Babys: Was versteht Ihr unter "alleine sitzen"?

  • Ja, meine ehemalige Physio war auch dieser Meinung. Als mein Kind mit 4 Monaten alleine saß, sagte sie, ich solle ihn einfach immer wieder hinlegen :D weil er kann ja nicht robben. Als er dann lief, sagte sie "er muss aber erst richtig krabbeln".


    Ist ja schön, wenn er das muss. Wenn er es aber schlicht nicht tut, dann kann ich es nur ganz schlecht ändern.


    Ich las erst letztens (wo??...)einen interessanten Artikel, dass v.a. in Ländern, die einen weniger hohen Hygienestandard haben, die Babys sehr selbstverständlich hingesetzt werden, weil in den Dreck LEGEn einfach doof ist. Und dass in diesen Ländern tatsächlich eher weniger Haltungsschäden vorkommen als hier. Die Kinder dort haben zwar dann andere Probleme, aber offensichtlich scheint das wie so vieles ein kulturelles zu sein.

  • Trüffel, falls Du mich gemeint hast wegen hinstellen.


    Wenn er das von sich aus macht, ist ja alles gut. Aber ihn hinstellen, weil ich das möchte, aber eigentlich ist er noch nicht so weit (in unserem Bekanntenkreis der Junge spitzt die Füße wie eine Ballerina und trotzdem versuchen sie ihn so hinzustellen, weil er das angeblich lieber will als krabbeln und liegen), das tut mir beim Zugucken weh. Das ist für mein Empfinden ungesund.

    Sternenkind 11/2004 #kerze
    Junge 10/2010 #herz
    Junge 8/2013 #herz
    Sternenkind 9/2015 #kerze

  • Ich verstehe unter alleine sitzen auch das sie frei sitzen können, wenn man sie hinsetzt, also ohne Stütze. Aus eigener Kraft ins sitzen kommen ist für mich sich alleine hinsetzen.

  • Ach so, das lehrbuchmäßige Hinsetzen aus dem Krabbeln über die Seite kam bei meinem Sohn auch erst lange nach seinem ersten Weg dorthin: Zum Möbelstück krabbeln, sich hochziehen, hinstellen, aus dem Stehen ins Sitzen plumpsen.


    Das empfiehlt sicher auch kein Physiotherapeut.

  • Mein Sohn hat sich auch mit 5 oder 6 Monaten hochgezogen und hingesetzt. Soll er doch, wenns Spaß macht #augen
    Wie die Empfehlung und Definition lautet ist das eine, daraus machen kann man immer noch das was halt geht.
    Und mit den verschiedenen Wegen sich Positionen zu erarbeiten habe ich ganz andere Fachmeinungen gehört.
    Ich kennen das so, dass jedes Kind seinen individuellen Weg gehen darf.
    Krabbeln wird halt mittlerweile als wichtig angesehen, weil es die Verknüpfung zwischen beiden Hirnhälften fördert. Klavier spielen tut das ebenso. Sofortläufer sind also doch nicht hoffnungslos verloren, wie man bei manchen Artikeln meinen könnte #hammer

  • Egal wie man das Thema sitzen und laufen für sich und sein Baby löst, steckt da für mich oft so eine grundsätzliche Haltung dahinter. Also habe ich Vertrauen in mein Kind, dass es das allein kann bzw. dann die Sachen macht, wenn es für das Kind passt.


    Da ich in diesem Punkt Emmi Pikler sehr mag, habe ich meine Kinder eben nicht hingesetzt, auf die Füße gestellt usw.


    Um mich rum sind sehr viele, die das Kind überall anleiten müssen, meinen dem Kind was gute zu tun, wenn sie mit ihm sitzen üben usw.

    Grüße von Claraluna


    Shoot for the moon. Even if you miss you will land among the stars.

  • claraluna: ich hab mit meinen kinder nicht sitzen geübt. die haben das selber geübt. ich hatte sie auf dem schoss, sie haben sich angespannt und sind gesessen und haben balanciert. für mich war das dann auch das natürlichste auf der welt sie dann, als ich merkte sie brauchen keinen halt, wenn sie auf meinem schoss sind, in den hochstuhl zu setzen. das hatte doch nix mit kind anleiten zu tun.

    mit elfchen 04/09 und minielfchen 03/12


    quand ta thèse te pousse à bout et que tu veux tout arrêter kannste vergessen.


    #rose 49,7


  • So kenne ich das auch.
    Derzeit zu sehen beim jüngsten Enkelfratz. Wag es ja nicht, das Kind hinzulegen!
    Allerdings hat der die Vehemenz besessen, seinen Körper so lange zu malträtieren, bis ihm das "allein hinsetzen" dann endlich gelang. Und das mit zarten 6 Monaten. Macht er jetzt seit drei Tagen und zwar sicher.
    Der hat immer sehr deutlich gezeigt, dass er nicht liegen will. Also durfte er auf dem Schoß sitzen und er durfte auch stehen, wenn er sich an Händen gehalten von selbst hochzog und stehen blieb.
    Hab ich bei meinen Kindern auch so gehalten.


    Gruß

    Gruß von Guinan
    mit 5 Kindern, jetzt alle erwachsen
    ---------------------------------------
    Meine Nationalität: Mensch!

    Die reinste Form des Wahnsinns ist, alles beim Alten zu belassen und gleichzeitig zu hoffen, dass sich etwas ändert.

  • Egal wie man das Thema sitzen und laufen für sich und sein Baby löst, steckt da für mich oft so eine grundsätzliche Haltung dahinter. Also habe ich Vertrauen in mein Kind, dass es das allein kann bzw. dann die Sachen macht, wenn es für das Kind passt.


    *unterschreib*
    ich glaube aber auch, dass hier das die meisten so sehen und handhaben #ja ... also sitzen oder stehen/gehen um des sitzens/gehens/stehens-willens, macht wohl kaum jemand hier ... denke ich zumindest.

    lieben gruß von mauli mit maulino (2/12)


    ... mal da, mal dort, mal hier, mal fort ...

  • Mein 2. und 3. waren ab ca. 5 Monaten nichr mehr glücklich, wenn sie nur auf dem Bauch/Rücken liegen durften. Hat man sie hingesetzt, waren sie ungelogen über ne halbe Stunde hochzufrieden und haben in die Welt geschaut, mit ihren Fingern oder Spielzeug hantiert und gebrabbelt. Sie nicht hinzusetzen wäre schlicht unmöglich gewesen.


    Zu diesem Zeitpunkt konnten sie sich aber nicht selbst hinsetzen. Allerdings brauchten sie auch keine Stütze (Kissen oder so). Sie saßen auf ner Krabbeldecke oder in einer großen Spielzeugkiste ohne anzulehnen und freuten sich. Zum selben Zeitpunkt haben sie angefangen, allen möglichen Leuten das Essen vom Löffel zu klauen. Damit waren sie für uns beikostreif.


    Demzufolge hab ich ganz anders angeklickt. Hätte ich gewartet, bis sie sich selbst aufsetzen konnten, hätten wir hier 4 Monate lang unzufriedene Kinder gehabt. Und ohne Festhalten auf meinem Schoß sitzen bleiben kann selbst der 7jährige nicht... ^^

    Es wünsch mir einer was er will, es geb ihm Gott 2x soviel

  • Meine Kinder durften auch erst frei sitzen, als sie es allein geschafft haben, sich selbst hinzusetzen. Das war allerdings schon recht früh (mit 6-7 Monaten).
    Vorher durften sie auf meinem Schoß gestützt sitzen.
    Den Großen haben wir im Kinderwagen auf den Bauch gelegt, das Verdeck hochgemacht und ihn vorne rausschauen lassen (mit Geschirr gegen Rausfallen gesichert). Die beiden Mädels wurden nur getragen, da gab es das Problem nicht.


    Größtes Gegenargument gegen ein frühes Hinsetzen zum Spielen ist für mich immer gewesen, dass die Kinder dann nicht den Ehrgeiz entwickeln (müssen), selbst in die geliebte Position zu kommen. Wenn sie liegend schimpfen, weil sie doch viel lieber sitzen würden, dann kämpfen sie auch dafür, ihr Ziel zu erreichen. Also ich denke, dass Kinder, die zum Spielen hingesetzt werden, länger brauchen, um selbständiges Hinsetzen zu lernen.
    Genauso ist es beim Hinstellen und Laufen.


    Aber ich habe da auch gut reden, denn meine Kinder waren alle drei motorisch wahnsinnig fix, sind mit 5 Monaten gerobbt, mit 6 Monaten gekrabbelt und mit 7 Monaten haben sie gestanden und gesessen.

  • Ich bin ja immer wieder völlig baff über Babies, die zufrieden irgendwo sitzen und spielen. Mein Kind hat in dem Alter (also zwischen 6 udn 18 Monaten) eigentlich nur an diversen Regalen gestanden und alles ausgeräumt.


    (oder ist meine Erinnerung nach 4 Jahren schon so getrübt #gruebel )

  • *lach* Bina: So war es hier auch: sitzen, wie langweilig! Kind will doch was erleben.


    Aber ich kenne auch echt (hingesetzte) Kinder, die damit zufrieden waren und eben lange keine Anstalten gemacht haben, eigenständig auf Entdeckungsreise zu gehen #weissnicht .

  • *lach* Bina: So war es hier auch: sitzen, wie langweilig! Kind will doch was erleben.


    Aber ich kenne auch echt (hingesetzte) Kinder, die damit zufrieden waren und eben lange keine Anstalten gemacht haben, eigenständig auf Entdeckungsreise zu gehen #weissnicht .


    Ja, Fürchtegott und Heli waren im Sitzen echt zufrieden. Es hat sie aber nicht daran gehindert, mit 6 Monaten zu krabbeln und mit 9 bzw. 10 Monaten frei zu laufen. Ehrgeiz hatten die für 3... *seufz* Der Große robbte mit 7 Monaten, saß nie, krabbelte nie, lief frei mit 10 Monaten. Setzen hat er nach dem Laufen gelernt.

    Es wünsch mir einer was er will, es geb ihm Gott 2x soviel

  • Meiner hat sich auch schon recht früh selber hinsetzen können, daher war das Sitzen und selber Sitzen für mich ein und das gleiche :D


    Absolutes Negativbeispiel bietet hier eine aus meinem Geburtsvorbereitungskurs.
    Sie hat ihren Knirps (drei Wochen zu früh geboren und daher zwei Wochen älter als meiner) mit 4,5 Monaten mit Kissen gestützt neben sich auf die Couch gesetzt, mit ihm zusammen Fern gesehen und ihm dabei Sahneeis zu essen gegeben, weils ihm ja so gut schmeckt. #kreischen #kreischen #kreischen


    Ich denk mir nur, ja es ist auch mein erstes Kind, aber bei dem Verhalten sträuben sich sämtliche Mutterinstinkte, mögen sie auch noch so tief vergraben sein.
    Ergebnis war übrigens, dass der Knirps mit 9 Monaten sich immer noch nicht selber vom Bauch auf den Rücken (oder umgekehrt) drehen konnte und auch mit 12 Monaten weder krabbeln noch laufen konnte sondern einfach nur "stumpf dalag" (entschuldigung)
    Zwischendrin war sie bei drei verschiedenen Krankengymnasten, die sie immer dann gewechselt hat, wenn sie ihr vorgeworfen haben, sie hätte das Kind viel zu früh und zu lange hingesetzt, sodass der Knrips jetzt Rückenschmerzen hat und sich deshalb nicht bewegt. Das fand sie dann von denen einfach nur unverschämt und müsste sie sich ja nicht geben lassen... :stupid:


    Ich weis echt nicht, wie man auf sowas kommt...

  • Klar weiß ich das die Kinder sich von alleine hinsetzen sollten aber bei uns war es mit der kleinen so, das sie immer alles sehen wollte, d.h., wenn ich mit dem großen gespielt habe und sie daneben auf der Decke lag, wR es total blöd und sie hat geweint, also habe ich sie auf den Schoß genommen und sie dann nach ner Zeit wieder hingelegt wenn sie es toleriert hat. Dann wollte sie irgendwann bei uns beim Essen bei sein, also wieder auf den Schoß ( natürlich habe ICH sie immer gestützt, damit ich merke wann es ihr zuviel wird) und was soll ich sagen, sitzen kann sie alleine und das auch echt lange aber sie schafft es noch nicht alleine sich hin zu setzen. Beim großen ging das aber die kleine wollte halt immer dabei sein, soll ich sie immer weinen lassen? Ich denke solange man es nicht übertreibt und auf das Kind achtet und es sich motorisch normal entwickelt, ist alles gut.


    Den Sportsitz benutze ich allerdings noch nicht, das wär mir dann doch zu früh (wegen dem Sitzen)

    "Believe in yourself or nobody will believe in you" (Mark Feehilly)

    Einmal editiert, zuletzt von JoHa ()

  • ich würde auch zwischen alleine sitzen können und alleine hinsetzen können unterscheiden. Der Meister hat sich nie aus der Liege oder Knieposition hingesetzt. Selber hingesetzt hat sich erst, als er anfing zu laufen. Und dann hat er sich aus dem Stand hingesetzt. Frei sitzen auf dem Boden ohne jegliche Unterstützung konnte er da schon längst. Mit geradem Rücken und ohne Wackeln. Das Möppi kann sich auch noch nicht alleine hinsetzen. Zum Essen kommt er trotzdem in den Hochstuhl. Ausgepolstert ist er nicht extra, es ist bloß die Sitzverkleinerung drin. Er sitzt da gut drin. Er sackt nicht zusammen und zur Seite "kippt" er sich nur absichtlich, wenn der Fußboden, oder seine Rückenlehne doch mal wieder interessanter sind ;) Aber da kann er sich auch aus jeglicher Verrenkung die ihm da im Stuhl einfällt auch wieder ordentlich hinsetzten. Das sind halt mal 10 Minuten am Stück zum Essen. Und Fingerfood auf meinem Schoss? Nein Danke.
    In den Kinderwagen würde ich ihn aber noch nicht setzen. Das wäre dann doch ein bißchen zu viel.

    Meisterschülerin mit dem großen Meister(02/11), dem Möppi (09/13), dem Kleinchen (07/15) und


    Lilypie Third Birthday tickers


    Lilypie First Birthday tickers

  • was ich vor allem beim hinsetzen ohne stütze kritisch fand ist die sturzgefahr, wenn sie nich nicht allein in und aus der sitzposition kommen, macht es nämlich oft einfach bumm und die knallen auf den kopf...


    mein wissensstand war, dass sich das sitzverbot auf freies sitzen bezog - gestützt auf dem schoss sei unproblematisch


    ich hatte das problem eigentlich nicht so, meine waren motorisch super fit (hochziehen und an sachen langlaufen kam bei beiden deutlich vorm sitzen) aber späte esser :-D sitzen war da nicht so wichtig

  • Meine Einjährige setzt sich allerhöchstens auf die Knie. Die sitzt auf dem Po nur wenn ich sie so hinsetze, also zum Essen und im Wagen. Angeblich soll sie es zur U6 können.
    Die ist morgen. Ich glaube das wird nix mehr. Oder gilt Kniesitz auch?