Lipödem/Lymphödem

  • Liebe Annie,


    darf ich dich mal fragen, wie es dir dann weiterhin erging?


    Ich habe jetzt im Sommer die Diagnose Lipödem bekommen. Leider hab ich auch noch im Herbst nach der Szintigraphie ein heftiges Lymphödem dazu diagnostiziert bekommen, so dass bei mir an eine Lipo eh nicht zu denken ist. Von den Strümpfen und der MLD komme ich wohl nicht mehr weg.


    Liebe Grüße

  • darf ich dich mal fragen, wie es dir dann weiterhin erging?

    Klar, was genau möchtest Du denn wissen?


    Ansonsten erzähle ich einfach mal drauflos und Du hakst ein, bei dem, was Dich interessiert, ok?


    Nach 2 Monaten war ein Fortschritt zu erkennen, vor allem an den Innenseiten. Ich hab nun fast einen "thigh gap", den ich vorher nicht hatte. Umso erstaunlicher, dass sich der Oberschenkelumfang nicht wirklich verändert hat, aber wahrscheinlich habe ich an einer blöden Stelle gemessen.


    Die letzten blauen Flecke waren erst nach ca. 2 Monaten weg (so lange hat das bei mir gedauert, die letzten Schatten der blauen Flecke waren nach ca. 3 Monaten weg). Ich sah wirklich wüst aus, viel schlimmer als die schlimmsten Fotos, die ich im Internet so fand.


    MLD hatte ich nie. Bin irgendwie auch nicht böse drum, denn es hat eine Weile doch mehr gezwickt als "ordentlich Muskelkater". Alles war sehr schmerzhaft und erst nach ca. 4 wochen konnte ich mich mal wieder etwas stäker eincremen, von "massieren" wollen wir aber nicht reden ;-)


    Das Watscheln hörte erst so nach ca. 2 Wochen auf, sodass ich froh war, mir diese 2 Wochen, die ich zur gröbsten Genesung brauchte, als Urlaub genommen zu haben.


    Nach ca. 4 Monaten hatte ich das Gefühl, dass Dellen entstanden waren, die nicht wieder verschwinden würden, das ist tatsächlich auch bis heute so. Daran soll nun Ende Januar gearbeitet werden, damit sich die Silhouette harmonisiert.


    Nicht gesaugt wurde die Oberschenkelvorderseite und die Knie vorne, das ist das, wo bei mir am meisten Fett sitzt. Ber Bereich soll wohl etwas tricky sein so wurde dieses Areal ausgespart. Ich hab aber schon einen anderen Arzt aufgetrieben, der sich daran wagen würde, mit der WAL, um hier feiner zu arbeiten, wie er sagte. Meine Ärztin hat nur eine normale Liposuktion mit Mikrokanülen durchgeführt und dabei reine Muskelkraft benutzt, sonst nichts weiter (von der Tumeszenzlösung mal abgesehen natürlich).


    Nun lasse ich erst einmal sie nacharbeiten und schaue, wie sich das dann in 6 Monaten anfühlt und wie es aussieht und danach bewerte und entscheide ich weiter.


    Ein Lymphödem ist natürlich eine ungleich drastischere Diagnose. Dennoch soll man auch dabei mit einer Liposuktion einiges bewirken können, das weiß ich aber nicht aus eigener Erfahrung, sondern nur aus Betroffenenberichten aus dem Internet. Kompression bleibt dabei wohl auch danach noch immer wichtig, aber ich meine, dass sich dann die Schmerzen durch die OP sehr reduzieren ließen. Vielleicht nagst Du selbst einmal nachlesen, denn beim Lymphödem war ich weniger aufmerksam, weil ich davon nicht betroffen bin.


    LG,

    Anne

    "Wer nicht mehr liebt und nicht mehr irrt, der lasse sich begraben" ~ Johann Wolfgang von Goethe

  • Danke für den Link!

    Ich bin ja kritisch mit dem guten Herrn Spahn, aber für diesen Vorstoß könnte ich ihn knutschen!#angst#applaus

    „Ich mache nicht nur leere Versprechungen, ich halte mich auch daran.“
    (Edmund Stoiber im Wahlkampf 2005)