Ab wann eindeutige Händigkeit

Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch für das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche Grüße
das Team von Rabeneltern.org
  • Kind ist jetzt 4 Jahre und benutzt manchmal die rechte Hand und manchmal die linke Hand.


    Ist das noch okay oder sollte ich etwas unternehmen? Wenn ich etwas machen sollte, was genau, einen Test, irgendwie fördern oder etwas anderes.

  • Aus eigener leidvoller Erfahrung: möglichst schnell abklären lassen. Es gibt ausgebildete Linkshändigkeitsberater:innen (z.B. nach J.B. Sattler), die sowas machen können. Bei Ergotherapeuten ohne diese Zusatzausbildung würde ich sehr genau nachfragen, wie sie das testen. Da gibt es wohl bis heute auch ziemlich untaugliche Tests. Die Linkshändigkeitsberater:innen können dann auch beim weiteren Weg helfen.


    Bei meinem Sohn wurde die Linkshändigkeit erst Ende der 3. Klasse festgestellt. Wir haben ihn testen lassen, weil er massive Probleme mit dem Schreiben hatte, die auch mit Ergotherapie nicht besser wurden. Leider hat bei ihm auch die Rückschulung auf links nur bedingt Erfolge gebracht, was aber auch an anderen Spezialitäten dieses Kindes liegen kann.


    Bei ihm haben wir übrigens im Babyalter überlegt, ob er Linkshänder ist. Spätestens mit Eintritt in den KiGa war davon gar nichts mehr zu merken - er hat sich im Kleinkindalter durch seine sehr ausgeprägte Beobachtungsgabe wohl komplett auf rechts gepolt.

  • Bei meiner Tochter hieß es spätestens

    6 Monate vor der Einschulung abklären lassen bei einer speziellisierten Ergo. Achtung Wartezeit einplanen (teilweise bis zu 12 Monate)

    Hebt man den Blick sieht man keine Grenzen #rose

    • Offizieller Beitrag

    mein Kind ist mit 6 getestet worden. Es war lange Beidhänder und ist auch noch mit 14 sehr geschickt mit der schwächeren Hand. So richtig sichtbar für uns war die Händigkeit eigentlich erst Ende 1.Klasse

  • Unser Linkshänder-Kind fiel uns schon mit gerade mal zwei Jahren diesbezüglich auf. Die Tagesmutter sprach das ein halbes Jahr später bei uns an (wir hatten ihr nichts von unserem Verdacht gesagt). Es blieb dann auch immer eindeutig.

    Linkshänderberatung kann ich nur empfehlen!

    • Offizieller Beitrag

    Kind ist jetzt 4 Jahre und benutzt manchmal die rechte Hand und manchmal die linke Hand.


    Ist das noch okay oder sollte ich etwas unternehmen? Wenn ich etwas machen sollte, was genau, einen Test, irgendwie fördern oder etwas anderes.

    Hat es immer schon beide Hände benutzt? Ein Signal es untersuchen zu lassen ist wohl, wenn anfangs links dominant war und im Laufe der Kindergartenzeit immer mehr rechts dazu kommt. Das könnte nämlich daher kommen, dass es sich das rechtshändische abgeschaut hat, weil fast alle anderen es mit rechts machen.

  • Kind ist jetzt 4 Jahre und benutzt manchmal die rechte Hand und manchmal die linke Hand.


    Ist das noch okay oder sollte ich etwas unternehmen? Wenn ich etwas machen sollte, was genau, einen Test, irgendwie fördern oder etwas anderes.

    Hat es immer schon beide Hände benutzt? Ein Signal es untersuchen zu lassen ist wohl, wenn anfangs links dominant war und im Laufe der Kindergartenzeit immer mehr rechts dazu kommt. Das könnte nämlich daher kommen, dass es sich das rechtshändische abgeschaut hat, weil fast alle anderen es mit rechts machen.

    Mein Eindruck war vor dem Kindergarten, dass links etwas überwiegt.

    • Offizieller Beitrag

    Kind ist jetzt 4 Jahre und benutzt manchmal die rechte Hand und manchmal die linke Hand.


    Ist das noch okay oder sollte ich etwas unternehmen? Wenn ich etwas machen sollte, was genau, einen Test, irgendwie fördern oder etwas anderes.

    Hat es immer schon beide Hände benutzt? Ein Signal es untersuchen zu lassen ist wohl, wenn anfangs links dominant war und im Laufe der Kindergartenzeit immer mehr rechts dazu kommt. Das könnte nämlich daher kommen, dass es sich das rechtshändische abgeschaut hat, weil fast alle anderen es mit rechts machen.

    Mein Eindruck war vor dem Kindergarten, dass links etwas überwiegt.

    Dann würde ich es auf jeden Fall im Auge haben. Wobei mein Sohn als Kleinkind auch ganz eindeutig Linkshänder und Linksfüßler war und im Laufe der Zeit rechts viel geschickter wurde, weil er viele Sachen gemacht hat, die beidseitig Übung brauchen wie Klavierspielen und beim Fußball abwechselnd links und rechts geschossen hat. Trotzdem ist er eindeutig linksdominant geblieben, nur ist er mit rechts inzwischen deutlich geschickter als die meisten Rechtshänder mit links. Und im Fußball gefürchtet, weil er beidseitig Tore schießen kann. Also ein Stück weit normal. Aber wenn er wirklich die Hand wechselt, dann würde ich es vor Schulbegin mal abklären lassen.

  • Man sagt, dass die Händigkeit bis zum Eintritt in das Vorschuljahr sicher stehen sollte. Bei Kindern, die auf Grund des Stichtags sehr früh eingeschult werden darf es auch noch ein halbes Jahr länger dauern. Dann sollte aber eine dominante Hand feststehen. Es gibt wenige Ausnahmen, wo die Kinder wirklich mit beiden Händen gleich gut agieren können. Wenn du dir unsicher bist, dann lass es über eine Ergotherapeutin Mal anschauen. Die können ganz gut entscheiden ob jetzt schon was getan werden sollte oder ob man noch in Ruhe warten kann. Aus der Erfahrung heraus kann ich dir aber sagen, dass viele Kinder mit vier Jahren noch keine gesicherte Händigkeit haben und noch viel probieren. Am besten lässt es sich bei spontanen Aktivitäten beobachten, wie zum Beispiel Lichtschalter bedienen etc.

  • Man sagt, dass die Händigkeit bis zum Eintritt in das Vorschuljahr sicher stehen sollte. Bei Kindern, die auf Grund des Stichtags sehr früh eingeschult werden darf es auch noch ein halbes Jahr länger dauern. Dann sollte aber eine dominante Hand feststehen. Es gibt wenige Ausnahmen, wo die Kinder wirklich mit beiden Händen gleich gut agieren können. Wenn du dir unsicher bist, dann lass es über eine Ergotherapeutin Mal anschauen. Die können ganz gut entscheiden ob jetzt schon was getan werden sollte oder ob man noch in Ruhe warten kann. Aus der Erfahrung heraus kann ich dir aber sagen, dass viele Kinder mit vier Jahren noch keine gesicherte Händigkeit haben und noch viel probieren. Am besten lässt es sich bei spontanen Aktivitäten beobachten, wie zum Beispiel Lichtschalter bedienen etc.

    Magst Du verraten, aus welcher Erfahrung heraus Du dies sagst? Wir haben uns auf genau solche Aussagen verlassen und sind damit ganz bös auf die Nase gefallen (s.o.)

  • Man sagt, dass die Händigkeit bis zum Eintritt in das Vorschuljahr sicher stehen sollte. Bei Kindern, die auf Grund des Stichtags sehr früh eingeschult werden darf es auch noch ein halbes Jahr länger dauern. Dann sollte aber eine dominante Hand feststehen. Es gibt wenige Ausnahmen, wo die Kinder wirklich mit beiden Händen gleich gut agieren können. Wenn du dir unsicher bist, dann lass es über eine Ergotherapeutin Mal anschauen. Die können ganz gut entscheiden ob jetzt schon was getan werden sollte oder ob man noch in Ruhe warten kann. Aus der Erfahrung heraus kann ich dir aber sagen, dass viele Kinder mit vier Jahren noch keine gesicherte Händigkeit haben und noch viel probieren. Am besten lässt es sich bei spontanen Aktivitäten beobachten, wie zum Beispiel Lichtschalter bedienen etc.

    Magst Du verraten, aus welcher Erfahrung heraus Du dies sagst? Wir haben uns auf genau solche Aussagen verlassen und sind damit ganz bös auf die Nase gefallen (s.o.)

    Ich habe eine ganz gegenteilige Erfahrung.....


    Kindergartenkinder,(also älter als drei) die keine gesicherte Lateralität zeigen, sind häufig bei feinmotorischen Fähigkeiten nicht super geschickt... da ist die frage nach Kausalität und Korrelation. Sind sie nicht so geschickt, weil sie zu wenig üben? Oder üben sie zu wenig, weil sie Hemmnisse (wenig Vorbilder, wenig passendes Werkzeug) haben?


    Ich würde tatsächlich vor schuleintritt die hndigkeit überprüfen lassen und Stifte und scheren in beiden Versionen zur Verfügung stellen.




    Anekdote zu duracellteenies händigkeit


    Sie hat alles mit rechts gemacht... als sie anderthalb war wollte sie Bausteine sammeln... holte sich einen Eimer mit der rechten Hand, gibt ihn in die linke Hand und hebt mit der rechten Hand die Bausteine auf und wirft sie in den Eimer....

    Ein halbes Jahr später sehe ich, wie sie immer mehr die linke Hand benutzt. In der Kita fragte ich, welche händigkeit sie sehen und die Erzieherin sagte ganz verdutzt, dass das doch klar wie klosbrühe sei, dass sie Linkshänderin ist



    Übrigens bei der vermeintlichen beidhändigkeit versteckt sich meist eine Schwierigkeit, die körpermitte zu überkreuzen, die vermeintlich banale motorische Fähigkeit ist essentiell zur Vernetzung beider Gehirnhälften.


    Gibt ganz viele tolle Spiele, die das überkreuzen üben.

    "Wenn Dein Leben schwerer geworden ist, bist Du vielleicht ein Level aufgestiegen?!"

  • Wir haben mit 5 einen Linkshänderberater gesucht und es hat ein ganzes Jahr lang getestet. Unser Kleiner ist klar Linkshänder. Bei meiner Tochter war das ganz früh klar - auch links, die mittleren Jungs sind Rechtshänder und das war auch mit 3 bis 4 ganz klar.

  • Leslie Winkle Du bestätigst damit ja eher das, was ich sage. Also Händigkeit sollte normalerweise eher schon bei Kiga-Eintritt klar sein als bei Schuleintritt.


    Und genau diese feinmotorischen Probleme waren bei meinem Sohn im Kiga-Alter da. Er hat sehr ungern gemalt und malen vermieden, wo immer er es konnte. Er konnte auch nicht schön malen. Er hat sehr gern gebastelt - aber eher Marke "sehr kreativ aber technisch sehr unsauber". Klar vorgegebene Bastelarbeiten mit Anleitung und späterer Möglichkeit zum Vergleich mit Ergebnissen anderer Kinder wurden vermieden. Sowohl im KiGa als auch von den Grundschullehrerinnen der ersten 2 Schuljahre haben wir immer nur zu hören bekommen, dass das kein Grund zur Besorgnis wäre und sich sicher verwachsen würde. Im Nachgang leider klarer Fehler - inzwischen in der 8. Klasse darf das Kind einen Rechner für längere Schreibaufgaben benutzen weil nicht in der Lage, ausdauernd und lesbar genug zu schreiben.


    Zu der Frage Korrelation und Kausalität: bei meinem Sohn sehe ich inzwischen folgenden Weg:

    Von ganz klein auf super gute Beobachtungsgabe

    -> passt sich mit der Händigkeit schon im Kleinkindalter an die Rechtshändigkeit seiner Umgebung (Elternhaus, TaMu, Krippe) an

    -> malen ist anstrengend mit der falschen Hand und liefert nicht die gewünschten Ergebnisse

    -> in Kombination mit Regeltreue und Perfektionsmus führt das zu einer Vermeidungsstrategie (z.B. im KiGa wenig malen und basteln, in der Grundschule möglichst wenig schreiben und gerne mit gelb schreiben, was keiner lesen=kontrollieren kann)

    -> Der Abstand in der Feinmotorik zu Altersgenossen wird immer größer

    -> Rückschulung auf links in der 4. Klasse führt eindeutig zu einer entspannteren Schreibhaltung. Weiterführung der Vermeidungsstrategie (ungenügendes Üben), von bereits mit rechts falsch gelernten Bewegungsabläufen und "Buchstabenbildern" führen dazu, dass das Schriftbild mit links nicht wirklich besser wird als mit rechts. Der Frust wird immer größer auf allen Seiten. "Ich kann das einfach nicht" wird zur Überzeugung und das Ganze ein Teufelskreis


    Daher von meiner Seite weiter ein klares Plädoyer dafür, das bei unklaren Fällen frühestmöglich von wirklichen Experten(!) klären zu lassen und nicht bis kurz vor Schuleintritt zu warten.

  • Ich kenne es auch so, dass die wechselnde Händigkeit das Problem ist und dass die stärkere Seite spätestens im Kigaalter klar sein sollte. Aber nagel mich jetzt nicht auf eine Quelle fest.

    Persönliche Beobachtung, war hier eine eindeutige Präferenz bei zwei Kindern schon zum ersten Geburtstag. Kind 2 hat am längsten gebraucht war aber auch unter drei. Der Kerl hat aber auch eine leichte Störung der Körperwahrnehmung und Koordination.

    Meisterschülerin mit dem großen Meister(02/11), dem Möppi (09/13), dem Kleinchen (07/15) und


    Lilypie Third Birthday tickers


    Lilypie First Birthday tickers

  • Vielen Dank für eure Beiträge.

    Welche Spiele denn?




    Vielen Dank für die Beiträge. Eure Erfahrungen und Überlegungen helfen mir sehr!

  • Klatsch- und Reimspiele, BodyPercussion oder Tanzen

    Ich weiß gar nicht, ob bei justdance auch die körpermitte überkreuzt wird... dann auch justdance ;)

    "Wenn Dein Leben schwerer geworden ist, bist Du vielleicht ein Level aufgestiegen?!"

  • Ich würde mich auch bald darum kümmern das Abklären zu lassen.


    Wir haben hier einen Rechtshänder, den wir schon ziemlich sicher als Linkshänder wähnten bis er anfing immer häufiger die rechte Hand zu nutzen. Die Abklärung ergab dann sehr deutlich eine Rechtshändigkeit.


    Da sowohl wir Eltern als auch die ältere Schwester Linkshänder sind, liegt auch hier die Vermutung nahe, dass er sich das "mit Links machen" abgeschaut hat.

  • Bei meinem Sohn war schon mit zwei Jahren auffällig, dass er häufig die linke Hand benutzt. Stifte und Schere hat er eine zeitlang gewechselt zwischen den Händen. Die Kinderärztin hat ihn als Rechtshänder eingestuft. Das war bei der U Untersuchung mit fünf Jahren, glaube ich. Ich denke, in dem begrenzten Rahmen sah es tatsächlich nach rechts aus, aber ich hätte mir gewünscht, dass die Ärztin etwas mehr Zeit auf die Problematik verwendet hätte. Danach haben wir einen Termin bei der Ergo privat gezahlt, weil ich das schlicht nicht glauben konnte. Dort war es eindeutig links. Er hatte auch kein Problem mit dem Kreuzen vor dem Körper. Ich habe dann, als er im letzten Kindergartenjahr war darum gebeten, darauf zu achten, dass er die linke Hand benutzt. War aber gar nicht notwendig, hat er von allein gemacht.

    Es gibt bei uns auch keinen Linkshänder in der Familie, von dem er diese Seite hätte abgucken können, das war schon hilfreich zu wissen.


    Schere und Spitzer haben wir immer für beide Seiten da gehabt, jetzt mit der Einschulung habe ich auch Buntstifte und Bleistifte mit spezieller Kerbung für Linkshänder besorgt (die gibt es natürlich auch für Rechtshänder).