Rabeneinschätzung, Kinder allein

  • Gibt es denn keinen Hort oder eine Nachmittagsbetreuung für Deinen sechsjährigen?


    Die anderen Kinder haben doch bestimmt auch mal was Anderes vor, keine Zeit usw.


    Außerdem: was für Serien interessieren ernsthaft gleichermaßen Kinder in dem Alter Deiner Kinder, die für den Kleinen gut sind?


    Zwei meiner Kinder sind jetzt 10 und 12 Jahre alt und müssen gelegentlich alleine klar kommen. Sie kommen zwei Mal in der Woche schon um 13.30h aus der Schule und ich bin erst gegen 16h da. Das finde ich absolut ausreichend und sie nutzen die Zeit dann schon mal „aus“, um PlayStation zu spielen oder TV zu sehen.


    Das reicht mir. Und meinen Kindern auch...

    Frau Carlina mit einigen Rabenkindern #rabe

  • Ich find das klingt gut, Sommerwind! Lass Dich nicht von der Schwiegermutter stressen. Meine Großen (11 und fast 9) sind auch öfter einige Stunden allein, und die Regel ist, dass sie erst nach Lernen/Üben/Pflichten an Fernseher oder Tablet dürfen. Das klappt gut :)

  • Hort geht bis 13:30, maximal 15:00, dort haben wir aber keinen Platz bekommen da ich nicht an mehr als 3 Tagen diesen Platz bräuchte.

    Sie gucken Dokus über Weltraum, Tiere und sowas. Aber auch Quatschsendungen wie Phineas und Ferb, Gregs Tagebuch und co.

  • Ich finde das alles auch nicht ideal, aber ich habe keine Lösung, aus der Nummer nachmittags arbeiten komme ich nicht raus, vielleicht wenn ich auf meine beiden freien Tage verzichte, aber das will ich auch ungerne.


    Was vor haben die Jungs eher nicht, sie sind so das Modell Stubenhocker, malen ihre Warhammer Figuren an, reden über Strategien und sowas. Sie könnten sich natürlich verabreden, da bräuchten sie keine Rücksicht nehmen, es kommen ja immer mal wieder Freunde vorbei und dann hängen sie bei uns ab.

    Liebe Grüße,


    Sommerwind.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Sommerwind ()

  • Ach ja, theoretisch ginge es natürlich das ich nur vormittags auf der Arbeit bin. Dann müsste halt jemand anderes da sein. Aber irgendwie ist der Arbeitsplan und vor allem(!) die Gerechtigkeit das jeder auch mal nachmittags arbeitet immer Thema bei uns. Eine Kollegin möchte nach dem Mutterschutz wieder anfangen, vormittags eigentlich nur, das geht aber nicht sagen alle, sie muss mindestens einen Nachmittag machen 🙄 Warum kann man nicht Rücksicht nehmen? Das regt mich auch irgendwie auf.

  • Also, so, wie du das beschreibst, würde ich mir echt keinen Kopf machen. Die profitieren doch offenbar total voneinander! Das ist doch auch wunderbar, dass du deinen Kindern ermöglichst so ein freundschaftliches Geschwisterverhältnis auszuleben und sie auch Selbstständigkeit üben lässt. Da muss man halt im Gespräch bleiben und dann, wenn es den Kindern nicht mehr passt, was anderes überlegen. Aber bisher klingt das doch nett und schön.

    Ich würde da einfach mal die Kinder fragen, was sie denken, und dabei beim ältesten anfangen.

    :)

    the nature of this flower is to bloom

    (alice walker)

  • ich finde auch das es bei euch gut klingt.

    Ich kann meine Kinder auch gut alleine lassen....aber nur einzeln.

    Und wenn alle Kinder mit der Situation nicht unglücklich sind passt es doch.

    Und wenn der kleine an manchen Tagen eh zur Tante geht passt es doch.


    Vllt gibt es ja noch ein Hobby für den einen Nachmittag?

    Wie ein Quadrat in einem Kreis,
    eck ich immer wieder an.....




  • Ich habe gerade eine Kollegin gebeten nochmal über den Plan zu gucken, ein Nachmittag wäre in Ordnung, da könnte ich dann auch mit Fernseh gucken leben. Drückt mir mal die Daumen.

  • Ich hab genau das Problem, ich bekomme die meisten Jobs nicht, weil ich nicht einen zusätzlichen Nachmittag zur Verfügung stehe. Ich finde die Entscheidung echt schwierig und kann Dir nichts raten. Die Alternative wäre ja quasi, zu kündigen und arbeitslos zu sein, oder?

  • Ach, ich finde das völlig ok. Und ab und an mal ein bisschen länger Fernsehen zum abschalten finde ich auch sehr entspannend - mache ich auch gerne #heilig


    Prinzipiell finde ich es sogar schön für die Kinder etwas Zeit alleine zu haben, mal erwachsenenfreie Zeit- das fehlt vielen Kindern ja inzwischen völlig.

    Ja dazu gehört dann vielleicht auchmal pädagogisch zweifelhafte Beschäftigung, aber irgendwie gehört das doch auch dazu.


    Letztlich sehe ich noch 2 weitere positive Punkte:

    Es fördert die Selbstständigkeit (wenn ich sehe, was hier manche normal entwickelte 9. klässler alles nicht hinbekommen, weil sie nie irgendwas mussten...)

    Und es fördert den Zusammenhalt. Ich sehe die großen Geschwister da nicht als Babysitter sondern eher als Gemeinschaft und finde das sehr positiv.


    Letztlich spürt man ja aber auch selbst ob es für die eigene Familie so passt, da würde ich mir also nicht reinreden lassen. Weder von Schwiegermutter noch von Raben ;)

  • Ich möchte die Zeit eben auch mit den Kindern verbringen, auch wenn es hier nur um 2 bzw 1 Tag geht, wie lange sind sie schon so klein? Es muss doch möglich sein beides unter einen Hut zu bekommen?! Und warum sehen es gerade, bei uns ist das so, Frauen so kritisch an wenn jemand nicht nachmittags kommt, auch wenn die meisten es tun und die Stunden so über die Woche verteilt werden? Meine Kinder bleiben nicht ewig so klein, irgendwann wird es mir egal sein. Aber wenn eine bei uns eine "extra -Wurst" bekommt, trägt das gerade nicht zur TTeambildung bei *nerv*


    Ich bin sehr zwiegespalten was das angeht. Ich gehe gerne arbeiten und bin gerne dort, die Kinder sind auch alleine zufrieden. Und wir reden ja auch nicht von jeden Tag...

    Komischerweise war dieses Betreuungsthema bei meiner Schwiegermutter kein Thema als der Kleinste noch im Kindergarten war. Da hat der Große ihn abgeholt und sind nach Hause gegangen. Nun ist seit 2 Wochen Schule und auf einmal ist es ganz schlimm fürs Kind?

    Liebe Grüße,


    Sommerwind.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Sommerwind ()

  • Viel TV ist das eine, ich achte immer darauf, dass ich nur Kinder alleine lasse, die auch ohne Geschwister alleine sein können. Meine dürfen sich auch immer jeweils verabreden, keine ist für die andere mit verantwortlich.

    Ich würde es schwierig finden, wenn die großen Geschwister zwei komplette Nachmittage aufpassen müssten. Es war meine Entscheidungen, Kinder zu haben und zu arbeiten, zwei Nachmittage Babysitten sehe ich als mehr an als "man hilft innerhalb der Familie", da würde ich eher an eine moderate Bezahlung denken, wenn sie freiwillig aufpassen.

    Das Gefühl, dass du dich nicht richtig kümmerst, kann ich super gut nachvollziehen. Es ist okay für die Kids, aber das doofe Gefühl ist bei mir geblieben.

    Liebe Grüße,


    Ich, mit Tochter (2/06) und tochter (12/07).

  • Ach mensch, da klingt so viel schlechtes Gewissen raus, dass Du nicht genug für Deine Kinder da sein kannst. Wäre es dann wirklich besser, wenn der Kleine an den beiden Tagen bis 18Uhr fremdbetreut wäre? Das wärst ja auch nicht Du dann.


    Ich verstehe Deinen Zwiespalt gut, mir tut es auch oft in der Seele weh, wenn ich meine Jungs (3 und 10) "alleine" (beim Papa, im KiGa) lassen muss um zu arbeiten. Die Kinder leiden da viel weniger als ich.


    Wenn es um die Betreuung geht, hilft Dir vielleicht einmal/Woche ein Arrangement mit Babysitter oder so?

    Wenn es wegen der Schulsituation ist, schau es Dir vielleicht erstmal an. Braucht der Kleine deswegen mehr Begleitung, dann kannst Du Dir immer noch was überlegen.

    Wenn es um Dein Gefühl, eine "schlechte" Mutter zu sein geht, was würde Dir da helfen?

    großer Sohn (1/08) und kleiner Sohn (6/15)

  • Seht ihr das wirklich als Babysitting wenn ältere Geschwister anwesend und im Zweifelsfall ansprechbar sind?

    Ich finde das einfach normal. Sind ja alles keine Kleinkinder mehr...


    Am Anfang ihres alleinbleibens wollten meine Mädels auch ungerne ganz alleine bleiben, nur zu zweit. Trotzdem hat da nicht eine auf die andere aufgepasst (1,5 Jahre Unterschied), sondern man war halt da. Frei nach dem Motto „zusammen ist man weniger allein“.

  • Ebura , wenn das Kind deshalb zu Hause bleiben muss, ja. Und wenn das Mal eine Stunde ist, finde ich das okay, länger schwierig. Wenn es eh zu Hause ist und auf Ansprache reagiert :), nicht. Und das, was du schreibst, haben meine am Anfang auch so gewollt, irgendwann war es dann egal.

    Liebe Grüße,


    Ich, mit Tochter (2/06) und tochter (12/07).

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von CaRoSo ()

  • Seht ihr das wirklich als Babysitting wenn ältere Geschwister anwesend und im Zweifelsfall ansprechbar sind?

    Ich finde das einfach normal. Sind ja alles keine Kleinkinder mehr...

    Ich finde das auch normal, meine Teenager übernehmen das auch oft. Auch mal über Nacht oder ein ganzes Wochenende, auch bei kleineren Geschwistern.

    Bei uns fallen Großeltern als Betreuung aus, meine Teenys bieten es von sich aus an und mögen es gern, probeweise auf Zeit "die erwachsene Rolle" zu übernehmen.

    Ich fand das als Jugendliche auch gut.

    Der frühe Vogel wird früher oder später mit dem Problem konfrontiert, dass die Katze am Morgen noch wach ist.



  • Als Babysitten sehe ich es eigentlich nicht, keiner der Kinder sieht das so. Der Große macht sein Ding, dabei wirft er halt ein Auge auf seine Brüder, das macht er aber sowieso, oder bindet ihn in seine Aktivitäten mit ein.

    Ich finde es einerseits nicht schlimm, andererseits grübel ich, ob ich es mir nicht zu einfach mache, einfach zur Arbeit fahren, die Kinder quasi ihrem Schicksal zu überlassen.

    Sollte was sein, kann ich aber innerhalb von max 10 Minuten da sein. Immerhin #hmpf

    Ich bin mir ja selber nicht sicher wie ich das Ganze finden soll. Menno

  • Soll deine Schwiegermutter doch mal ihrem Sohn sagen, dass er an den Nachmittagen zu Hause sein soll.

    Also bitte, der muss doch arbeiten ^^ Das steht für sie gar nicht zur Debatte. Schuld ist doch die Mutter, das müsste ja bekannt sein.

    Leider kann er noch weniger als ich. Natürlich würde es irgendwie gehen, aber mit wesentlich höheren Einbußen, leider keine Option.