Probleme beim Ausatmen nach Atemwegsinfekt - Handlungsbedarf?

  • Ich will nicht schon wieder mit so einer Lapalie beim Hausarzt aufschlagen, vielleicht hat jemand von euch damit schon Erfahrung.


    Ich habe jetzt 4 Wochen Atemwegsinfekt hinter mir. Beginn mit Fieber und trockenem Husten. Vor 2.5 Wochen Lungenfunktionstest und Röntgen da Atemnot/Druck auf der Brust dazukam. Lunge war ok, aber Rippenfellentzündung mit Pleuraerguss waren zu sehen. Blutergebnis zeigte Herz ok Entzündungswert nur minimal erhöht.

    Abhören war immer ohne Befund.


    Der Husten ist mittlerweile nur noch selten aber der Druck auf der Brust und die Atemnot sind noch da. Gestern Abend war es mal wieder akut, Sauerstoffsättigung zwischen 90 und 93, Puls bei 95 bis 105 - in Ruhe. Heute morgen (und auch jetzt) waren die Werte wieder ok (99 und 60).


    Und nun plagt mich den Abend der Husten. Teilweise so ein keuchender Husten beim Ausatmen, dass ich nicht mehr einatmen kann. Als wenn mir jemand dabei die Lunge zusammendrückt. Hört sich an wie eine Luftmatraze aus der man die letzte Luft rausdrückt. Ist ein widerliches Gefühl.


    Kann mir jemand sagen ob das die Nachwirkungen von der Rippenfellentzündung sind und ich mich nur weiter schonen muss? Oder doch nochmal zum Hausarzt? Ich komme mir echt blöd vor, da man beim Abhören und Röntgen nichts Auffälliges hört/sieht und zwischendrin die Werte (Pulsoximeter) ja ok sind

  • Hat der Hausarzt denn irgend welche Tests gemacht?

    Teilweise so ein keuchender Husten beim Ausatmen, dass ich nicht mehr einatmen kann.

    Ich komme mir echt blöd vor, da man beim Abhören und Röntgen nichts Auffälliges hört/sieht und zwischendrin die Werte (Pulsoximeter) ja ok sind

    z.B. auf Keuchhusten? Das wäre typisch dafür. Man kann es mehrmals im Leben bekommen und die Impfung hat eine hohe Versagerquote.

    Hoffentlich kannst Du heute Nacht gut schlafen!

    Hier steht keine Signatur: ich signiere meine Briefe weiterhin handschriftlich.

  • Hat der Hausarzt denn irgend welche Tests gemacht?

    Teilweise so ein keuchender Husten beim Ausatmen, dass ich nicht mehr einatmen kann.

    Ich komme mir echt blöd vor, da man beim Abhören und Röntgen nichts Auffälliges hört/sieht und zwischendrin die Werte (Pulsoximeter) ja ok sind

    z.B. auf Keuchhusten? Das wäre typisch dafür. Man kann es mehrmals im Leben bekommen und die Impfung hat eine hohe Versagerquote.

    Hoffentlich kannst Du heute Nacht gut schlafen!

    Keine Abstriche. Nur Röntgen, Lungenfunktionstest, EKG und Blut. Er geht von einem Virusinfekt aus.


    Kann man Keuchhusten denn nach 4 Wochen noch diagnoszitieren? Ich bin sowohl geimpft als dass ich auch schon erkrankt war (2013?). Ich kann mich aber nicht mehr daran erinnern ob ich dieses Problem mit dem Ausatmen und nicht mehr Einatmen damals auch hatte.


    Und danke für die Wünsche zur Nacht :)

  • Kann man Keuchhusten denn nach 4 Wochen noch diagnoszitieren?

    Das weiß ich nicht. Ein Virusinfekt ist natürlich ebenfalls möglich, der wäre per Abstrich zu diagnostizieren. Auch einen atypischen Keuchhusten (also ohne Erbrechen und das pfeifende Japsen nach Luft im Hustenanfall) lässt sich per Abstrich feststellen. Und natürlich kann man mehrere Krankheiten gleichzeitig haben...

    Egal wie, ich wünsche Dir gute Besserung!

    Hier steht keine Signatur: ich signiere meine Briefe weiterhin handschriftlich.

  • Kann man Keuchhusten denn nach 4 Wochen noch diagnoszitieren?

    Soweit ich weiß, kann man Keuchhusten nur ganz am Anfang mit einem Abstrich testen. Als mein Sohn Keuchhusten hatte, sind wir nach zwei Wochen zur Kinderärztin gegangen, als der typische Husten da war und nicht wegging, und da war es schon "zu spät". Wir haben dann den "Umweg" über seine Schwester genommen, die noch keine Symptome hatte und da war der Abstrich positiv.


    Ansonsten wünsche ich dir gute Besserung, das klingt wirklich fies!

    Leia mit Sohn (08/04) und Tochter (02/07)

  • Darf ich hier Mal mimimi machen? Ich kann nicht schlafen wegen keifendem Husten mit Atemnot.


    War nach Ostern beim Hausarzt, der hat mir ein Spray verschrieben und mich zum Lungenarzt überwiesen. Da war ich nun Dienstag. Corona Abstrich war (logischerweise nach nun 7 Wochen) negativ. Entzündungswerte sind erhöht und sind von Dienstag auf Donnerstag weiter leicht gestiegen.

    Der Lungenarzt hat das Spray in der Dosis verdreifacht. Und das Spray macht so wahnsinnig bösen Kopfschmerz dass ich es heute Abend (noch) nicht genommen habe. Und nun wird der Husten trotz Codein wieder mehr und geht wieder in dieses Keifen über...wäääh. Ich mag nimmer.


    Die haben auch nochmal Blut für großes Blutbild abgenommen und Sputum eingeschickt und Dienstag darf ich nochmal hin. Vermutet wird dass sich eventuell ein bakterieller Infekt drauf gesetzt hat. Aber so eine richtige Diagnose gibt es nicht.


    Es sind jetzt 8 Wochen...sowas hatte ich noch gar nicht. Und es nervt einfach nur noch. Vor allem hat der Arzt im Gegensatz zum Hausarzt sich nicht mit Begründung Homeoffice von der Krankschreibung abbringen lassen. Und auch schon angekündigt dass wir das verlängern werden. Nächste Woche sind die 6 Wochen Lohnfortzahlung dann um und ich werde ins Krankengeld rutschen...tolle Wurst. Ist ja nicht so dass ich schon im Kurzarbeitergeld stecke #hmpf

  • Im März war ich krank mit keuchigem Husten und Atemnot Gefühl beim Ausatmen. Ich habe dann inhaliert mit Vernebler mit Kochsalz und Salbutamol wie bei Bronchitis, obwohl es nicht obstruktiv war, aber ich war verzweifelt. Es hat trotzdem das Atmen und den keuchigen Husten verbessert. Vielleicht wäre das was wenn du sowas da hast.

    Liebe Grüße, Lillian

    "Okay Hazel Grace?"

  • Danke für den Tipp, ich inhaliere schon von Anfang an mit Salz, Wick Pads oder ätherischen Öl. Hilft aber eben auch nur kurzfristig :(

    Wick vaporub hilft auch zwischendrin.

  • Exon.

    Ätherische Öl (also auch diese Wick pads!) können deutlich mehr Schaden als helfen!

    Es gibt auch Unverträglichkeiten und Allergien dagegen.

    D.h. würde ich mindestens zwei Tage mal nur mit Salzwasser inhalieren.


    Wurde ein Allergietest gemacht? Hast du evt schon bekannten Heuschnupfen?

    Wurde beim lungenarzt eine Lungenfunktionsprüfung gemacht? Asthma ausgeschlossen?


    Ich selbst würde zwei Tage ein Antihistaminika nehmen und schauen, ob dies die Probleme verbessert.

    Liebe Grüße
    Martina


    Tochter 05/2004
    Sohn 04/2015

    Tochter 01/2019

  • Genau das hatte ich als Jugendliche, die Diagnose war Keuchhusten. Das Theater mit der Atemnot ging noch ein paar Monate. Nichts hat geholfen, aber es war dann irgendwann einfach weg. Das war eine ganz scheußliche Zeit.

  • Lufu wurde bereits beim Hausarzt in Woche drei gemacht, aufgrund dessen war ich beim Lungenröntgen. Aber o.B.


    Wegen Allergie haben wir schon experimentiert, wir haben in der Umgebung keinen Auslöser gefunden (wir haben bewusst auf Pflanzen, Staub, Orte etc geachtet - aber nichts finden können). Meist habe ich diese Attacken in Ruhe, zeitweise Sogar mit Pulsrasen und Sättigung auf 90 runter. Bisher bin ich bis auf gewissen Medikamentenallergien frei von Allergien. Außerdem würde eine Allergie die leicht erhöhte Temperatur und den erhöhten CRP nicht erklären.


    Beim Inhalieren nutze ich vorwiegend Salz oder gar nichts, das Öl und die Pads führen bei mir zu Hautreizungen (aber das war vorher schon so).


    Bekommt man denn Antihistaminika einfach so in der Apotheke?

    Ich habe am Dienstag wieder Termin beim Lungenfacharzt, wenn die Entzündungswerte weiter oben sind und das Labor nichts ergibt, hat er bereits ein CT ins Gespräch gebracht.

  • Außerdem würde eine Allergie die leicht erhöhte Temperatur und den erhöhten CRP nicht erklären.

    Also ich reagiere bei Heuschnupfen, wenn ich gar nichts dagegen mache mit erhöhter Temperatur.

    Hatte dazu mal ein bisschen im Internet gelesen, ist wohl nicht unüblich.

    Im Englischen heißt es ja auch "hay fever", also Heufieber.

    Bekommt man denn Antihistaminika einfach so in der Apotheke?

    Ja, die sind zT freiverkäuflich. Ich würde immer drauf hinweisen, dass ich etwas haben möchte, dass nicht müde macht.

    Ich komm mit Loratadin als Wirkstoff gut zurecht.

  • Bzgl Antihistaminika :

    Ja, gibt es rezeptfrei.

    Citrizin und Loratadin sind meist Mittel der Wahl bei erstem Versuch.

    Beide können müde machen. Ist aber typ äabhängig. Citrizin wohl tendenziell mehr.

    Man kann auch mit z. B. einer halben Tablette anfangen.


    Derzeit, bzw schon seit ein paar Wochen fliegen Frühblüher sehr stark. Die kann man ehr nicht "aussperren".


    Wie sind denn die Anfälle? Wie asthmaanfälle? Hilft lippenbremse?

    Hast du ein Peakflowmeter?


    Test auf Keuchhusten wäre aber echt sinnvoll (gewesen).

    Liebe Grüße
    Martina


    Tochter 05/2004
    Sohn 04/2015

    Tochter 01/2019

  • Sollte es jemanden nerven, es tut mir leid, aber #haare#haare#haare


    Nach Höchstdosis Cortisonspray fielen meine Entzündungswerte zum Beginn der vergangenen Woche endlich. Also gesundgeschrieben ab heute. Am Wochenende hörte sich der Husten auf einmal wieder böse an. Trotz unveränderter Medikation. Heute war ich eigentlich nur für den Corona Antikörpertest zum Blutabnehmen. Fast zuhause angekommen ruft der Lungenarzt an, die Entzündungswerte sind wieder gestiegen und nun wurden im Sputum (3. Probe) Bakterien gefunden. Also Antibiotika. Und da ich da gewisse Allergien habe, habe ich jetzt trotzdem ein AB bekommen was mit einem aus der Allergiereihe ähnlich ist. Aber Mittel 1. Wahl. Und nun warte ich bis mein Mann heim kommt damit ich nach der 1. Einnahme nicht allein bin.


    Ich will nicht mehr. Es sind jetzt 10 Wochen und nach bisschen Besserung geht es jetzt wieder rückwärts #kreischenIch bekam direkt die Anweisung wenn es nach dem AB immernoch nicht besser ist, soll ich unbedingt wiederkommen :wacko:


    Ich will jetzt bitte dass der Corona Antikörpertest positiv ist (der Abstrich war negativ - eigentlich logisch in Woche 7 #rolleyes), dann hatte der ganze Mist wenigstens einen Sinn und ich bleibe von einem 2. Mal Infekt verschont #rolleyes


  • Oh je, Exon , wie geht es dir denn inzwischen?


    Ich lese interessiert mit, ich habe seit Mitte März was ähnliches am Laufen. Erkältung, nahtloser Übergang in Allergie, ich nehme Kortison und ein Asthmaspray, das hat ein paar Tage lang geholfen, seit zwei Tagen wird es wieder schlechter. Termin beim Lungenfacharzt ist erst in 2 Wochen. Meine Hausärztin hat außer abhören keinerlei Diagnostik betrieben, wobei die Allergien schon bekannt waren. Mir geht's echt bescheiden, andauernder Husten, kaum Schlaf #crying


    Ich hoffe du bist wieder fit!

  • Oh je, Exon , wie geht es dir denn inzwischen?


    Ich lese interessiert mit, ich habe seit Mitte März was ähnliches am Laufen. Erkältung, nahtloser Übergang in Allergie, ich nehme Kortison und ein Asthmaspray, das hat ein paar Tage lang geholfen, seit zwei Tagen wird es wieder schlechter. Termin beim Lungenfacharzt ist erst in 2 Wochen. Meine Hausärztin hat außer abhören keinerlei Diagnostik betrieben, wobei die Allergien schon bekannt waren. Mir geht's echt bescheiden, andauernder Husten, kaum Schlaf #crying


    Ich hoffe du bist wieder fit!

    Ich kann dich sehr gut verstehen, irgendwann nervt es nur noch...


    Corona Antikörpertest war negativ, heute kam ein Brief vom Labor mit Ergebnissen für Allergietestung. Das hatte der Lungenarzt gar nicht mit mir besprochen, dass er da etwas macht #blink Die haben wohl Antikörper gefunden aber die Sachen (Gräser, Pollen, Katze etc) waren alle Wert Null.


    Ich nehme ja seit Montag das AB, es wurde dann erstmal noch schlimmer #rolleyes Und Nebenwirkungen vom ABhabe ich natürlich auch abgegriffen. Heute ging es gut, aber ich war den ganzen Tag in Bewegung, mein Mann meinte schon, letzte Woche war es dann am Sonntag auch besonders schlimm bei mir (Samstag ist hier immer Großkampftag ums Haus)


    Ich soll mich wieder melden wenn das AB durch ist und die Probleme trotzdem bleiben. Schauen wir dann mal nächste Woche.


    Der Lungenarzt hat mich nicht einmal abgehört :D dafür aber 2x die Woche Blut und Sputum gewollt.