Gender-Kacke in Schule und Alltag

Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch für das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche Grüße
das Team von Rabeneltern.org
    • Offizieller Beitrag

    Zum untersten: das finde ich völlig ok und auch wichtig (die genannten Schutzräume). Es ist halt wichtig, dass es auch andere Angebote gibt. Aber wenn ein "Italienisch Kochen nur für Jungs" dazu führt, dass sich Jungs da ganz ohne Angst vor Gespött zu einem Lieblingsthema anmelden können oder Mädchen, die niemals in ein gemischtes Training gehen würden, ein paar Grundtechniken lernen - dann finde ich das sehr gut.


    Zum oberen: ich glaube, da trügt uns eben die Erfahrung (ich war auch kein benachteiligtes Mädchen, auch wenn ich öfter mal wegen "untypischem" Verhalten angeeckt bin) oder das anekdotische Gedächtnis. Die Forschung zeigt nämlich wirklich ein anderes Bild. Die sehr subjektiv empfundene Redezeit ist nur ein Beispiel. Sanktionen, Hilfen (das Ritalin viel öfter Jungs verschrieben wird, ist da auch nur ein Symptom - ich kenne einige weibliche Jugendliche, die erst mega spät diagnostiziert wurden und dementsprechend deutlich länger mit ihrem Schulalltag als ihre gleichaltrigen männlichen Kollegen). Notengebung ist auch ein Thema.


    Natürlich soll es nicht in Benachteiligung des anderen Geschlechts kippen. Aber eben, das sehe ich auch nicht, wenn bestimmtes Verhalten sanktioniert wird, das meiner Meinung nach nur kulturell "hochgespielt" ist und keine Notwendigkeit hat. Mit passenden Angeboten kann man wunderbar bewegungsfreudige Kinder und eher ruhebedürftige Kinder bedienen - klare Regeln auf dem Pausenplatz sind Gold wert (hier gibt es Tobebereiche, zum Beispiel - und Plätze für Leisespieler.innen).


    Liebe Grüsse


    Talpa

  • Meine Tochter ist ja bekanntlich eine Wilddrude. Kommt nicht gut an- bei nem Mädchen.

    genau das meinte ich - Mädchen wegen viel schneller für ähnliches Verhalten ermahnt und gemaßregelt.

    Aber nicht von mir als Mama! Ich war gestern zu doof, das zu formulieren.

    Wahrscheinlich wird mit seitens der (glücklicherweise alten) Schule besonders schlecht angerechnet, dass ich es nicht schaffe, mein Kind zu mäßigen.

    • Offizieller Beitrag

    Meine Eltern waren auch sehr unterstützend und haben da so manches Ding mit den Lehrpersonen ausgefochten...

    Ein Lehrer meinte mal leicht vorwurfsvoll: "Ihre Tochter ist eine ganz schöne Emanze" und war sehr verdutzt, als sich meine Mamaherzlich für das Kompliment bedankt hat.

    Trotzdem war mir immer klar: ich trete zu selbstbewusst auf, bin laut, übernehme in Gruppen mal die Führung... damit eckst du als Mädchen/junge Frau definitiv an. "Das tun Mädchen nicht" - hörte ich oft, sah ich oft... das hinterlässt Spuren, egal wie viel das Elternhaus stärkt.


    Liebe Grüsse


    Talpa

  • Letzteres

    Ich glaube das ist auch im Berufsleben so


    Hatte dort mal das Feedback bei einem AC bekommen dass ich in der Gruppe so oft geredet habe


    Das hat mich sehr beschäftigt weil ich das so nicht empfunden habe bzw da Männer weitaus dominanter waren


    Heute glaube ich dass da genau der Effekt war den du oben beschreibst

    Grüße von Claraluna


    Shoot for the moon. Even if you miss you will land among the stars.

    • Offizieller Beitrag

    Hatte dort mal das Feedback bei einem AC bekommen dass ich in der Gruppe so oft geredet habe


    Das hat mich sehr beschäftigt weil ich das so nicht empfunden habe bzw da Männer weitaus dominanter waren

    Spannend! Und wie aus dem Lehrbuch: natürlich nehmen wir es uns zu Herzen, dass wir zu dominant waren - denn eben, das tun Frauen nicht... #rolleyes


    Liebe Grüsse


    Talpa

  • Meine Eltern waren auch sehr unterstützend und haben da so manches Ding mit den Lehrpersonen ausgefochten...

    Ein Lehrer meinte mal leicht vorwurfsvoll: "Ihre Tochter ist eine ganz schöne Emanze" und war sehr verdutzt, als sich meine Mamaherzlich für das Kompliment bedankt hat.

    Trotzdem war mir immer klar: ich trete zu selbstbewusst auf, bin laut, übernehme in Gruppen mal die Führung... damit eckst du als Mädchen/junge Frau definitiv an. "Das tun Mädchen nicht" - hörte ich oft, sah ich oft... das hinterlässt Spuren, egal wie viel das Elternhaus stärkt.

    Ja, genau so ist meine Tochter und ich finde das toll.


    Ich bin als Klassensprecherin mal mit Absegung des KL abgewählt worden, als ich mich gegen Mobbing eingesetzt habe.


    Oft gehörter Spruch: " Du hast ja Haare auf den Zähnen. " Und einige Herren waren sich völlig sicher, dass ich eine Hexe bin. Dabei war ich damals noch engelsblond.

    • Offizieller Beitrag

    #love Wir kommen gerade vom Elterngespräch bei Talpitas neuen Lehrpersonen. Nach drei wirklich schwierigen Jahren hörten wir jetzt nach einigen Monaten: "Wir finden es toll, wie du einstehst für dich! Du kannst super formulieren, was dir wichtig ist. Du bist hartnäckig!" Ich hätte fast geweint.

    Bei denen habe ich echt das Gefühl, sie können die Kinder gleichberechtigt stärken.


    Liebe Grüsse


    Talpa

  • Also was die Angebote an den Schulen angeht:

    Ich wohne ja auch in Hamburg, und bin da in der Elternarbeit sehr aktiv und weiß daher wie es in der Schullandschaft aussieht.


    Da gibt es gewöhnlich einiges an Angeboten. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es da an einer Schule nur einen Debatierclub für Mädchen und ansonsten nichts gibt.

    Das Angebot ist im übrigen sozial gestaffelt: Je weniger Geld und Bildung bei den Eltern ist, desto mehr Geld bekommt die Schule. Dadurch haben gerade Schulen mit hohem Anteil an Kindern mit Migrationshintergrund oft mehr Geld (Es ist nun mal die Realität, dass im Schnitt in Deutschland Menschen mit Migartionshintergrund weniger Geld und schlechtere Chancen auf dem Arbeitsmarkt haben). Und da Kanin ja schon mehrfach auf den hohen Ausländeranteil in ihrer Umgebung, und auf Probleme die damit einhergehen, hingewiesen hat, nehme ich doch sehr stark an, dass die Schule Geld für interessante Angebote hat.
    Also, es ist wohl kaum ein alternativloses Angebot, sondern eines von vielen, Und dieses eine dann eben nur für Mädchen.


    Dazu kommt, dass es in Hamburg einen allgemeinen Debatierclub gibt. Wenn ein Kind also Interesse an dem Thema hat, gibt es auch außerhalb der Schule einige Möglichkeiten. Eventuell haben die Lehrer das mit einberechnet.

    Sollte aber die Situation an dieser Schule wirklich so katastrophal sein, würde ich sehen, dass ich die Schule wechsel.

    Geht da jetzt echt das zweite Kind auch auf die Schule? Warum habt ihr nicht eine andere Schule angewählt?


    Was die Schutzräume angeht: Ich habe meine Kinder damals auch nicht einfach ins Wasser geworfen, damit sie schwimmen lernen, sondern sie waren im Schwimmkurs für Kinder.

    Das Ergebnis ist, dass sie nun beide gut schwimmen können.

    Schutzräume machen eben durchaus Sinn um etwas erstmal sicher zu lernen.

    It all started with the big BANG!


    (Big Bang Theory)

  • Shevek

    Natürlich gibt es andere Angebote wie Sport, Informatik, alles mögliche. Aber eben nicht dieses so beworbene und (angeblich) so wichtige Debattieren.


    Und nein, das andere (ältere) Kind geht auf eine andere Schule (andere Schulform). Tatsächlich streben wir einen Wechsel des Jüngeren dorthin an, aber aus ganz anderen Gründen. Denn eigentlich gefällt und die Schule des Jüngeren von vielen Seiten her besser, aber das Prinzip Gymnasium ist irgendwie nicht unseres. Diese Form der "Gender-Scheisse" ist zum Glück nicht das Hauptmerkmal der Schule. Ansonsten ist sie sehr sympathisch.

  • Wie gesagt, gibt es da in Hamburg Alternativen. Es gibt ja nicht nur die Schule. Also, wenn dein Sohn Interesse an dem Thema hat.


    Was meinst du mit "Prinzip Gymnasium"?

    It all started with the big BANG!


    (Big Bang Theory)

  • Darf ich mich mal freuen?

    Der Möppi hatte letzte Woche sein neues, heiß ersehntes und geliebtes ElsaKleid in der Schule an.

    ich habe ihn nach der Schule gefragt, was seine Klasse zu seinem neuen Kleid gesagt hat und er war soo glücklich, er meinte "Die Jungs haben nichts gesagt. Aber E. Und A. (Mädchen) waren echt neidisch... äh, was heißt neidisch?"


    ich freue mich einfach so für ihn, dass er selbstverständlich Kleider in der Schule trägt und das sowohl von den Lehrkräften als auch seiner Klasse völlig normal und okay ist


    Dagegen eine Person zu mir, fragt, wie ich denn meinem Jungen ein Kleid anziehen kann.. Neben der Tatsache dass er es schon alleine schafft hab ich dann erwähnt, dass vor 100 Jahren die Frauen für Hosen gekämpft haben und es Zeit für Gleichberechtigung eird, dass die Jungs sich jetzt Röcke und Kleider erkämpfen

  • Wir haben eben Ninja Warrior geschaut. Ein Teilnehmer trug eine weite Hose, die mehr wie ein Rock aussah.

    Drittling: "Hat der ernsthaft einen Rock im Parcours an?"

    Viertling: "Röcke sind für alle da. Ich kenne viele Männer, die Röcke tragen."

    Drittling: "Im PARCOURS?"
    Viertling: "Wer kann, der kann."

    • Offizieller Beitrag

    Wir haben eben Ninja Warrior geschaut. Ein Teilnehmer trug eine weite Hose, die mehr wie ein Rock aussah.

    Drittling: "Hat der ernsthaft einen Rock im Parcours an?"

    Viertling: "Röcke sind für alle da. Ich kenne viele Männer, die Röcke tragen."

    Drittling: "Im PARCOURS?"
    Viertling: "Wer kann, der kann."

    #super

  • Ohnezahn das ist dann doch zu weit gegangen. Körperliche und verbale Gewalt sollte für alle tabu sein. da sollten dann weder Mädchen gefeiert werden, weil sie sich trauen, noch Jungs entschuldigt werden, weil es doch nur Jungs seien.

    Nee, sorry, das sehe ich ganz anders. Wenn meine Kinder von jemandem körperlich bedroht werden, dann dürfen sie sich wehren, zur Not auch mit Gewalt. Also zumindest werde ich meine Kids immer darin unterstützen, für ihre Rechte und gegen Diskriminierung einzustehen, notfalls mit Gewalt. Manche Dinge (und dazu zählt für mich in bestimmten Fällen Gewaltausübung und Bedrohung durch andere) lassen sich leider nicht mit "bitte, bitte"-Sagen lösen. Ob die Lehrer:innenschaft das nun unbedingt feiern musste, kann ich nicht beurteilen, vielleicht wurde ja anschließend noch mit dem Jungen gesprochen.

    "Warum haben Sie das getan?" frage ich.

    "Um die neue Welt schneller anfangen zu lassen, denn die alte muss geschubst werden, damit sie schneller umfällt..."

  • Super! Ich freue mich mit euch. Und tolle Antwort von dir #top

    Mein Sohn trägt nur noch zu Festtagen zu Hause ein Kleid. Farben sind ihm aber nach wie vor alle recht, auch wenn da zum Teil Sprüche in der Schule kommen..-.-

    "Warum haben Sie das getan?" frage ich.

    "Um die neue Welt schneller anfangen zu lassen, denn die alte muss geschubst werden, damit sie schneller umfällt..."

  • Ohnezahn das ist dann doch zu weit gegangen. Körperliche und verbale Gewalt sollte für alle tabu sein. da sollten dann weder Mädchen gefeiert werden, weil sie sich trauen, noch Jungs entschuldigt werden, weil es doch nur Jungs seien.

    Nee, sorry, das sehe ich ganz anders. Wenn meine Kinder von jemandem körperlich bedroht werden, dann dürfen sie sich wehren, zur Not auch mit Gewalt. Also zumindest werde ich meine Kids immer darin unterstützen, für ihre Rechte und gegen Diskriminierung einzustehen, notfalls mit Gewalt.


    bedrohung = klar, da muss man entsprechend reagieren dürfen. man muss es nicht können (!!!!) und ich bin im grunde froh über jeden menschen, der es nicht kann, einfach, weil eine massive schlaghemmung da ist. die ist gesund, normal, richtig und sollte nicht verteufelt werden ("du musst dich halt auch wehren"). zu verteufeln ist, wer angreift. in jedem fall und ausnahmslos.


    für ihre rechte und gegen diskriminierung einstehen, mit gewalt = wie soll man sich das vorstellen? da habe ich kaum eine vorstellung von. gegen diskriminierung mit gewalt vorgehen ist insofern oft schwierig, als dass diskriminierung nicht immer zweifelsfrei vorliegt. und es kann selbst bei offensichtlicher diskriminierung nicht sein, dass dadurch ein freibrief für körperliche gewalt entsteht.


    beispiel = frau wird immer wieder von männern in meetings übergangen, immer wieder werden ihre beiträge als beiträge der männer gekennzeichnet und gelobt, alles reden hilft nichts. sollte es ihr dann unbenommen sein, solche typen, die sie niederreden, mit einem elektrobratzer zum schweigen zu bringen? klingt irgendwie verlockend, aber nein, das geht nullkommanull.


    was ist mit gewaltandrohungen?

    ich wurde wegen meiner feministischen haltungen kürzlich mit dem tod bedroht.

    regelmäßig mit vergewaltigungen. übrigens von personen, die sich durch mich "diskriminiert" fühlen. soll ich diese typen stellen und verprügeln dürfen? ich hätte schon lust dazu manchmal (könnte es aber nicht, schlaghemmung). das kann es auch nicht sein. wobei ich es schon sehr schwierig finde, diese androhungen immer wieder zu ignorieren oder im zweifelsfall online anzuzeigen.


    lg patrick

    • Offizieller Beitrag

    Ohnezahn das ist dann doch zu weit gegangen. Körperliche und verbale Gewalt sollte für alle tabu sein. da sollten dann weder Mädchen gefeiert werden, weil sie sich trauen, noch Jungs entschuldigt werden, weil es doch nur Jungs seien.

    Nee, sorry, das sehe ich ganz anders. Wenn meine Kinder von jemandem körperlich bedroht werden, dann dürfen sie sich wehren, zur Not auch mit Gewalt. Also zumindest werde ich meine Kids immer darin unterstützen, für ihre Rechte und gegen Diskriminierung einzustehen, notfalls mit Gewalt. Manche Dinge (und dazu zählt für mich in bestimmten Fällen Gewaltausübung und Bedrohung durch andere) lassen sich leider nicht mit "bitte, bitte"-Sagen lösen. Ob die Lehrer:innenschaft das nun unbedingt feiern musste, kann ich nicht beurteilen, vielleicht wurde ja anschließend noch mit dem Jungen gesprochen.

    Vielleicht missverstehe ich dich ja gerade - aber schlägst du gerade vor, dass mein Kind einem anderen in die Fresse kickt, weil es mit Ching-chang-chong geh zurueck nach China angesprochen wurde?


    Ich gehe mit dir soweit überein, dass man lernen muss sich zu wehren und Hilfe zu holen. In extrem Situationen auch körperlich, aber bei einem verbalen Angriff haute ich doch nicht drauf?