Neurodermitis? Welche Creme könnt ihr empfehlen?

  • Ich war heute mit meinem Kleinen (7 Monate) beim Kinderarzt, weil er so trockene, rote Hautstellen hat, die auch mit viel Cremen nicht besser werden. Am Oberarm hat er eine Stelle, ca centstück-groß, kreisrund, mit so kleinen Pusteln und einem ganz klaren Rand. Im Gesicht hat er immer wieder mal rote Flecken, v.a. neben dem Mund, die gehen aber wieder weg, wenn ich mehrmals täglich creme. Und dann noch im Windelbereich mehrere Stellen. Ein Fleck seitlich am Po, trocken und rot, ein größerer Fleck unterm Bauchnabel, ein paar Stellen, die nur manchmal rot sind.

    Der Kinderarzt meinte, es sieht sehr nach einem atopischen Ekzem aus, also leichte Neurodermitis. Er hat uns eine Cortisonsalbe verschrieben, wenn das am Arm in einer Woche nicht deutlich besser und das am Po dann nicht weg ist, sollen wir wieder kommen, dann könnte es auch ein Pilz sein.

    Er meinte auch, wenn es mit der Cortisonsalbe weg geht, sollen wir trotzdem immer gut eincremen mit einer Feuchtigkeitscreme.

    Was nehme ich denn da am besten? Wir haben schon so viel durchprobiert... Eubos Hautruhe, weleda calendula und weiße Malve, Kindercreme aus der Bahnhofapotheke Kempten, Hipp mit Mandelöl, wala rosatum... Aber so richtig gut ist es nie geworden...

    Hat jemand von euch den ultimativen Tipp, was für Neurodermitishaut am besten hilft?

  • Der Tipp einer Ärztin, die innert kürzester Zeit die offenen Stellen verschwinden lässt bei der Kleinen: Dexeryl. Reines Mineralöl quasi, also so ziemlich das Gegenteil von dem, was sonst ans Kind kommt.


    Irgendwie braucht es ab und zu diese zusätzliche Barriere.


    Liebe Grüsse


    Talpa

  • Okay, das ist tatsächlich das Gegenteil von dem, was wir sonst schmieren. Aber stimmt, ich erinnere mich, dass mir das schonmal jemand gesagt hat, dass es manchmal einfach Mineralöl sein muss.


    Danke für den Tipp, werd ich mir mal besorgen... Zumindest, wenn es sich nicht doch als Pilz entpuppt...

  • Wir hatten damals beim Ausprobieren von Pflegecremes gerne nur eine Seite gecremt (bei ins zB den linken Arm aber nicht den rechten Arm) um dann zu schauen, wie die Creme wirkt im Vergleich zur Seite ohne Creme. Angesehen davon half es hier, nach Auslösern zu suchen. Leichte Verbesserungen konnten wir durch Weglassen einiger Lebensmittel erzielen, schlagartig besser wurde es nach einem Umzug - wir rätseln bis heute wieso - Schimmel in der Wohnung? Allergieauslösende Wandfarben? Wir wissen es nicht (haben uns aber sehr gefreut als wenige Tage nach dem Umzug die Ausschläge verschwanden). Das ist keine Aufforderung zum Umziehen ;-) ich wollte nur sagen, dass es viele Auslöser geben kann.

  • Ein Umzug kommt auch grad nicht wirklich in Frage! #contra

    Aber stimmt... Das sollte ich auf jeden Fall im Hinterkopf behalten. Danke für den Hinweis!

    Ich hab schon überlegt, mal das Waschmittel zu wechseln...

    Hmm, mal sehen, wie es sich jetzt die nächsten Tage entwickelt... Vielleicht hilft auch das wärmere Wetter, dann gibts öfter kurze Ärmel und mehr Luft an der schlimmsten Stelle am Oberarm.

  • Bei meiner Tochter ging das auch in dem Alter los.

    Inzwischen ist sie 10 und wir nutzen, wann immer die Haut ein bisschen spannt, eine Basiscreme die es auf Rezept gibt und die in der Apotheke extra für uns angerührt wird. Hauptwirkstoff ist Olivenöl. Wenn du Interesse hast, such ich dir die Rezeptur gern mal raus!

    One day, I would like to turn on the News and hear "There's peace on earth".


    C. mit #female 06/2010, #male 06/2014 & #female 02/2017

  • Unser Jüngster hatte das auch im ersten Lebensjahr, aber der Kinderarzt meinte, es könne gut möglich sein, dass das wieder verschwinden würde. War auch nicht die typischen Stellen wie Kniekehle oder Armbeuge, sondern zum Beispiel am Oberarm.

    Ich weiss gar nicht, was wir da gemacht haben. Verschwand nach ein paar Monaten und ward nicht mehr gesehen.

  • Unser Sohn hat auch in wechselnder Intensität solche Flecken. Wir verwenden auf Empfehlung der Kinderärztin Sanacutan Basiscreme. Bei täglicher Anwendung hat die Creme die Stellen meiner Meinung nach ganz gut im Griff gehalten.

  • mein Jüngster hatte es auch, allerdings komplett stammbezogen. Wir cremen täglich 1-2 mal den kompletten Körper mit einer angefertigten Creme mit Urea und Olivenöl. Ich merke es schnell, wenn wir die mal weglassen.

  • Zusätzlich zu der Creme, die dann hilft - das ist meiner Meinung nach wahnsinnig individuell, was mir hilft, muss Dir nicht helfen: Auslöser suchen und Basispflege austarieren. Das kann zum Beispiel tägliches, kurzes Duschen sein. Oder waschen/duschen/baden nur mit Seife nicht mit Syndeten (ich weiss, da stehen alle drauf, meine Haut gar nicht). Eincremen immer? Nur nach Bedarf? Oder ein Waschmittelwechsel ist angesagt. Nutzt Ihr Weichspüler? Vielleicht den mal weglassen.... Es ist oft eine ziemliche Detektivarbeit, bis ein Atopiker seinen Weg findet.


    Liebe Grüsse


    Talpa

  • Meine Große hatte das ganz schlimm im Säuglingsalter. Jetzt mit 13 Jahren hat sie immer noch empfindliche Haut, aber keine Ekzeme mehr.


    Unsere Basiscreme damals war Imlan. Das ist recht teuer und gibt es nur in der Apotheke, aber es lohnt sich. Es sind nur sehr hochwertige Inhaltsstoffe drin und absolut keine Schweinereien (keine Duftstoffe, keine Farbstoffe, keine Konservierungsstoffe, keine Emulgatoren, kein Mineralöl). Das wichtigste ist, dass keine Emulgatoren drin sind, denn Emulgatoren entziehen der Haut beim Waschen das Fett, trocknen sie also aus.


    Urea ist einerseits super, um trockne Haut geschmeidig zu machen. Es gibt auch Imlan mit Urea. Andererseits kann es aber auf empfindlicher Haut brennen. Bei einem Säugling, der euch nicht sagen kann ob die Haut brennt, würde ich Urea auf keinen Fall direkt auf das Ekzem schmieren, sondern wenn überhaupt, dann nur auf die Hautpartien, die gesund aussehen. Für die roten Stellen nur Imlan ohne Urea.


    Auf keinen Fall solltet ihr Weleda nehmen. Da sind viele ätherische Öle drin, deshalb duften die Cremes so gut. Abgesehen davon, dass da wie in fast jeder Creme auch Emulgator drin ist, wirken die ätherischen Öle hautreizend.


    Was ihr zusätzlich machen könnt, ist Baden mit schwarzem Tee. Die darin enthaltenen Gerbstoffe machen die Haut widerstandsfähiger. Dafür einfach die Babybadewanne mit mehreren Litern starkem schwarzem Tee füllen. Kein sonstiger Badezusatz, vor allem kein Schaum! Dann das Baby wie gewohnt baden. Zum Po waschen beim Windelwechsel könnt ihr ebenfalls einen weichen Waschlappen mit schwarzem Tee nehmen. Keine Feuchttücher und keine Seife verwenden!


    Beim Waschmittel auf duftstofffrei achten. Waschmittel ohne Duftstoffe gibt es bei dm und Rossmann.

    Liebe Grüße von Spinosa


    "Selbst der Kleinste vermag den Lauf des Schicksals zu verändern." (Galadriel in Der Herr der Ringe)

  • Eine 2. Stimme für schwarzen Tee - das war bei meinem Sohn super. (Färbt ein kleines bißchen, also lieber keien weißen Handtücher)


    Und irgendein nicht duftendes und NICHT extra-sensitiv-allergikerschwurbeliges Waschmittel - ich liebe das Bawa der Hobbythek.

    Pflege - ich glaube, da muss man probieren, was am besten passt.

    Im Babyalter hatten wir Yuma, zwischendurch Neuroderm, mittlerweile ist der junge Mann 16 und verwendet Weleda-Produkte (das Rasierwasser aufs Ekzem #eek - mich brennt das beim bloßen Gedanken, aber bei ihm hilft das schnell und effektiv).

  • Okay, ich merk schon... Es gibt viele Meinungen! :D


    Danke euch allen für eure Tipps! #danke


    Einiges machen wir eh schon (keine Feuchttücher, keine Seife, kein Weichspüler...), Auf manches wär ich nie gekommen (dass weleda eher kontraproduktiv ist z.B., schwarzer Tee, obwohl ich damit für die offenen Brustwarzen super Erfahrungen gemacht habe...).


    Wir probieren uns also durch...

  • Was die Beschwerden auslöst, scheint wirklich für jede Person etwas anderes zu sein. Der Spezialist hatte als Säugling ebenfalls Neurodermitis. Er vertrug neben ein paar Lebensmitteln auch keine Mineralölprodukte (außer Sonnencreme). Gar keine! Er brauchte Baumwollwindeln mit Wollüberhosen, weil die Wegwerfwindeln nicht gingen, in akuten Schüben verdünnten schwarzen Tee zum Waschen und Olivenöl als Creme-Ersatz und als Basispflege eine relativ billige Handcreme mit Bienenwachs vom dm. Feuchttücher waren des Teufels, aber Öltücher wurden vertragen.


    Es hat sich bei ihm komplett ausgewachsen.

    Silbermöwen sind Zugvögel.


    Weißt du, wo das Dings ist?

    ... Nein. Suche es selbst! Ich will das heute nicht.

  • Mein Sohn hatte als Kleinkind sehr schlimm Neurodermitis. Ganz super geholfen haben ihm die Cremes von Siri*derma. Kann ich nur wärmstens empfehlen. Man kann da auch anrufen und sich beraten lassen, total hilfsbereit und nett :)

  • Das klingt ja gut, timabi #ja


    Sagt mal, was schmier ich den am besten im Windelbereich? Ich stand gestern beim dm und war erschlagen von der Auswahl an Wundschutzcremes, die aber alle mit Zink sind. Macht das Sinn? Oder ist das kontraproduktiv? Bisher haben wir den Windelbalsam aus der Bahnhofapotheke geschmiert. Eigentlich hatte ich den Eindruck, den verträgt er gut. Aber jetzt ist er plötzlich komplett rot gepunktet im Windelbereich... #hmpf

    Zwischendurch hatte ich auch mal Wundschutzcreme von weleda oder lavera geschmiert, wenn ich den Eindruck hatte, er braucht ein bisschen Nässeschutz. Aber ich hab das Gefühl, da trocknet die Haut umso schneller aus.

    Inzwischen reinige ich mit Wasser und Mandelöl, das pflegt ja auch schon ganz gut, aber reicht irgendwie nicht.


    Und im Gesicht hat er jetzt auch noch so ne doofe rote Stelle, die nicht wieder weg geht... Dafür sehen die anderen Stellen deutlich besser aus. (Dank Cortison allerdings. Aber jetzt weiß ich wenigstens, dass es kein Pilz ist)

  • Hier war der Windelbereich auch immer schlimm. Am meisten geholfen hat, die Windel so oft wie möglich weg zu lassen und das Baby unten rum nackig strampeln zu lassen. Für komplett windelfrei war ich leider zu blöd, habe es nicht auf die Reihe bekommen. Aber vielleicht wäre das für euch was. Ist ja jetzt im Sommer relativ unkompliziert.

    Liebe Grüße von Spinosa


    "Selbst der Kleinste vermag den Lauf des Schicksals zu verändern." (Galadriel in Der Herr der Ringe)

  • Komplett windelfrei bekomme ich leider auch nicht auf die Reihe. Was aber super klappt, ist zumindest großes Geschäft ziemlich zuverlässig ins Töpfchen. Das ist auf jeden Fall schon mal gut, weil da die zusätzliche Reizung durch das sauber machen weg fällt.

    Neulich wollte ich ihn unten ohne lassen, aber das war gar nicht so einfach. Er dreht sich sofort auf den Bauch, wenn ich ihn hinlege, und rotiert dann. Das fand er aber auf dem Parkettboden ziemlich unangenehm (verständlich). Auf dem Teppich wollte ich nicht unbedingt eine Pfütze, also musste die Krabbeldecke dran glauben, die kann ich ja waschen... Naja, ich hab ihn dann gefühlt alle 30 Sekunden wieder auf die Decke zurück gelegt, weil er protestiert hat, wenn er wieder auf dem Parkett angekommen war. #rolleyes Aber wenn es mal wärmer ist, darf er auf jeden Fall draußen öfter nackig sein.

  • Sonnencreme hat er bisher glaub ich 2x abbekomen, sonst haben wir es bisher geschafft, im Schatten zu bleiben oder ihn mit langer Kleidung zu schützen. Aber danke für den Hinweis Fürchel Dann weiß ich, dass ich da auf jeden Fall dran denken muss und das mal beobachten sollte.