Fissurenversiegelung - pro und Kontra

  • Meine Tochter hat nun ihre ersten Backenzähne. Die Zahnärztin riet zu einer Fissurenversiegelung. Mir ist das etwas unwohl, weil etwas an einem gesunden Zahn gemacht wird. Andererseits ist es nachvollziehbar, dass Zähne ohne tiefe Risse besser zu reinigen sind. Hat jemand Links zu Studien oder Infos pro und Kontra? Einfache Meinungen interessieren mich auch.

  • Keine Links, aber ich wüsste nicht, warum nicht? Meine Tochter hat es auch seit 2 Jahren. Da wird doch nichts am Zahn gemacht, die Oberfläche wird nur ausgefüllt. Zahn wird nicht etwa angeschliffen, verletzt oder was auch immer.

  • Ich habe keine professionellen Infos, würde aber vielleicht das Putzverhalten Deiner Tochter mit in die Überlegungen einbeziehen. Wenn sie freiwillig und gut putzt, ist nicht versiegelt vielleicht eher drin als bei einem huschhusch Putzer?

  • Unsere Kinderzahnärztin wollte bei meinem Sohn (11,5) auch alle 4 hinteren Backenzähne versiegeln. Am Ende haben wir uns aber entschieden, nur einen Zahn zu versiegeln, da dieser besonders tiefe Furchen hatte und man da auch sehen konnte, dass der nicht so gut geputzt war in eben diesen Vertiefungen. Die anderen Zähne werden nun nur gut beobachtet bei den halbjährlichen Kontrollen und bisher sind die top. Die Zähne von meinen Jungs sind aber generell nicht besonders anfällig für Karies.

  • Ich selbst habe Versiegelungen. Ich empfehle es wirklich jedem! Ich habe wirklich nie löcher und jeder Arzt der mir in der mund schaut sagt, oh toll sie haben versiegelte zähne, das sieht man der zahngesundheit gleich an


    Also ich werde es bei meinen Kindern auf alle fälle auch machen

    Seit du da bist sind alle Lichter an
    Marc Forster

  • Beim großen, der leider meine scheisszähne geerbt hat, sind die Backenzähne versiegelt u noch einer dazu. Es kann tatsächlich sein, dass die Versiegelung an einer Stelle bricht oder beschädigt wird u darunter Karies entsteht. Aber wir sind mindestens drei mal im Jahr bei der ZÄ u sie haben so ein Gerät, womit sie ohne Röntgen Karies feststellen können. Daher passt es schon. Der kleine kriegt auch zwei Backenzähne versiegelt wenn sie komplett draußen sind.

    #sonneige Grüße von Fibula mit drei Juli-Männern #kerze #kerze #kerze #kerze
    Vorurteile sind menschenfreundlich. Sie passen sich dem Niveau ihrer Benutzer bedingungslos an.
    Ernst Ferstl

  • Ich könnt da schon einen Grund nennen,
    Meine Fissuren sind versiegelt, das ist alles top.
    Bei meinem Mann wurden die Fissuren auch versiegelt, anscheinend über eine Minikariesstelle, als er Kind war. Die Folge: irgendwann, ohne das er Schmerzen gehabt hätte, brach der Zahn komplett weg/zusammen, wie auch immer, es bildete sich ein Abszess am Hals, dicke Zahnop mit Öffnung unten am Hals, große Narbe, mehrere Tage Krankenhaus.


    Er hat da wirklich Pech gehabt. Aber wenn der Zahnarzt pfuscht, halte ich es nicht für unwahrscheinlich, das sowas häufiger vorkommt.

  • Keine Links, aber ich wüsste nicht, warum nicht? Meine Tochter hat es auch seit 2 Jahren. Da wird doch nichts am Zahn gemacht, die Oberfläche wird nur ausgefüllt. Zahn wird nicht etwa angeschliffen, verletzt oder was auch immer.

    Naja das stimmt eben nicht so ganz. Der Zahn wird an der Oberfläche leicht angeätzt, weil sonst dieser Lack nicht hält.

    Ich selbst habe Versiegelungen. Ich empfehle es wirklich jedem! Ich habe wirklich nie löcher und jeder Arzt der mir in der mund schaut sagt, oh toll sie haben versiegelte zähne, das sieht man der zahngesundheit gleich an

    Ja, das ist mein Problem: Mein Mann hat keine Versiegelung bekommen und nur einen kariösen Backenzahn. Ich hatte welche und habe keinen einzigen Backenzahn, der nicht mindestens eine Füllung hätte. Auch bei mir war in zwei Fällen Karies unter der Versiegelung - meine Zahnärztin meinte, man könne das nicht so ganz ausschließen, weil man Ministellen nicht sieht. Daher solle man nicht zu spät versiegeln, weil dann die Chance steigt, dass Karies drunter ist.
    Und dann gibt es in meiner Bekanntschaft Leute, die behaupten, dass durch das Anätzen die versiegelten Zähne empfindlicher für Karies seien, wenn man die Versiegelung nicht ständig kontrolliert und erneuert. So wie ich das verstanden habe, ist das nur bis zum 18 Lebensjahr Kassenleistung und danach darf man die restlichen 100 Jahre Erneuerungen der Versiegelung selbst zahlen.


    Eine willige Putzerin ist mein Kind leider nicht. Sie hat aber glücklicherweise eher die Zähne ihres Vaters geerbt und nicht meine.

  • Genau mein Thema momentan - schön dass es hier grad diskutiert wird. Meine 7-jährige Tochter hat nächsten Monat auch einen Termin zur Versiegelung. Mir macht vor allem der Kunststoff bedenken. Im Alltag versuchen wir möglichst plastikfrei zu leben, da widerstrebt es mir, dem Kind Kunststoff direkt und bleibend in den Mund zu setzen. Kennt jemand Studien zu dem Kunststoff der dabei verwendet wird oder weiß etwas über schädliche Auswirkungen?

  • Das ist so schwierig und letztlich habe ich meinem Zahnarzt vertraut. Der meinte, dass sie über die Jahre nur gute Erfahrung gemacht haben. Und es ist ein ganz netter, der nicht so furchtbar profitorientiert ist, wie der davor..


    Deshalb hat meine Tochter, die tiefe Fissuren und ein schlechtes Putzverhalten hat, Versiegelungen, wo es nur geht.

  • Meine Zähne wurden als Kind alle versiegelt. Bisher habe ich an keinem Zahn Karies.

    Meine jetzige Zahnärztin rät allerdings generell ab von einer Versiegelung, da sich gezeigt hat, dass doch recht häufig darunter Karies entsteht durch kleine Haarrisse in der Versiegelung, die über die Jahre enstehen. Außerdem wird ja der gesunde Zahn geäzt. Wir werden die Zähne unserer Kinder nicht versiegeln lassen.

    LG von cranberry #sonne mit 5 Mädels (2006 - 2018)

    Einmal editiert, zuletzt von cranberry ()

  • mich treibt das Thema auch gerade um. Mir widerstrebt es irgendwie, die noch gesunden Zähne meiner Tochter anätzen und versiegeln zu lassen. Bei ihr sollen die Fissuren auch noch aufgebohrt werden. Bislang hat sie keine Karies und putzen tu, zumindest abends ich, oder mein Mann. Dazu kommt noch, dass sie tierisch mit den Zähnen knirscht. Ich hab Angst, dass es dadurch zu so Mikrorissen in der Versiegelung kommt und sich darunter dann Karies bildet.

    Unser Plan ist daher momentan es erstmal nicht machen zu lassen. Wir gehen alle 6 Monate zur Kontrolle. Ich denke noch darüber nach einen Test zur Kariesanfälligkeit machen zu lassen. Da wird bestimmt welche Bakterien man überwiegend im Mundraum hat. Nicht alle sind ja kariesauslösend. Wenn die, die kariesauslösend sind, in der Minderheit sind, wäre ich entspannter.

  • Meine hintere Backenzähne wurden vor 30 Jahren versiegelt und sind kariesfrei. Die Versiegelung wurde nie erneuert, Zähneknirscherin bin ich auch.

    Meine mittleren Backenzähne wurden nicht versiegelt und sind Ruinen, d.h sie bestehen hauptsächlich aus Füllungen. Aufgrund meiner eigenen Erfahrung habe ich meiner ältesten Tochter die Zähne versiegeln lassen.

  • ich bekam als Kind genau einen Zahn versiegelt und geht genau da habe ich nun mein einziges Loch. Ich weiß nicht, ob das Zufall ist. Ich traue mich aber nicht, es bei meinen Kindern zu testen.

  • Und das hier habe ich auch noch gefunden: http://www.zahnarzt-dr-jochum.de/fissurenversiegelung.php


    Beide berufen sich auf wissenschaftliche Erkenntnisse, ohne diese zu benennen. Ich finde das unbefriedigend. Für mich scheint die wichtige Frage zu sein, wie man ausschließt, dass eine beginnende Karies durch die Versiegelung eingeschlossen wird.

  • Hast du dich entschieden tulan ?


    Ich habe mich bei meinem großen vor ca 1/2 Jahr "erstmal" dagegen entschieden. Ich mag gesunde Zähne nicht mit Säure schädigen, um

    Dann ne fragwürdige plastikschicht drüberzumachen. Das ist völlig absurd.


    Erstmal schrieb ich in Anführungszeichen, weil nun unsere Zahnärztin wechselte und ich nun ständig in Erklärungsnot bin. Meine Tochter hatte sich ein Stück vom

    Zahn rausgebissen, da wurde vorsorglich ne Füllung gesetzt, damit sich kein Karies bildet und jetzt war unter der Füllung (die zt bröckelte) Karies. Das taugt für die ZÄ nun zur Erklärung, dass eine Versiegelung zwingend nötig ist. Für mich bestätigt es eher die Bedenken, dass unter irgendwelchen künstlichen Abdeckungen nur Bakterien ansiedeln.


    Aber durch das ständige Vorhalten wie wichtig die Versiegelung wäre, fühlt sich die Entscheidung dagegen irgendwie auch nicht so richtig an. Aber dafür kann ich mich auch nicht begeistern.

    Nitokris mit großem Kleinen S. 04|2009 & kleiner Kleiner O. 03|2011 & winzig Kleinem S. 02|2014

  • Bei meiner Tochter wurde erst vor einem halben Jahr versiegelt und gestern beim ZA festgestellt das alle herausgefallen sind. Das heisst meine Tochter hat den Mist auch noch geschluckt. Was jetzt? Sie hat wohl extrem weiche Milchzähne und überall Karies trotz ständigem putzen und null süßen Getränken, wenig Naschkram. Die füllungen fallen immer wieder raus, die Löcher werden immer tiefer, ein Zahn ist schon abgestorben und musste raus, 2 weitere wurden jetzt bis auf den Nerv aufgebohrt, ich bin mit meinen Nerven am Ende. #crying

    5HnIp1.png



    Hüpfgeheuer O.-Ton: Ich bin ganz fleißig, ich mache ganz viel Arbeit! #hammer
    Ich bin soooo anstrengend, ich schwitze schon!


    „Das Vergleichen ist das Ende des Glücks und der Anfang der Unzufriedenheit.“


    Sören Aabye Kierkegaard

  • Loriella, so war es bei meiner Tochter auch. Nur Ärger mit den Milchzähnen. Fisteln, Eiter , Löcher ...

    Die bleibenden Zähne jetzt sind super! Nur Mut!

    Gruß omega.