geschwisterbett, geschwisterzimmer ja oder nein-erfahrungen

Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch für das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche Grüße
das Team von Rabeneltern.org
  • hallo zusammen


    ich habe einige fragen.


    so richtig familienbett haben wir nicht mehr. es wird in der nacht zwar viel gewandert aber die kinder haben ihre eigenen zimmer.


    die grosse (in 2 wochen 5) wünschst sich schon lange von herzen mit ihrem bruder (2 jahre 3 monate) in einem zimmer zu schlafen.
    von zeit zu zeit haben wir das auch gemacht, aber dann auch wieder nicht, weil ihr bruder wach wurde. er geht (ging) immer 30 min früher schlafen.


    aber in letzter zeit schläft er am abend nicht mehr ein. steht auf, geht zu seiner schwester, kommt ins wohnzimmer usw.


    ich frage mich, ob die zeit reif wäre sie in einem zimmer (ev. bett-2matratzen) schlafen zu lassen.


    aber da es bei uns in der vergangenheit nich sooo gut geklapt hat, würde mich interessieren:
    ob es was wichtiges zu beachten gibt.
    was habt ihr für erfahrungen gemacht.
    schlafen die kinder auch ein.
    ich könnte mir vorstellen, dass sie zunächst unruhig sein werden aber es sich nach ein paar tagen beruhigen wird. (stimmt das auch)
    ist unser sohn noch zu klein. er wäre ja auch wach und würde nicht wie im fb schon schlafen wenn die schwester ins bett geht.
    genau!! unser tochter kommt in einer woche in den kindergarten. ist der zeitpunkt ungünstig gewählt.


    das wären so meine fragen. ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen.


    fragezeichen geht nicht.

    Mandragora
    mit Sonnenschein 07, Kuschelbär 10, Zwerglein 14, kleine Bohne 20

  • Unsere Lösung war, für Notfällte eine Besuchermatratze im Schlafzimmer zu haben. Zeitweise (wie im Moment) wird wieder viel nachts aus den Zimmern zu uns gewandert.


    Wir haben gute Erfahrungen damit gemacht, jeweils zwei Kinder zusammen schlafen zu lassen. Bis zu dem Zeitpunkt, wo es vermehrt Schwierigkeiten (Streit bei der CD-Auswahl, unterschiedliche Müdigkeit etc.) gab.

  • Wir haben mit der Zeit auch für alle Befindlichkeiten Notlösungen entwickelt.
    So haben wir nun 3 Kinderzimmer mit je 3 Schlafmöglichkeiten plus Riesenfamilienbett im Elternschlafzimmer.
    So kann immer einer von uns bei 1-2 Kindern schlafen oder 1-3 Kinder bei uns. Der Große bleibt immer in seinem Zimmer/Bett, hat aber ab und an einen der Kleinen bei sich zu Gast. Und der Kleinste schläft immer bei uns im Bett.
    Und wenns ganz hart kommt (Erkältungswelle erfasst 3 Kinder gleichzeitig) kommen wir auch schon mal im Wohnzimmer vorm DVD-Player zum Liegen. #pfeif


    Unsere Erfahrungen, 2 oder mehr Kinder zusammen einzuquartieren sind eigentlich durchweg gut!


    Daran etwas zu ändern haben wir aufgegeben. So bekommen alle genügend Schlaf. :D

  • hi,


    unsere beiden schlafen seit zwei jahren theoretisch in einem zimmer, praktisch aber überall :D


    im schlafzimmer von beiden stehen zwei betten, halbhohes bett des kleinen und das normale bett des großen zum teil quer unterm hochbett.


    wir haben in derselben etage unser schlafzimmer mit einem 140 x 200 cm bett.


    variationen:


    1. die schlafen im eigenen betten ein, meistens der fall, wenn ich sie ins bett bringe.


    a. wenn wir glück haben, beide auch durch und kommen morgens zu uns.


    b. wenn wir weniger glück haben, kommt das eine kind zu uns ins bett.
    b.1.wenn es der große ist, zieht eine/r von uns in sein bett, da großkind + zwei erwachsene zu eng
    b.2. wenn es der kleine ist, bleiben wir zu dritt im bett liegen


    c. wenn wir pech haben kommen beide zu uns ins bett, dann zieht eine/r von uns ins bett des großen.



    2. sie schlafen bei uns im bett ein, meinstens der fall, wenn mein mann sie ins bett bringt.


    a. wenn mein mann miteingeschlafen ist und nicht wieder wach wird, geh ich in eines der kinderbetten.


    b. wenn mein mann wach bleiben kann oder aufwacht, bringt die kinder ins bett.


    dann sind die allen variationen von 1 möglich.



    3. wir schlafen alle im DG im bett 180 x 200 ein, dann bleiben wir alle liegen.


    also wie du siehst, ganz ohne nachtwanderung geht es hier nicht, obwohl (vielleicht gerad weil) wir viele möglichkeiten haben. wobei sie kommen so oder so zu uns ins bett, wir wären völlig aufgeschmissen, wenn wir keine ausweichmöglichkeiten hätten.


    ich würd an deiner stelle den beiden die möglichkeit geben zusammen einzuschlafen.


    einschlafen ist bei uns meistens kein problem, weil der große sehr schnell in den schlaf findet, der kleine eher nicht, aber ihn stört es auch nicht, wenn er im irgeneinen bett mit seinem bruder noch eine weile wachbleibt, irgendwann schläft er ein ohne runterzukommen. wenn sie sich beim einschlafen dran hindern, und es ist in der schulzeit, dann sagen wir, dass wir sie trennnen müssen, dann geht es meistens sehr schnell.

    #sonneige Grüße von Fibula mit drei Juli-Männern #kerze #kerze #kerze #kerze
    Vorurteile sind menschenfreundlich. Sie passen sich dem Niveau ihrer Benutzer bedingungslos an.
    Ernst Ferstl

  • Unsere beiden Grossen schlafen seit ca 3 Jahren zusammen (und wenn sie wandern wandern sie auch zusammen #yoga ), es klappt super. Einschlafen ist nicht wirklich ein Problem, der Grosse pennt auch weg wenn der Mittlere noch plappert) , nur morgends ist es manchmal nervig weil dann einer den anderen wach macht, aber das hält sich inzwischen auch in Grenzen. Mal sehen wie es jetzt mit Schulbeginn vom Grossen wird.


    Sie haben ein Bett und eine Schlafcouch, schlafen aber immer zusammen auf einem der beiden Teile. Das eigentliche Stockbett in einem anderen Zimmer wird nur zum spielen benutzt #hammer

    ... 12/2004 & 05/2006 & 01/2012 ...

  • Wir haben es versucht mit Kinderschlafzimmer - ging gar nicht. Nachdem die beiden die ersten Nächte sich wirklich um die Ohren geschlagen haben, stritten sie dann darum, wer in welchem Bett schläft. Nach drei Wochen haben wir aufgegeben und uns zwei Einzelmatratzen gekauft. Die werden nun lustig hin und her transportiert, meistens allerdings liegen sie im Schlafzimmer. In der Schulzeit bin ich recht kompromisslos was abends rumkaspern angeht, jetzt in den Ferien oder am Wochenende ist es mir Wurscht.


    Also, mein Fazit: Bei uns ging es als reguläre Regelung nicht gut.

    Falls jemand seinen Clown sucht, den hatte ich zum Frühstück!

  • Hallo,


    wir haben aktuell:


    Tochter schläft seit Jahren im eigenem Bett im eigenem Zimmer.


    Theodore und Simon schlafen meist im Etagenbett im Schlafzimmer. Ab uns zu kommt Simon noch ins große Bett.


    Alvin sagt Abends: "Tschüß" und geht ins Bett im Legozimmer. Ab und zu schälft er aber auch im großen Bett.

    Liebe Grüße von junis



    "Bitte hör`nicht auf zu träumen, von einer besseren Welt!" Xavier Naidoo

  • Meine beiden schlafen zusammen ein, seit der kleine ca. 6 Monate ist. Wenn wir ins Bett gehen, holen wir beide rüber bzw. seit einigen Nächten unsere Große (5 Jahre) nicht. Ab und an, wenns abends spät geworden ist, haben wir die Kinder im Kinderschlafzimmer durchschlafen lassen - hat auch gut geklappt.


    Meine Tochter wollte das damals auch unbedingt. Abends machen wir das so, dass Buch gelesen wird, da kann dann der Kleine noch spielen, dann Spieluhr an und Licht aus. Wenn der Kleine eingeschlafen ist, darf Tochter noch Kassette hören. Sehr bewundernswert ist, dass wenn er abends mal weint und nicht runterkommt, sie super daneben einschlafen kann 8I .


    Ich würds an eurer Stelle versuchen! Ich habe das Gefühl, dass es die Geschwisterbindung vertieft!

  • vielen dank für die antworten.


    mich würde noch interessieren, ob ihr eure kinder im geschwisterbett in den schlaf begleitet oder wenigstens eines der beiden.


    meine beiden schlafen selber ein. der kleine recht schnell. naja seit 2-3 wochen nicht mehr, er steht ja ständig wieder auf.


    und die grosse schaut noch bücher an und hört märchenkassetten.


    und noch etwas. ich bin unschlüssig ob ich das abendritual verändern soll. also beiden eine geschichte im bett vorlesen und dann hinaus gehen.
    der kleine ging ja immer 30 min früher zu bett und die grosse hatte noch mama-zeit. oder würdet ihr das so lassen.

    Mandragora
    mit Sonnenschein 07, Kuschelbär 10, Zwerglein 14, kleine Bohne 20

  • unsere werden in den schlaf begleitet, was aber bei mir und meinem mann unterschiedlich aussieht.
    ich lese beiden etwas vor, meist im bett des großen, dann gehen sie in ihre betten und ich mach entweder wäsche im flur oder setz mich mit buch/iphone in flur und warte ein wenig, denn der große mag nicht, wenn ich weg gehe, bevor er eingeschlafen ist. da dies aber sehr schnell geschieht, ist es für mich kein problem.
    mein mann dagegen liegt mit den beiden in unserem bett und bleibt nachm vorlesen so lange liegen, bis sie einschlafen, öfters schläft er mit ein.
    du kannst ja beiden was vorlesen und rausgehen, aber dich in der nähe aufhalten, bis der kleine einschläft, damit er nicht immer aufsteht. macht er noch mittagschlaf? evtl. ist er noch nicht müde oder so?

    #sonneige Grüße von Fibula mit drei Juli-Männern #kerze #kerze #kerze #kerze
    Vorurteile sind menschenfreundlich. Sie passen sich dem Niveau ihrer Benutzer bedingungslos an.
    Ernst Ferstl

  • huhu,


    unsere beiden wollen jetzt jeder ein eigenes zimmer. die große kommt jetzt in die schule (sie wird im nov. 7 jahre) und irgendwie hat sie keine lust mehr auf ihren kleine bruder (zumindestens was das schlafen angeht )


    dazu kommt, das bei paul gegen 20 uhr die schäfchen kommen ......(er braucht noch ein elternteil zum einschlafen)


    paula aber selten vor 21:30 uhr ins bett fällt (wir gehen nach der geschichte raus)



    also bekommen sie jetzt beide ihr gewünschtes hochbett und gut ist es.

    LG paulina mit paula (11.05)
    + paul (04.08)

  • Unsere schlafen in einem Bett(1,60 breit) in ihrem Kinderschlafzimmer.Kinder sind 5 und knapp 8 Jahre alt.
    Wir bringen sie gemeinsam ins Bett, gelgentlich kommt die Große, wenn die Kleine eingeschlafen ist, nochmal raus und möchte noch etwas bei uns sitzen.
    Bei uns ist eher das Gegenteil schwierig, bspw. wenn eins der Kinder aushäusig schläft (Oma oder Freundin) dann kann die andere nicht ohne Begleitung einschalfen.

    Liebes Grüßle aus Stuttgart
    von mir und meinen 2 #sonne-scheinchen,*11.2004 und*02.2007

  • ich hab das ritual nicht verändert. finde die 30 minuten stehen der grossen zu. im moment sind beide noch am lesen und märchenkassette läuft. ich habe den wecker auf 10 min gestellt. werde nachher reingehn und nochmal gute nacht sagen.


    nein, der kleine macht (will auf keinen fall!) mittags schlafen. macht er seit monaten nicht mehr und es war ok so. aber seit diesen besagten 2-3 wochen ist er oft so erschöpft, dass er auf dem boden einfach einschläft. aber wach bekomme ich ihn einfach nicht ins bett. und wenn er dann so totmüde einschläft, wecke ich ihn nach 1 stunde wieder. aber er kann trotzdem nicht vor 22:00 einschlafen und am morgen steht er um 06:00!! wieder auf.
    keine ahnung was los ist im moment. er war immer ein so toller einschläfer. und es tut mir vor allem für ihn leid. sooo müde den ganzen tag und am abend keine ruhe finden.


    wie gesagt seit 2-3 wochen ist das so, vorher hat er von 19:00 bis 07:00 oder länger geschlafen. ohne mittagsschlaf.

    Mandragora
    mit Sonnenschein 07, Kuschelbär 10, Zwerglein 14, kleine Bohne 20

  • Meine haben quasi von Anfang an zusammen in einem Zimmer geschlafen (also als die kleine so ca 6 Monate war und nicht mehr in die Wiege passte). Anfangs, weil ich das so ganz nett fand; später, weil sie es so wollten und auch immer noch wollen.
    Ich habe sie auch lange gemeinsam einschlafbegleitet (sie gehen meist gleichzeitig ins Bett, weil sie abends einfach platt sind), seit wenigen Monaten läuft es bei uns so ab:


    Bad, fertig machen. Im Zimmer noch war vorlesen, dann spielen sie noch leise und ruhig, bis es Zeit zum Schlafen ist. Dann wird noch zugedeckt und das ein oder andere Ritual gemacht, Licht aus und idR ist dann auch wirklich Ruhe. So ca. alle 8 Wochen muss einer für eine NAcht ausquartiert werden, wenn er mal wieder Grenzen austesten will ;) Sie schlafen auch fast immer in Juniors Zimmer, nur so 1-2x/Jahr im anderen KiZi. Beide Zimmer haben so Betten, wo man unten noch eins rausziehen kann.


    Wir werden das so behalten, bis es nicht mehr funktioniert oder einer nicht mehr will.

    Mal bist du die Taube, mal bist du das Denkmal.

  • Unsere Kinder schlafen in einem Zimmer. Zuerst haben sie im Doppelstockbett geschlafen. Große oben, Kleine unten. Dann hat die Große moniert, dass wir uns


    immer zum Einschlafen zur Kleinen legen und sich auch öfter dazu gelegt. Daraufhin haben wir die Betten jetzt nebeneinander gestellt (Die Betten sind extra so


    gebaut, dass sie aufeinander oder auch nebeneinander stehen können.)


    Abends kuscheln die beiden erst immer noch miteinander, dann wird gesungen und irgendwann schlafen sie dann ein. Es liegt immer einer von uns beiden bei


    ihnen (d.h. zwischen ihnen) mit im Bett. Wenn eines der Kinder mal auswärts schläft, ist das andere sehr traurig. Und morgens wird meist auch ausgiebig


    miteinander gekuschelt.


    Ich finde, sie sind dadurch als Geschwister noch viel enger "aneinander gewachsen". #super

    LG von cranberry #sonne mit 5 Mädels (2006 - 2018)

  • Also, die beiden "Mittleren" gehen meist zusammen ins Bett. Jetzt darf der Große aber imer öfter eine halbe Stunde länger wach bleiben.
    Wir lesen Geschichten und begleiten sie in den Schlaf. Beim KLeinen ebenso (nur ohne Geschichte, aber mit Stillen).


    Das Ganze dauert meist so 30 min, kann sich aber auch mal ganz schön in die Länge ziehen. So wie jetzt, wenn alle viel Zeit haben, ist die Verlockung groß, abends zu trödeln.
    Das nervt dann irgendwann schon ... tja, da sind wir wohl selbst Schuld :S

  • Unsere Kinder schlafen in ihren jeweiligen Kinderzimmern. Wir haben zwar einen Zeitraum, wann sich die Kinder Bett fertig machen und wir ihnen etwas vorlesen, aber einmal in ihren Zimmern kann gemacht werden, was sie wollen (auch Licht an und Tuer auf etc.). Unsere Kinder schlafen ohne Einschlafbegleitung ein. Unser Sohn schon immer und unsere Tochter seit ca. vier Jahren.


    Unser Sohn (3) spielt dann gerne noch mit seiner Holzeisenbahn. Das ist relativ laut und stoert meine Tochter (6) schon, wenn er die Zimmertuer auf hat. Unsere Tochter hoert abends gerne noch eine (Conni) CD, die mag unser Sohn abe rin der Regel nicht bzw. ist nicht so leise, dass unsere Tochter im Bett liegend gemuetlich zuhoeren kann.


    Bei uns wuerde es also nicht klappen, obwohl im Zimmer unserer Tochter zwei Kinder schlafen koennten. Wir muessten nur eine Matratze unter das Hochbett legen.