Krank und traurig

Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch für das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche Grüße
das Team von Rabeneltern.org
  • Ah, dann ist das ja zumindest getestet.. (mit den Tests kenne ich mich nicht aus).


    Ich wünsche dir, dass du der Ursache auf den Grund kommst und dass es dauerhaft besser wird!

  • Ich jammer mal ein bisschen, darf ich?


    In den letzten Wochen ist meine Herzsymptomatik deutlich besser geworden. Nie wirklich weg, aber kaum belastend.

    Und dann fing es Sonntag wieder an. Zuerst mit diesem seltsamen Zustand, dass ich nicht einschlafen kann, also immer kurz vor dem Tiefschlaf hochschrecke, dann Brustenge und heftigerer Herzschlag. Und heute seit einer Stunde Herzstolpern vom Feinsten. Kaum ein Schlag im Takt. Es hilft nicht eiskaltes Wasser zu trinken, es hilft nicht am Hals zu massieren, Magnesium hab ich gestern zu mir genommen. Werde ich heute nochmal machen. Ich habe meine Brustwirbelsäule massiert. Aktuell bin ich auch nicht panisch und nicht besonders gestresst. Ich bin wütend. Weil ich nicht weiß, was ich machen kann. Weil ich nicht mehr daran glaube, dass es nur psychosomatisch ist. Warum sollte es so schwanken, wenn mein Stresslevel eher gleichbleibend ist und ich den Eindruck habe, dass ich gar nicht super gestresst bin? Es schränkt mich so sehr ein. Und ich wette, wenn ich heute noch zum Doc fahren würde, käme auch nichts dabei raus (vermutlich wäre das Stolpern bis dahin auch vorbei).

    Ich muss den Quatsch also aushalten. Ich könnte immer noch mit dem Betablocker anfangen, den ich bekommen habe, aber die letzten Wochen hatte ich so wenig Beschwerden...

    Ich will das nicht mehr! Ich will, dass es aufhört. Es ist plötzlich gekommen, da kann es auch bitte plötzlich wieder weggehen.

    #motz

    Versteht mich jemand?

    Yeza


    My life falling apart

    Over and Done!

  • Ich werfe nochmal Gastritis ins Rennen. Nehm einfach mal ne Omeprazol wenn es wieder kommt.

    Warum mir aber in neuester Welt Anarchie gar so gut gefällt? Ein jeder lebt nach seinem Sinn, das ist nun also auch mein Gewinn! Ich laß´ einem jeden sein Bestreben, um auch nach meinem Sinn zu leben.

    Johann Wolfgang v. Goethe



  • Danke Euch!

    Kurz nachdem ich geschrieben habe, hat es endlich aufgehört. Ich habe erstmal meditativ gepuzzelt... Jetzt fühlt es sich kippelig, aber im Takt an.

    Ich hoffe auf eine Nacht mit Durchschlafen. Über alles weitere mag ich heute nicht mehr nachdenken.

    Yeza


    My life falling apart

    Over and Done!

  • Vielleicht willst du ja schauen, ob es irgendetwas im Alltag gibt, das Auslöser sein kann. Manchmal sind das kleine Dinge, manchmal ist es auch eine Kombination aus Dingen.

    Ich kenne das Gefühl: Hä, aber ich bin doch jetzt total entspannt und Panik hab ich auch nicht mehr. Was soll das denn jetzt, verflucht!?

    Also, zum einen denke ich, dass nach langen, dauerhaften Belastungszuständen der Körper nicht so eine Art Memory Effekt hat und es auch grundsätzlich länger dauert, bis man so richtig runtergekommen ist, als man so denkt.

    Und dann gibt es bei diesen Muskelzuckungen etc. auch einfach so Mini-Auslöser, die man vielleicht versuchen sollte, im Alltag mittelfristig zu ändern. Was ich gemacht habe:

    Langes Sitzen - unbedingt an der Haltung arbeiten (dauert lange und muss man ständig korrigieren)

    Zähne - ich hatte Beschwerden wie zucken in Gesichtsmuskeln und Kopfschmerzen, sowie Nackenverspannungen, die Fehlehaltung zur Folge hatten... Das hat für eine wirre Symptomatik gesorgt, das ich dachte, ich werde wirklich verrückt. Ich habe mich dann Kieferorthopädisch behandeln lassen und mir endlich die Weisheitszähne ziehen lassen

    Sehstärke kontrollieren - nach Jahren endlich eine neue Brille. So Mini- Sehschwierigkeiten machen auch eine komische Haltung

    Sport - genauer: Yoga. Einfach Popo hoch und bewegen. Beim Yoga merkt man ja schnell, was man alles nicht kann, obwohl man sich vielleicht fit fühlt.


    Das habe ich über einen längeren Zeitraum in Angriff genommen, als es mir so ging, wie du beschreibst: ich werde verrückt und will endlich, dass es aufhört! Sport und Bewegung war letztlich das beste Mittel. Ich hatte mich zu einem Kurs angemeldet und eine Freundin mitgenommen, damit ich es auch wirklich mache.


    Wie schon beim letzten Mal, als ich dir geschrieben habe: vielleicht passt was, ansonsten einfach weiter suchen.

  • Langzeit-EKG war unauffällig - ich habe aber auch rein gar nichts gemerkt. Mir ging es gut. Ich habe jetzt noch einen Backup-Termin für ein weiteres Langzeit-EKG (dann über 48h) nach dem Urlaub. Falls die Beschwerden wieder auftauchen, nehme ich das Angebot an

    was ist daraus geworden? Es ist nicht ungewöhnlich, dass man die Rhythmusstörungen nicht auf Anhieb findet, sie sind ja nicht immer da. Also Wiederholung lohnt durchaus, wenn die Symptomatik belastet

  • Ich denke schon ein paar tage an Dich, weil sich hier auch (wieder) Herzstolpern mit Aussetzern eingeschlichen hat. Wie ich damit umgehe weiß ich noch nicht, kann aber nachfühlen wiiiieee blöd sich das anfühlt #knuddel

  • Yeza beim nächsten Mal nach Möglichkeit zum Hausarzt und ein EKG schreiben lassen. Dann sieht man, ob es eine Rhythmusstörung ist und wenn ja, welche. Und das klingt sehr danach.

    großer Sohn (1/08) und kleiner Sohn (6/15)

  • Noa S.

    vielen lieben Dank für Deine Erfahrungen und Tipps. Im Kleinen sorge ich eigentlich schon recht gut für mich: Für meine Haltung geh ich zu Pilates - nach 12 Jahren habe ich schon ein recht gutes Körpergefühl und realisiere, wenn meine Haltung Mist ist. (Manchmal liegt es aber auch einfach an besch... Sitzmöbeln auf Arbeit). Laut Physiotherapuetin und Chiropraktiker bin ich im Bereich der Brustwirbelsäule weder blockiert noch zu wenig mobil (ein bisschen geht natürlich immer). Bewegung hilft mir allerdings nicht. Ich fahre ja auch jeden Tag Fahrrad und meist genügt das dann damit sich jede Faser meines Körpers nach Ausruhen sehnt. Ich habe gerade eben Wohnung aufgeräumt und musst mich jetzt hinsetzen, weil es sich einfach nicht gut anfühlt aktiv zu sein. Für meine Seele spiele ich Cello.

    Ich habe gerade nochmal zurückgeblättert, wo Du geschrieben hast, was Du akut gemacht hast (Duschen, Laufen gehen, ...). Hat das die Symptomatik denn dann verbessert? Genau das ist bei mir der Punkt: Ich finde nichts, womit ich mir in dem Moment helfen kann. Ignorieren ist schwer, aber scheinbar das Einzige was mir bleibt.

    Ich werde mal versuchen mit einer Fachfrau über psychosomatische Probleme zu sprechen. Ich möchte gern mehr darüber wissen. Ich bin noch nicht ganz überzeugt, dass es wirklich (nur) ein Überlastungszustand ist.


    Astarte

    Nach fast 10 Jahren ist das Postfach erstmals voll :D. Musste erstmal schauen, wie aufräumen geht. Jetzt ist Platz.


    Langzeit-EKG war unauffällig - ich habe aber auch rein gar nichts gemerkt. Mir ging es gut. Ich habe jetzt noch einen Backup-Termin für ein weiteres Langzeit-EKG (dann über 48h) nach dem Urlaub. Falls die Beschwerden wieder auftauchen, nehme ich das Angebot an

    was ist daraus geworden? Es ist nicht ungewöhnlich, dass man die Rhythmusstörungen nicht auf Anhieb findet, sie sind ja nicht immer da. Also Wiederholung lohnt durchaus, wenn die Symptomatik belastet

    Ich habe im Januar nochmal einen Termin. Aber wenn es mir dann so geht wie in den letzten 2,5 Wochen (bis Sonntag eben), werden sie da leider auch nichts sehen...


    Ich denke schon ein paar tage an Dich, weil sich hier auch (wieder) Herzstolpern mit Aussetzern eingeschlichen hat. Wie ich damit umgehe weiß ich noch nicht, kann aber nachfühlen wiiiieee blöd sich das anfühlt #knuddel

    Ich finde es sehr erstaunlich, wie viele Menschen das in ihrem Leben schon mal hatten. Wenn es lange nicht war, macht es vielleicht Sinn nochmal mit dem Hausarzt drüber zu reden? Ein bisschen Magnesium kann auch nicht schaden. Aber ja, es fühlt sich einfach sehr ungut an. Obwohl ich jetzt wenigstens kaum noch Angst habe. Aber ich fühle mich "krank" und nicht belastbar und das nervt. Mir ist in letzter Zeit sogar aufgefallen, wenn ich mich normal gefühlt habe. Das sagt viel aus, wie selten das in den letzten Monaten der Fall war.

    Ich drücke Dir die Daumen, dass sich das Stolpern bald wieder rausschleicht. #ja


    Yeza beim nächsten Mal nach Möglichkeit zum Hausarzt und ein EKG schreiben lassen. Dann sieht man, ob es eine Rhythmusstörung ist und wenn ja, welche. Und das klingt sehr danach.

    Leider sitze ich eigentlich immer erst dann beim Arzt, wenn der Spuk vorbei ist. Gestern hätte ich innerhalb einer Stunde (abends) am EKG hängen müssen... Danach war Ruhe (zumindest das Stolpern was weg). Und bisher ist es auch nicht wiedergekommen. Aber normal fühle ich mich trotzdem nicht. Nur das sieht man auf dem EKG offensichtlich nicht.

    Yeza


    My life falling apart

    Over and Done!

  • Yeza ich glaube ich habe es schon mal geschrieben. Du kannst das EKG auch wesentlich länger tragen als nur 24 Stunden. Ich hatte das mal so lange an, bis was aufgezeichnet wurde, also mehrere Tage lang.

  • Yeza, ich wollte in das gleiche Horn tuten wie Janos.


    Es gibt Fitnessuhren, die aufzeichnen können - das ist dann wie ein 1-Kanal-EKG :). So eine würde ich mir an deiner Stelle zeitnah besorgen. Denn dann kannst du die Aufzeichnung deinem Kardiologen zeigen und gehst nicht umsonst hin, weil gerade dann "nichts" ist, wenn du den Termin hast.

    Kardiologen empfehlen das inzwischen von sich aus und sehen sich gerne an, was deine Uhr aufgezeichnet hat.

  • Was auch ganz gut ist sind diese Fitnessuhren. Einige können auch aufzeichnen

    Ich weiß gar nicht, ob ich solche Daten möchte. Schaut sich ein Arzt sowas überhaupt an oder winkt der gleich ab und verweist aufs EGK-Gerät. Es bringt mir ja nichts, wenn ich es schwarz auf weiß habe, dass mein Herz stolpert (das weiß ich auch so leider sehr genau). Es muss ja auch jemand auswerten, der Ahnung davon hat...


    Yeza ich glaube ich habe es schon mal geschrieben. Du kannst das EKG auch wesentlich länger tragen als nur 24 Stunden. Ich hatte das mal so lange an, bis was aufgezeichnet wurde, also mehrere Tage lang.

    Ich weiß. Ich glaube mein Termin im Januar geht dann auch übers Wochenende. Aber wenn ich mir die letzten Monate so anschaue, dann ist das Stolpern eher selten. Und den heftigen angestrengten Herzschlag hatte ich beim EKG bereits. Da waren ja aber keine Auffälligkeiten. Also Symptomatik ja, EKG in Ordnung.

    Yeza


    My life falling apart

    Over and Done!

  • Yeza, ich wollte in das gleiche Horn tuten wie Janos.


    Es gibt Fitnessuhren, die aufzeichnen können - das ist dann wie ein 1-Kanal-EKG :). So eine würde ich mir an deiner Stelle zeitnah besorgen. Denn dann kannst du die Aufzeichnung deinem Kardiologen zeigen und gehst nicht umsonst hin, weil gerade dann "nichts" ist, wenn du den Termin hast.

    Kardiologen empfehlen das inzwischen von sich aus und sehen sich gerne an, was deine Uhr aufgezeichnet hat.

    Ah okay. Das hätte ich jetzt nocht vermutet. Hmm, dann schau ich mich vielleicht mal danach um. Müsste die Uhr ja nur tragen, wenn es stolpert #cool

    Yeza


    My life falling apart

    Over and Done!

  • Yeza - hast du meinen Beitrag auch noch gelesen? :)


    Mein Mann ist Kardiologe und nimmt alles Aufgezeichnete gern. Es gibt ja nicht nur eine Ursache und nicht nur eine Herzrhythmusstörung. Aber wenn du kämst und dann könnte man einfach nichts aufzeichnen, könnte er halt auch nicht viel tun.


    Vielleicht musst du in den Gedanken noch ein bisschen hineinwachsen, oder? Ich lese sehr viel inneren Widerstand bei dir. Den Betablocker willst du nicht nehmen, die Fitnessuhr auch eher nicht - eigentlich möchtest du, dass es "einfach so" wieder aufhört, gell.

    Das ist auch ok. :)

    Du entscheidest darüber, was an dir behandelt wird. Und wenn längere Zeit nichts ist - dann ist es doch gut. Wenn dein Leidensdruck so hoch wird, dass du dich heftig eingeschränkt fühlst, dann kannst du dich auch langsam an den Gedanken gewöhnen, ob und wie du dich behandeln lassen willst. Ich habe das Gefühl, der Gedanke muss noch ein bisschen in dir reifen.

  • Yeza - hast du meinen Beitrag auch noch gelesen?

    Ja, ich habe auch noch eine kurze Antwort nachgereicht ^^


    Ich lese sehr viel inneren Widerstand bei dir. Den Betablocker willst du nicht nehmen, die Fitnessuhr auch eher nicht - eigentlich möchtest du, dass es "einfach so" wieder aufhört, gell.

    Betablocker nehme ich, wenn ich die Ursache weiß. Ich mag den Gedanken nicht Symptome wegzutherapieren. Mein Hausarzt versteht mich da und hat mir den Betablocker gegeben, für den Fall, dass mich das Medikament beruhigt. Nicht zwangsläufig, weil er es als notwendig erachtet. Auch der Kardiologe war da jetzt eher so: Nehmen sie das mal 'ne Weile und dann schauen wir, ob es wiederkommt.

    Fitnessuhr macht mir nur Unbehangen, weil ich mich selbst nicht noch mehr verrückt machen will. Aber wenn der Kardiologe damit wirklich etwas anfangen kann, ist es eine Überlegung wert - keine Frage.

    Also ganz so behandlungsresistent bin ich schon nicht ;).

    Yeza


    My life falling apart

    Over and Done!

  • Yeza


    Ich bin eine Leidensgenossin. Um dieses Problem, dass während der Langzeit-EKG Aufzeichnung nicht das, was einen beunruhigt vorkommt zu umgehen hab ich mir ein EKG Gerät für zuhause angeschafft, womit man 30 sek am Stück auch ohne Klebeelektroden aufzeichnen kann.


    Sowas hier z.B. https://www.amazon.de/Heal-For…-Elektroden/dp/B011NQJ7XK


    Damit hab ich neulich 12 Fehlschläge in 30 sec aufgezeichnet und der Kardiologe war trotzdem nicht beunruhigt.


    Bislang war es bei mir immer ein Zusammenhang mit einer schlecht eingestellten Schilddrüse, wenn vermehrt Extrasystolen aufgetreten sind. Diesmal allerdings rätsel ich noch, was die Ursache sein könnte. Zum Glück ist es in den letzten Wochen nur noch selten aufgetreten.