Camping Raben - Wie lange dürfen eure Kinder auf dem Platz unterwegs sein?

  • Gerade treibt mich die Frage um, siehe oben.

    Die Eckdaten: Wir sind das vierte Mal auf diesem kleinen, sehr familiären Campingplatz in Kärnten. Die Kinder haben hier Freunde, mit denen sie natürlich auch abends unterwegs sein wollen. Die Kinder sind 13 und 15.

    Gerade jetzt ist es so, dass ich sehr müde bin, die Kinder aber noch unterwegs sind. Wir sind heute erst angekommen und natürlich müssen sie alle Freunde und Bekannte treffen und haben nach einem Jahr natürlich viel zu erzählen.

    Ich habe mich jetzt zwar ins Bett gelegt, möchte aber auf keinen Fall einschlafen, bevor alle da sind. Mein Mann findet das übertrieben.

    Wie handhabt ihr das so?

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Manou ()

  • Wie lustig, ich bin gerade in genau der gleichen Situation, außer, dass unser Sohn erst 11 (in zwei Wochen 12) ist. Gerade kommt er in den Wohnwagen und mir fallen auch schon die Augen zu, weil ich sooo müde bin (gestern angekommen).

    Ich würde nicht schlafen, wenn er noch nicht im Wohni ist. Er müsste dann kommen, bevor ich schlafe.

  • Meinem Großkind, 13, würd ich unter den Umständen wohl erlauben, mit den Freunden bis zwölf auf dem Platz zu sein, aber bitte ein Telefon oder Funkgerät mitzunehmen.

    Und bei zwei Kindern würde ich wollen, dass sie gemeinsam zurück kommen.

    Viel Spaß beim Campen!

  • Wir sind ja Dauercamper, die Kinder kennen sich seit 10 Jahren. Da gibts immer viel zu erzählen. Meiner darf gern auch mal länger bleiben als ich, bestimmt schon seit 2 Jahren oder so, jetzt ist er 15.

    Ich leg mich dann hin und sperr nicht ab, er kommt halt nach. Platzruhe ist um 22 Uhr, entweder sie sind dann nebenan im Segelvereinclubhaus oder hocken am See auf dem Steg. Mit den Rädern rumflitzen und spielen ist halt ab 22 Uhr nicht mehr. Ich seh das recht locker, wir sind hier auch sehr klein und familiär, Fremde verirren sich nur selten hierher.

  • Ich meine mich zu erinnern dass ich selbst mit 15 bis Mitternacht auf dem Platz unterwegs sein durfte, mit 13 allerdings sicher noch nicht, aber wenn sie zu zweit bleiben würde ich es erlauben mit Handy natürlich für den Notfall.

  • Wie lustig, ich bin gerade in genau der gleichen Situation, außer, dass unser Sohn erst 11 (in zwei Wochen 12) ist. Gerade kommt er in den Wohnwagen und mir fallen auch schon die Augen zu, weil ich sooo müde bin (gestern angekommen).

    Ich würde nicht schlafen, wenn er noch nicht im Wohni ist. Er müsste dann kommen, bevor ich schlafe.

    Hach, beruhigend, dass das gerade noch wen beschäftigt. Nein, ich kann auch nicht schlafen. Habe so eine Horrorvorstellung, dann irgendwann in der Nacht aufzuwachen und es fehlt wer.

    Meinem Großkind, 13, würd ich unter den Umständen wohl erlauben, mit den Freunden bis zwölf auf dem Platz zu sein, aber bitte ein Telefon oder Funkgerät mitzunehmen.

    Und bei zwei Kindern würde ich wollen, dass sie gemeinsam zurück kommen.

    Viel Spaß beim Campen!

    Sie sind meist nicht gemeinsam unterwegs. Tochter (13) ist jetzt da. Dem Sohn hab ich jetzt gesagt, er muss um 23.00 Uhr hier sein. Das ist ja gleich...

    sind sie weiter weg oder mehr so in hörweite und/oder bei euch bekannten erwachsenen in der nähe?

    Nein, weder noch. Ich kenne auch niemanden. Nur die Kinder kennen sich untereinander...

  • Gibt es einen Pool oder sonstiges Gewässer auf dem Gelände?


    Camping-Erfahrungen habe ich nicht, letztes Jahr waren wir aber in einer kleineren Ferienwohnungsanlage in Italien mit Pool. Normalerweise hätte ich meine Mädchen (9 +12) bis 22 oder 23 Uhr allein dort herumstromern lassen - ging für mich aber nicht, weil sie abends immer noch mal gern mit ihren Freunden in den Pool gesprungen sind. Im Dunkeln... und alle anderen Eltern inkl. meinem Mann fanden das ohne Aufsicht in Ordnung #hmpf, haben fröhlich beieinander gesessen und Wein getrunken... #hmpf.


    Ich war die einzige Erwachsene, die am Beckenrand gesessen und geschaut hat., dass alle wieder auftauchen. Feiern hätte ich nicht können und schlafen konnte ich sowieso erst, wenn das Rudel wieder beisammen war.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Maja. ()

  • Gibt es einen Pool oder sonstiges Gewässer auf dem Gelände?


    Camping-Erfahrungen habe ich nicht, letztes Jahr waren wir aber in einer kleineren Ferienwohnungsanlage in Italien mit Pool. Normalerweise hätte ich meine Mädchen (9 +12) bis 22 oder 23 Uhr allein dort herumstromern lassen - ging für mich aber nicht, weil sie abends immer noch mal gern mit ihren Freunden in den Pool gesprungen sind. Im Dunkeln... und alle anderen Eltern inkl. meinenem Mann fanden das ohne Aufsicht in Ordnung #hmpf, haben fröhlich beieinander gesessen und Wein getrunken... #hmpf.


    Ich war die einzige Erwachsene, die am Beckenrand gesessen und geschaut hat., dass alle wieder auftauchen. Feiern hätte ich nicht können und schlafen konnte ich sowieso erst, wenn das Rudel wieder beisammen war.

    Huch, das versteh ich. Da wäre ich auch am Rand gesessen. Nein Mann ist überhaupt sehr entspannt. Ich bin das Gegenteil. Die Mitte wäre vielleicht super.

    Ja, es gibt einen See, aber da würden sie, glaube ich, nachts nicht reingehen.

    Ach, ich finde das schwierig. Mein Mann schläft einfach....

  • Wir sind ja Dauercamper, die Kinder kennen sich seit 10 Jahren. Da gibts immer viel zu erzählen. Meiner darf gern auch mal länger bleiben als ich, bestimmt schon seit 2 Jahren oder so, jetzt ist er 15.

    Ich leg mich dann hin und sperr nicht ab, er kommt halt nach. Platzruhe ist um 22 Uhr, entweder sie sind dann nebenan im Segelvereinclubhaus oder hocken am See auf dem Steg. Mit den Rädern rumflitzen und spielen ist halt ab 22 Uhr nicht mehr. Ich seh das recht locker, wir sind hier auch sehr klein und familiär, Fremde verirren sich nur selten hierher.

    Da kennst du selbst aber vermutlich auch die Eltern der Kinder? Ich weiß ja nicht mal, wo deren Platz ist. Hinzu kommt, dass ich völlig gesichtsblind bin und die Freunde niemals erkennen würde... Ebenfalls die Eltern nicht.

  • Manou Stimmt, die Mitte zwischen besorgt und "wird schon" wäre klasse.


    Dann sprecht noch mal mit den Kindern. Die sind ja auch schon älter als unsere. Im Dunkeln baden macht mir echt Angst. Ist ja im Hellen schon gefährlich genug und je älter sie werden...


    Ist der Sohnemann jetzt da?

  • ich könnte da nicht schlafen... insofern würde sich mir die Frage nicht stellen :-)

    Grüße von Claraluna


    Shoot for the moon. Even if you miss you will land among the stars.

  • Meine Jungs sind auch 13 und 15. Bisher mussten die dann mit ins Bett, wenn ich gegangen bin. Ich bemühe mich darum, dass das dann eben möglichst nicht so früh ist. Allerdings ist unsere Situation anders als eure, weil auf dem Dauerstellplatz meiner Eltern, wo wir dann hinfahren, mir die anderen Camper nicht vertraut sind. Und es sind auch mehrere jüngere Kinder dabei, die hier ab 7 Uhr wieder Party machen und meine Teenager dann durch sind, wenn es so wenig Schlaf gibt. Das akzeptieren meine aber bisher auch problemlos so.

    In eurem Fall könnte ich mir aber durchaus vorstellen die Kinder ziehen zu lassen. Ich würde mich zwar auch nicht so recht wohl fühlen damit, aber da muss man ja echt die Interessen abwägen dann. Und es scheint ja nicht gefährlich zu sein bei euch. Ist Alkohol u.U. ein Thema auf das man achten müsste?

    LG Miriam mit 2 Jungs (2004 und 2006)

  • Manou Stimmt, die Mitte zwischen besorgt und "wird schon" wäre klasse.


    Dann sprecht noch mal mit den Kindern. Die sind ja auch schon älter als unsere. Im Dunkeln baden macht mir echt Angst. Ist ja im Hellen schon gefährlich genug und je älter sie werden...


    Ist der Sohnemann jetzt da?

    Danke für die Nachfrage, er ist dann kurz nach elf gekommen und war aber betrübt, weil die anderen alle noch länger bleiben durften. Wir müssen wohl irgendeine Regelung treffen.

    ich könnte da nicht schlafen... insofern würde sich mir die Frage nicht stellen :-)

    Kann ich auch nicht. Bei den Großen war es so, dass ich, solange sie bei mir gewohnt haben, auch nie schlafen konnte. Aber da war ich fast zwanzig Jahre jünger und ich merke, dass mir das nicht mehr so leicht fällt... Mir graust vor dieser Zeit, die ja praktisch schon wieder vor der Tür steht.

    Meine Jungs sind auch 13 und 15. Bisher mussten die dann mit ins Bett, wenn ich gegangen bin. Ich bemühe mich darum, dass das dann eben möglichst nicht so früh ist. Allerdings ist unsere Situation anders als eure, weil auf dem Dauerstellplatz meiner Eltern, wo wir dann hinfahren, mir die anderen Camper nicht vertraut sind. Und es sind auch mehrere jüngere Kinder dabei, die hier ab 7 Uhr wieder Party machen und meine Teenager dann durch sind, wenn es so wenig Schlaf gibt. Das akzeptieren meine aber bisher auch problemlos so.

    In eurem Fall könnte ich mir aber durchaus vorstellen die Kinder ziehen zu lassen. Ich würde mich zwar auch nicht so recht wohl fühlen damit, aber da muss man ja echt die Interessen abwägen dann. Und es scheint ja nicht gefährlich zu sein bei euch. Ist Alkohol u.U. ein Thema auf das man achten müsste?

    Nö, ich kenne hier auch keinen. Nur sie Kinder sind hier bekannt.... Bis jetzt war Alkohol oder sonstwas noch kein Thema, aber das kann sich ja schlagartig ändern....

  • Openend, so lange sie wollen, unter Berücksichtigung der Platzregeln. Mit Handy ausgerüstet für seine Sicherheit.

  • Openend, so lange sie wollen, unter Berücksichtigung der Platzregeln. Mit Handy ausgerüstet für seine Sicherheit.

    Dito

    War bei den Großen so, ist seit letztem Jahr.

    Wo Furrina drauf steht ist in dem Fall Carrrie drin #evil


    und immer noch mit Chaosfamilie :D

  • 14 geworden und mit Campingleben aufgewachsen, auch kleiner, feiner Platz.

    Openend, so lange sie wollen, unter Berücksichtigung der Platzregeln. Mit Handy ausgerüstet für seine Sicherheit.

    Dito

    War bei den Großen so, ist seit letztem Jahr.

    Danke euch beiden, für diese freizügige Sicht der Dinge.... Bin mal gespannt, wie wir das heute Abend lösen...

  • bei uns auch open end... der Zeltplatz ist aber auch extrem familiär

    Nona mit großer (03) und und kleiner (05) Tochter und kleinem Sohn (2008 )