Stricken mit 4?

  • Die Grosse wünscht sich gerade unbedingt, stricken zu lernen. Ist das mit vier Jahren schon möglich oder ist das noch zu komplex?


    Man muss dazu sagen, dass ich selber die absolute Bastel- und Handarbeitsniete bin und ich stricken lernen (in der zweiten Klasse, als Linkshänderin, mit einer rechtshändigen Lehrerin, die mit Linkshändern eher nichts anfangen konnte...) noch in ziemlich traumatischer Erinnerung habe. Dafür bin ich immer total neidisch und bewundere alle, die toll basteln und handarbeiten können.
    Ich möchte ihr einfach ersparen, mit einer traumatischen Erfahrung mit sowas zu beginnen, wenn sie es feinmotorisch noch gar nicht können kann....

  • Ich bin auch eine Strickniete, habe aber jetzt einen Knüpfstern gekauft, das ist noch einfacher als die Strickliesl

    mit zwei Jungs (2010 und 2012) schon lange nicht mehr mit tapatalk unterwegs aber endlich wieder mit laptop im Forum

  • ich empfehle strickgabel oder knüpfstern. auch weben kann mit etwas hilfe schon funktionieren. 4 ist noch ein bißchen zu jung zum stricken. meine tochter hatte das damals auch probiert, aber der bewegungsablauf war noch zu komplex.

  • Mir kippt der Kiefer runter.


    Ich habe mehrmals versucht, stricken zu lernen - mit 16, mit 19, mit 25 und zuletzt noch mal mit 30.
    Ich bin zu blöd dafür!


    Und eure Kinder können das? MIT VIER!?


    #bahnhof

  • ich schliesse mich - leider an - habs nie gelernt #schäm und meine Oma war die geduldigste Lehrerin die man sich vorstellen kann



    lg alexandra

  • nacki,


    nein, sie können es nicht.
    Petrosilus fragte ob das noch zu früh ist.


    Mit der Strickgabel kann jeder "stricken". Das macht Kröti auch seit nem knappen Jahr. Strickliesel geht auch gut.




    Ich würde immer erst übers Häkeln gehen. Da hat man nur eine Nadel und immer nur eine Masche. Das ist grad für den Anfang übersichtlicher udn man gewöhnt sich schon mal an "untypische" Bewegungsabläufe.

  • Hallo,


    In dem Alter üben sich viele Kinder gerne im Fingerstricken. Mit dichker, weicher Wolle geht das prima und der Erfolg ist viel schneller da als mit der Strickliesel (für die war ich als Kind immer zu ungeduldig). Bunte Schnüre konnen meine Kdiner sowieso nie genug haben, die waren phasenweise durchs halbe Haus gespannt, fungierten als Absperrung, Zimmer"schmuck", Pferdeleine....

  • Meine Tochter wollte letztes Jahr (mit 4) unbedingt stricken und sie hat es tatsächlich hingekriegt - mit sehr dicken Nadeln und dicker Wolle und nur rechte Maschen. Strickliesl wollte sie nicht, das war ja nicht das gleiche wie die Mama...
    Natürlich ist dabei kein verwertbares Teil rumgekommen, aber das hat sie auch gar nicht so interessiert, ihr ging es um das Stricken an sich.



    LG
    Sima

  • 4 ist noch ein bißchen zu jung zum stricken.


    ich schliesse mich - leider an - habs nie gelernt #schäm und meine Oma war die geduldigste Lehrerin die man sich vorstellen kann


    Meine Oma war meine Lehrerin, und ich habs gelernt, weil ich's unbedingt lernen wollte. Mit 4. Aber das, was ich da produziert habe, war ein so löcheriges Etwas, das hat mich damals schon frustriert. Danach (!) sind wir auf Strickliesel umgestiegen und mein Vater hat mir eine gebaut mit mehr Haken als die Handelsüblichen, 10 oder 12, glaub ich, damit konnte man schon "Würstchen" stricken, die sich als Barbie"kleid" verarbeiten ließen. Das hat Spaß gemacht! Ich hab sowas zum Schlauchstricken mit viel mehr Haken auch schon irgendwo zum Kaufen gesehen (ich finde jetzt nur Strickmühlen, das ist eher... naja). Darauf könnte dein Kind ja nach der 4-Haken-Liesel evtl. umsteigen?

    तत् त्वम् असि

  • Meine Grossen haben jeweils mit knapp 5 Jahren mit der Strickliesl begonnen. Vorher haben einfach Feinmotorik und Geduld noch nicht so hingehauen.


    Was sie mit 4 schon gern gemacht haben war Weben und Sticken. Für letzteres hatte ich beim Jako-o mal einen Pack Pappkarten bestellt, auf denen man erst Bilder anmalen, dann pricken und dann die Umrisse sticken konnte. Die waren hier sehr beliebt.
    Pompon-Tiere haben wir auch in dem Alter zwischen 4 und 5 Jahren gemacht.


    Die Grosse stricklieselt nun seit gut 1,5 Jahren und kann das nun gut und flott, aber vom richtigen Stricken sind wir immer noch weit entfernt.
    Aktuell übt sie Luftmaschen zu häckeln, weil sie da ein Bastelset zum Geburtstag bekommen hat, aber selbst die fallen ihr noch ziemlich schwer.

    Nr. 1 Sommer 06 - Nr. 2 Herbst 08 - Nr.3 Frühling 11 und Nr. 4 Herbst 13 #herzen

  • Dann werden wir wohl mal mit der Strickliesel anfangen und wenn das gut geht, weiter über das Stricken nachdenken...


    So eine Strickliesel haben wir sogar schon hier rumliegen, fiel mir ein und ich habe sie gerade rausgesucht. Gibt es noch andere Möglichkeiten, den Anfangsfaden durch die Strickliesel durchzupfriemeln als mit einer Häkelnadel? Sonst müssen wir nochmal los, Häkelnadeln gibt es definitiv nicht in diesem Haushalt...

  • Petrosilius, eine Häkelnadel würde ich bei der Strickliesel sowieso empfehlen: der Faden lässt sich mit der Häkelnadel viel leichter über diese Haken heben, als mit einer Stricknadel!


    Stricken hab ich mit ca. 7 Jahren gelernt - ich hatte von meiner Omi ein "Wunderknäuel" zum 7. Geburtstag gekriegt, selbst von ihr gewickelt: immer wenn ich ein paar Meter Garn weggestrickt hatte, ist eine kleine Überraschung rausgekommen: eine Haarspange, ein Bonbon, ein Geldstück... lauter solche Sachen.
    Das hat mich ziemlich motiviert, bei der Stange zu bleiben und den Puppenschal (für den Anfang nur rechte Maschen) weiterzustricken.
    Dabei hab ich dann irgendwann festgestellt, dass Stricken höchstens 10% Know How ist und mindestens 90% Übung.


    Beim Stricken würde ich erst mal nur mit rechten Maschen und kleinen Sachen anfangen: zum Beispiel ein Teppich oder eine Wolldecke für die Puppenstube, eine Weste (aus zwei Lappen zusammengenäht) für die Barbie, ein Schal für die Lieblingspuppe...
    So schnelle Erfolge motivieren (zumindest nach meiner Erfahrung) ungemein und mit jedem Stück geht es dann schon ein bisschen besser.


    Was ich auch noch empfehlen würde: kein zu dickes, rutschiges oder fusseliges Garn ("Effektgarn") und keine Baumwolle: diese Garne stricken sich gerade für Anfänger gräßlich.
    Geeigneter ist dieses Feld-Wald-und Wiesen-Polyestergarn das man in jedem Supermarkt kriegt oder, wenn es kein "Plastikzeug" sein darf, 6fädiges Opalgarn - das ist zwar schweineteuer, aber verstrickt sich von allen Garnen mit am besten (Erfahrung). Über e-bay kriegt man manchmal Restknäule zu relativ zivilen Preisen.
    Bei den Nadeln empfehle ich für Anfänger etwa die Stärke 2,5 - Metall oder Kunststoff und am besten ohne Verdickung vorn.
    Das klingt jetzt alles sehr speziell, aber ich hab die Erfahrung gemacht, dass gerade in der Anfangsphase sehr viel von guten Nadeln und passendem Garn abhängt.


    Hoffe, ich konnte Dir weiterhelfen?


    Liebe Grüße,
    Eva-Anna

  • also ich find Strickliesl total schwer, immer noch, und ich bin 40. Und ich bin (vorsicht Eigenlob) sonst super in Handarbeiten. Fingerstricken und Luftmaschen häkeln (oder später feste Maschen) würde ich eher empfehlen.

    LG Heike


    Der richtige Mensch ist nicht der, mit dem immer alles toll ist, sondern der, ohne den alles blöd ist.

  • Hallo,


    geht mir ähnlich, andere Kinder haben meterlange Strickliselschlangen produziert, ich fand es immer extrem mühsam und öde und den Erfolg eher deprimiernd. "Richtig" Stricken habe ich daggen im späten Kindergartenlater gelernt und fand es sogar leichter, acuh wenn es bis zu den ersten verwertbaren Produkten lange gedauert hat. So verschieden kann da sein.


    Fingerstricken oder Strickgabel hat dagegen bisher noch jedes Kind, daß das wollte, in Kindergarten und Hort schnell gelernt und die Erfolge sind grandios.
    Hier eine Anleitung: http://www.youtube.com/watch?v=ikx7_t4za8k

    Einmal editiert, zuletzt von Trin ()

  • Petrosilius,


    ich nehm ne Wollnadeln. fädel den faden ein, knote ihn fest und lasse ihn dann, wie Rapunzel ihr Haar, herunter .
    Dann entweder Knoten auffriemeln oder abschnippeln^^

  • Kurzes Update:


    Wir haben uns am Wochenende mal drangesetzt (nach diversen Shopping-Aktionen, da unsere frisch gekaufte Häkelnadel, natürlich nicht durch die Strickliesel gepasst hat #motz . Danke buntgrün für den Tipp mit der Wollnadel, sowas besitzen wir jetzt auch und das klappt gut!)


    M. war ca. 3 Minuten lang Feuer und Flamme, fand es dann aber doch zu schwierig, den Faden über die Schlaufen zu heben, ist dann wieder zu ihren Bügelperlen übergegangen und hat das Stricken etc. erst mal vertagt.


    Ich hingegen habe jetzt schon eine 40 cm lange Schnur gemacht und bin sehr begeistert von mir (vielleicht lerne ich ja doch mal handarbeiten #nägel )


  • #super So war es bei uns auch: Mein Sohn (5 Jahre) wollte häkeln lernen, da es nicht funktionierte, habe ich eine Strickliesl besorgt. Er hat es versucht, aber so richtig war es nicht, das was er wollte. Also hat mein Partner immer weiter und weiter gemacht, auch mal die Farbe gewechselt usw. Ich denke, 60cm Schnur sind bei uns so auch zustande gekommen. Ich habe vorgeschlagen, er macht davon noch ca. 200 Stück, dann können wir das für eines unsere Fenster als Faden-Vorhang nehmen (falls du noch Ideen brauchst, was nun mit der Schnur anfangen). :D

  • Haben wir nicht dafür auch Kinder? Um mit ihnen/ statt ihrer #pfeif Dinge zu lernen, die wir früher mal zu lernen verpasst haben? ^^ Herzlichen Glückwunsch!

    तत् त्वम् असि