Einschulungskorridor Bayern

  • Habt ihr davon schon gehört? Ab dem kommenden Schuljahr 19/20 gilt in Bayern eine neue Einschulungsregelung, die ich eine große Verbesserung finde! #top Es ist jetzt offenbar einfacher, sein Kind zurückstellen zu lassen, wenn es zwischen dem 1.7 und 30.9. sechs Jahre alt wird.

    Weitere Infos: Einschulungskorridor

  • Find ich gut! Das wäre für unser inzwischen 11jähriges Augustkind soooooo hilfreich gewesen, das hätten wir auf alle Fälle genutzt.

    Sie war mit 5 3/4 zwar schulreif, da waren wir Eltern und der Kindergarten uns einig, daher kam eigentlich eine Rückstellung nicht in Frage, aber das eine Jahr Kindergarten zusätzlich hätten wir ihr und uns sicher gegönnt.

    Und das hätte das Leben rund im den Übertritt und auch jetzt im Gymnasium sicher einfacher gemacht.

    Aufgrund meiner Einstellung zum Leben sehe ich keinen Grund, mich meines Alters entsprechend zu verhalten!

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von Tisi ()

  • Finde ich auch super. Uns betrifft es allerdings erst 21/22. Ich hoffe bis dahin gibt es den Einschulungskorridor noch.

    Liebe Grüße
    pitcat


    Dumm geborn, dor kanns nix för, Dumm starben dat is'n Malör.

  • Das ist Super. Wäre für meine Kinder auch viel besser gewesen. Da hätten wir uns Ärger sparen können.

    Meine waren auch schulreif aber arg jung und hatten Probleme mit Stillsitzen etc.

    Waren halt noch sehr verspielt und hatten keine Lust auf Schule.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Kajak ()

  • Interessant! Bin gespannt wie da die Erfahrungen werden. In der Theorie hoert es sich sinnvoll an und vielleicht breitet sich das dann ja aus.

    Bei zwei Kindern die kurz vorm Stichtag geboren sind ( 4 und 5 Wochen) und einem Kind, das kurz nach dem Stichtag geboren ist (3 Wochen), hab ich schon oefter ueber die Unsinnigkeit EINES Datums nachgedacht. Ich faende es wirklich nicht schlecht, wenn das alles etwas flexibler waere.

    Mit der Großen (2011), dem Mittleren (2014), dem Ministernchen (2015) und der Kleinen (2018)

  • Heil, das hätte ich such so gerne in NRW.... ich glaube, da gibt es ne Petition (auch für NRW) - unsere Ende August geborene könnte das dringend brauchen.... ich sehe an unserer Oktobertochter wie wertvoll dieses zusätzliche Jahr Reife für sie ist in der Schule

  • Wir sind ja auch NRW. Meine Kinder sind kanpp vor Stichtag und somit früh eingeschult.

    Ein Kind sagte beim Schularzt und bei der Anmeldung mit der Direktorin von sich aus, dass es nicht zur Schule will sondern im Kindergarten bleiben. Keine Chance. Knapp vor Stichtag. Schulreif. Eingeschult. 1. Klasse: Beschwerden der Lehrer: sitzt nicht still und nimmt Schule nicht ernst.

    2. Klasse: bitte lassen Sie ADHS prüfen (meinerseits verweigert)

    3. Klasse: Kind wird ehrgeizig und reif und gehört ohne jegliche Behandlung zu den besten der Klasse.


    Hätte man sich nicht viel Ärger sparen können, wenn das Kind ein Jahr länger im Kindergarten geblieben wäre? Wozu der Stress?

  • Ich glaube, dass Problem ist ja eher, dass die Lehrkräfte nicht mit den Kindern umgehen koennen. Wenn das Einschulungsdatum frueher ist, dann muss man sich da eben auch auf andere Verhaltensmuster einlassen koennen. Hier wird stur nach Datum eingeschult und frueher als in Deutschland, aber eigentlich wissen alle, dass Erstklässler oft noch nicht still sitzen koennen. zT haben sie in der ersten Klasse mehr und längere Pausen, der Sportunterricht wird anstatt einmal die Woche täglich 20-30min gemacht. Zwar lernen sie hier im Kindergarten auch schon früh das stillsitzen, aber die Ausreisser scheinen mir akzeptierter und nicht gleich klinisch.


    Davon ab - toll, dass sich das System ändert, wenn die Lehrkräfte sich nicht anpassen :-) Und das soll nicht gegen Lehrkraefte sein, ich denke, die geben sich Mühe, sind aber halt auch an Vorgaben und Richtlinien und Erwartungen gebunden.

    Love what is.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Nachtkerze ()

  • Baobab : aber irgendwo muss auch bei einem Bereich die Grenze sein. Und dafür gibt es die kann-Kinder.

    Wichtiger ist wohl, dass die Anforderungen passen, so wie nachtkerze schreibt.

    Ein Stück weg von hier gibt es die verpflichtende nullte Klasse. Da lernen die Kinder wohl ähnlich wie von nachtkerze beschrieben - viele Pausen, kurze lerneinheiten, viel Bewegung, ...

  • Klar, irgendwo ist immer eine Grenze. Aber so ein Korridor ist dann ja schon einiges flexibler als ein einziges Datum.

    Was genau du mit den Kann-Kindern meinst, versteh ich gerade nicht.

    Die meiste Unsicherheit gibt es doch wahrscheinlich bei Kindern, die kurz vorm Stichtag geboren sind. Wenn ich da jetzt einfacher entscheiden kann (bzw ueberhaupt erstmal die Moeglichkeit habe) das Kind zurueckzustellen, dann ist das doch hilfreich. Oder stehe ich grad irgendwie auf dem Schlauch #gruebel

    Mit der Großen (2011), dem Mittleren (2014), dem Ministernchen (2015) und der Kleinen (2018)

  • Das System ist doch eigentlich schon flexibel ausgelegt in Deutschland - wer will kann frueher (kann Kinder), wer nicht will, kommt spaeter dran - Zurückstellung. Dass beides nur mit Beratung moeglich ist, finde ich eigentlich ganz vernünftig.

  • gibt es die kann-Kinder gar nicht überall?

    Hier werden Kinder vom 1.9. -31.8. zusammen eingeschult. Kinder, die vom 1.9.-31.11. geboren sind, können auf Antrag der Eltern Recht einfach ein Jahr früher gehen. Damit hat man ja eine gewisse Wahlmöglichkeit. Aber eben jenseits der Stichtage trotzdem wurde die kinder, für die der Stichtag genau zwei Wochen falsch liegt.

  • Das System ist doch eigentlich schon flexibel ausgelegt in Deutschland - wer will kann frueher (kann Kinder), wer nicht will, kommt spaeter dran - Zurückstellung. Dass beides nur mit Beratung moeglich ist, finde ich eigentlich ganz vernünftig.

    :( wenn es denn so wäre, in NRW sind Rückstellungen selbst bei recht deutlichen Einschränkungen der Kinder nur äußerst selten möglich, ich kenne Eltern, denen nur noch der Klageweg blieb (und die meisten scheuten diesen).... und in dem Kontext finde ich den 30.09. als Stichtag einfach zu krass! Kann-Kinder sind die bis Ende des Jahres geborenen....

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von marjolaine ()

  • Also bisher war bis 30. September kein Kann-Kind, sondern Pflicht. Das finde ich schon sehr früh. Für eine Rückstellung braucht man schon fast eine Diagnose.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von orange ()

  • Richtig, Rückstellung ist hier schwer.

    NRW schult Kinder bis 30.09 als Muss-Kinder ein.

    1.10.-31.12. Sind Kann-Kinder.

    Es gibt also eine Reihe Kinder, die regulär mit 5 eingeschult werden.

    Dass Kinder zurück in den Kindergarten gehen, habe ich noch nicht gehört. Die werden durchgeschleust und müssen dann halt evtl. Wiederholen.

  • Was ich unerhört finde, ist diese ADHS- Sache. Hätte ich mich nach der Schule gerichtet, bekäme mein Kind Ritalin.

    Dabei war es einfach noch sehr jung und unreif.

  • Die Schulen und Kindergärten hier sind am Verzweifeln deswegen, weil es viel zu kurzfristig kam. Die Kindergartenplätze für die rückgestellten Kinder sind schon vergeben und die Schule bangt darum, ob es genug Schüler für 3 Klassen geben wird. Das wird sich nächstes Jahr relativieren, aber dieses Jahr ist es echt blöd.

    LG, Kalliope


    Und bist du nicht willig, so brauch ich Geduld! (Prof. Peter Kruse) tap.gif

  • Die Schulen und Kindergärten hier sind am Verzweifeln deswegen, weil es viel zu kurzfristig kam. Die Kindergartenplätze für die rückgestellten Kinder sind schon vergeben und die Schule bangt darum, ob es genug Schüler für 3 Klassen geben wird. Das wird sich nächstes Jahr relativieren, aber dieses Jahr ist es echt blöd.

    Ich hab jetzt nochmal genau nachgelesen und das soll ja schon für das kommende SChuljahr gelten.... das ist natürlich schon sportlich

    Aufgrund meiner Einstellung zum Leben sehe ich keinen Grund, mich meines Alters entsprechend zu verhalten!