Finanzielle Unterstützung nach Elterngeld?

  • So... nun brauche ich bei dem Thema eure Hilfe, da ich im Internet einfach nicht weis wo ich anfangen soll mit Suchen und Informieren.


    Mein Anspruch auf Elterngeld endet im Januar. Danach werde ich kein Arbeitslosengeld mehr bekommen, weil ich vor dem Elterngeld auch schon ein Jahr arbeitslos war. Ich müsste erst einer Beschäftigung nach gehen um dann wieder Anspruch auf Arbeitslosengeld zu haben.


    Nun ist es so, dass ich schon gerne arbeiten will. Aber es geht bei uns nicht.
    Mein Mann arbeitet Schicht und muss nach/vor seiner Arbeitszeit auch ständig auf Abruf stehen. Er ist Meister und für einige Maschinen alleine zuständig. Und wenn da irgendetwas kaputt geht oder schief läuft, muss er hin und reparieren.
    Und wenn ich arbeiten bin und er dringend zur Arbeit kommen muss, kann er ja schlecht unsere Jungs allein zu haus lassen geschweige denn mitnehmen. Und da das immer spontan zu unterschiedlichen Zeiten passiert (mal zweimal am Tag, 4 mal die Woche oder eine Woche lang gar nicht), können wir die Jungs auch nicht mal eben spontan irgendwo zur Betreuung (Großeltern) hinschieben. Die haben schließlich auch Termine und so.


    Die einzigen Zeiten, die ziemlich sicher sind, sind Samstags ab Nachmittag und Sonntag. Ich hoffe ja, das ich einen dazu passenden Job finde... aber auf das Glück will ich mich nicht verlassen. Seriöse Angebote für Heimarbeit hab ich auch schon gesucht und überall die Mitteilung bekommen, dass derzeit wegen Überangebot an Interessenten keine weiteren Bewerbungen aufgenommen werden.


    Was bleibt uns dann noch? Auf das fehlende Elterngeld können wir eigentlich nicht verzichten :/
    (H4 ist keine Option, weil mein Mann dafür zu viel verdient)

  • So... nun brauche ich bei dem Thema eure Hilfe, da ich im Internet einfach nicht weis wo ich anfangen soll mit Suchen und Informieren.


    Was bleibt uns dann noch? Auf das fehlende Elterngeld können wir eigentlich nicht verzichten :/
    (H4 ist keine Option, weil mein Mann dafür zu viel verdient)

    Eventuell Wohngeld und/oder Kinderzuschlag?
    (Und dadurch dann auch Anspruch auf BuT Leistungen.)

    "Über besorgte Bürger wusste er Bescheid. Wo auch immer se sich aufhielten: Sie sprachen immer die gleiche private Sprache in der "traditionelle Werte" und ähnliche Ausdrücke auf "jemanden lynchen" hinaus lief." Terry Pratchett: Die volle Wahrheit
    LG Bryn mit Svanhild (*01), Arfst (*02), Singefried (*09) und Isebrand (*12)

  • Ich versteh es nicht so richtig. Sollen die Kinder nicht in Betreuung gehen, während du arbeitest? Dann wäre ja alles wie immer. Suchst Du einen Teilzeit- oder Vollzeit Job?



    Gesendet von iPhone mit Tapatalk

  • Ansonsten würde ich sagen, daß Du wie eine Alleinerziehende planen mußt.
    Also verläßliche Arbeitszeiten für Dich, die durch eine verläßliche Kinderbetreuung abgedeckt sind.

    "Über besorgte Bürger wusste er Bescheid. Wo auch immer se sich aufhielten: Sie sprachen immer die gleiche private Sprache in der "traditionelle Werte" und ähnliche Ausdrücke auf "jemanden lynchen" hinaus lief." Terry Pratchett: Die volle Wahrheit
    LG Bryn mit Svanhild (*01), Arfst (*02), Singefried (*09) und Isebrand (*12)

  • Ich würde mir einen Job für zumindest vormittags suchen, und dein Kind unabhängig von deinem Mann betreuen lassen. Einen Betreuungsplatz findet man ja meist nicht von jetzt auf gleich, den Job auch nicht....

  • Ich würde mir einen Job für zumindest vormittags suchen, und dein Kind unabhängig von deinem Mann betreuen lassen. Einen Betreuungsplatz findet man ja meist nicht von jetzt auf gleich, den Job auch nicht....

    würde ich auch, ist ja auch eher die Ausnahme das beide Arbeiten ohne externe Betreuung.

    Hebt man den Blick sieht man keine Grenzen #rose

  • Als Mutter, die ihre Kinder vor den Zeiten des Elterngeldes in die Welt gesetzt hat, muss ich immer ein kleines bisschen stutzen, wenn ich lese, welche Selbstverständlichkeit das Elterngeld in die Finanzlage von Familien gebracht hat. Einerseits ja schön, aber andererseits kann es vielleicht auch ohne Zuschuss gehen? Wenn nicht, hat der Staat ja den Anspruch auf einen Krippenplatz erwirkt - wobei ein schlecht bezahlter Teilzeitjob sich dafür dann auch wieder nicht rechnet, da muss man genau gucken, denn bei Krankheit des Kindes etc. muss man dann schon mehr jonglieren als wenn man zu Hause ist.


    Um auf deine Frage zurückzukommen: kannst du dir für die Übergangszeit einen Job in der Gastronomie vorstellen? In einem Café z.B.? Eine Bekannte hat zu Hause Schreibarbeiten übernommen und viel Zulauf!

    LG von Sosh - dem weiblichen Viertel unserer Familie #yoga

  • ich plane meine Erwerbstätigkeit ohne meinen Mann - die Kinder sind in der Zeit in der ich (fest) arbeiten muss betreut. Also von Personen die das beruflich machen.


    Mein Mann bringt und holkt zwar ab, aber zur Not geht es auch ohne ihn.


    Selbständiges Arbeiten mache ich entweder mit Kindern oder abends, das geht aber nur wenn ich es _wriklcih_ einteilen kann.


    Hier gibt es auch eingermassen flexible Tagesmütter, wenn Du in Randzeiten arbeiten musst ist das vielleicht eine Alternative?

    Nur eines nimm von dem, was ich erfahren:
    Wer du auch seist, nur eines – sei es ganz!
    (mascha kaleko)

  • Als Mutter, die ihre Kinder vor den Zeiten des Elterngeldes in die Welt gesetzt hat, muss ich immer ein kleines bisschen stutzen, wenn ich lese, welche Selbstverständlichkeit das Elterngeld in die Finanzlage von Familien gebracht hat. Einerseits ja schön, aber andererseits kann es vielleicht auch ohne Zuschuss gehen?

    das geht mir als mutter, die nie irgendwelche ansprüche außerhalb des regulären kindergeldes hatte, auch immer mal so.


    gibt es bei euch "normale" kinderbetreuungsangebote?

  • Er ist Meister und für einige Maschinen alleine zuständig.

    Dein mann sollte dringend bei seinem Arbeitgeber Druck machen, dass eine zweite Person asureichend geschult wird. Rufbereitschaft rund um die Uhr ist arbeitsrechtlich nicht zulässig. und was macht sein AG, wenn dein Mann krankheitsbedingt ausfällt oder im Urlaub ist? bekommt dein Mann die Rufbereitschaft bezahlt?


    Wenn dann eine 2. Person (besser noch eine 3.) geschult ist, sollen sie sich die Rufbereitschaft teilen und verläßliche Zeiten vereinbaren.


    Oder dein mann redet mit seinem AG und sagt, dass ihr wegen der Anforderung seines AGs auf ein 2. Einkommen verzichten müsst und dass er dafür eine finanzielle Kompensation möchte. Ihr müsst ja schließlich auch deine Altersabsicherung mit seinem gehalt finanzieren.


    ich bin immer tierisch erschrocken, mit welcher selbstverständlichkeit männer sich ausbeuten lassen und frauen dann versuchen, ihre berufstätigkeit drumherum zu organisieren.

  • gleiches horn: kinder auswärts betreuen lassen oder von einer anderen person als deinen mann. wenn man keine kita will gibts doch tagesmütter. oder die grosseltern zu festen zeiten einplanen, wenn mans sich partout nicht vorstellen kann, seine kinder anderweitig betreuen zu lassen.


    achja und betreffend den mann unterschreib ich bei happy spider.

    mit elfchen 04/09 und minielfchen 03/12


    quand ta thèse te pousse à bout et que tu veux tout arrêter kannste vergessen.


    #rose 49,7

    Einmal editiert, zuletzt von ainu ()

  • Ich hatte Erziehungsgeld.

    Und das gab es im Gegensatz zum Elterngeld sogar 2 Jahre lang.
    Für Eltern mit geringerem Familieneinkommen bedeutete die Einführung des Elterngeldes einen enormen finanziellen Verlust, von der "Akademikerinnen-Wurfprämie" profitieren andere.
    (Und zeitgleich ist die Zahl der Menschen in prekären Lebensverhältnissen gestiegen)

    "Über besorgte Bürger wusste er Bescheid. Wo auch immer se sich aufhielten: Sie sprachen immer die gleiche private Sprache in der "traditionelle Werte" und ähnliche Ausdrücke auf "jemanden lynchen" hinaus lief." Terry Pratchett: Die volle Wahrheit
    LG Bryn mit Svanhild (*01), Arfst (*02), Singefried (*09) und Isebrand (*12)

    2 Mal editiert, zuletzt von Bryn ()

  • Der Systemvergleich CH <-> D ist eh ziemlich komplex, da gibt es so viele Unterschiede im Bereich der Erwerbstätigeit, Steuern, Abgaben u.ä.
    Ich finde es wenig sinnvoll, da lediglich einen Aspekt von raus zu picken... und der Rest ist mir grade to much, da klinke ich mich aus. ;)

    "Über besorgte Bürger wusste er Bescheid. Wo auch immer se sich aufhielten: Sie sprachen immer die gleiche private Sprache in der "traditionelle Werte" und ähnliche Ausdrücke auf "jemanden lynchen" hinaus lief." Terry Pratchett: Die volle Wahrheit
    LG Bryn mit Svanhild (*01), Arfst (*02), Singefried (*09) und Isebrand (*12)

  • das sollte keine politdiskussion werden. ich wollte nur darauf hinweisen, dass die situation für eltern trotz aller unannehmlichkeiten vergleichsweise komfortabel in dt. ist. allein was das angebot an bezahlbarer betreuung betrifft.


  • Und das gab es im Gegensatz zum Elterngeld sogar 2 Jahre lang.Für Eltern mit geringerem Familieneinkommen bedeutete die Einführung des Elterngeldes einen enormen finanziellen Verlust, von der "Akademikerinnen-Wurfprämie" profitieren andere.
    (Und zeitgleich ist die Zahl der Menschen in prekären Lebensverhältnissen gestiegen)


    Grundsätzlich hast du Recht mit der Umverteilung von Unten nach Oben, aber die Einkommensgrenzen des Erziehungsgeldes waren ab dem 7. Monat schon seeehr niedrig (13.500 Euro für Alleinerziehende), da konnte man sogar als Wenigverdiener noch rausfallen, wenn ich mich richtig erinnere, also mit einem Einkommen dass komplett in den Steuerfreibetrag fiel.