Grippeimpfung kurz vor ET?

Registrierunganfragen bitte kontakt(@)rabeneltern.org senden. Die automatische Registrierung ist aufgrund vermehrten Anmeldungen von merkwürdigen UserInnen bis auf weiteres abgeschaltet.

Danke und guten Austausch im Rabendorf!

Rabeneltern.org-Team
  • Hallo ihr Lieben,


    beim letzten Vorsorgetermin fragte mich die Arzthelferin ob sie mich jetzt gegen Grippe impfen sollen.

    Ich habe dann abgelehnt, weil ich mich darüber vorher überhaupt nicht informiert habe. Trotzdem schwirrt es mir seitdem im Kopf, ob ich mich nicht doch noch impfen lassen soll.


    Ich habe mich noch nie dagegen impfen lassen, hatte auch noch nie Grippe. Mein Freund wird sich impfen lassen (macht er fast immer), arbeitet aber auch auf der Intensivstation im Krankenhaus und ist dementsprechend gefährdet damit in Kontakt zu kommen. Gerade auch zum Schutz unserer Kleinen.


    Et ist am 26.10., ich müsste mich also so langsam mal entscheiden ob ich mich auch impfen lasse #confused

    Dabei geht es mir auch nicht wirklich um meinen Schutz, sondern um meine Neugeborene zu schützen.

    Da stellt sich mir nur die Frage wie lange es überhaupt dauert bis die entsprechenden Antikörper gebildet sich und mein Kind schützen. Kennt sich da jemand von euch aus?

    Würdet ihr noch impfen lassen oder eher nicht?

  • Ich wurde auch nur einmal gegen Grippe geimpft, und zwar in der Schwangerschaft im 9.Monat.


    Ich war sterbenskrank. Aber wirklich richtig heftig. Und ich würde es nicht nochmal machen lassen.


    Aber viele schreiben auch sie reagieren kaum oder gar nicht auf die Impfe.


    Es ist also schwer zu sagen.

  • Die Impfung ist wohl eine Totimpfung, ich glaube das war vor ein paar Jahren noch anders. Deshalb wird man danach wohl nicht mehr so krank/geschwächt..

  • Ich habe es in der ersten Schwangerschaft machen lassen in der zweiten hat sich mein Hausarzt geweigert, da ich keiner Risikogruppe angehörte.


    Beide Seiten haben in meinen Augen irgendwie Recht. Denn wenn es Dich erwischt streckt es Dich natürlich nieder und Du wirst Probleme haben, Dein Neugeborenes zu versorgen. Die Milchproduktion könne leiden, hat mir mein Frauenarzt damals erklärt. Und das kann zumindest ich aus eigener Erfahrung so bestätigen. Als ich dann die Grippe hatte (nur leicht, aber immerhin) bekam meine Kleine zwar schon Beikost hat aber noch viel gestillt. Ich war so fertig und mir tat echt alles weh, dass ich das Stillen nicht mehr ertragen konnte. Es kam wohl auch zu wenig sodass sie noch mehr gesaugt hat. Ich habe mehrere Nächte auf dem Sofa geschlafen - es war sehr unschön.


    ABER. Man kann das, finde ich, nicht pauschalieren. Ich würde mich hochschwanger im Herbst/Winter auf jeden Fall impfen lassen. Aus der Erfahrung heraus. Und ich denke auch, dass es morgen noch ausreichend wäre, da DU dann wenigstens halbwegs geschützt bist und wenn es über ET geht ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass das Kind einen Schutz mitbekommt.


    Hat man Dich da nicht individuell beraten? Kannst Du das bei der Hausärztin machen lassen und da nochmal in ein umfangreicheres Gespräch gehen, um auch Deine Sorgen zu schildern?

  • Die Impfung ist wohl eine Totimpfung, ich glaube das war vor ein paar Jahren noch anders. Deshalb wird man danach wohl nicht mehr so krank/geschwächt..

    Ok. Das weiß ich nicht. Meine Impfung war 2014. Keine Ahnung ob das ne Totimpfung war.

  • Die Impfung ist wohl eine Totimpfung, ich glaube das war vor ein paar Jahren noch anders. Deshalb wird man danach wohl nicht mehr so krank/geschwächt..

    Ok. Das weiß ich nicht. Meine Impfung war 2014. Keine Ahnung ob das ne Totimpfung war.

    Meine war 2013 und ich hatte gar keine Probleme. Kann es auch sein, dass es unterschiedliche Präparate waren?

  • krötenmutti Die Arzthelferin hat mich leider überhaupt nicht beraten, sie fragte nur zwischen Blutdruck messen und wiegen ob wir das eben machen sollen. Selbst auf meine Aussage, dass ich mir da überhaupt keine Gedanken zu gemacht habe, kam keinerlei weitere Info..

    Und ehrlich gesagt weiß ich nicht ob mein Hausarzt da der richtige Ansprechpartner ist. Er ist echt super, aber Impfungen sind nicht so sein Fachgebiet..

  • Die Impfung ist wohl eine Totimpfung, ich glaube das war vor ein paar Jahren noch anders. Deshalb wird man danach wohl nicht mehr so krank/geschwächt..

    Ok. Das weiß ich nicht. Meine Impfung war 2014. Keine Ahnung ob das ne Totimpfung war.

    Meine war 2013 und ich hatte gar keine Probleme. Kann es auch sein, dass es unterschiedliche Präparate waren?



    Naja, wir sind eben auch unterschiedliche Menschen. ;)


    Es gibt ja auch Kinder die von den Impfungen nichts haben, nichtmals erhöhte Temperatur, und manche sind richtig krank.

  • Das Hauptproblem ist vor allem, das Schwangere kurz vorm ET ja eh anfälliger sind für Atemwegsinfekte weil das Immunsystem runter ist. Von daher macht es theoretisch für die Mutter selber Sinn.


    Mit Ansteckung meinte unsre Hebamme, dass Kinder sich im Allgemeinen eher nicht bei Erwachsenen anstecken (abgesehen von Keuchhusten und Herpes) sondern meistens bei anderen Kindern. Wegen irgendwie anderen Keimarten oder so.


    Ich weiß noch, dass ich richtig Angst hatte als Männe damals die echte Grippe hatte und das genau in den Stunden anfing, als er unsrem damals grade mal fünf Tage alten Sohn im Arm hatte. Ich hatte mich hingelegt, Männe gings gut, Kind hat auf seiner Brust geschlafen. Ich wach wieder auf so ca. zwei Stunden später und find nen hochfiebernden, hustenden Mann mit SChüttelfrost vor der grade noch so das Kind halten konnte und sobald ich ihm den Kleinen abgenommen hatte völlig zusammengefallen ist und echt zwei Wochen richtig schwer krank war.

    Sohni hat nix bekommen, nichtmal nen kleinen Schnupfen. Ich hab mich angesteckt, aber hatte nur nen leichten Anflug.

    Die Zeit war schrecklich für mich, ohne Frage. Paar Tage nach der Geburt, die Kaiserschnittnarbe noch frisch, hätte mich eigentlihc schonen sollen, Kind hatte wie in dem Alter üblich noch keinen richtigen Tag-Nacht-Rhytmus - und neben all dem noch nen schwerkranken Mann versorgen. Natürlich promt auch erster Weihnachtsfeiertag, klar, wär ja sonst langweilig gewesen wenn man sich Hilfe hätte holen können bei Freunden o.ä. #rolleyes

    Sowas möcht ich echt nicht mehr durchmachen. Aaaaaber - wir habens überstanden. Hätte es mich auch so niedergebügelt wie Männe hätten wir echt ein Problem gehabt, da wär keiner mehr fähig gewesen den Kleinen zu versorgen.

    Das kann aber mit Norovirus, nem heftigen grippalen Infekt o.ä. genauso passieren. Oder auch trotz Impfung, grade die Grippeimpfung wirkt ja sehr unterschiedlich, je nachdem ob sie genau den richtigen VIren-Unterstamm erwischt haben oder nicht. Letztes Jahr wars nicht so der Hit, für dieses Jahr gibt es noch keine Daten soweit ich weiß.

    Problem ist halt, dass die im Januar schon abschätzen müssen welche Stämme im Herbst vermutlich relevant sein werden weil der Prüf- und Herstellungsprozess so lange dauert.




    edit: Ich seh grad, Termin in 5 Tagen. Nein, so kurzfristig rat ich Dir definitiv von der Impfung ab. Bis der Schutz aufgebaut ist richtig ist das Baby vermutlich eh schon da. Da ist eher das Risiko, dass Du dann wegen der Impfung flach liegst zum ET.

    So take courage, hold on, be strong, remember where your help comes from.

    2 Mal editiert, zuletzt von Preschoolmum ()

  • Ich habe mich dieses mal vor drei Wochen impfen lassen. Ich hatte mich auch viele Jahre nicht impfen lassen, aber letztes Jahr hatte es besonders die Erwachsenen sehr heftig erwischt und ich habe keine Lust dann wochenlang auszufallen. Hab alles gut vertragen.

    Meisterschülerin mit dem großen Meister(02/11), dem Möppi (09/13), dem Kleinchen (07/15) und


    Lilypie Third Birthday tickers


    Lilypie First Birthday tickers

  • Da es etwa 14 Tage dauert, bis der Impfschutz aufgebaut ist, würde ich die Impfung in die späte Wochenbettzeit verlegen.

    Da bleibst Du eh weitestgehend zu Hause und Dein Mann ist ja geimpft. Der Gipfel der Erkrankungen liegt eh zwischen Januar und März, und so wäret Ihr da geschützt (ist ja dann auch die Zeit, wo man mit Säugling wieder mobiler wird).


    Ich hab mir vor 15 Jahren meine Grippeschutzimpfung in der Schwangerschaft noch hart erkämpfen müssen. Aber ich hatte auch ein paar Jahre vorher eine so fulminante Grippe, wie Preschoolmum sie von ihrem Mann beschreibt. Muss ich nie wieder im Leben haben, seit dem gehe ich zum impfen.


    Hier in Schleswig-Holstein ist der 4-fach-Impfstoff übrigens Kassenleistung. Der bietet eine erheblich höhere Sicherheit als der alte Dreifachimpfstoff.

  • Ich finde die Idee von die.lumme, erst nach der Geburt zu impfen, gut, weil du schon so kurz vor et bist. Grundsätzlich lasse ich mich jedes Jahr gegen Grippe impfen (gehöre aber auch zu einer Risikogruppe), seit ich in meinen Zwanzigern mal die echte Grippe hatte. Ich war nie zuvor so lange so krank und geschwächt (und danach erst einmal wieder, dieses Jahr im späten Winter, als ich schwanger trotz Impfung wahrscheinlich wieder eine Grippe bekam, die Impfung deckte letztes Jahr ja wohl nur eher wenige Stämme ab). In beiden Fällen war ich einen Monat lang völlig fertig, und das waren leichte Grippefälle. Allerdings vertrage ich Impfungen grundsätzlich gut.

  • ich hatte in der schwangerschaft mit dem bubi die grippe. im vierten monat. es war grausam, dabei hat es mich nicht so schlimm erwischt wie meinen mann und ich habe 3 wochen gebraucht, um wieder normal laufen zu können.

    bis dahin hatte ich auch nie eine grippe und eigentlich war die saison schon mehr oder minder vorbei. der typ virus war in der impfung der saison enthalten.

    ich würde mich impfen lassen.... hinterher dachte ich definitiv anders darüber ;)

    das mit neugeborenem oder unter der geburt muss nicht sein.#yoga

    Respice post te, hominem te esse memento.

  • Preschoolmum das ist interessant mit den kindern.. ich hatte mich bei meinem mann angesteckt und unsere tochter, die tagelang von meinem stark fiebernden gatten betreut wurde, hat es nicht erwischt.

    Respice post te, hominem te esse memento.

  • Hier in Schleswig-Holstein ist der 4-fach-Impfstoff übrigens Kassenleistung. Der bietet eine erheblich höhere Sicherheit als der alte Dreifachimpfstoff.

    Ein guter Hinweis. Eventuell wäre für Schwangere auch eine Übernahme des Vierfach denkbar? Der Arbeitgeber meines Mannes zahlt den auch.

  • Soweit ich weiß soll der Vierfachimpfstoff in dieser Saison generell gezahlt werden. War bei mir (Berlin) jedenfalls so.

    So kurz vor ET würde ich nicht mehr impfen. Der Schutz baut sich ja erst nach ca 2 Wochen auf und das Argument Nestschutz ist somit hinfällig, es sei denn Du gehst deutlich über ET.

  • Vielen Dank für eure Erfahrungen!

    Über den Dreifach, bzw Vierfachimpfstoff muss ich mich auf jeder Fall mal informieren.


    Mein Mann hatte heute Glück und konnte auf der Arbeit kurz mit einer Gynäkologin sprechen.


    Sie war der Meinung, dass ich mich noch impfen lassen kann. Wahrscheinlich sind die Antikörper bis zur Geburt aber noch gar nicht gebildet und an mein Kind weitergegeben.

    Sie empfiehlt mir aber grundsätzlich schon die Impfung, auch nach der Geburt. Sowohl für meinen, als auch zum Schutz des Kindes.

  • Übrigens, Drahtesel hat recht. Dieses Jahr wird von allen Krankenkassen der vierfach Wirkstoff bezahlt.

    Letztes Jahr haben die meisten gesetzlichen Kassen noch den Dreifachwirkstoff bezahlt, der war aber nicht wirklich gut.