SOS - Baby (7 Monate) stillt plötzlich nicht mehr

  • Kann mir jemand akut einen Rat geben?

    Mein Baby (7 Monate) stillt seit gestern Abend nicht mehr sondern beißt nur noch... #stumm

    Sie hat schon seit einigen Wochen die unteren Schneidezähne. Anfangs hat sie mich damit drei, viermal gebissen, aber nie doll. Immer nur, wenn sie aufgeregt war. Gestern Abend hab ich sie dann (vermutlich blöd aber ging nicht anders) zusammen mit der großen Schwester ins Bett gebracht, also Aufregung pur. Da hat sie dann irgendwann so heftig zugebissen, dass ich mehrmals mit dem Finger in ihren Mund musste um sie abzumachen. Da ist sie glaub ich ziemlich erschrocken. Nachdem dann die Große schlief hab ich es auf dem Sofa wieder in Ruhe versucht - keine Chance. Sie versucht nichtmal, anzudocken, sondern zieht direkt die Zunge zurück und beisst. Nachts ist sie eigentlich grade Dauernucklerin (obere Zähne schieben). Heute Nacht hab ich es einmal geschafft, sie im Schlaf kurz zu stillen. KAum hatte sie fünf Schluck getrunken wurde sie wach und hat wieder zugebissen. Bei meinem Mann in der Trage hat sie dann geschlafen. Vorhin hab ich ein bisschen was ausgestrichen, das hat sie aus dem Becher getrunken, immerhin. Stillen hat aber wieder nicht geklappt.

    Wir sind noch bis Samstag im Urlaub - ich hab hier null Ausrüstung, keine Hütchen, keine Pumpe, nix. Flasche nimmt sie nicht, weder mit Sauger noch mit Schnabelaufsatz, nur Schnapsglas / Becher. Sie isst sehr viel Beikost, ich mach mir jetzt nicht direkt Sorgen um ihre Gesundheit. Aber sie ist halt grade mal sieben Monate alt. Hilfe bitte... #hilfe

    ~~ Luxa


    Sometimes something will change and that change

    Will change you


    Strong people stand up for themselves.
    Stronger people stand up for others.


  • Stillstreik ist ja nicht so ungewöhnlich. Wenn es die Zähne sind, könntest du gucken ob ein Schmerzmittel den Druck raus nimmst und das Kind dann entspannter stillt.


    Unsere Kinder lernten in dem Alter alle aus kleinen Gläsern zu trinken, die ersten Tage war das aufregend, aber sie tranken dann relativ schnell sicher. Besser als Glas ist noch Keramik, weil die beim fallen lassen nicht so scharfe Splitter produziert.

    We know our children best, when we know ourselves best;

    they chose the most authentic version of who we are.

    ~a.joy~

  • Im Halbschlaf mit ihr herumlaufen, würde ich noch mal versuchen.

    Vielleicht auch gemeinsam Baden, wenn eine Wanne vorhanden ist.

    Und mal ganz entspannt Footballhaltung oder ähnliches anbieten. Vielleicht ist liegen gerade einfach doof.

    Wir hatten das öfter bei Erkältung, die meist zusammen mit den Zähnen kam.

  • Das hatten wir auch mal. Hier haben Schmerzmittel und eine andere Stillposition geholfen. Zwischenzeitlich ging es nur, wenn ich beim Stillen etwas vorgesungen habe. Mittlerweile geht es wieder problemlos.

    Alles Gute!

    Mit großem Kind (2008) und kleinem Kind (2018)


    Meist vom Handy aus im Forum unterwegs. Tippfehler sind garantiert.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von susali ()

  • Ein Stillstreik wird oft durch Schmerzen (oder Mißempfinden wie zb bei verstopfter Nase, geschwollenen Mandeln) oder Erschrecken ausgelöst.


    Meist ist es nach einigen Tagen vorbei. Was du machst ist richtig: im Schlaf oder Halbschlaf probieren zu stillen, immer mal auch wach in Ruhe anbieten, Milch ausstreichen und aus dem Glas anbieten


    Wichtig wäre noch: keine künstlichen Sauger (kein Schnuller, keine Fläschchen auch keine Trinklernflaschen o.ä.). Dass sie keine Flasche nimmt ist also gut!


    Wie kommst du den klar? Kannst du gut ausstreichen? Wie fuhlen sich deine Brüste an?

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Salamander ()

  • Hast du deine Mens schon wieder?

    Ich kenne das so als Reaktion auf die hormonelle Veränderung vor der ersten Mens. Dann schmeckt die Milch wohl anders.

    98, 00, 05, 06, 11, Enkelchen 2016 und

  • kaonashi mach mich nicht fertig - letztes mal hatte ich zwei Jahre meine Ruhe das darf bitte nicht der Grund sein... Aber aus dem Becher trinkt sie die Milch gut, also hoffe ich auf eine andere Ursache.

    Bisher noch keine Änderung, ich fühl mich ganz schön abgelehnt #crying Da hockt das Baby und mampft Butterbrot und grinst mich an... Die ASF-Hotline hat aber auch zu Gelassenheit geraten. Meinte aber auch, dass Zweitgeborene mit frühem Beikosthunger tatsächlich manchmal im ersten Jahr schon keine Lust mehr auf stillen hätten.

    ~~ Luxa


    Sometimes something will change and that change

    Will change you


    Strong people stand up for themselves.
    Stronger people stand up for others.


  • Mein 2.Kind fing auch früher an mit der beikost, blieb aber ein stilljunkie. Das muss also nicht zwingend so sein.

    We know our children best, when we know ourselves best;

    they chose the most authentic version of who we are.

    ~a.joy~

  • Ich hatte bei allen drei Kindern Stillstreiks und jedes Mal hats mich sehr aus den Socken gehauen und ich hab mich abgelehnt gefühlt und war traurig.


    Aber die Tipps hier kann ich auch bestätigen:

    - geh davon aus, dass es vorbei geht

    - streich aus wenn du musst oder willst. Das ist ok.

    - gib deinem Knirps Wasser aus dem Becher, keine Flaschen o.ä. (das geht ja gut mit 7 Monate)

    - versuchs im Halbschlaf, nachts, Badewanne, nackig sein, im Spiel vielleicht

    - kuschel so viel wie du kannst und dein Baby mag


    Es wird vorbei gehen. Mit dem Stillen fertig sind Kinder mit 7 Monaten extrem selten. Dein Knirps braucht die Milch noch, vermutlich auch noch lange und wird in Kürze weiter trinken, versprochen :)

  • oh je, ich kann gut nachspüren, wie du dich fühlst! Mein Sohn war etwas älter, aber es war ähnlich, wie du beschreibst. Grinsend ablehnen, aber interessiert beim Pumpen zugucken und Milch aus Becher...und im Halbschlaf war alles wieder ok. Nachdem er echt lange gestreikt hat und die Milch weniger wurde(und mir das pumpen zu blöd, weil es unangenehm wurde), hab ich gesagt: "wenn du milch willst, nimm die Brust, oder es ist vorbei". Er überlegte kurz und meinte trocken: "Nagut, Brust! " #hammerder streik war beendet und er stillte noch bis 17 Monate .

    Ich wünsch dir gutes Durchhaltevermögen und eine für euch beide gute Lösung

    :)

  • Ich dreh durch... Immernoch das selbe. Außerdem kriegt sie bei mir auf dem Arm die Krise, und trinkt auch nix mehr aus dem Becher von mir. Hat mein Mann sie: Friede Freude Eierkuchen. Sie schläft selig in seinem Schoß, und sie hat bei ihm vorhin 120ml Milch aus dem Becher geschlürft.

    Hilfe mein Kind hat mich verstoßen #heul

    ~~ Luxa


    Sometimes something will change and that change

    Will change you


    Strong people stand up for themselves.
    Stronger people stand up for others.


  • .

    ~~ Luxa


    Sometimes something will change and that change

    Will change you


    Strong people stand up for themselves.
    Stronger people stand up for others.


    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von luxa-rosenburg () aus folgendem Grund: Doppelt

  • Ich hatte mich damals ähnlich abgelehnt gefühlt. Es war ganz schlimm für mich und ich habe mich total unter Druck gesetzt. Das hat mein Baby sicher gespürt . Je mehr ich unbedingt wollte, desto aussichsloser war es.

    Ich weiß, es ist schwer, aber versuche mal den Druck rauszunehmen und zu akzeptieren, dass dein Baby im Moment eher Papa will. Je entspannter du mit der Situation umgehst, desto besser.

    Ich drück dir die Daumen, dass du bald weiter stillen kannst!

    Mit großem Kind (2008) und kleinem Kind (2018)


    Meist vom Handy aus im Forum unterwegs. Tippfehler sind garantiert.

  • Das klingt gerade anstrengend. Mein Baby hat ungefaehr in dem Alter auch staendig gebissen. Es geht vorbei! Wichtig ist ja, dass es Dir und dem Baby gut geht solange.


    Bei uns war es ein Teufelskreis. Baby hat gebissen. Ich habe heftig reagiert, weil es so weh getan hat. Baby hat sich erschrocken. Beim naechsten Versuch wir beide verkrampft, Baby hat wieder gebissen und so weiter.


    Die Toptipps von der Stillberaterin waren bei uns:


    1. Vor dem Andocken schauen, dass das Baby schon die Zunge rausstreckt. Solange die Zunge draussen ist, kann es nicht beissen. Ich habe immer "Zeig mir die Zunge." gesagt und sie selber raus gestreckt. Das grosse Geschwister auch. Das fand das Baby so lustig, dass wir beide uns entspannen konnten. In die Naehe der Brust wurde es dann nur mit rausgestreckter Zunge gelassen.


    2. Beim Beissen nicht den Finger dazwischen zum Abdocken, sondern das Gesicht des Babies in die Brust druecken. Baby kriegt keine Luft mehr durch die Nase und macht von selbst den Mund auf.


    3. Bei jeder Stillpause sofort Abdocken, bevor das Baby zubeissen kann.


    Ich wuensche Euch, dass es bald besser wird und noch einen schoenen Urlaub!

    Meist mobil im Forum. Bitte um Entschuldigung für Kürze und Tippfehler.

  • Kann mir mal fix jemand eine gute Pre empfehlen? Ich hab fast keine Milch mehr, das Baby braucht was zu essen. #crying Ich fahr jetzt los zur Drogerie, es hilft ja nix, zumindest vorübergehend.

    ~~ Luxa


    Sometimes something will change and that change

    Will change you


    Strong people stand up for themselves.
    Stronger people stand up for others.


  • A*ptami*l hatte unser Zwerg bekommen, als es akut war.


    #knuddel


    Edit: frag doch mal hier in der Stillberatung Denise oder beim stillen-und-tragen-forum nach.


    Und leih dir in der Apotheke eine gute Pumpe aus, damit die Milch nicht komplett weg bleibt.


    Sorry, schreib vom Handy und vertippe mich ständig.

    Mit großem Kind (2008) und kleinem Kind (2018)


    Meist vom Handy aus im Forum unterwegs. Tippfehler sind garantiert.

    Dieser Beitrag wurde bereits 3 Mal editiert, zuletzt von susali ()

  • bebivita war vor 2 Jahren ziemlich gut getestet und schmeckte meinem Stillkind.


    Edit: noch eine Stimme fürApotheke und Pumpe.


    Tut mir leid, dass es so bei Euch läuft derzeit.

  • Meine Hebamme hatte damals Holle empfohlen.


    Magst Du einen Drücker? #knuddel


    Ansonsten, falls Du die Milchproduktion aufrecht erhalten magst, etwa im gleichen Rhythmus wie Dein Baby sonst getrunken hat, ausstreichen oder pumpen. Mindestens einmal am Tag komplett entleeren.

    Meist mobil im Forum. Bitte um Entschuldigung für Kürze und Tippfehler.

  • Ich hab jetzt Bebivita geholt, die stand am Rand und ich wär wahrscheinlich in Tränen ausgebrochen wenn ich da lang hätte gucken müssen. Das Regal hab ich ja noch nie weiters beachtet...


    Es ist so krass. Bis vor sechs Wochen musste ich ja permanent blockstillen, weil ich so viel Milch hatte. Gestern Abend hab ich mit einmal pumpen 140 ml gewonnen. Heute früh noch 60, vorhin mit Ach und Krach 20 aus beiden Brüsten, und dabei hab ich Babyfotos auf dem Laptop angeschaut und kam mir vor wie der allerletzte Porno-Fredi. Nehm ich die Kleine auf den Arm, macht sie "öchöchöch", wie immer wenn sie Hunger hat. Biete ich ihr dann die Brust an, fängt sie an, mich zu kneifen, mit der Brust zu spielen und freut sich wie ein Kullerkeks. Bringe ich die Brust an ihren Mund - beißt sie sofort zu. Kriegt sie Milch aus dem Becher, trinkt sie wie ein Weltmeister.

    Ich pumpe weiter alle zwei Stunden, aber ganz ehrlich: wenn das nichts nützt isses so. Sie ist jetzt 7,5 Monate alt und isst am Familientisch wirklich alles mit, und auch in guten Mengen (zum Frühstück 1/4 Brötchen mit Mandelmus und dazu 1 Espressotasse voll Tee). Wenn sie dann noch ein paar Monate Pulvermilch aus der Flasche haben will, meinetwegen. Ich fühl mich grad schrecklich abgewiesen und bin vermutlich unfair und ungnädig, aber es wäre zumindest kein Problem aus körperlicher / allergie- krankheits- sonstiger Sicht.

    ~~ Luxa


    Sometimes something will change and that change

    Will change you


    Strong people stand up for themselves.
    Stronger people stand up for others.


  • Ich fühl mich grad schrecklich abgewiesen und bin vermutlich unfair und ungnädig

    Ich finde das so schade für Euch beide.

    Ich meine, Dein Kind weist Dich ja nicht ab, sondern hat entweder ein Problem, oder einen Entwicklungsschritt gemacht.

    DAs kann beides sein und so oder so hat es nichts mit Dir zu tun.

    Ich denke, Trauer über diesen Umstand zuzulassen finde ich normal, aber dass es Dich unfair und ungnädig macht hat eigentlich Dein Kind nicht verdient, denn es ist ja nicht ihre Aufgabe, stillen zu müssen, wenn es grade eben ein anderes Bedürfnis in ihr gibt.

    Und ich weiß, was es bedeutet, wenn man nach 6 Monaten nicht mehr weiter machen kann, beim Pumpen nichts kommt etc, ich war in der selben Situation aber niemals hätte ich mich abgewiesen gefühlt. STillen hat nicht hingehauen, nicht mehr und nicht weniger und das hat nun nichts mit abweisen zu tun, finde ich.

    Solang wir uns begleiten...durch Sturm und Gezeiten...durch Ebbe und Flut...dann bleibt alles gut...#herz