Dringend benötigte Medikamente nicht lieferbar

  • Sagt mal die.lumme und alle, die sich auskennen. Kann es sein, dass ein Produktwechsel, Wirkstoff der Gleiche, einen so großen Unterschied ausmacht? Mein Sohn hat bis vor ca zwei Wochen das Medikament einer anderen Firma genommen und ist jetzt wieder zu seinem ursprünglichen von Neuraxpharm zurück gewechselt. Ich dachte mir schon vor einiger Zeit, dass er viel besser drauf ist, nahm aber an, dass es daran lag, dass er die Tabletten vorher manchmal vergessen hat und schob es nicht auf die neue Firma. Seit dem erneuten Wechsel vor ca zwei Wochen geht es ihm rapide schlechter. Wieder total depressiv, Tag Nacht Rhythmus hinüber, überhaupt nicht belastbar, von einfachsten Fragen überfordert usw.. Fast als ob das Medikament kaum bis keinen Wirkstoff hat. Was kann das bloß sein:( Es ging ihm so gut.

  • Hallo!

    Ich kenne das von meiner Arbeit auch. Da gibt es einen Klienten, der ein Medikament, auch von einer bestimmten Firma braucht. Bzw die Wirkung bei einer anderen Marke nicht vorhanden ist (trotz gleichem Wirkstoff).

    Sprich doch mal mit eurem Arzt oder der Apotheke, ob ihr nicht die andere Firma wieder bekommen könnt.

    LG Lina

  • Ich hatte das auch mal, da hat plötzlich das Medikament von der selben Firma nicht mehr wie gewohnt gewirkt! Ich habe also da angerufen und gefragt, ob sie irgend was an dem Medikament verändert haben. Und die haben tatsächlich gesagt, dass am Wirkstoff nichts verändert sei, aber dass der Überzug geändert worden sei ...

  • Ja, es kann Unterschiede geben, und auch hier ist der Placeboeffekt nicht zu unterschätzen. Macht immerhin 30% der Wirkung aus.

    Das kann das Gefühl/Geräusch sein, mit dem die Tablette aus dem Blister kommt, der Geruch oder das Schluckgefühl der Tablette.

    Damit meine ich nicht „stell dich nicht so an“, sondern werbe vielmehr um Respekt vor diesem Phänomen.


    Dazu können natürlich Unterschiede in der Tablette selbst kommen. Der Wirkstoffgehalt muss Bioäquivalent sein, dass heißt im Labor in der gleichen Zeit genauso viel Wirkstoff frei setzen (also natürlich innerhalb eines gewissen Toleranzbereichs).

    Nun ist aber jeder Magen, jeder Darm unterschiedlich, auch die Ernährungsgewohnheiten, was dazu führen kann, dass von den 95% des einen Herstellers nur 70% resorbiert werden und das nochmal erheblich langsamer als bei dem anderen Hersteller, dessen Wirkstoffgehalt eher 102% beträgt, und von diesem Menschen viel schneller resorbiert werden.


    Macht in der Praxis u.U. messbare Unterschiede.


    Dieses Medikament gehört nicht zu den kritischen Wirkstoffen wie Phenprocoumon oder L-Thyroxin.

    Aber patientenindividuell kann es (gerade bei Psychopharmaka) gravierende Unterschiede geben.

  • Ach Mensch, RAN . Es reißt aber auch nicht ab bei euch#crying ich drücke die Daumen, dass du des Rätsels Lösung findest

    Viele Gruesse vom andern Ende der Welt, Sarah




  • Sagt mal die.lumme und alle, die sich auskennen. Kann es sein, dass ein Produktwechsel, Wirkstoff der Gleiche, einen so großen Unterschied ausmacht?

    Ich kenne das leider auch von mir. Sowohl beim Schilddrüsenhormon als auch bei *gerade gesehen, dass wir im öffentlichen Bereich sind* RAN magst Du das so haben? , Bekannten von uns ging es beim R*ita*lin so, da wirkten die Generika leider auch nicht so wie erhofft.


    Von der ursprünglichen Firma hast Du keine mehr bekommen? Sollen wir alle bei den Apotheken unseres Vertrauens nochmal nachhaken und bei den ausländischen Apotheken v.a.???


    Ist doch Mist so#knuddel#knuddel

    Mehr Meer, bitte statt        Carpe that fucking Diem