Wann haben eure Erstklässler gern und aus eigener Motivation zu lesen begonnen?

  • Hallo,


    eigentlich kann meine Tochter lesen.

    Buchstaben sind jetzt fast alle da und sie liest gar nicht mal so schlecht.

    Es gibt Leseübeblätter, die wir fast täglich lesen.


    Aber: Es kommt ihr gar nicht in den Sinn, dass dieses erworbene Wissen auch privat nutzbar wäre - sie will ihre Bücher nicht selbst lesen.


    Zwar liest sie einzelne Worte -Ortstafeln, Reklame und sowas - aber zu Büchern konnte ich sie bis jetzt noch nicht motivieren.


    Einmal hat sie eine Seite eines Comics gelesen - um es sich danach von mir vorlesen zu lassen.


    Ich kann mich nicht mehr erinnern, wie das bei mir war, aber ich glaube, ich habe sofort und gleich gelesen...


    Zwingen will ich sie auch nicht, lesen soll Spass machen. Aber kommt der Spass irgendwann von selbst?

    Mit vielen lieben Grüßen von Alexy und dem Rest von hier! 8)




    "Für die Welt bist du irgendjemand, aber für irgendjemand bist du die Welt."
    Erich Fried

  • 2 meiner Kinder haben sehr früh in der ersten Klasse gelesen, mein 3. Sohn aber erst als in der 2. Klasse war und dann auch nicht so viel. Das kam erst in der 3. Klasse, obwohl er richtig gut lesen konnte laut Lehrerin.

  • In der zweiten Klasse ;). So richtig gerne und viel haben sie erst dann Spaß am Lesen gefunden.

    Aber kommt der Spass irgendwann von selbst?

    #ja


    So lange kannst doch noch Bücher vorlesen, oder du kaufst mal so ein Buch "Erst-lese-ich-dann-du" (ich gucke gleich mal, ob es das noch gibt) klick

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von *seestern ()

  • Bei meiner Tochter kam das in den Sommerferien von der ersten zur zweiten Klasse.

    Rückblickend fand sie die Erstlesebücher einfach nur öde, glaub ich ;)

  • Hier läuft es wie bei euch. Eigentlich kann er alles entziffern und liest sehr viele Einzelworte, die ihm so im Alltag begegnen.

    Richtig Bücher lesen ist ihm im Alltag auch noch zu anstrengend, insbesondere wenn die Geschichten dank Vorlesemutter, Hörspiel und Fernsehen doch so viel zugänglicher sind.

    Letzten hat er von sich aus ein längst bekanntes uraltes Bilderbuch seiner Schwester vorgelesen.

    Comics hat er auch schon entdeckt. Da ist auch die Motivation größer, weil ich es hasse Comics vorzulesen 🤪


    Wir üben nur mäßig viel, weil ich Angst habe die Motivation zu killen, wenn ich da zu sehr Pflichtprogramm draus mache. Ich bin mir aber durchaus bewusst, dass es eine gewisse Übung braucht, damit das lesen Spaß macht.

    I feel like procrastinating... but I think I'll wait.

  • Gern und aus eigener Motivation?

    Maxi: In der fünften Klasse, als ich das erste Harry Potter Buch freigab.


    Mini (aktuell in der 1. Klasse): Ich warte noch drauf. Vermutlich auch noch länger...

    „Ich mache nicht nur leere Versprechungen, ich halte mich auch daran.“
    (Edmund Stoiber im Wahlkampf 2005)

  • Das willst Du vermutlich nicht hören: Mein 13jähriger liest bis jetzt nicht freiwillig ein Buch mit Fließtext. Allerdings kann er immer und überall Comics lesen.


    Mein Mann hat sein erstes "richtige" Buch (also einen Roman zum Zeitvertreib) mit 22 Jahren gelesen.


    Ich selber habe schon in der Grundschulzeit, wahrscheinlich so 2. Klasse, die Schulbücherei "leer"gelesen.

  • Duracellmädchen hat zum Ende der ersten Klasse freiwIllig gelesen und in einer starken Intensität.

    "Kind bitte leg das Heft weg, wenn Du die Zähne putzt"


    Ich kenne die Bandbreite von lesenkönnenden Kindern von nur das nötigste lesen bis jeden Buchstaben suchen, der einem unter die Linse kommt.



    Ich würde leseanreize schaffen.... Gibt leselastige Gesellschaftsspiele wie QuizSpiele usw.

    Oder rätselhefte, oder Comics..... Auch elektromediEn würde ich eher leselastige spieLe und Apps anbieten

    Irgendwann wird Alles gut, weiß der Teufel
    wann, aber es wird Alles gut!"
    Leslie ist ne tiefblaue Quotenberlinerin
    bei Instagram

  • Mein großer hat auch gar keine Lust und wenn ich sage 'komm,wir üben' hat er echt gar keine Lust und macht dementsprechend auch nicht mit. Wenn er im Alltag mal was sieht, klappt es besser. Wir haben uns jetzt gemeinsam überlegt, dass wir zusammen ein Buch zu lesen üben und er es dann seiner Schwester vorliest.

    "Believe in yourself or nobody will believe in you" (Mark Feehilly)

  • Typsache. Der Drittklässler liest bis heute nur die Bundesliga-Tabele in der Zeitung, sonst nix, das Vorschulkind liest alles, was er in die Finger kriegt.

  • Ich selbst habe als Kind Ende der 1. Klasse schon sehr gut lesen können und habe ab da auch angefangen Bücher zu lesen. Ende der Grundschulzeit habe ich in der kleinen Pfarrbücherei nahezu alles durch gehabt.


    Mein Sohn ist in der 4. Klasse und liest nie freiwillig. Er hat aber auch eine diagnostizierte LRS. Er kann lesen und wenn ich ihn lesen lasse, stelle ich fest, dass er es kann. Abe selbst lesen möchte er aus freiem Antrieb nie. Er musste als Hausaufgabe in den Weihnachtsferien ein Buch lesen und das war ein Graus. Er hat dazu noch ADHS und ohne Medikation ging gar nichts.


    Mein Mann ist ähnlich und liest gar nicht gern. Er hat in seiner Ausbildung /Studium Fachbücher zwangsläufig gelesen. Er liest auch mal Nachrichten und natürlich die Infos auf der Arbeit. Aber ein Buch zum Vergnügen zu lesen käme ihm nicht in den Sinn. Wenn er ein 800 Seiten Buch lesen müsste, würde er vermutlich kollabieren.

  • Einmal in der dritten, einmal in der vierten... also Geduld!

    Aufgrund meiner Einstellung zum Leben sehe ich keinen Grund, mich meines Alters entsprechend zu verhalten!

  • Bei meiner Tochter so 3./4. Klasse.

    Beim Sohn warte ich im Prinzip noch drauf #rolleyes

    Naja, er hat letztens freiwillig innerhalb von 4-6 Wochen Gregs Tagebuch 2 gelesen...


    Edit: vergessen, der Kerl ist jetzt in der 4. Klasse.

    Liebe Grüße
    Katrin



     c070.gif Klar bin ich peinlich.

    Das gehört schließlich zu den Kernkompetenzen einer Mutter c060.gif

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Elfchen ()

  • Auch hier: in der 3ten Klasse :D


    Nur Geduld, das kommt automatisch...

  • Zu den Sommerferien zwischen 3. und 4. Klasse, da dann aber so, dass wir kaum nachkommen konnten mit Lesefutter.


    Wir haben sie nie irgendwie gezwungen, auch keine Scherze wie: Ich lese einen Abschnitt vor und dann du zwei Sätze.

    Wenn sie irgendwas vorgelesen haben wollte, das irgendwo stand, habe ich das immer gemacht.


    Wir lesen allerdings alle viel und begeistert hier zu Hause, sodass sie das Vorbild hatte. Und ich habe ihr immer Bücher vorgelesen, sodass Bücher stets präsent waren.


    Das kommt. #yoga

    Fiawin mit d9be2134.gif
    age.png



    Eigentlich bin ich ganz anders. Ich komme nur so selten dazu.


    Wer Extremitäten hat, kann keine Kugel sein.


    Lass die Hoffnungswaschmaschine laufen!

  • Bei mir in der 2. Klasse. Bei meinem grossen ebenfalls 2.Klasse dank e-readers. Mein mittlerer las schon immer gerne. Mein einer Bruder erst in den 20ern, der andere liest auch heute nur das was sein muss, und ausschliesslich informative Texte und Witze.