Plötzlich häufig Nasenbluten

  • Hallo,


    ich hatte in meinem Leben vielleicht dreimal Nasenbluten. Zuletzt in der Jugend. Das ist 20 Jahre her.

    Nun habe ich seit Januar immer wieder welches. Und die Abstände werden immer geringer. Diese Woche hatte ich es jeden Tag, gestern sogar zweimal.

    Morgens in der Dusche und abends kurz nach dem Einschlafen. Da war es auch ziemlich stark.

    Mir macht das langsam Sorgen.


    Ich dachte erst, das käme vom Stress, denn ich arbeite seit Januar nach vielen Jahren wieder.

    Aber ich habe gerade frei und keinen Stress.


    Hatte das schon mal jemand?

  • hatte ich in der Jugend auch, die Adern in der Nase (?!) Wurden dann zugelötet seitdem ist es weg. Vorher wurde natürlich nach Ursachen gesucht

    Seit du da bist sind alle Lichter an
    Marc Forster

  • da kann gut ein äderchen geplatzt sein was nu immer wieder aufgeht.

    Wenn du unsicher bist, gehe zum hno arzt, der kann dir sagen, woher es kommt und ggf was veröden.

    Solang wir uns begleiten...durch Sturm und Gezeiten...durch Ebbe und Flut...dann bleibt alles gut...#herz

  • Dieses Jahr ist auch - zumindest hier - die Luft extrem trocken. Ausgetrocknete Schleimhäute können sowas machen. Oder auch ne Allergie (seit Januar würden mir da Hausstaubmilbe (weil v.a. nachts/früh) oder Frühblüher einfallen.


    Probiers erstmal mit Meerwasser-Nasenspray mehrfach am Tag (und vorm Schlafen) über ein paar Tage. Wennns dsnn nicht weg ist ab zum HNO.

    Wenn Du auch mehr blaue Flecken hast zusätzlich zum Hausarzt, Blut testen

    Lass Dich nicht vom Bösen überwinden sondern überwinde das Böse mit Gutem.

  • Ich habe meinen Blutdruck eben in der Apotheke messen lassen. Wie immer niedrig.

    Ich bin auf keinen Fall schwanger.

    Schokolade esse ich schon länger nicht mehr so viel.

  • Probiers erstmal mit Meerwasser-Nasenspray mehrfach am Tag (und vorm Schlafen) über ein paar Tage. Wennns dsnn nicht weg ist ab zum HNO.

    Wenn Du auch mehr blaue Flecken hast zusätzlich zum Hausarzt, Blut testen

    Meine Kinder haben sehr häufig nasenbluten und Nasenspray ist da absoluter Garant für noch mehr nasenbluten

    Wie ein Quadrat in einem Kreis,
    eck ich immer wieder an.....




  • Hallo,


    Ich habe das zeitweise auch und kann keine Ursachen erkennen. Bei meinem Großen ist es oft trockene Luft, Pollenflug (er reagiert nicht üblich allergisch, aber bekommt trotzdem Nasenbluten) oder so ein "Ich bin da, aber komm nicht raus"-Schnupfen, der auch mit trockener Nase einhergeht.

    Kalt/Warm-Wechsel /(Dusche) können auch prima Auslöser sein.


    Irgendwas, was schnell hilft, wissen wir leider nicht, aber nach einer Weile wird die Tendenz dafür auch von alleine wieder kleiner.


    Wenn es zu sehr und zu lange ist, würde ich auch zum HNO gehen und ggf. über eine Verödung nachdenken.

  • Probiers erstmal mit Meerwasser-Nasenspray mehrfach am Tag (und vorm Schlafen) über ein paar Tage. Wennns dsnn nicht weg ist ab zum HNO.

    Wenn Du auch mehr blaue Flecken hast zusätzlich zum Hausarzt, Blut testen

    Meine Kinder haben sehr häufig nasenbluten und Nasenspray ist da absoluter Garant für noch mehr nasenbluten

    Meerwasser auch? Das befeuchtet doch eigentlich. Bei Sole und abschwellenden Nasenspray klar, die trocknen ja aus.

    Lass Dich nicht vom Bösen überwinden sondern überwinde das Böse mit Gutem.

  • Du kannst beim HNO nachsehen lassen, der verötet es auch, wenn es nötig ist.

    Grüsse von Bergsee mit Alois (2007), Sepp (2010) und Peter (2014)

  • Gerade eben wieder.#hmpf Mein Mann hat schon immer oft Nasenbluten, aber selbst er war geschockt, wieviel Blut da kam...:(


    Wie läuft denn so eine Verödung ab? Ist das Schmerzhaft?

    Ich bin doch so ein Angsthase!#crying


    Mir ist noch aufgefallen, dass es immer nur aus dem linken Nasenloch blutet. Ist das ungewöhnlich?

  • klingt durchaus nach was kaputt drin... kommt schonmal vor.


    Es macht nicht wirklich Spass mit dem veröden aber geht.

    Besser als immer bluten. ;)


    Bei mir wurds auch mit Meersalz Nasenspray schlimmer. Veröden hat geholfen.

    Solang wir uns begleiten...durch Sturm und Gezeiten...durch Ebbe und Flut...dann bleibt alles gut...#herz

  • Probiers erstmal mit Meerwasser-Nasenspray mehrfach am Tag (und vorm Schlafen) über ein paar Tage. Wennns dsnn nicht weg ist ab zum HNO.

    Wenn Du auch mehr blaue Flecken hast zusätzlich zum Hausarzt, Blut testen

    Meine Kinder haben sehr häufig nasenbluten und Nasenspray ist da absoluter Garant für noch mehr nasenbluten

    Meerwasser auch? Das befeuchtet doch eigentlich. Bei Sole und abschwellenden Nasenspray klar, die trocknen ja aus.

    Preschoolmum Ja leider auch... bei der kleinen geht eine Sorte Nasenspray mit panthenol drin... beim großen garnix


    Wir schmieren inzwischen nur noch engelwurz Balsam und schauen dass die Luftfeuchtigkeit hoch ist

    Wie ein Quadrat in einem Kreis,
    eck ich immer wieder an.....




  • Bei meinem Großen ist es oft trockene Luft, Pollenflug (er reagiert nicht üblich allergisch, aber bekommt trotzdem Nasenbluten)

    Darf ich hier kurz eine Zwischenfrage stellen?

    Trin nimmt dein Sohn etwas gegen die Allergie ein? Falls ja, grundsätzlich, oder nur bei Phasen mit viel Nasenbluten?


    Meine Tochter hatte immer schon oft Nasenbluten. Der Allergietest beim HNO ergab Gräser und Roggen. Doch ich bin so unsicher, ob ich an den Zusammenhang glauben soll, denn 1) hatte sie es auch immer im Winter und 2) hat sie nie Fließschnupfen oder gerötete Augen.


    Seit letzten Frühsommer benutzen wir täglich Bepanthen-Salbe vom HNO, die meinte, im Winter käme es von der Heizungsluft; bis Ende August sollten wir zusätzlich Allergie-Spray geben. Ergebnis: Im Sommer weiterhin viel Bluten, Herbst zunächst auch. Dann ließen wir meine Tochter noch osteopathisch behandeln und das Bluten ging gleich um 90 % zurück (!!). Seit ein paar Wochen hat sie es aber wieder öfter. Der Kinderarzt hat nun wieder Livocab-Spray zur täglichen Verwendung verschrieben, dazu Cetrizitin "bei Bedarf" und er meinte noch, wenn das nicht reicht, würde er was mit Kortison verschreiben. Ich bin immer noch unsicher, ob es echt eine Allergie ist. Trin, habt ihr wirklich einen deutlichen Zusammenhang zwischen dem Bluten und dem Pollenflug bemerkt? Für mich ist das Thema komplett neu, wir hatten bisher keine Allergien in der Familie...

    LG, Yolotzin :)


    Each circumstance is a gift, and in each experience is hidden a treasure.
    (Neale D. Walsh)

  • Bei meinem Großen ist es oft trockene Luft, Pollenflug (er reagiert nicht üblich allergisch, aber bekommt trotzdem Nasenbluten)

    Darf ich hier kurz eine Zwischenfrage stellen?

    Trin nimmt dein Sohn etwas gegen die Allergie ein? Falls ja, grundsätzlich, oder nur bei Phasen mit viel Nasenbluten..


    Er nimmt nichts, weil er sonst ja keine Allergiezeichen hat (es geht um den Großen, nicht um den Kleinen).


    Er hat auch sonst häufig Nasenbluten, wenn sich etwas ändert (Beginn der Heizperiode, reinkommen nach Aufenthalt in kalter Luft usw.) , ich denke, er hat einfach eine empfindliche Nasenschleimhaut- Daß es an den Pollen liegen könnte, ist nur eine Vermutung (der kleine Bruder hat zur gleichen Zeit Asthmasymptome und die gehen eindeutig auf die Pollen) , es könnte natürlich auch die im Frühling veränderte Luft als solche sein.


    Es sind halt immer mal Phasen, in denen es lästig ist und jedes Mal, wenn er so weit ist, daß veröden lassen nach einer guten Idee klingt, ist es erst mal wieder vorbei .

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Trin ()

  • Danke Trin für die schnelle Antwort!


    Ich bin echt unsicher, ob ich ihr was geben soll "nur" wegen des Nasenblutens. Es ist hauptsächlich lästig, ja. Meine Tochter hat es oft im Kindergarten und mitten in der Nacht. Sie wacht dann entweder davon auf (und hat ganz schlechte Laune) oder man bemerkt es morgens, dass Kind und Bett blutverschmiert sind. #hmpf Momentan kommt es rund 3 x pro Woche vor. Ich gebe ihr jetzt täglich das Livocab-Spray und schaue, ob es sich dadurch verbessert. Aber falls nicht, gleich mit Kortison kommen, puh, ich weiß es nicht. Ich glaube, ich muss ein Tagebuch anfangen, vielleicht werden dann die äußere Einflüssen klarer. Das mit dem Asthma des Bruders zur gleichen Zeit ist schon interessant.


    blubbsinchen ich glaube, ich würde zum HNO schauen, weil es mich etwas verunsichern würde, wenn das früher praktisch nie vorkam und noch dazu relativ stark ist. Wenn man zu viel Blut verliert, kann es auch mal gefährlich werden. Im Kindernotfallkurs wurde gesagt, wenn es nach 10 - 15 Minuten nicht aufhört zu bluten, sollte man den Notarzt rufen. Wie es bei Erwachsenen ist, weiß ich nicht. Bei meiner Tochter waren wir 2 - 3 mal kurz davor, aber dann hörte es auf, kurz vor Verstreichen dieses Zeitraums. Seit wir die osteopathischen Behandlungen machen ließen, hat sie es immer nur ganz kurz, also 1 - 3 Minuten und gut. Eigentlich waren wir aus einem anderen Grund bei der Osteopathin, doch das Erste, was die Dame bei meiner Tochter feststellte, war ein Problem an der Nasenwurzel (welches sie dann behoben hat). 45 Minuten nach der ersten Behandlung hatte sie nochmal richtig massiv Nasenbluten, laut der Behandlerin ein gutes Zeichen, dass sich etwas löste. Danach, wie gesagt, viel viel seltener Nasenbluten. So als Tipp, was man auch versuchen könnte.

    LG, Yolotzin :)


    Each circumstance is a gift, and in each experience is hidden a treasure.
    (Neale D. Walsh)