Anlaufschmerzen nach Bewegung und Ruhe

Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch für das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche Grüße
das Team von Rabeneltern.org
  • Ihr Lieben, Ihr wisst doch immer fast alles. Vielleicht kennt jemand diese Beschwerden und kann mir eine Einschätzung geben, was es sein könnte. Ich habe inzwischen eigentlich immer Anlaufschmerzen morgens. Dh mir tun die Fußgelenke weh und ich laufe etwas steif. Das hält meistens so 5-6 Schritte an, dann kann ich normal weiterlaufen. Diese Probleme habe ich auch nach mehr Belastung als üblich. Also wenn ich wandern gehe oder länger spazieren (ab 6km) und danach einige Zeit sitze, dann habe ich richtig Probleme aufzustehen. Dauert dann wieder einige Schritte und es wird dann besser. Allerdings tut es dann den Tag über immer beim aufstehen weh. Am nächsten Tag ist es wieder weg. Rheuma ist ein Blutbild gemacht worden, keine Auffälligkeiten. Arthrose habe ich im linken Knie. Im rechten Arm einen Tennisarm. Was könnte ich noch abchecken lassen? Habt ihr Ideen für mich? Ich fühle mich mit Mitte 40 wie eine ganz alte Frau und das geht mir wirklich an die Substanz. Danke fürs Lesen und Mitüberlegen.

  • Ihr Lieben, Ihr wisst doch immer fast alles. Vielleicht kennt jemand diese Beschwerden und kann mir eine Einschätzung geben, was es sein könnte. Ich habe inzwischen eigentlich immer Anlaufschmerzen morgens. Dh mir tun die Fußgelenke weh und ich laufe etwas steif. Das hält meistens so 5-6 Schritte an, dann kann ich normal weiterlaufen. Diese Probleme habe ich auch nach mehr Belastung als üblich. Also wenn ich wandern gehe oder länger spazieren (ab 6km) und danach einige Zeit sitze, dann habe ich richtig Probleme aufzustehen. Dauert dann wieder einige Schritte und es wird dann besser. Allerdings tut es dann den Tag über immer beim aufstehen weh. Am nächsten Tag ist es wieder weg. Rheuma ist ein Blutbild gemacht worden, keine Auffälligkeiten. Arthrose habe ich im linken Knie. Im rechten Arm einen Tennisarm. Was könnte ich noch abchecken lassen? Habt ihr Ideen für mich? Ich fühle mich mit Mitte 40 wie eine ganz alte Frau und das geht mir wirklich an die Substanz. Danke fürs Lesen und Mitüberlegen.

    Ich habe leider keine Idee aber mir geht es genauso. Es wurde nichts rheumamäßiges bei mir gefunden also habe ich nicht mehr nachgefragt obwohl es schleichend schlechter wird. Mit Mitte 30 hatte das begonnen, nun bin ich fast 40. Ich lese also gespannt mit.

    "Mit einer Kindheit voller Liebe kann man ein halbes Leben hindurch die kalte Welt aushalten." Jean Paul


    Töchterchen (2006) und Klein-Töchterchen (2011)




  • Hi, ich hatte das damals durch die Stillerei beim ersten Kind bekommen. Meine Hebamme hatte mir dann Aufbaukalk von Weleda empfohlen. Das waren 2 Packungen, eine für morgens, eine für abends.


    ich hab mal kurz gesucht, da gehts um die Calciumaufnahme...


    Mir hat das damals geholfen.

  • Hier, ich auch. Aktuell mache ich faszientraining, kann aber bisher noch nicht feststellen, dass es eine mega Veränderung gebracht hat. Allerdings habe ich noch nicht auf Rheuma untersuchen lassen 🤷‍♀️

    Hermine und drei Jungs (04, 07 und 09)

    ---

    demokratische Ordnung braucht außerordentliche Geduld im Zuhören und außerordentliche Anstrengung, sich gegenseitig zu verstehen

    Willy Brandt, 1969

  • Ich bin grad froh, nicht ganz alleine damit zu sein. Auch wenn es für jede Einzelne k***e ist. Was ich letztens noch las, war, dass es wohl auch bei vielen Frauen in der Premenopause durch Hormonmangel vorkommt. Meine FÄ hat mir leider keine Werte mitgeteilt, sagte mir aber das sich noch keine Wechseljahre ankündigen. Ich frage mich, ob ich da nochmal jemand anderen nachsehen lassen sollte. Wie sieht das bei euch aus? Käme das bei euch vielleicht in Betracht?

  • Ich hatte das schon als junge Frau phasenweise, ging immer wieder zwischendrin weg. Die meiste Suche ergab nix, einmal war es ein Ermüdungsbruch im Mittelfußknochen (krass, dass der immer nur ein paar Schritte lang wehtat).

    Jetzt mit Anfang 50 sind es jeden Morgen irgendwelche Gelenke, die eine kleine Weile lang weh tun. Bevor ich das jeweils abklären könnte, sind es wieder andere.


    Ich geb da inzwischen nen Schiet drauf.

  • Ich würd gern nen Schiet drauf geben, wenn es mich nicht so sehr im Alltag einschränken würde. Ich habe die Wahl zwischen IBU oder mal etwas unternehmen und am nächsten Tag nur Schmerzen haben. Anfangs waren es nur Anlaufschmerzen am Morgen aber manchmal steige ich aus dem Auto und kann kaum laufen. Ich möchte das nicht einfach hinnehmen ohne nicht abgeklopft zu haben, was es vielleicht sein könnte. Und dann noch die Gonarthrose die mich halt eh so einschränkt. Bin oft so traurig, wenn ich Jogger sehe die wesentlich älter sind. Möglicherweise hab ich mir auch durch Sport die Gelenke platt gemacht. Habe eine Überflexibilität in den Gelenken und durch nicht wissen vielleicht zu viel belastet. Ach mich macht das momentan so traurig.

  • Ich habe das auch schon länger.....


    Ich schiebe das auf "nicht mehr taufrisch" und mein deutliches Übergewicht.



    Die Anlaufschmerzen habe ich mal in der Hüfte, mal in den Beinen, mal im ganzen Körper

    "Wenn Dein Leben schwerer geworden ist, bist Du vielleicht ein Level aufgestiegen?!"

  • Ich habe das auch, bin auch auf Rheuma hin untersucht worden, und auch bei mir wurde da nichts gefunden. Mit den Wechseljahren kann es definitiv zusammenhängen, das passt zeitlich gut. Und es ist nicht immer gleich, oder es fällt mir manchmal nicht so auf.

    Besonders schlimm ist es, wenn ich sofort nach dem Aufstehen die Treppe runter muss.

    Aber ehrlich gesagt verbuche ich das unter „wenn man mit über 50 aufwacht, und es tut nichts weh, dann ist man tot.“

    Irgendwo muss der Spruch ja herkommen :wacko:

  • Eigentlich bin ich weder überflexibel (eher im Gegenteil) noch übergewichtig. Passen tun Wechseljahre und ü50.


    Es ist zurzeit eine unschöne Kombination mit kaputten Knie und Fersensporn - alles zusammen ist irgendwie *örgs*. Aber Fahrradfahren klappt *tschakka*

    Hermine und drei Jungs (04, 07 und 09)

    ---

    demokratische Ordnung braucht außerordentliche Geduld im Zuhören und außerordentliche Anstrengung, sich gegenseitig zu verstehen

    Willy Brandt, 1969

  • Bei mir sind es auch verfrühte Wechseljahre gewesen. Insbesondere der Progesteronmangel hat bei mir reingehauen.

    Woran merkt du das?


    Ich weiß nicht ob es da sein könnte. Meine Periode ist zumindest noch sehr regelmäßig und meine Frauenärztin sagte beim letzten Ultraschall das ich noch sehr viele Follikel hätte und ich wohl noch lange meine Periode haben werde, aber ob das stimmt?


    Achso hyperflexibel bin ich nicht (im Gegenteil) und ich habe eher Untergewicht.


    *Apfelbaum* :Vielleicht Mangelerscheinungen? Ich könnte mir vorstellen dass ein Mangel an Vitamin D oder Calcium eine Rolle spielen könnte. Hast du das Mal überprüfen lassen?

    "Mit einer Kindheit voller Liebe kann man ein halbes Leben hindurch die kalte Welt aushalten." Jean Paul


    Töchterchen (2006) und Klein-Töchterchen (2011)




  • Pfeifhase ja, Vit. D nehme ich schon lange und er ist auch im unteren Normbereich (obwohl ich da eher schwer dran komme) also das ist auf dem Schirm. Calcium habe ich grad nicht im Kopf ob das abgenommen wurde. Werd ich beim nächsten Mal fragen. Ich lasse immer Eisen, Vit. D, B12 und Schilddrüse mit abnehmen, da ich eine Unterfunktion habe. Eisen ist bei mir auch immer zu wenig. Mein Körper nimmt das wohl schlecht auf. Es tut mir grad so gut das hier so viele Frauen mitschreiben, das trägt mich grad etwas. Danke.

  • Ja, ich nehme seitdem Hormone. Die aber weniger wegen der Gelenkschmerzen, sondern wegen krasser psychischer Dysbalance. Ich hatte neben den typischen Beschwerden, wie Schweißausbrüchen und Schlafstörungen auch ganz starke Tiefs. Ich erinnere mich an Nächte, die ich im dunklen Wohnzimmer saß und weinte und weinte. Durch die Hormone ging es mir dann schnell besser.

    Das Östrogen creme ich immer morgens. Falls ich das vergesse, kommen schnell die Schweißausbrüche wieder. Das Progesteron führe ich vaginal ein. Das vergesse ich daher häufiger. Dann gibts wieder insbesondere morgendliche Gelenkschmerzen und Schlafstörungen.

  • Eisenmangel habe ich auch immer. Tut mir wirklich leid dass du so leidest, so schlimm ist es bei mir nicht, ich kann es meistens noch ignorieren.

    Vielleicht solltest du noch einmal zum Rheumatologen gehen oder warst du da schon? Ich glaube die können sehr viel genauer schauen als ein Hausarzt.

    "Mit einer Kindheit voller Liebe kann man ein halbes Leben hindurch die kalte Welt aushalten." Jean Paul


    Töchterchen (2006) und Klein-Töchterchen (2011)




  • Mein Senf: genauso fing mein Rheuma an. Psoriasis arthritis. Nee, eigentlich fing es schon früher an, aber so machte es sich deutlich bemerkbar. Ich hatte Anlaufschmerzen selbst nach kurzem Sitzen. Stechende Schmerzen bei jedem Schritt. Ich bin die Treppe nur auf allen Vieren raufgekommen und runter ging es auf dem Popo - mit dem Baby im Arm. Weiter ging es mit den Händen. Ich konnte mir morgens keine Haare mehr bürsten und nur unter starken Schmerzen die Zähne putzen, weil ich nichts in der Hand halten konnte.


    Lass dich bitte gründlich durchchecken, am besten beim Rheumatologen. Nicht nur eine Blutuntersuchung, ob ein Rheumafaktor da. Rheuma gibt es auch in seronegativ, also ohne Rheumafaktor. Der CRP-Wert ist ein erster Anhaltspunkt, ob eine Entzündung im Körper vorliegt.

  • Ich hab genau die gleichen Beschwerden und interessant dass das mit den beginnenden Wechseljahren zusammenhängen könnte. Rheumatologisch bin ich auf den Kopf gestellt und nichts deutet auf eine dazu passende Erkrankung hin. Orthopäde und Physio meinen Achillessehne chronisch gereizt. In letzter Zeit ist es deutlich besser, toitoitoi...