Hautproblem Teenager

  • Danke dir! #blume


    Ich habe bisher nur Creme's selbst gemischt - habe da aber das gleiche Problem mit meinen Kinder, wie du auch beschreibst - ein GefaeS aufschrauben ist zu viel Mühe, dann lieber nicht eincremen...#rolleyes

    Nothing is permanent.

    Everything is subject to change.

    Being is always becoming.

  • Danke dir! #blume


    Ich habe bisher nur Creme's selbst gemischt - habe da aber das gleiche Problem mit meinen Kinder, wie du auch beschreibst - ein GefaeS aufschrauben ist zu viel Mühe, dann lieber nicht eincremen...#rolleyes

    Nothing is permanent.

    Everything is subject to change.

    Being is always becoming.

  • Super! So viele Tipps!


    Die Idee mit dem nicht so warmen Wasser ist mir auch schon gekommen. Da kommt dann doch das Hau(p)tproblem Teenager durch... "Meine Hände sind eh schon immer kalt, dann auch noch mit kaltem (kälterem) Wasser waschen??? IIIhhh!"

    zum Hände wärmen am Ende, wenn die Seife runtergespült ist, auf warm drehen?

    Es geht ja nur darum, offene Poren (warm) + Seife zu vermeiden.


    Vielleicht kannst Du ja über den Rabenflohmarkt oder hier über die routinierten Seifensiederinnen ( Gra ?, Kit ? ... da gibts aber noch mehr) ein Stück hautschonende, gut überfette Seife bekommen?

    Was macht ihr eigentlich, ihr flinken Sekundenhorter, mit all der Zeit, die ihr spart, wenn ihr "lg" tippt statt lieb zu grüßen?

    - aus einer Berliner S-Bahn-Station -

  • Nee, warmes Wasser trocknet auch ganz allein die Haut schlimm aus! Kaltes Wasser auch, aber nicht ganz so schlimm.

    Vielleicht lieber einen Tee machen oder auf die Heizungen kleine Körnersäckchen als Handwärmer verteilen?

    Und Stulpen anziehen!

    the nature of this flower is to bloom

    (alice walker)

  • Genau was Madrone sagt!

    Ausserdem regt kaltes Wasser etwas die Durchblutung an, was wiederum etwas wärmere Hände macht.


    Aber ich lebe im Winter eigentlich durchgehend mit Stulpen.


    Liebe Grüsse


    Talpa

  • Wir haben das Problem auch immer, entweder im Winter oder mein Mann auch gerne im Sommer zur Beregnungssaison (wir haben Landwirtschaft).

    Sehr gut hilft Eutersalbe von Haka. Working Hands-Handcreme und Neutrogena sind auch ganz gut.

    LG, LilliMarleen


    *`74 + Mädchen*7/03 + Junge*5/06 + Junge *5/08

  • quiltsnoopy das ganze klingt sehr nach einem Handektem, häufig durch trockenheit und kälte provoziert.

    Wenn eine Creme brennt auf der entzündeten Haut, dann ist sie meist zu wenig fett.

    Mandelölsalbe oder pure Vaseline sind da gut veträglich.

    Um die Haut robuster zu machen, wenn sie noch in einem guten zustand ist, empfehle ich eine harnstoffhaltige Creme über Nacht unter Baumwollhandschuhen (zb Adtop plus).Zur Pflege tagsüber (nach jedem Wasserkontakt) zb Adtop, die ist von der fettigkeit her alltagstauglich.

    Weil ich das immer wieder höre und lese: nein, Hände waschen ist nicht hautschonender als desinfizieren. Das Gegenteil ist der Fall. Sie soll also lieber desinfizieren ( mit einem rückfettenden Desinfektionsmittel) als die Hände mit egal welcher Seife zu waschen.

    Eine Kälteurtikaria hat keine epidermale Komponenten und kann ich aufgrund deiner Beschreibung sicher ausschließen.

    Gute Besserung!

    LG Doanka

  • Danke für die Infos! Geht auch eventuell reines Jojobaöl? Das habe ich in Bioqualität zu Hause.

    Nach den Salben schaue ich mal.

    Wir haben jetzt schon mal Fingerhandschuhe ohne Fingerspitzen aus reiner Baumwolle gekauft, mit denen sie auch in der Schule schreiben kann. Durch das ständige Lüften (und sie sitzt am Fenster) hatte sich das Problem sonst verschärft (obwohl es noch gar nicht so kalt ist). Die Handschuhe scheinen zu helfen. Damit kühlen die Hände nicht so aus und sie lässt sie auch die gesamte Zeit an. In der Schule desinfiziert sich auch nur die Hände und wäscht sie nicht zusätzlich (also außer es ist nötig :)), weil die Seife dort so furchtbar ist.

    Kannst Du evtl. ein rückfettendes Desinfektionsmittel empfehlen?

  • wichtig ist allerdings bei Desinfektionsmitteln, dass lange genug gerubbelt wird, am Ende der 30 Sekunden Einwirkzeit wird erst das Pflegemittel freigesetzt.

    Nona mit großer (03) und und kleiner (05) Tochter und kleinem Sohn (2008 )

  • wichtig ist allerdings bei Desinfektionsmitteln, dass lange genug gerubbelt wird, am Ende der 30 Sekunden Einwirkzeit wird erst das Pflegemittel freigesetzt.

    Hm. Bist du da sicher? Das klingt irgendwie nicht so wie ich Desinfektionsmittel kenne.

  • ja, das bekomme ich regelmäßig bei meiner Arbeit bei den Hygiene Fobis erklärt. Man merkt es auch, wenn man es einreiht.


    Vielleicht gilt es such nur für die in unserem Haus verwendeten Mittel?

    Nona mit großer (03) und und kleiner (05) Tochter und kleinem Sohn (2008 )