt es nur noch: rennen! und WEIT weg!
    Die gesamte Kleidung absuchen! Je nachdem, wie viele Wepsen einen vVerfolgen, muss man in sicherer Entfernung evt. sogar schnell alles ausziehen da die Viehcher wirklich sehr penetrant sind. Die Kleidung kann man ein paar Stunden später dann abholen - dann haben sich die Wespen entfernt.

    da die wespen einen da mit einem duftstoff benebeln kann es auch was nützen, sich mit wasser oder sand zu entduften, oder gleich die klamotten auszuziehen (denkte ich mir so, bei ner schwarmattacke wäre wasserspritzen mein erster gedanke)

    H A L L O !
    R E G E N B O G E N !
    S O F O R T !

  • Wie gruselig. Ihr Armen!
    Meinem Hund ist es diesen Sommer auch passiert. Im Wald ist sie an einem Erdwespenloch vorbeigelaufen und wurde daraufhin von mehreren Wespen attackiert. Da sie auch noch längeres Fell hatte (danach habe ich es kürzen lassen) haben sich zwei Wespen darin verfangen, was diese wiederum noch agressiver machten. Ich hatte versucht den Hund festzuhalten und die Tiere irgendwie aus dem Fell zu kriegen, aber es hat gefühlt ewig gedauert bis die tot waren und mein Hund war so fertig danach, dass sie nicht mehr laufen konnte. Ich musste sie eine Stunde auf meinem Arm nach Hause tragen. Meine Tochter war dabei und hat geweint, weil sie dachte das ihr Hund nun stirbt. So ein Erlebnis brauche ich echt nicht nochmal.

    Mit großem Kind (2008) und kleinem Kind (2018)


    Meist vom Handy aus im Forum unterwegs. Tippfehler sind garantiert.