HPV-Impfung - ja oder nein?

Registrierungsanfragen bitte an kontakt[at]rabeneltern.org
  • Tochter hat gerade vor etwa einer Woche die zweite (und damit letzte) Gardasil 9 bekommen und allerbest vertragen.
    Da sie simultan noch gegen Grippe geimpft wurde, hab ich sie recht streng für 24h aufs Sofa geschickt zum Antikörper ausbrüten. Das Zappelkind mit Sportverbot #kreischen Die Diele durchqueren ohne ein Rad zu schlagen, keine Handstände und Situps... #heul nur schwer erträglich fürs Kind


    Jedenfalls gabs nichtmal Schmerzen an den Einstichstellen.

  • Mein Grosser hat seine ersten beiden Impfungen mit HPV auch gut vertragen. Seine letzte steht diesen Monat an. Meine Tochter koennte dieses Jahr in der Schule geimpft werden, ich werde es aber noch ein wenig verschieben, sie hat ihre Impfungen oft nicht so gut weggesteckt und ich auch eine der juengsten in ihrer Klasse.

    Regina (9/75) mit L. (3/03) und K. (12/04) und einem Sternchen das ueber uns wacht.


    The only thing worth stealing is the kiss of a sleeping child.


    .png

  • ich glaube, Sportverbot hätte meinen Kindern auch nicht besonders gut geschmeckt, aber solange hier keine Fieber hat und krank wird finde ich das für uns persönlich nicht notwendig und sie können dann notfalls den Arm schonen, wenn der beim Sport weh tut (sie könnten natürlich auch zuhause bleiben, wenn sie das wünschen würden). Die Antikörperproduktion dauert doch so oder so 1-2 Wochen. Stört denn Sport tatsächlich die Antikörperproduktion und man sollte 2 Wochen lang versuchen, nix in der Hinsicht zu machen?

    LG Heike


    Der richtige Mensch ist nicht der, mit dem immer alles toll ist, sondern der, ohne den alles blöd ist.

  • Natürlich dauert die Antikörperproduktion länger als 24 Stunden.
    Aber wenn man merkt, dass ein Infekt im Anflug ist, lohnt es sich doch auch, mal einen Gang herunter zu schalten anstatt mit mit dem Marathontraining zu beginnen.
    Also gibts halt einen Tag Antikörper ausbrüten als Pflichtprogramm.

  • Natürlich dauert die Antikörperproduktion länger als 24 Stunden.
    Aber wenn man merkt, dass ein Infekt im Anflug ist, lohnt es sich doch auch, mal einen Gang herunter zu schalten anstatt mit mit dem Marathontraining zu beginnen.
    Also gibts halt einen Tag Antikörper ausbrüten als Pflichtprogramm.

    ach so, das wusste ich natürlich nicht, dass da ein Infekt im Anflug war, das hab ich wohl überlesen. Von Marathontraining hab ich allerdings nicht gesprochen, nur, dass bei uns es erlaubt ist, Sport zu machen.

    LG Heike


    Der richtige Mensch ist nicht der, mit dem immer alles toll ist, sondern der, ohne den alles blöd ist.

  • Nein, bei uns war kein Infekt im Anflug.
    Aber es ist das selbe Prinzip bei einer Impfung. Da werden dem Körper Antigene präsentiert (also echte oder vermeintliche böse Buben), und der Körper muss reagieren. Auf die echten genauso wie auf die vermeintlichen bösen Buben. Auf eine Impfung genauso wie auf einen grippalen Infekt im Anflug.
    Und da hat es sich für mich einfach bewährt, mal einen Tag Pause zu machen, damit der Körper sich auf die Antikörperproduktion konzentrieren kann. Entweder um den Impfschutz aufzubauen oder eben den Infekt abzuwenden.

  • Dann achte darauf, dass Ihr auch den Gardasil 9 bekommt und nicht nur den normalen 6er.
    Wie der Name schon sagt, schützt der 9er vor neun verschiedenen HPV-Typen und nicht nur vor sechs, wie der alte.
    Unser KiA impft auch mit dem 9er zu ende, wenn mit dem 6er begonnen wurde.

  • Wird die Impfung auch in Deutschland für Jungen empfohlen? Mein Großer hat letztlich einen Hinweis auf die Impfung von der Kinderärztin bekommen und ich war ganz verwundert, weil ich dachte, die gibt es nur für Mädchen. Ich hatte selbst Gebärmutterhalskrebs mit Konisation mit 28, deshalb beschäftigt mich das Thema auch besonders.

  • Mhhh*
    Ich muss mir ja auch darüber bald mehr Gedanken machen...


    Da es jetzt den 9er gibt...(ich will nicht wissen, wieviel Stämme es überhaupt gibt und ob genau der dann dabei ist?) wird das mit jedem Jahr eigtl ausgereifter? /werden mehr abgedeckt?


    Und ab welchem Alter impfen denn eure Ärzte?

  • wie @Anja sich wohl entschieden hat?

    Wir haben uns (erstmal?) dagegen entschieden, also meine Tochter auch. Und dass ohne viel Input von mir, ich wusste ja selbst nicht was ich will (siehe hier).
    Witzigerweise flatterte gerade heute die Erinnerungvom Gesundheitsamt ins Haus, dass wir doch bitte Impfen lassen sollen.

  • Ganz grob aus dem Bauch heraus gibt es so um die 15-20 Hochrisiko-Stämme. Wobei die allerschlimmsten schon mit der alten sechser-Kombi abgedeckt waren.


    Sinnvollerweise sollte die erste Impfung vor dem ersten Sexualkontakt stattfinden. Auch wenn all unsere Kinder keusch wie die Nonnen bis zum 18. Geburtstag sind (echt, unsere ganz bestimmt! :D ), so weiß ich doch, wie ich und meine Kolleginnen gelebt haben und wie viel die Erwachsenen davon mitgeschnitten haben.


    In unserer Familie werden Impfungen gut vertragen, und da die HPV-Impfung auch vor so einem Dreck wie Genitalwarzen etc. schützt (das weiß man schon sicher, weil die Beobachtungszeiträume dafür nicht allzu lang sein müssen), war die Entscheidung einfach.
    Da hängt ja auch ein Rattenschwanz dran: wenn man Genitalwarzen hat, steckt man sich (durch die Läsionen) leichter mit Hepatitis C, HIV oder anderen sexuell übertragbaren Krankheiten an. Alles nicht schön.

  • Wir haben auch noch nicht impfen lassen und ich bin nach wie vor unsicher...


    LG,
    Anne

    "Wer nicht mehr liebt und nicht mehr irrt, der lasse sich begraben" ~ Johann Wolfgang von Goethe

  • Ich habe meine große (25) und meine kleine (15) Tochter nicht impfen lassen. Mein Hausarzt hat mir damals schon davon abgeraten, die Tochter seines Kollegen ist nach der Impfung verstorben und die war kerngesund.

    Gab zu Gardasil von Anfang an kritische Stimmen.

    Ansonsten haben die Mädchen aber alle erforderlichen Impfungen, die es so gab. Bin also kein Impfgegner, aber bei der HPV-Impfung doch irgendwie.

  • Ich stehe ja jetzt auch vor der Entscheidung HPV Impfen zu lassen. Ich hatte ja Gebärmutterhalskrebs und eine Konisation. Nun 10 Monate später habe ich immer einen PAP I Befund. Bei der letzten Untersuchung wurde HPV mit getestet und wenn das Ergebnis negativ nach der Koni ist, dann rät meine Gyn dringend zur Impfung ...

  • ....da die HPV-Impfung auch vor so einem Dreck wie Genitalwarzen etc. schützt (das weiß man schon sicher, weil die Beobachtungszeiträume dafür nicht allzu lang sein müssen)....
    Da hängt ja auch ein Rattenschwanz dran: wenn man Genitalwarzen hat, steckt man sich (durch die Läsionen) leichter mit Hepatitis C, HIV oder anderen sexuell übertragbaren Krankheiten an. Alles nicht schön.

    Das hat die KiÄ beim letzten Besuch fast wortwörtlich so gesagt.


    Sie führte dann auch noch an, dass in den letzten Jahren durch die flächendeckenden Impfungen in z.B. Australien sehr viel Daten über Verträglichkeit etc. gewonnen wurden und dass dies alles ok bzw. im normalen Rahmen sei.

    Kennt da jemand die aktuelle Studienlage?


    Ich bin trotzdem noch etwas zögerlich und meine 14jährige verlässt sich da völlig auf meine Empfehlung. Jungs sind noch kein Thema bei ihr, aber das kann sich ja alles recht schnell ändern irgendwann.