trichterbildung in der 22.ssw...:-(

  • Ja, das glaub ich dir, dass das nicht leicht ist.. Ich fände deswegen eine *gute* Hebamme soo wichtig. Magst du da nicht nochmal nach schauen? Gerade jetzt und auch später fürs Wochenbett ist doch eine einfühlsame und zuverlässige Hebamme ganz ganz wichtig..


    Dir weiterhin viel Kraft! Ihr packt das :)



    „Mit einer Kindheit voll Liebe kann man ein halbes Leben hindurch die kalte Welt aushalten.“
    Jean Paul


  • hallo myrte, wie gehts dir? ich hoffe, dass alles soweit in ordnung ist und der muttermund schön geschlossen bleibt!
    ich sende dir ganz liebe grüße und den hier #knuddel

  • ich brauche mal Trost...


    Die Frauenärztin hat mich heute mehr oder weniger rausgeschmissen.


    Ich hatte einen Vorsorgetermin und hab gleich zu Beginn meinen ganzen Mut zusammengenommen und sie darauf angesprochen, dass ich sie (die Ärztin) in letzter Zeit sehr gereizt und ungeduldig erlebe und dass mich das verunsichert. Daraufhin meinte sie, sie wäre halt sauer gewesen, dass ich einen Ultraschall verlangt hätte. Ich sagte daraufhin, dass ich ihn nicht verlangt habe, sondern darum gebeten und das nicht aus Spaß, sondern weil ich einfach verängstigt bin.


    Sie sagte dann, ich solle halt mehr auf mein Gefühl hören (ist ja grundsätzlich nicht falsch...), und außerdem wäre ich doch beim Feinultraschall gewesen und da wär ja alles ok gewesen und eigentlich hätte sie das schon überflüssig gefunden.


    Daraufhin sagte ich, dass ich zum Feinultraschall wollte, weil ich ja zu Beginn der Schwangerschaft Antidepressiva genommen habe und deswegen Angst vor Fehlbildungen o.ä. hatte.


    Daraufhin sie: "Na, SIE wollten die Medikamente ja unbedingt weiternehmen und nicht absetzen!"


    Ich: "Äh ja, weil ich eine Erkrankung habe, weil es mit dem Psychiater so abgesprochen war und weil es nicht so leicht ist, solche Medikamente von heute auf morgen abzusetzen!"


    Dann habe ich noch den Fehler gemacht, die auf das Beschäftigungsverbot anzusprechen. Sie ist dann völlig an die Decke: Sie sei doch die Ärztin, sie lasse sich nicht von mir vorschreiben, dass sie ein BV aussprechen solle.
    Als ich sagte, dass auch die Ärztin im KH gesagt hat, das sei aber ein Fall für ein BV, fragte sie mich erst ganz schnippisch, mit wem ich da gesprochen hätte. Und als ich es ihr sagte, meinte sie, das wäre sowieso egal, weil die Ärzte im KH doch keine Ahnung von BV hätten! #yoga


    Jedenfalls wäre ich eine furchtbare Patientin und viel zu fordernd und ich solle mir einen Arzt suchen, der tut, was ich will.


    Als einzige Aktion hat sie dann auch in den Mutterpass geschrieben: "Pat. fordert statt AU Beschäftigungsverbot!"


    Ich bin jetzt noch ganz geschockt.


    Ich bin nicht fordernd- ich bin ängstlich. Und was das BV anbelangt, gibt es einfach auch klare Regelungen und die sagen, dass ich ein Recht darauf habe. Und es geht immerhin um mehrere 1000 Euro, die das Unterschied macht, ob eben ein BV oder eine AU ausgestellt wird.


    Die Hebamme konnte mir leider auch keine Frauenärztin empfehlen, weil sie wohl bisher alle Frauen zu eben dieser Ärztin geschickt hat. Einige aus diesem Forum haben mir auch genau diese Ärztin empfohlen, weil sie eben außerklinischen Geburten gegenüber offen ist. Ich war jetzt immerhin 7 Jahre bei ihr Patientin und war bisher auch zufrieden. Ich verstehe echt nicht, was da passiert ist... ;(


    Jetzt brauche ich in dieser Woche noch einen neuen Frauenarzt, weil ja der GMH kontrolliert werden sollte.


    Aber soll ich jetzt irgendwo anrufen und sagen: Ich brauche dringend einen Termin, weil meine Ärztin mich rausgeworfen hat?! Die werden sich sicher alle sehr auf mich freuen...


    Und zusätzlich kam noch eine sehr finstere mail von meinem Exmann, der nichts besseres zu tun hat, als vermeintliche und tatsächliche Fehler in meinem Erziehungsverhalten zu suchen und mir ständig vorwirft, ich würde mit unseren Kindern alles falsch machen... :stupid:


    Was für ein Scheisstag...

  • Hey Myrte.. Ich kann grad nur wenig schreiben, da keine Zeit. Aber ich muss jetzt einfach loswerden, dass ich FASSUNGSLOS über das Verhalten deiner FÄ bin. Sie war sauer, dass du einen US wolltest?!? Und wirft dich raus? Und dann noch die Sache mit deinen Medis... Das ist ja alles eine Oberfrechheit und meine erste Reaktion darauf ist, dass du dich vielleicht wenn du mehr Nerven dafür hast (oder auch jetzt wenn es dir gut tut) über diese beschweren solltest. Das ist doch - nee, da werd ich echt sauer.. #sauer


    Aber du schaffst es bestimmt, eine/n liebe ErsatzFA/Ä zu finden. Ich komm ja nicht aus deiner Gegend, kann dazu nix sagen, aber da muss es ja noch andere kompetente FÄ geben. Hat das kkh eine private Gyn, zu der du sonst erstmal gehen könntest?


    Hast du mal mit deinem AG gesprochen wg. BV?


    Mensch, es tut mir so leid, dass du so nen Scheiß hast.. Fühl dich gedrückt!



    „Mit einer Kindheit voll Liebe kann man ein halbes Leben hindurch die kalte Welt aushalten.“
    Jean Paul


  • Mann, warum muß immer aller Sch... geballt komme?
    Hake den Ex erstmal ab, du hast grad keine Ressource frei für diese Baustelle. Und dann ruf einen anderen Arzt an, viel.ja eine Gemeinschaftspraxis wie meine und schildere dein Problem.
    Und wegen des BV würde ich deinen Hausarzt bitten, das ist doch kein Zustand.
    #knuddel
    Kann ich nicht doch etwas machen, dieser ganze Stress ist einfach nicht gut für dich.
    Hats eigentlich mit der Haushaltshilfe geklappt?

    4Jungs(00/04/06/08) & 1Bienchen(13)

  • Die FA ist ja wohl :stupid: #kreischen


    So auf Anhieb würde ich die Krankenkasse anrufen und mich beschweren. Vielleicht können die dir ja auch einen guten FA empfehlen.


    Ansonsten einen Brief an die Ärztekammer und auch verlangen das die letzte Bemerkung entfernt wird.



    Ne, also da kriege ich Aggressionen. Selbst wenn Frau 30 Ultraschalle verlangt, solange die Kasse abrechnet bzw die Frau selber bezahlt, kann der Arzt das ja wohl tun. Vor allem bei dem Hintergrund. #motz #motz #motz

  • Myrte hier kommt dicker Trost von mir #knuddel


    Das ist ja mega doof gelaufen...manchmal weiß man im Nachhinein gar nicht wo da der Knackpunkt oder der Bruch lag.


    Was ich nun an deiner Stelle machen würde: such einen neuen FA und natürlich sagst du dort nicht, dass sie dich rausgeschmissen hat, sondern, dass entweder 1. du nicht zufrieden warst oder 2. es nicht gepasst hat und du daher auf der Suche nach einem neuen bist (2. wäre nichtmal gelogen), ersteres ja im Grunde auch nicht, denn zufrieden warst du ja nun auch nichtmehr ;)


    Ich weiß, es ist schwer das einfach hinter sich zu lassen, aber Stress durch diese Gedanken tun sicher nicht gut...


    Und zum Thema Ex- würde er sich um die Erziehung mitkümmern, gäbe es auch keine Angriffspunkte. Von Außen lässt sich sowas immer seeehr leicht sagen. Und niemand erzieht perfekt und außerdem ist Erziehung ja auch immer Ansichtssache. Also tief durchatmen und so stehen lassen.

    #herz -liche Grüße von Ludo und ihrer Rasselbande

  • Selbst wenn Frau 30 Ultraschalle verlangt, solange die Kasse abrechnet


    Tut sie ja nicht. Die Ärzte bekommen für eine Schwangere pro Quartal eine (ziemlich geringe) Pauschale und können nichts extra abrechnen.
    ABER: Das geht ja so wohl mal gar nicht! So eine unverschämte, geldgeile Ärztin hätte mich zum letzten Mal gesehen, die hätte mich gar nicht erst rauswerfen brauchen!


    Myrte, ich drücke dir fest die Daumen, dass du eine bessere Ärztin findest. Eine, die ihre Patienten als Menschen sieht und nicht als Geldbringer!

  • Hallo Myrte,


    ich habe nicht alles genau gelesen ...


    Sehr ärgerlich. Ich finde das Verhalten deiner Ärztin völlig daneben.
    Als AG kann ich dir aber sagen, dass ein BV doch für alle Beteiligten nur von Vorteil ist. Und du mir deinen Beschwerden bist doch der klassische Fall für ein BV - genau dafür gibt es das!


    Falls es noch niemand schrieb:
    Dein AG kann dir auch selbst, völlig unabhängig von ärztlichen Bescheinigungen, ein BV aussprechen. Wenn er deinen Arbeitsplatz nicht entsprechend der Mutterschutzrichtinien gestalten und gesundheitliche Gefahr von dir und dem Ungeborenen fernhalten kann, muss er das sogar.
    Er meldet dies dann dem Gewerbeaufsichtsamt und reicht einen Antrag auf Erstattung deines Lohnes/Gehaltes inkl. AG-Leistungen bei deiner KK ein.


    Ich hoffe, ich konnte auf die Schnelle helfen!
    Alles Gute.

  • #knuddel



    Erinnert mich ein wenig an meine FA, die meinte, man könne bis zur 38. Woche eh nichts machen. "Wenn das Kind geht, ist das halt so." Wozu dann ne Risikoschwangerschaft im Mutterpass eingetragen wurde, weiß ich immer noch nicht, jedenfalls hat das die Ärzte im KH total nervös gemacht und mir die natürliche Geburt versaut, daher:


    fordere unbedingt, dass falsche Eintragungen im Mutterpass gelöscht werden!


    Und dann bei der Ärztekammer und KK beschweren. Am besten jetzt schon mal alles schriftlich festhalten, damit du nichts vergisst! Das hätte ich auch tun sollen und ärgere mich im Nachhinein total, weil ja auch andere werdende Mütter bei so einer FA landen... *grusel*

  • Das ist wirklich eine Frechheit.


    Dein Mutterpass ist übrigens dein Dokument und du entscheidest, wer was da rein schreiben darf! Ich würde folgendermaßen vorgehen:


    1. Akten kopieren lassen bzw. aushändigen lassen (die können sich das ja gern kopieren)
    2. Beschwerde bei der kassenärztlichen Vereinigung mit genauen Formulierungen der Beschwerde (Verweigerung einer nötigen Diagnostik und Behandlung, Unverschämte Umgangsweise, Verweigerung einer notwendigen BV)
    2. Notfalls Weiterbehandlung ambulant im KH wenn du keine andere FÄ findest. Da müsstest du anfragen. Das ist zwar nicht ideal, aber anders geht es nicht. Was Sachen wie BV oder Rezepte angeht kannst du ja dann zum HA gehen.
    3. Von der Ärztin verlangen die Eintragung aus dem Mutterpass zu löschen bzw. sie selbständig löschen (mit Tipp-Ex). Alternativ kannst du dir auch einen neuen geben lassen und alle Befunde übertragen. Wer und was da rein schreibst ist deine Entscheidung. Du kannst auch selbst rein schreiben.



    Ich verstehe deine Ärztin in der Hinsicht, dass sie - gerade wenn sie natürliche Geburten begrüßt - versucht alles aufregungsfrei/-arm zu halten. Zudem hat sie ganz sicher ähnliche Verläufe schon sehr häufig sehen: frühe Wehentätigkeit, GMH-Verkürzung in frühen Wochen usw. Und von diesen Frauen werden 90-95% ganz normal ihre Kinder im angestrebten Geburtszeitraum bekommen haben. Insofern fällt es einem da sicher leicht, das abzutun als "nun schalt mal einen Gang zurück und entspann dich". Vielleicht wollte sie dir sogar indirekt etwas Gutes tun (mittels einer komischen Art), in dem sie dir Ruhe vermittelt, dich ermutigt nach innen zu horchen und dich nicht verrückt zu machen. Nur wie gesagt: das ging jetzt wohl nach hinten los.


    Vielleicht schaffst du es ja, das Beste daraus mit zu nehmen. Fakt ist: ihr gehört beide nicht zusammen. Dazu muss sie sich nicht erst weigern, dich weiter zu begleiten - du hast es ja auch schon gespürt. Aber ich habe in diesem Thread in den letzten Wochen mit gelesen und das Gefühl, dass du es einerseits garnicht leicht hast - es dir aber auch nicht leicht machst. Mal zur Ruhe zu kommen scheint für dich essentiell wichtig zu sein. Eine Trichterbildung ist per se erstmal kein Urteil für dein Ungeborenes.


    Es ist zum jetzigen Zeitpunkt in deinem Bauch, wohlbehalten und gut versorgt. Und das jeden Tag lang seit mehreren Monaten 24 Stunden am Tag! Es ist eine Zeit der Hoffnung (und der Ängste), die du durch machst. Aber du darfst nicht nur letzerem erlauben, dich zu greifen und dich zu erdrücken. Du musst auch irgendeinen Punkt finden, wo du das Beste hoffst, in dich gehst, dich schonst und dich selbst umsorgst (und umsorgen lässt).


    Gerade GMH-Verkürzungen sind Umstände, die viel häufiger gut ausgehen als schlecht. Bleib mutig und guter Dinge. Vergiss bitte nicht, was dein Körper auch alles wunderbares leistet.


    *drück*

  • carinosa : "deine" Praxis habe ich schon im Hinterkopf. Ich muss nur erstmal wieder ein bisschen zu mir km en, bis ich mich traue, da anzurufen.


    @all: danke für euren Zuspruch, es tut gut zu wissen, dass ich nicht allein bin mit meiner fassungslosigkeit. Ich Zweifel ja auch gerne mal an mir. Aber dieses Gespräch heute war echt der oberknaller.


    Die FÄ hat ja die Verordnung für die Haushaltshilfe ausgestellt. Kann die jetzt bei der KK anrufen und das rückgängig machen oder so? Die HH soll jetzt nämlich heute den ersten Tag kommen (Bewilligung von der KK haben wir schon)


    Übrigens habe ich wegen des BV letzte Woche mal bei der KK angerufen und mich informiert. Die sagten aber nur, ich solle halt die Ärztin wechseln. Ich glaube nicht, dass die das interessiert, was da heute gelaufen ist... #weissnicht

  • Schriftlich wird die KK das vermutlich eher interessieren, und die Ärztekammer auch! Unbedingt machen. Es kann sein, dass andere Frauen sich auch beschweren und wenn sich das häuft, gucken die auf jeden Fall genauer hin.

  • och mensch, das klingt ja echt furchtbar!


    ein dicker tröster von mir!!!


    hast du denn mit deinem hausarzt und mit deinem arbeitgeber schon gesprochen? viele schreiben ja, dass anscheinend diese auch das BV aussprechen können.
    was hat sich mit der haushaltshilfe ergeben? (edit: überschnitten... ich schreib einfach zu langsam)


    der erste FA bei dem ich war, hat mich ja quasi "rausgeworfen" weil ich eben kein US wollte. hab ihm wohl auch nicht genug geld eingebracht. aber der hat mir wenigstens einen anderen FA empfohlen und der ton war ein ganz anderer. echt unfassbar, deine FÄ. #motz

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von linn ()

  • @maiden


    Ich bin da schon auch selbstkritisch. Aber genau das ist der Punkt: ich bin ein ängstlicher Mensch, sogar so weit, dass es über die Norm ging und ich auch deswegen Medikamente genommen habe. Dass ich das erkenne, hilft aber per SE erstmal nix. Ich bemühe mich und versuche daran zu arbeiten, aber mal gelingt mir das besser und mal schlechter.


    Und wenn die FÄ mal so zu mir geredet hätte, wie die Ärztin im KH ( die ja das gleiche gesagt hat wie du!), wäre es mir sicher auch leichter gefallen, damit umzugehen. Aber meine Ärztin hat ja gar nichts weiter dazu gesagt, außer dass die Situation ernst ist und ich liegen soll. Punkt.
    Und das hat halt bei mir nicht dazu geführt, dass ich mich locker und voller vertrauen zurück lehnen kann...

  • Selbst ohne psychische Erkrankung finde ich es ne Frechheit, wenn Ärzte zu Schwangeren, denen nun mal die Hormone um die Ohren fliegen, sagen, sie sollen sich nicht so anstellen etc. Als ob die das tun würden, weil sie die Ärzte ärgern würden oder so oder als ob man das steuern könnte... :( Vor allem verstehe ich nicht, was es den Ärzten bringt? Die Patientin beruhigt sich ganz bestimmt nicht, wenn man sie anschockt, fürs Kind ist es dann auch scheiße und macht es nur noch schlimmer. Manche Ärzte haben echt ihren Beruf verfehlt. #flop

  • #knuddel Ich wünsch dir, dass du eine gute Alternative findest. Mich macht es echt traurig, deinen Bericht zu lesen.

    LG, Junia


    mit #male 05, #male 06, #male 08


    Ps: Ich hab einen neuen Nicknamen. Bitte nicht outen, danke.


  • Wenn die Haushaltshilfe von der KK bewilligt wurde, musst Du Dir diesbezüglich keine Sorgen machen! Und das BV kannst Du Dir vom Hausarzt oder auch vom Psychiater bescheinigen lassen und dann einen neuen Gyn suchen. Alle Gute!

    Liebe Grüße, Rheinländerin

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von rheinländerin ()