Empfehlung psychosomatische Klinik? für gesetzlich Versicherte

  • Liebe Raben,


    eine Verwandte von mir hat Schwankschwindel (?), der in einer psychosomatischen Klinik behandelt werden soll.


    Habt ihr Empfehlungen für eine Klinik? In erster Linie suchen wir natürlich fachlich kompetentes, sympathisches Fachpersonal, aber es darf auch gerne ein schöner Ort sein.


    Meine Verwandte ist gesetzlich versichert, daher wäre es wichtig, dass die Kosten zumindest weitgehend von der TK übernommen werden, ein bisschen Zuzahlung (zB für Einzelzimmer) würden wir hinkriegen.


    #flehan

    Liebe Grüße

    Susan

  • Meine Schwägerin war in der Salus Klinik in Friedrichsdorf und sehr zufrieden.

    Das läuft aber soweit ich weiß alles über die RV?

    When all hope begins to shatter
    Know that I won't be afraid

  • Wenn es eine psychosomatische Reha sein soll, ist die Rentenversicherung zuständig. Für eine psychosomatische Akutbehandlung wäre die Krankenkasse zuständig.

    Liebe Grüße von Spinosa


    "Ich glaube, dass auch unsere Fehler und Irrtümer nicht vergeblich sind, und dass es Gott nicht schwerer ist, mit ihnen fertig zu werden, als mit unseren vermeintlichen Guttaten." (Dietrich Bonhoeffer)

  • Ja, genau, das lief als psychosomatische Reha, Dauer waren dann glaube ich so 8 Wochen.

    When all hope begins to shatter
    Know that I won't be afraid

  • Ich war in der Rosengartenklinik in Bad Kissingen und habe mich dort sehr wohlgefühlt. Die therapeutischen Angebote waren toll, die Atmosphäre gar nicht krankenhausmäßig und die Umgebung wirklich schön. Es gab auch viele Angebote für Meditation und ich meine, sie haben kürzlich auch Yoga ins Programm genommen, weiß es aber nicht genau.
    Es gibt auch spezielle Gruppenangebote für bestimmte Lebensthemen, zB Trauer, Trauma, Identität ... und auch noch spezielle Behandlungskonzepte für Menschen in hbestimmten Berufsfeldern.

    Edit sagt: Das ist eine REHA Klinik. Die Gruppe (Heiligenfelder Kliniken) hat auch Akutkliniken, auch in anderen Städten. Darunter auch, aber nicht ausschließlich, Privatkliniken.

    (Rosengarten ist Rentenversicherung)

    Wer sagt eigentlich, dass die Schildkröte unter dem Panzer keine Flügel versteckt?

  • Danke! Ich glaube, das wäre noch akut, sie hat das erst seit ca. 3-4 Wochen.

    Vielleicht sollt ich mich mal kurz schließen mit Deiner Verwandten?! Wir scheinen zum gleichen Zeitpunkt das gleiche Symptom entwickelt zu haben :-(


    Wäre ich sie, würde ich versuchen in die Fachklinik Heiligenfeld zu kommen. Die sind zuständig für psychosomatische Krankenhausbehandlung. Ich selbst war nur in der Heiligenfeldklinik Waldmünchen und dort haben die sich selbst mit der Krankenkasse kurzgeschlossen. Ich mußte absolut nichts machen.


    Alles Gute Deiner Verwandten!

  • Ich war in einer neurologischen Reha in Bad Segeberg und hatte die Sportkurse und Ergotherapie zusammen mit den Patient*innen aus der Psychosomatik im Nachbargebäude. Bad Segeberg ist wunderschön und die Klinik ist top. Die psychosomatischen Patient*innen hatten sogar Balkone mit Seeblick, wir Neuros leider nicht, dafür hatten wir das Schwimmbad im Haus. Also, wenn der Norden eine Option ist: Karl May City ist sehenswert.

  • Falls München auch in Frage kommt, es gibt hier die wunderbarste und tollste Klinik überhaupt. Wenn Interesse, PN.

  • Susan vielleicht sollte sie erst mal mit ihrer Ärztin klären ob es sich um eine Reha oder eine Akutbehandlung handelt, das ist schon ein Unterschied, was die Intensität der Behandlung angeht und auch das Antragsverfahren. Und dann ist es auch ein regionales Thema.

  • ich möchte noch anmerken, dass die Heiligenfeldkliniken einen etwas speziellen Ansatz haben, über den man sich im Vorfeld informieren sollte. Das Konzept ist nicht jedermanns Sache. Hier im Forum gab es auch schon ausführliche Berichte.

    Nona mit großer (03) und und kleiner (05) Tochter und kleinem Sohn (2008 )

  • Ich würde schauen, dass die Klinik auch Erfahrung in Richtung Orthopädie hat.

    Schwankschwindel wird häufiger mal durch Verspannungen im Nacken ausgelöst. Ganz ohne psychische Komponente.

  • Die Ärztin empfiehlt ihrer gesetzlich versicherten Patientin eine Privatklinik? Ernsthaft ?

    Ja. Sie wollte sich erkundigen, inwieweit eine Kostenübernahme durch die Kasse evtl. trotzdem möglich ist.


    Edit: die Klinik scheint irgendwelche Special Effects im Programm zu haben (Hypnosystemisch), die mir noch nicht so richtig etwas sagen.


    Schlumpii : danke für den Hinweis! Ich meine, orthopädische Behandlung hat sie wohl schon bekommen, und es hat nicht geholfen. Es ist auch auffällig, dass der Schwindel nur unter bestimmten Umständen auftritt, insbesondere ist es wohl in ihrer Wohnung ziemlich okay und kommt eher, wenn sie das Haus verlässt.

  • Ich würde schauen, dass die Klinik auch Erfahrung in Richtung Orthopädie hat.

    Schwankschwindel wird häufiger mal durch Verspannungen im Nacken ausgelöst. Ganz ohne psychische Komponente.

    Das würde ich sehr unterschreiben. Gleichzeitig kann man auch davon ausgehen, dass die empfehlende Ärztin sich Gedanken gemacht hat, was sie empfiehlt. Sie wird die Anamnese kennen und zu dem Eindruck gelangt sein, dass es biographische oder familiäre Belastungen gibt, die einen psychosomatischen Hintergrund nahelegen. Trotzdem ist es in der Behandlung dann wichtig, dass für köperliche Symptome auch Behandlungsangebote möglich sind. Oft läuft die medizinische Betreuung etwas stiefmütterlich nebenher.


    Vielleicht wäre die Fachklinik Enzensberg geeignet, dort gibt´s für beide Bereiche ANgebote.