sohn hat heute 7 stahlkronen auf seine MINIlöcher bekommen - ohne absprache mit uns - bin total entsetzt...

  • liebe rab*innen,


    heute war ein furchtbarer tag. mein sohn (8) hatte eine zahn-op. schon länger geplant. er hatte ein riesenloch in einem backenzahn, das auch schon wehtat. da sollte lt. ärztin eine stahlkrone drauf.


    weil er ein angstpatient ist, und wir schon echt viel huzzle mit ihm hatten, wurde uns zur narkosebehandlung geraten. auch weil dann auf den röntgenbildern noch weitere 6 mini-löcher zwischen fast allen anderen backenzähnen gefunden wurde. alles in einem rutsch war die empfehlung der kinderzahnärztin.


    dann war die diskussion, welche füllung für die minilöcher. wir haben uns gegen kunststoff entschieden, weil da eine füllung 70 euro kosten sollte - isja nicht wenig bei 6 löchern.


    uns wurde auch gesagt, dass zement nicht so hochwertig sei etc. pp. aber das wird eben von der kasse bezahlt. und ich habe extra noch gefragt, ob diese füllungen denn - da auch zwsichen den zähnen - die prodzedur mit zahnseide täglich überstehen würden. es hieß ja, kein problem. so schlimm sei es auch nicht.


    als die ärztin uns nach der op zum gespräch bat, dann das grausame erwachen: sie habe nun ÜBERALL (auch auf die 6 zähne mit den minilöchern) stahlkronen draufgemacht. kommentar und begründung der ärztin: wir hätten ja kein kunststoff gewollt und sie könne es nicht verantworten, dass die billigen zementfüllungen im schlimmsten fall nach 2 wochen rausfallen, zumal der sohn ja nur narkotisiert behandelt werden könne und da sei zement einfach nicht gegangen.


    wir waren sprachlos und meinten, von dieser option war NIE die rede. der vater und ich saßen ja beide im vorgespräch (ich sogar in zwei vorgesprächen!) und wir sind ja nicht doof, sondern waren uns sicher (zumal wir eine solche lösung bestimmt nicht gewollt hätten und bei der gefahr wahrscheinlich auch zur sicherheit die teuren kunststoffüllungen genommen hätten... ).

    weil wir so am staunen und nachfragen waren und meinten das wäre uns null gesagt worden und nicht bewusst gewesen, wurde die ärztin sogar pissig (!) und meinte, das aufklärungsgespräch hätte unter zeugen stattgefunden (sie verwies auf ihre kollegin) und sie würde diese gespräche 5-6mal am tag durchführen und das könne gar nicht sein.


    ich finde das einfach nur furchtbar. wie man uns behandelt hat, dass er diese dinger jetzt drin hat, dass ich nicht weiß, was das überhaupt mit seinem biss macht - er meint, er könne gar nicht richtig aufeinanderbeißen wie sonst. klar - die werden ja auch nur draufgepappt und nicht geschliffen und an den drüberliegenden zahn angepasst etc. das ist doch nicht EGAL oder?? es sieht natürlich auch furchtbar aus... und er muss sie jetzt tragen, bis die zähne rausfallen, irgendwann mit 11 oder 12!!


    bitte mal eure meinung dazu. zu den vielen stahlkronen, dem vorgang generell, einfach was euch dazu einfällt, und, falls jemand ne idee oder gar erfahrungen hat - was wir tun können.


    wir haben gleich ein protokoll angefertigt zuhause, von allen gesprächen, an die wir uns erinnern. wir möchten diese frau wegen körperverletzung anzeigen, ehrlich gesagt. leider haben wir keine rechtschutzversicherung.


    seufz.


    lg julbats

  • Das hört sich ja erstmal schlimm an.


    Ihr habt doch den Aufklärungsbogen bekommen und auch unterschrieben.

    Was steht denn da genau drauf?


    Da kann man normalerweise auch angeben, wann man nochmal gefragt werden möchte und was die Ärztin im Falle der Notwendigkeit dann selbst entscheiden kann.


    Der Vorgang ist natürlich so wie du ihn schilderst nicht in Ordnung.


    Ich würde die Akte (Röntgenbilder usw.) anfordern und zu einem anderen Arzt gehen.

    Und dann mal hören, was der so sagt.


    Zur medizinischen Seite kann ich nichts beitragen.


    Alles Gute und ich drück die Daumen.

    Ich schreibe meine persönlichen Erfahrungen und über mein persönliches Umfeld. Manchmal schreibe ich auch davon, was mir Familie oder Freunde so berichten, das steht dann aber dabei.
    Ich schreibe nicht über ein anderes Umfeld oder andere Erahrungen und tatsächlich nicht über ein ganzes Land oder die ganze Welt.
    Dafür bin ich viel zu klein und unwissend, als dass ich der Meinung sein könnte, dass ich weiß, wie es überall so funktioniert. #herzen

  • Ach du scheiße, ich verstehe Dein Entsetzen. Das wirkt ja wie eine Trotzaktion der Zahnärztin.


    Als unser Zahnarzt neulich bei unserem Großen so ein Miniloch mit Kunststoff gefüllt hat, mussten wir die geplante Behandlung inklusive Material unterschreiben. Da Ihr das wohl nicht getan habt, könnte es ja sein, dass Ihr am längeren Hebel sitzt. Kenne mich aber leider nicht weiter aus. Ich glaube, ich würde mal bei der Krankenkasse nachfragen, ob die Euch dazu beraten können. Wenn er nicht richtig zubeißen kann, ist das vielleicht sogar ein Kunstfehler?


    Auf jeden Fall würde ich mich von einem anderen Zahnarzt beraten lassen, ob das so bleiben kann. Probleme beim Zubeißen können meiner Erinnerung nach weitere Karies fördern und ich kann mir auch vorstellen, dass es zu Verspannungen der Kiefermuskulatur kommen kann.

    Sage es mir, und ich werde es vergessen. Zeige es mir, und ich werde es vielleicht behalten. Lass es mich tun, und ich werde es verstehen.


    Konfuzius

  • ich schliesse mich Mondschein an. Unbedingt sämtliche Unterlagen inkl. Röntgenbilder einfordern und eine Zweitmeinung einholen. So wie du es schilderst ist da wohl einiges schief gelaufen.

    Wart ihr denn da während der Behandlung und die Zahnärztin hätte mit euch kurz Rücksprache nehmen können?


    Unser Jüngster musste zwei Löcher in den Milchzähnen flicken, das war beide Male eine normale Kunststoffüllung.

  • Ich rate dazu, die Unabhängige Patientenberatung hinzuzuziehen.


    https://www.patientenberatung.de/de/beratung


    Die können Euch vermutlich sagen, wie Ihr jetzt am besten vorgehen könnt und was möglich ist.

    Fiawin mit d9be21343ykoa.gif

    age.png



    Eigentlich bin ich ganz anders. Ich komme nur so selten dazu.


    Lass die Hoffnungswaschmaschine laufen!


    Schokolade löst keine Probleme. Aber das tut ein Apfel ja auch nicht.


  • Darf ich fragen, wo du wohnst? Mich erinnert das krass an unsere - inzwischen ehemalige - Kinderzahnärztin.

    Sunna mit M. (00), A. (03), J. (07) und J. (14)

  • Also zu den Stahlkronen:

    - Die Zähne werden darunter schon (leicht) abgeschliffen, häufig auch nur schon dadurch, dass die Karies entfernt wird.

    - Die Stahlkronen gibt es in vielen verschiedenen Grössen und Formen, es wird für jeden Zahn die ausgewählt, die am besten passt, und die wird dann noch zurechtgebogen und beschliffen.

    - Der Biss sollte nach dem Zementieren von Stahlkronen wie auch nach dem Legen von Füllungen schon stimmen. Alle Backenzähne links und rechts sollten normalen Kontakt haben zueinander und untereinander. Aber in Vollnarkose ist das manchmal etwas schwierig zu überprüfen (vor allem, falls die Intubation durch den Mund lief, nicht durch die Nase), weil der Pat. ja nicht selber zusammenbeissen kann, weil er schläft.

    Deshalb ist es dann manchmal nötig, eine oder zwei Wochen später, wenn alles etwas abgeheilt ist und eine Gewöhnung stattgefunden hat, den Biss noch etwas einzuschleifen ...


    Zementfüllungen würde ich unter Vollnarkose (wenn man viel Zeit und einen guten Überblick hat) auch nicht legen, da ist einfach die Gefahr wirklich gross, dass die relativ rasch wieder heraus bröckeln. Zementfüllungen sind bestenfalls Langzeitprovisorien. Bei uns war Komposit (Kunststoff) Standart. Amalgam ist auch eine sehr gute Alternative, falls man keine Bedenken dazu hat.


    Dass mit Euch aber Zementfüllungen vereinbart wurden und dann Stahlkronen gemacht wurden, ist natürlich nicht in Ordnung. (Bei uns wäre sowieso zuerst ein Kostenvoranschlag gemacht worden, auf dem dann zu sehen gewesen wäre, was geplant gewesen wäre. Und es hätte bei uns eine Anzahlung geleistet werden müssen, aber das ist in der Schweiz ...)


    Der Zahnwechsel in der Seitenzahnregion beginnt übrigens normalerweise so mit 9. Von daher wird Euer Sohn die Stahlkronen wahrscheinlich nicht mehr lange tragen.


    Und in seiner Gegenwart würde ich jetzt meinem Entsetzen oder Erstaunen über die Kronen nicht unbedingt Ausdruck verleihen, damit er sie als normal annehmen kann. Aber das macht Ihr sicher sowieso so.


    Wenn Kunststofffüllungen aus was für Gründen auch immer vermieden werden sollen (Kosten, Allergien, ...), sind bei Milchzähnen Stahlkronen oder eben Amalgamfüllungen eine gute Alternative.

  • Ich kann euer Ensetzen verstehen, muss aber sagen das es wirklich sinnvoller als Zement ist. Ich glaube es war der ZA nicht klar wie schlimm der Zustand der Zähne war. Ok,sie hätte spätestens da noch mal mit euch sprechen müssen,aber während das wirklich besser gewesen in 5 Min. Dann zu entscheiden?

    Wenn dich das Beruhigt, ich hätte mich für die Metallhülsen entschieden und auch nicht so viel Geld ausgegeben. Weil wie schon erwähnt, es ist nich für lange.


    Du muss aber das Aufklärungsgespräch als Bogen unterschrieben haben?


    Mit Beschwerde ist nicht so sinnvoll, ihr habt ja nichts bezahlt und Schmerzensgeld ist in den Fall fraglich. Das Vertrauen ist mit sichertheit, so oder so.

  • Ich wäre wahrscheinlich auch entsetzt.

    Aber der Zahnwechsel beginnt ja wirklich bald und dann sind die Kronen Geschichte. Womöglich haben sich die Löcher als tiefer herausgestellt als die Ärztin dachte und sie hat deswegen die Stahlkronen verwendet.

    Ich finde allerdings schon,dass sie euch vorher hätte fragen sollten ob sie es so machen kann.

    Ich schreibe immer vom Handy, darum leider nur meistens kurz und knapp. :)

  • Wenn Kunststofffüllungen aus was für Gründen auch immer vermieden werden sollen (Kosten, Allergien, ...), sind bei Milchzähnen Stahlkronen oder eben Amalgamfüllungen eine gute Alternative.

    Sorry, aber Amalgam ist bei Kindern unter 15 verboten!!!

  • In der Schweiz meines Wissens nicht, aber da weiss Bidi besser Bescheid.


    Liebe Grüsse


    Talpa

  • Ich glaube es war der ZA nicht klar wie schlimm der Zustand der Zähne wa

    Ich gebe zu, ich bin voreingenommen - ich halte diese ganzen KiA-Praxen für Gelddruckmaschinen. Da verwinden etliche angebliche Kariesstellen, die nur unter Narkose teuer zu behandeln sind innerhalb von zwei Wochen, wenn man dann beim normalen ZA vorstellig wird, der dann die ungläubigen Eltern mitschauen lässt, weil er wirklich nichts findet (der Schul-Za im Übrigen auch nicht). Gut, nachdem wir nicht sofort der Vollnarkosebehandlung zugestimmt hatten, wurden wird beim KiZa rausgeschmissen.

  • Was mich wundert : Für eine Kunststofffüllung solltet Ihr 70 Euro zahlen? Bisher haben wir bei Kunststofffüllungen nie zuzahlen müssen.

    Liebe Grüße


    sonneundmond


    mit S.(88), J.(89), P.(92), L.(06) und R.(09)

  • Astarte ja du hast recht, ich bin davon ausgegangen, dass die Behandlungen notwendig ist. Aber das jetzt nachzuweisen ist sehr schwierig.

    Ich hatte diese Jahr seit Jahren ein Loch und wir haben uns zusammen die Rötgenbilder angeschaut, ich war skeptisch, es war nur eine Nuance heller als der Rest, mein ZA war sich auch nicht 100% sicher. Es war größer als gedacht.

    Ich hab mich für Amalgam entschieden, Kunststoff ist halt nicht langlebig genug und auch nicht dicht.Auf 500 €< für ein Inlay hatte ich keine Lust.

  • Ich fürchte, das Problem ist etwas dauerhafter. Wie viele Backenzähne hat er? Wenn es 3 pro Kieferviertel sind, was in dem alter typisch wäre, dann ist der hinteste jeweils schon ein bleibender Zahn. Sind die auch betroffen?

  • danke für eure antworten.

    er hat furchtbar geheult beim abendessen, weil es sich alles so komisch für ihn anfühlt, er meint, er kann vorne die zähne nicht mehr so zusammenbeißen wie sonst. außerdem hat er panik, dass die anderen jungs in der schule ihn hänseln.


    mir ist eingefallen, dass die ärztin selbst die zähne NIE angeguckt hat, sondern rein nach röntgenbild diagnostiziert hat. und bis zum schluss auch meinte, das sie das alles erst richtig während der op angucken könne.

    das ist doch absurd oder?


    die frau in der praxis, die die reinigung - auch zur gewöhnung - vorgenommen hat, hat es so liebevoll und geduldig gemacht, dass mein sohn eigentlich gar nicht mehr sooo ängstlich war. davon wollte die chefin/ärztin aber gar nix mehr hören.


    ich bin mittlerweile auch zu dem entschluss gekommen, dass das ziel von vornherein eine narkose war - und dass diese praxis damit kohle scheffelt. kinder im akkord sanieren, ohne langes blabla.


    die hinteren zähne sind nicht betroffen. ist das gut?

  • die hinteren zähne sind nicht betroffen. ist das gut?

    Falls er schon neue hinten hat (also je vier Backenzähne), ist das super, wenn nicht, ist es egal.


    Oh Mensch, ich kann mir vorstellen, wie blöd das für ihn ist. Könnt Ihr nicht möglichst schnell zu einem anderen Zahnarzt gehen und das begutachten und evtl. abschleifen lassen? Dann ist wenigstens die Einschränkung beim Kauen weg. Die Optik ist natürlich auch blöd ...

    Sage es mir, und ich werde es vergessen. Zeige es mir, und ich werde es vielleicht behalten. Lass es mich tun, und ich werde es verstehen.


    Konfuzius

  • Wenn Kunststofffüllungen aus was für Gründen auch immer vermieden werden sollen (Kosten, Allergien, ...), sind bei Milchzähnen Stahlkronen oder eben Amalgamfüllungen eine gute Alternative.

    Sorry, aber Amalgam ist bei Kindern unter 15 verboten!!!

    Ich glaub, ich habe in meinem Berufsleben nie bei Kindern Amalgam verwendet (und nur noch ganz am Anfang bei Erwachsenen). Wie gesagt, bei uns war Komposit Standart oder bei ganz stark zerstörten Milchzähnen dann halt eine Stahlkrone. Aber Amalgam wäre und ist in vielen Teilen der Welt eine gute Alternative (billig, einfach und rasch zu verarbeiten, verzeiht Fehler leichter als zum Beispiel Kunststoff), wenn man denn keine Bedenken hinsichtlich der Zusammensetzung hat (oder sich die Bedenken nicht leisten kann).

    Ich glaube es war der ZA nicht klar wie schlimm der Zustand der Zähne wa

    Ich gebe zu, ich bin voreingenommen - ich halte diese ganzen KiA-Praxen für Gelddruckmaschinen. Da verwinden etliche angebliche Kariesstellen, die nur unter Narkose teuer zu behandeln sind innerhalb von zwei Wochen, wenn man dann beim normalen ZA vorstellig wird, der dann die ungläubigen Eltern mitschauen lässt, weil er wirklich nichts findet (der Schul-Za im Übrigen auch nicht). Gut, nachdem wir nicht sofort der Vollnarkosebehandlung zugestimmt hatten, wurden wird beim KiZa rausgeschmissen.

    Bei uns gibt es wenig reine Kinderzahnarztpraxen und ein Schulzahnpflegesystem, die Zahnarztkosten müssen zudem in den meisten Fällen selber getragen werden. Das macht, dass Vollnarkosen nur in den wirklich nötigen Fällen angewendet werden können (und oft nicht mal in denen ...).

    Aber mir waren in meiner Zeit als Zahnärztin auch Schulzahnärzte und allgemein Zahnärzte bekannt, die immer wieder Karies "entdeckt" haben, wo ich beim besten Willen weder von Auge noch auf dem Röntgenbild etwas davon sehen konnte. Das sind einfach die schwarzen Schafe, die es in jedem Beruf gibt.

    Bei den Zahnärzten sind solche Vorgehensweisen darum sehr perfid, weil man als Kunde einfach nicht wirklich beurteilen kann, was Sache ist, oder dann manchmal erst ein paar Jahre später merkt, dass die Behandlung qualitativ schlecht war.

    Das tönt alles wirklich nicht gut, aber hinterher ist man immer schlauer ... tut mir sehr leid, dass Ihr diese Erfahrung machen musstet!

    Wie gesagt, falls Euren Sohn nach ein, zwei Wochen immer noch was stört beim Zusammenbeissen, oder falls Ihr von aussen seht, dass auf der einen Seite kein Kontakt ist zwischen den oberen und unteren Zähnen beim Zusammenbeissen, muss am Biss nochmals was gemacht werden.


    Wegen der Schule: In Filmen gibt es zum Teil "Bösewichte", die Gebisse aus Stahl haben ... vielleicht kann er das so verkaufen, dass er jetzt ein besonders "starkes" Gebiss hat. Aber sehr häufig fallen anderen ja Veränderungen, die man an sich selber total auffällig findet, gar nicht auf ...


    Dass die hintersten Zähne nicht betroffen sind, ist gut, weil das bereits bleibende Zähne sind. Aber wären die auch betroffen gewesen, hätte man die sicher nicht mit Stahlkronen versorgt sondern mit Kompositfüllungen. Stahlkronen sind wirklich nur für Milchzähne gedacht (zumindest in den Industrienationen).

  • undine , das ist leider eine häufige Verwechslung: der DRITTE Backenzahn ist schon ein bleibender. Der kommt meist mit ca. 6 Jahren, manchmal noch bevor der erste Wackelzahn und folglich bleibender Schneidezahn kommt.


    Und ja julbats , es ist gut wenn die nicht betroffen sind, weil das eben schon bleibende sind.


    Edit: hat sich mit Bidi überschnitten, sie ist da natürlich Fachfrau!