an campingerfahrene Raben: welches Zelt?

  • Liebe Raben,

    bisher waren wir immer mit normalen Igluzelten unterwegs. Nun sind wir zu viert und wollen gern was größeres und v.a. komfortableres. Ich möchte unbedingt etwas, in dem man stehen kann. Und ganz wichtig, bei dem man sich nicht bücken muss zum rein gehen. Das ist bei unserem aktuellen so und mega ätzend bei z bsp Regen oder wenn es nass ist, weil man dann immer mit dem Rücken die nasse Plane berührt. Und mit Baby das man tragen muss eh blöd.

    Es gibt ja so tipizelte die so ein wenig aussehen wir die bei den Pfadfindern früher, sowas finde ich ganz cool, taugt das was?oder ein tunnelzelt? Die Auswahl ist so riesig, hat jemand Tipps?

    kLeiN- uNd GrOß-SchrEibUnG hat mein Handy gefressen...

  • Outwell oder Robens (gleiche Firma, andere andere Zielgruppen) würde ich mir mal ansehen. Die sind sehr durchdacht und etwas günstiger als die üblichen Outdoor-Marken. Morgen kann ich mal nachschauen, wie unser Model heißt. Ruf mich bitte noch mal her, falls ich es vergesse...

  • super dankey guck ich mir mal an!

    kLeiN- uNd GrOß-SchrEibUnG hat mein Handy gefressen...

  • Wir haben ein Lidl Zelt aber ich war nicht sonderlich zufrieden. Die Kabinen zu klein und abgeschrägt und der Mittelraum auch eher naja.

    Beim nächsten Campingurlaub will ich unser Würfzelt nehmen (ca 210x210 Bodenfläche) zum schlafen und dazu als Aufenthaltszelt dieses hier.


    Aufenthaltszelt+Arpenaz+Base+L+Fresh+f+r+8+Personen.webp?f=550x550


    3x3 Meter und 2,35m hoch. Evtl noch ein Tarp dazu. Die haben drei so Aufenthaltszelte zur Auswahl.


    Nur als Gedankenspiel. Villt ist das ja auch eine Idee für euch.

    “Stelle Dich an den Abgrund der Hölle
    Und tanze zur Musik der Sterne!”
    (Walter Moers)


    Du darfst sein, wer du bist, du darfst dich äußern und wir nehmen das ernst. Da ist immer beides: Wurzeln und Flügel, Bindung und Freiheit.

    (Herbert Renz-Polster)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Jaennchen ()

  • Hallo,


    Klassische Baumwoll-Tipis sind prima, wenn man nicht vor hat, öfter umzuziehen. Dann wird es nämlich anstrengend mit dem auf- und Abbau, vor allem, wenn die Zeltplanen nass sind. Sie nehmen auch beim Transport deutlich mehr Platz ein als andere Zelte.


    Ein weiterer Nachteil ist, daß sie in der Regel nicht wirklich Mücken-dicht zu bekommen sind. Je nach Urlaubssort waren wir schon öfter mal froh, uns wenigstens zum Essen in eine mückenfreie Kabine zurückziehen zu können.


    Die frage ist, für wie viele Leute braucht ihr das Zelt? Sollen auch Räder mit reinpassen? Soll der "Innenhof" gerade so zum sitzen auf einer Isomatte reichen oder wäre Platz für Tisch und Hocker/Stühle prima? Wie viele Kabinen soll es haben? Wie aufgeteilt? Wir fanden es als die Kinder klein waren z.B. toll, daß man 2 Kabinen zu einer großen verbinden kann, später haben die Kids lieber die Wand zu gemacht . :D


    Unser Zelt ist echt groß, 3 Kabinen für je 2 Leute, aber wir waren ja auch 6 bzw. später dann 5 + 2 große Hunde. Um es auf eine Wanderung mitzunehmen, wäre es zu schwer und zu groß gewesen, dafür nehmen wir dann doch lieber 2 kleine Zelte.

    Im Innenraum kann man bei unsrem Zelt mit 6 Leuten gut, mit 10 Leuten ... sagen wir mal seeeeehr kuschelig-gemütlich sitzen. Zumindest, wenn man sich gut leiden kann. ;) (und wenn die Hälfte der Leute auf Hockern und nicht auf Campingstühlen sitzt und die Hunde sich unter den Tisch verziehen). Bei Dauerregen sehr nett und Stimmung-rettend.


    Mit der Qualität sind wir zufrieden, es geht mit uns schon viele Jahre auf Reisen und an den bisher vorhanden Macken sind wir selber bzw. die Hunde schuld... #rolleyes


    edit: Unseres ist ein Nordisk Piru 6. Für 4 Leute vermutlich etwas überdimensioniert. Es gibt auch ein Vierer, aber das kenne ich nicht.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Trin ()

  • Wir hatten bis letztes Jahr ein aufblasbares von Outwell. Das ist uns dann um die Ohren geflogen. Der Kundendienst war unterirdisch für den Preis. Würde ich nie wieder haben wollen...


    Jetzt sind wir auf Decathlon umgestiegen, das ist recht preiswert und die sollen sehr kulant sein was Reklamationen angeht.


    Bei den Tipis schwören im Camping-Forum alle auf Tentipi. Die seien angeblich auch schnell im Auf- und Abbau. Wir haben uns die genau angesehen, mögen aber das fensterlose, höhlenartige nicht wirklich. Zu teuer war es uns dann auch.

    es grüßt rosarot mit himmelblau (* april 09) und kunterbunt (*märz 11)

  • Meine Schwester ist mit ihrem Outwellzelt recht zufrieden.


    Ich würde kein ganz billiges Zelt kaufen. Dann hat man am Ende doch nur Ärger mit Undichtigkeit, das habe ich nun doch schon öfter gesehen bei anderen Leuten. Das kommt dann letztlich teurer, wenn man dann wieder ein neues Zelt braucht.

    Wir haben uns bisher daher doch mit 2 hochwertigen Igluzelten beholfen, weil wir die eben schon haben und man für ein größeres Zelt doch tiefer in die Tasche greifen muss.

    Wenn ich mir aber doch mal eines hole, würde ich mal gucken, wo bei euch ein entsprechendes Geschäft mit Zeltausstellung in der Nähe ist. Wir haben das hier in der Nähe. Die haben ein großes Gelände und da sind im Sommer bestimmt 50 Zelte verschiedener Hersteller ausgestellt. Das ist schon interessant.

    LG Miriam mit 2 Jungs (2004 und 2006)

  • Undicht war unser Outwell im 2ten Jahr; die Bodenwanne war unglaublich empfindlich und wir hatten keinen Footprint unter dem Zelt. Ok, da kann man sagen, selbst schuld ich fand es qualitativ aber nicht toll. 2 Zelte musst du auf einigen Plätzen dann auch 2x bezahlen. Wir haben manchmal noch ein Decathlon-Wurfzelt für Zwischenübernachtungen dabei. Das haben wir schon länger als das große Outwell und es war noch nie etwas dran. Ich finde die Qualität für den Preis wirklich top. Wir sind oft in Frankreich, wenn da mal etwas mit dem Zelt sein sollte kann man gleich ln der Filiale reklamieren.

    es grüßt rosarot mit himmelblau (* april 09) und kunterbunt (*märz 11)

  • Ich bin ein großer Fan von Quechua. Wir haben das Base II als Aufenthaltsraum und können auf 3 Seiten die Schlafzelte so andocken, dass wir beim reinschlüpfen nicht nass werden. Damit sind wir flexibel, je nachdem wieviele Leute mit dabei sind. Die Schlafzelte haben wir in 3-Mann Größe, die sind 2x2, wenn man große Luftmatratzen möchte, nutzt man sie zu zweit.

  • Wir haben das Vorgängermodell von diesem Jack Wolfskin Zelt. (Damals gekauft als Restposten für Ca. 300€)

    https://www.jack-wolfskin.de/g…vide-rt/3002432-6046.html


    Uns war dabei folgendes wichtig:

    - stabile mit dem Zelt verbundene Bodenwanne (wir werden jetzt dieses Jahr ne zusätzliche Plane drunter brauchen - nach 6 Jahren Camping damit)

    - gute Wassersäule und windstabil

    - so klein wie möglich, so groß wie nötig - um es auch noch im Fahrradanhänger transportieren zu können, bei der Platzauswahl flexibel zu sein und tatsächlich nicht jeden Comfort mitzuschleppen.


    Bisher war es für unsere Bedürfnisse sehr gut. Anfangs schliefen wir zu viert in der großen Kabine und das Gepäck war in der kleinen, dann sind die Kinder so nach und nach in die kleine gezogen....

    Jetzt wird es den Kindern in ihrer 120cm Kabine langsam zu eng... mal schauen, welche Lösung wir dafür finden.

  • Wir sind ein Fan von Coleman Zelten. Wir haben davon mehrere, das Größere ist dies hier: https://www.amazon.de/Coleman-…leman+%2Caps%2C455&sr=8-7


    Die Bodenwannen sind recht stabil, es gibt einen Reissverschluss, wo man das Stromkabel durchlegen kann. Aufbauen geht gut zu zweit. Steht recht stabil in Wind und Regen (Nordseesturmerprobt).

    Man kann eine Trennwand in die Schlafkabine packen oder es innen gross lassen. Im Vorderbereich ist Platz zum Stehen, für Gepäck, Tisch und Stühle.


    Es ist nicht so riesig wie viele Tunnelzelte, für uns ein Vorteil. Nachteil in warmen Gefilden: Moskitoschutz nur die die Innenkabine. Wir nehmen immer noch zusätzlich Mückenschutz mit.


    Wir haben noch ein kleines Coleman Zelt, das hält seit Jahren wie neu. Aus meiner Sicht ein Top Preis-Leistungsverhältnis, vor allem, wenn man oft mit viel Regen rechnen muss wegen der hochgezogenen Bodenwanne (ich glaube, ursprünglich stammt die Firma aus Schottland, du die kenne Sind und Regen..).

  • Noch was: Aufbauvideos etc finden sich zu sehr vielen Zelten, auch älteren. Prellen finden sich auf YouTube. Und viele Vorjahres Zelte gibt es günstig über Amazon, falls man da kaufen mag. Wir hatten mit dem einen Zelt auch über eBay Glück.

  • Reeza wie soll es denn genutzt werden?

    Wandern, Fahrrad (Hänger?), Auto?

    Platz für campingtisch und Stühle?

    sturmsicher?

    Getrennte Kabinen oder alle 4 in einer?

    In Mückenverseuchten Ecken?

    Häufiger ortswechsel?

    Alleine erreichbar?

  • Outwell oder Robens (gleiche Firma, andere andere Zielgruppen) würde ich mir mal ansehen. Die sind sehr durchdacht und etwas günstiger als die üblichen Outdoor-Marken. Morgen kann ich mal nachschauen, wie unser Model heißt. Ruf mich bitte noch mal her, falls ich es vergesse...

    Also, wir haben das Arizona von Outwell, offiziell ein 3 Personen Zelt, aber mit Gepäck würde ich eher sagen für 2 Personen bequem, für 3 wird es mit Gepäck schon eng. Stehhöhe in der Mitte.


    Und das Double-Dreamer von Robens, ein 4 Personen, mit 2 Schlafkabinen, das ist auch wirklich für 4 Personen mit Gepäck okay. Da ist die halbe Grundfläche für die Schlafkabinen und die andere Hälfte ist zum hinsetzen. Mit Tisch und Stühlen aber eng, bei uns ist immer das Gepäck am Rand verteilt und wir sitzen mittig auf einer Picknickdecke. Hat auch Stehhöhe.


    Beide kann man aber nicht wirklich tragen, aber die Anreise ist bei uns aber sowieso immer mit dem Auto.


    Zum Trekking, also mit selber tragen haben wir noch ein 2 Personen Zelt, aber das haben wir mit dem Kindern noch nie gemacht.

  • Ich weiß ja nicht wo du wohnst, aber vielleicht lohnt sich ja ein Besuch bei Obelink für dich.

    Da gibt es *alles*. Da ist Wahnsinn.

    Vorallem haben die total viele Zelte aufgebaut.