Arbeitgeber verlangt FFP2 durchgängig - Arbeitsschutz?

Registrierunganfragen bitte kontakt(@)rabeneltern.org senden. Die automatische Registrierung ist aufgrund vermehrten Anmeldungen von merkwürdigen UserInnen bis auf weiteres abgeschaltet.

Danke und guten Austausch im Rabendorf!

Rabeneltern.org-Team
  • und was ist denn mit evtl schadstoffen in der maske, die man pausenlos einatmet? wie gesagt, ich hatte mal welche, die deutlich gestunken haben ...

  • yummymummy ich kenne da die Empfehlung die Maske einfach vorher ein paar Stunden/ueber Nacht an der Luft zu lassen.


    stella wenn es fuer dich nicht passt, dann passt es halt nicht. Ich kann mittlerweile mit meiner FFP2 Maske 5 Stockwerke hochrennen. Das ging anfangs ueberhaupt nicht.


    Und ich kenne mittlerweile einige Berichte von Menschen, die eben doch gelernt haben mit Maske auszukommen. Ich sage nicht, dass das immer und bei allen klappt, dennoch nehme auch ich es so war, dass man sich sehr viele unnötige Sorgen macht, die das Maskentragen nicht einfacher machen. Vielleicht aehnlich wie man in Deutschland wesentlich schlimmer unter der Zeitumstellung zu leiden scheint als anderswo. Oder vielleicht tauscht man sich auch nur lieber darueber aus, keine Ahnung... Es faellt halt auf.

    Nothing is permanent.

    Everything is subject to change.

    Being is always becoming.

  • Ich will keineswegs sagen, dass ein schlechteres Vertragen Anstellerei ist.

    Menschen vertragen unterschiedliche Dinge unterschiedlich gut. (Ich werde reisekrank beim Bahnfahren. Da hilft auch kein "Man muss nur Wollen".)

    Aber ich denke trotzdem nicht, dass es dafür grundsätzliche Regularien braucht - oder dass diese helfen würden.

    Man muss einfach schauen, wie man individuell am besten zurechtkommt - und das sollte der AG unterstützen.

    ... wartet auf: Impfung - Chip - Morgellon-Entwurmung.

  • und was ist denn mit evtl schadstoffen in der maske, die man pausenlos einatmet? wie gesagt, ich hatte mal welche, die deutlich gestunken haben ...

    Das kann bei einfachen op masken genauso sein.

    Auf der Arbeit haben wir ffp2 masken, davon bekommt über die Hälfte der Mitarbeiter;innen pickel am Kinn.


    Ich habe aber noch nicht herausgefunden, ob das an speziell dieser Maske liegt oder an der Tatsache, dass bei 9h pro Tag unter ffp2 einfach ein pickelförderndes millieu darunter entsteht.

  • Ich habe aber noch nicht herausgefunden, ob das an speziell dieser Maske liegt oder an der Tatsache, dass bei 9h pro Tag unter ffp2 einfach ein pickelförderndes millieu darunter entsteht.

    ich würde mal meinen, so aus Sicht einer ehemaligen Fachfrau, dass das Milieu unter der Maske super für für Pickelbildung ist.

    Meine Baumwollmasken waren da schon besser, die habe ich ja auch nach jedem Tragen sofort gewechselt und gewaschen.

    Stauwärme finden alle Keime super, besonders die, die die Haut besiedeln.

    Havanna + #male (*02.05) & #female (*02.03)
    Filzgleiter sind nur komprimierte Schafe

    --Ist Hotte S. noch im Amt und wenn ja, warum?--


    Wenn ich das Wort "Trottel" oder "Trotteln" schreibe, möge sich die geneigte Leserin dieses Wort in wienerisch denken.

  • Genau, erstmal Maske lüften (ich leg meine für den nächsten Arbeitstag schon ausgepackt in den Spind) und in der Pause/nach der Arbeit Gesicht waschen und ggf. cremen (wenn nötig+mit der richtigen Creme).

    Bei uns sind aus Hygiene- und anderen Gründen die Frotteehandtücher (jede hatte ihren eigenen Haken mit eigenem Gästehandtuch, täglicher Wechsel) gegen so ein olles Gebläse ausgetauscht worden #sauer

    Zum Glück sind die Handtücher nicht entsorgt worden, so dass ich mir bei Bedarf immer noch eins nehmen kann (nur nirgens mehr hinhängen... dann halt sofort in die Wäsche...).

  • Zur „Stell-dich-nicht-so-an“- Nebendiskussion:

    Ich finde, dass man die Antworten hier in den Kontext der Ausgangsfrage stellen muss.

    Ich lese im Ausgangsbeitrag nirgendwo, das es der Schwester, um die es geht, tatsächlich mit der Maske schlecht geht.

    Der neue Arbeitgeber hat ihr auch zugesichert, dass sie die Maske zwischendurch abnehmen darf, um frische Luft zu schnappen oder einen Kaffee zu trinken. Da steht nicht mal, wie oft sie das darf. Theoretisch könnte sie das nach diesen Vorgaben also auch einfach alle 30 Minuten machen.

    Ich frage mich halt, wieso man jetzt unbedingt wissen muss, ob in diesem Fall der Arbeitsschutz eingehalten wird und ob dieses Vorgehen legal ist.

    Mit „sich anstellen“ hat das doch erst mal per se gar nichts zu tun.

  • Zu deiner Frage, sendlingerin, meine Schwester hat da bisher noch nicht angefangen und hat aber im Prinzip genau deswegen Sorgen, da dort ähnlich argumentiert wurde wie hier bei den Antworten. Also im Sinne von "Stell dich nicht so an", "Ich trag das Ding auch und hab keine Probleme", "da steht zwar irgendwas dazu im Arbeitsschutz, das ist aber nicht praktikabel und wir machen das hier nicht", "Wenn es für dich schwierig ist, musst du halt ab und zu im Pausenraum die Maske kurz lüften" etc.

    Ihre Sorge ist eben - was, wenn sie mit der langen Tragedauer nicht klar kommt aus irgendwelchen Gründen, und dann eben nicht einmal die Möglichkeit hat, freundlich auf den Arbeitsschutz zu verweisen, der das ja vermutlich nicht aus Spaß an der Freude mal so formuliert hat, sondern schon mit irgendwelchen Gründen dahinter. Sondern dass dann so ein Gruppenzwang aufgebaut wird "wir kriegen das alle hin, also stell dich nicht an".

    Natürlich kann es auch gut sein, dass sie damit keine Probleme haben wird und alles prima ist bzw nach zwei Tagen die Gewöhnung da ist. Wie gesagt - ihr machte es Sorgen, dass es gleich von vornherein abgebügelt wird, obwohl es eigentlich dazu arbeitschutzrechtlich eine Vorgabe oder Empfehlung gibt.

    When you’re a kid, they tell you it’s all… Grow up, get a job, get
    married, get a house, have a kid, and that’s it. But the truth is, the
    world is so much stranger than that. It’s so much darker. And so much
    madder. And so much better.

  • hm, das hat was vom Watzlawick'schen Hammer.

    Ausprobieren, wenn es echt nicht geht, freundlich fragen, ob sie kurz zum auslüften gehen kann.

    Ich würde mal denken, dass es komisch ankommt, wenn gleich mit "es gibt da aber Richtlinien zum Arbeitsschutz" gestartet wird.

    Oft geht mehr, wenn einfach freundlich gefragt wird.

    Havanna + #male (*02.05) & #female (*02.03)
    Filzgleiter sind nur komprimierte Schafe

    --Ist Hotte S. noch im Amt und wenn ja, warum?--


    Wenn ich das Wort "Trottel" oder "Trotteln" schreibe, möge sich die geneigte Leserin dieses Wort in wienerisch denken.

  • Es kommt halt nicht gut, wenn man, bevor man überhaupt 1 min gearbeitet hat, gleich nach Pausen fragt.

    Ich weiß nicht, wo genau sie arbeitet.

    In meinem Arbeitsbereich kann es sein, dass ich ne Schicht lang nicht auf Toilette komme oder anfange Schränke auszuputzen, weil wenig los ist.


    Garantierte Pausen gibt es nicht.

    Natürlich kann ich Pause machen und die Kollegin arbeitet dann in der Zeit für zwei.

    Das macht dann auch total Freude, wenn ich maskenlos in mein Käse Brot beiße, während die Kollegin im Viereck springt und es permanent in irgendeinem Zimmer klingelt. #flop


    Wenn es bei Ihrem Arbeitgeber Tätigkeiten ohne personenkontakt gibt, kann sie das ja ne halbe Stunde mit OP Maske machen.

    Müsste dann halt für die anderen MitarbeiterInnen auch möglich sein.

    Ansonsten muss sie wirklich 30 min Pause machen.

    Hat sie sich mal überlegt, wie lange ihr Arbeitstag dann ist, wenn sie alle 1,5h für 30 min Pause macht?!

  • Ich sehe die Maske an der Stelle wie einen Helm: da ist es für meinen Arbeitgeber auch völlig schnuppe, ob ich davon Kopfschmerzen bekomme... der ist Pflicht, dient dem Eigenschutz UND der Arbeitgeber ist verpflichtet, zu kontrollieren, dass ich ihn trage.



    Ich würde es wie eine Mischung aus die.Lumme und Havanna machen: vorsorglich gut trinken (ich brauche locker ein Glas Wasser pro zwei Stunden sprechen mit Maske, trinke deshalb vorher schon mal was), auf gut sitzende Bänder achten, evt auch hinterm Kopf führen, nicht um die Ohren - und bei Problemen, so sie denn auftauchen, mit dem Arbeitgeber nach Lösungen suchen.


    Liebe Grüsse


    Talpa

  • Ich sehe die Maske an der Stelle wie einen Helm: da ist es für meinen Arbeitgeber auch völlig schnuppe, ob ich davon Kopfschmerzen bekomme... der ist Pflicht, dient dem Eigenschutz UND der Arbeitgeber ist verpflichtet, zu kontrollieren, dass ich ihn trage.

    Stimmt,oder Sicherheitsschuhe mit Stahlkappen, da lebt man halt auch mit regelmässigen Fusspilzbefällen, da es ein feuchtfröhliches Milieu ist ist in diesen Schuhen.


    Aber jezt kommt dann wieder das Argument "Aber die haben sich das ausgesucht!" "Die wussten schon als Jugendliche vor der Ausbildung, dass sie halt mit Fusspilz wegen Sicherheitsschuhen leben müssen!"

    Daroan mit Zottel 01, Zick 03, Zwerg 05 und Sternenkind (98-99)

  • ... und darauf kann ich nur antworten: es dient auch dem Eigenschutz. Und den wertet das Arbeitsrecht ziemlich hoch.


    Ja, ich mag es auch, wenn mir der Wind durchs Haar flattert und zu 99% des Tages und Jahres ist die Leuchtweste doof und schwitzig.


    Manche Probleme kann man versuchen zu umgehen - genug Trinken über den Tag verteilt kann man nicht genug betonen. Und andere versuchen, mit dem Arbeitgeber zu besprechen und gemeinsame Lösungen zu finden.


    Daroan, OT: Söhnchen macht gerade einen Ferienjob in einer Fertigungshalle und hat eine sehr elementare Weisheit fürs Leben gelernt: Sicherheitsschuhe muss man gut binden, auch wenn sie schlapprig am Anfang bequemer wären :D


    Liebe Grüsse


    Talpa

  • Ich denke, es kommt auch auf die Maske an. Wir hatten FFP2 Masken, mit dem konnte ich die ganze Schicht arbeiten. Musste sie auch nur zum trinken abnehmen und gute war. Jetzt haben wir welche, da habe ich das Gefühl ein Plastiksack im Gesicht zu haben. Alle fummeln nur noch an den Masken, da sie das Atmen so massiv erschweren. Jede hat mittlerweile wieder OPMasken in der Tasche, um bei jeder nur möglichen Gelegenheit die Maske zu tauschen.

    Also das kann auch nicht Sinn der Sache sein...

  • ...ich denke, man darf nicht vergessen, dass es auch Arbeitsschutz ist, die MA vor einer Corona-Infektion zu schützen...


    Ist halt grad echt doof für alle.

  • Mir ging es in den letzten Tagen eher wie stella und ich bin nicht gut zurecht gekommen. Vielleicht habe ich aber auch jetzt welche von den Plastiktüten erwischt, vorher hatte ich nämlich selbstgekaufte - die ich übrigens ohne einmal zu klagen seit Mai getragen habe - aber vielleicht waren das doch nur Kaffeefilter statt ffp2. Ich hatte bisher den Eindruck, dass die Regeln zum Arbeitsschutz, die ich kennengelernt habe, Sinn machen. Z.B. wird der Schutz von Schwangeren und Ungeborenen auch unterschiedlich ausgelegt in verschiedenen Ländern. Und für mich als medizinische Laiin stellt sich eben wirklich die Frage, warum der Arbeitsschutz Pausen vorsieht und ich dachte daran, dass es nicht darum geht, dass man halt etwas erschöpfter ist. Schließlich schützt man sich mit den Sicherheitsschuhen vor schweren Fußverletzungen und nimmt Stinkefüße dafür in Kauf.

  • ich habe ganz unterschiedliche Masken, aber alles FFP2, die, die es mit diesem Schein aus der Apotheke gab/gibt, welche von Bundi und von Rossmann.

    Ein kleines bisschen fies finde ich die aus der Apotheke. Da schwitze ich drunter und die fühlen sich auch nicht so gut an. Den nächsten Schwung kann ich noch abholen.

    Hoffentlich haben die dann eine andere Sorte.


    Morgen Abend weiß ich, ob sich meine Haut 2 Wochen mal erholen kann. Hust.

    Havanna + #male (*02.05) & #female (*02.03)
    Filzgleiter sind nur komprimierte Schafe

    --Ist Hotte S. noch im Amt und wenn ja, warum?--


    Wenn ich das Wort "Trottel" oder "Trotteln" schreibe, möge sich die geneigte Leserin dieses Wort in wienerisch denken.