Ich will auch: wie hättet ihr reagiert?

  • Ich habe als Jugendliche mal eine Taube zum Tierarzt gebracht und wurde abgewiesen, da es ja nur eine Taube war.

    Daraufhin hatten wir halt ein paar Tage eine zu päppelnde Familientaube, die sich schließlich so weit erholte, dass sie wieder fliegen konnte.

  • Ich habe meine Tochter in ein Schuhgeschäft in der Nähe geschickt um einen Schuhkarton zu holen, damit wir die Taube transportieren können.

    Sie ist in der Zeit gestorben, deshalb haben wir sie nicht wo hin gebracht, hatten wir aber vor.

    Es waren noch zwei Familien an dieser Stelle (da ist so ein Drehding in der Fußgängerzone...) die fanden das total albern. Als ich sagte, dass das Tier doch leidet, sagte ein Vater sogar "Dann drehen wir dem Vieh halt grad den Hals um."

    #blink Ich fragte mich schon, ob ich irgendwie komisch bin, weil es ja "nur" eine Taube ist? Bei was für einem Tier hört man denn auf, Mitleid zu haben? Mit Insekten fühle ich mich z.B. jetzt nicht so arg verbunden

    Wenn kind nicht dabei gewesen wäre, bzw. von weiterer Person abseits gehalten werden könnte , würde ich genau das, was der Vater vorschlug machen.

    Lieber kurz und schmerzhaft , als noch ewig Panik beim schwer!verletzten Tier verursachen. Denn bis man es eingesammelt und irgendwo hingebracht hat, wo es erlöst werden kann, hat es Schmerzen UND Streß .

    Liebe Grüße
    Martina


    Tochter 05/2004
    Sohn 04/2015

    Tochter 01/2019

  • Dem Mann würde ich die Taube denn hinhalten und sagen mach mal. Ich kann das schon technisch nicht. Es soll ja kurz und schmerzlos sein und das krieg ich nicht hin#angst


    Ich habe mal eine verletzte Amsel zum Tierarzt gebracht die unsere Katze zwar verletzt aber nicht tot gemacht hat. Sie wurde Problemlos angenommen.

    Rei
    Iudex ergo cum sedebit,
    Quidquid latet apparebit:
    Nil inultum remanebit.
    Quid sum miser tunc dicturus?
    Quem patronum rogaturus?
    Cum vix iustus sit securus.
    (Goethes Faust)

  • Ich frag mich auch, wie viele Leute es wohl überhaupt hinkriegen, eine solche Aussage dann wirklich umzusetzen, noch dazu kurz und schmerzlos...


    Ich denk mir: auf dem Spielplatz halte ich auch nichts von Darwin. Da greife ich auch zugunsten der schwächeren ein, wenn nötig. Und das tue ich auch für ein verletztes Tier (davon wird die Stabilität des Ökosystems sicher nicht untergehen). Übrigens ist das Hauptthema bei Tauben in der Regel das der Feder-Parasiten und Würmer. Beides wird vom Tierarzt behandelt, Hände gründlich waschen und gut.

    ~~ Luxa


    Sometimes something will change and that change

    Will change you


    Strong people stand up for themselves.
    Stronger people stand up for others.


  • bist du bei facebook? Du bist aus meiner alten Stadt glaube ich, da gibt es eine Stadttaubenhilfe mit sehr netten Leuten, die kümmern sich um sowas.

    Mir ist sowas auch mal passiert da kannte ich die noch nicht und habe aus Mangel an Alternativen von denen ich wusste das Ordnungsamt angerufen, die kamen zehn Minuten später und haben das Tier mitgenommen und in den Wildpark gebracht.


    Ansonsten krieg ich echt die Krise bei Leuten, die sagen, Tauben haben keine Hilfe verdient, sind Ratten der Lüfte blabla. Das sind genauso Lebewesen wie du und ich die nicht Schmerzen leiden und sterben wollen. Speziesismus at its best.

    kLeiN- uNd GrOß-SchrEibUnG hat mein Handy gefressen...

  • Ich habe einmal eine schwerverletzte Taube gefunden und getötet. (Vorher die Kinder weggeschickt).


    Wie geht es deiner Tochter?


    Blöder Radfahrerarsch.

  • also tauben werden hier von der Stadt geschossen, weil es zuviele von ihnen gibt. #angst es gibt tatsächlich zwei amtliche Taubenjäger.

    mir ist letzthin was ähnliches mit einem Eichhörnchen passiert. Eichhörnchen kam aus dem nichts vom Himmel herabgeflogen (wirklich wie im Film) - also vermutlich vom Hausdach oder so - und knallte auf den Asphalt. So richtig krass. Das Eichhörnchen war sichtbar geschockt, ich und eine andere Frau, der sie fast auf den Kopf geknallt war, versuchten, zu helfen, aber das Eichhörnchen hatte so Panik, dass es gegen die Hauswand rannte und dann in einem Kellerfenster verschwand. Wir haben da noch geklingelt, aber war keiner da. Daher hoff ich einfach mal, dass die Leute vom Haus das Tier gefunden haben. Wohin damit hätt ich jetzt auch nicht gewusst.

    mit elfchen 04/09 und minielfchen 03/12


    quand ta thèse te pousse à bout et que tu veux tout arrêter kannste vergessen.


    #rose 49,7

  • Ich kann Eburas Einstellung aber total nachvollziehen, ich bin da auch eher darwinistisch angehaucht.

    This. Aber:



    Ich hätte gar nicht handeln können. Ich hab eine Vogelphobie. Ist inzwischen schon viel besser, als Kind war es s schlimmer, aber in so ner Situation ist sie dann voll da. Gerade bei Tauben.

    Genau, ich auch. Du bist die Erste, von der ich höre, die das auch hat. #applaus

    Es waren noch zwei Familien an dieser Stelle (da ist so ein Drehding in der Fußgängerzone...) die fanden das total albern. Als ich sagte, dass das Tier doch leidet, sagte ein Vater sogar "Dann drehen wir dem Vieh halt grad den Hals um."

    Das wäre hier (auf dem Lande) vermutlich auch in real passiert. Wenn das gut gemacht wird, finde ich das auch weniger Stress fürs Tier als Einpacken & Transportieren. #angst

    Allerdings hätte mich der Tierarzt (wenn alle o.g. Obstacles überwunden worden wären) vermutlich auch ausgelacht oder die vom erwähnten Vater angekündigte Aktion durchgeführt. Ich nehme an, bei einer Zuchttaube hätte er anders gehandelt, aber bestimmt nicht bei einer "Stadttaube".

  • Vielleicht ist das wirklich ein Stadt/Land Ding?


    Hier hat es recht häufig irgendwelche stark verletzten / sehr kranken Tiere und die meisten können auch recht gut einschätzen, ob da überhaupt noch was zu machen ist.

    Und wenn nicht, dann wird das eben kurz und schmerzlos erledigt. Entweder selbst oder vom Bauern. Ich habe das auch schon selbst getan.


    Ich würde mich jetzt auch nicht als komplett empathielos bezeichnen, mir tut auch die tote Hummel leid und ich hab schon einen toten Frosch von der Straße entfernt damit nicht noch 20 weitere Autos drüber fahren. Aber ich bin dann wohl auch recht realistisch und denke mir, dass es Teil vom Kreislauf ist. Hier liegt so ein totes Tier dann allerdings auch nicht lang, sondern dient anderen wieder als nahrungsgrundlage. Das mag in der Stadt auch anders sein.


    Eine verletzte Katze/Hund würde ich selbst bei aussichtsloser Lage zum Arzt bringen, damit auch die Besitzer informiert werden können.

    Remember stars still shine in the darkest nights. Even when you can't see them, they're always there

  • weiss nicht, ob das ein Stadt/land ding ist, aber ich bin ganz ehrlich, einer toten Taube weine ich nicht hinterher, wer die schon mal in seinem Innenhof hatte, weiss warum.

    mit elfchen 04/09 und minielfchen 03/12


    quand ta thèse te pousse à bout et que tu veux tout arrêter kannste vergessen.


    #rose 49,7

  • Ich weiß es nicht, erklärst du es bitte?

    ~~ Luxa


    Sometimes something will change and that change

    Will change you


    Strong people stand up for themselves.
    Stronger people stand up for others.


  • Das hat doch nicht mit hinterherweinen zu tun. Aber entweder man sorgt dafür, dass der Taube (oder einem anderen Tier) geholfen wird, durch Tierarzt oder Tierrettung, oder man hilft selbst, ggf. auch durch „Halsumdrehen“.

    Einfach liegenlassen und damit auch leiden lassen geht meiner Meinung nach nicht.

  • Ich weiß es nicht, erklärst du es bitte?

    Tauben sind so ziemlich das ekligste, was Du in Deinem Innenhof haben kannst. Sie kacken alles, aber wirklich alles voll - Du kannst nichts auf Deinem Balkon haben. Sie sind laut. Überall fliegen Federn rum. Sie stinken. Und dann kommen auch noch die Krähen und machen Jagd auf sie und sie verenden dann auseinandergehackt auf Deinem Balkon. Äusserst gemütliches Wohnambiente. Nee, ich mag keine Tauben.

    mit elfchen 04/09 und minielfchen 03/12


    quand ta thèse te pousse à bout et que tu veux tout arrêter kannste vergessen.


    #rose 49,7

  • Ich habe auch mal die Tierrettung wegen einer Taube angerufen und war auch schon mit einem Igel und einer Amsel beim Tierarzt.


    Das Problem bei den Vögeln ist, dass die wirklich schnell an Schock sterben! Meine Katze hat mal eine völlig unverletzte Taube angebracht, die saß noch ein Weilchen da und ist dann einfach umgefallen und war tot.


    Ethisch finde ich das aber sehr interessant, ich kann z.B auch keine Schnecken oder Spinnen töten. Für mich geht das tatsächlich sogar nur bei Mücken oder Zecken.


    Mein Mann hat mal eine Katze überfahren, hat angehalten und gesehen, dass sie sehr schwer verletzt war (ich erspare euch die Einzelheiten). Er hat ihr dann das Genick gebrochen, damit sie nicht mehr leiden muss, das finde ich in dieser Situation auch richtig, aber die Vorstellung ist Horror in Dosen für mich!

    (Ihm hängt das auch noch nach, obwohl es zwei Jahrzehnte her ist)

  • ainu


    Das kann schon sein das du sie nicht magst, aber die Tauben können da nix für. Die machen das ja nicht absichtlich! Sie sind Kulturfolger, wie Ratten und wollen das gleiche wie du: Leben.


    Wer ein verletztes Tier liegen lässt und nicht hilft ist nicht nur emphatielos, sondern noch was ganz anderes. Leider kann ich nicht schreiben was ich genau davon halte.


    Selber den Hals umdrehen ist übrigens verboten, man braucht in D eine Genehmigung um Wirbeltiere fachmännisch zu töten. Vor allem bei Wildtieren. Aber freilich kräht da kein Hahn (haha) nach. Sind ja NUR stauben und viel weniger wer als andere Tiere, ne?


    Ich habe schon zig Tauben in Tierkliniken gebracht, auch einen angefahrenen Mäusebussard vom Standstreifen gesammelt.

    Wer bin ich - und wenn ja wieviele?

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Utopia ()

  • ainu ok das kann ich nachvollziehen. Ich empfinde anders, aber verstehe es gut.


    Übrigens gibt es Städte (von Tübingen weiß ich es, gibt aber noch andere), die eben nicht mehr nur vergiften und verjagen, sondern ganz gezielt den Tieren saubere Taubenhäuser bauen, dort füttern, entwurmen und die Vermehrung reduzieren. Die Tiere sind dadurch gesünder, und die Population wird nachhaltig reduziert.

    Wenn dann noch die zahllosen Züchter aufhören würden, ihren Überschuss “versehentlich entfliegen“ zu lassen, wäre das Problem m.E. gar keins mehr.


    Aber danke an homunkulus fürs helfen!!

    ~~ Luxa


    Sometimes something will change and that change

    Will change you


    Strong people stand up for themselves.
    Stronger people stand up for others.


  • Naja, Utopia recht und richtig ist ja nicht immer das gleiche...

    Und bevor ich eine Amsel sich vor meinen Augen noch 2 Stunden quälen lasse, bis jemand kommen könnte, nehme ich es tatsächlich lieber selbst in die Hand.


    (Wobei, ich habe sogar noch so ein Zertifikat von versuchstierkunde, da ging es auch ums töten. Aber ob das für die Amsel am Wegesrand gilt?)


    Ich finde es aber auch nicht schlimm, wenn der Fuchs dann eben den verletzten Fasan holt, so ist eben der Lauf der Dinge. Irgendwas muss er ja auch essen.

    Aber da ist natürlich dann auch wieder klar, dass es in der Innenstadt anders aussieht

    Remember stars still shine in the darkest nights. Even when you can't see them, they're always there

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Ebura ()

  • ainu, ich habe mal in einem Haus in der Innenstadt gewohnt, da war IMMER das Hoftor kaputt und jede Nacht haben da Obdachlose gelegen und gepennt. Teilweise haben sie dort ihre großen uns kleinen Geschäfte hinterlassen, das war echt nicht schön. Ich würde doch trotzdem nicht sagen, so einem würde ich nicht hinterhertrauern?


    Ich kann nachvollziehen wieso jemand sagt, er mag Tauben nicht, auch wenn ich die Meinung nicht Teile und kurzsichtig finde, aber dann zu sagen dass der Tod dieser Lebewesen ok ist finde ich unschön.

    kLeiN- uNd GrOß-SchrEibUnG hat mein Handy gefressen...

  • tier zum tierarzt bringen, selbst zahlen, dafür verlangen, dass das tier auf jeden fall gerettet wird.


    pissige 'radfahrer' gehören für mich NICHT zur 'natur' und ich würde verzweifelt versuchen, wieder gutzumachen, was dieser dreckige schandfleck meiner spezies angerichtet hat.



    und dann würde ich mir tief in meinen gedanken verborgen immer wieder ausmalen, wie ich den 'radfahrer' mit einem baseballschläger zurichte, um diese fürchterlichen bilder zu übertünchen.


    mir steht jede taube näher als dieser menschliche abfall.