Fieberthermometer

  • Wir messen nicht. Ich habe als Kind geboren wurde extra ein ohrthermometer gekauft, angeblich kann man mit dem gleichen Gerät auch an der Stirn messen und fand es sehr unzuverlässig. Das Ding ist mittlerweile verschwunden und kann gerne dort bleiben.

    Ich behandele keine Zahlen. Wenn Kind unfit wirkt dann suche ich eine Ursache, wenn es sich warm anfühlt gehe ich von erhöhter Temperatur aus. Ansonsten was soll mir eine Zahl sagen?

    Schoko

    Schokojunkie mit Töchtern (5/07 und7/09)

  • Rektal habe ich eigentlich nie gemessen, als sie klein waren hatte ich ein Ohrthermometer, das ist aber jetzt kaputt. Ich messe jetzt im Mund, aber eigentlich noch nicht mal das. Ich fühle ja ob sie Fieber haben, die genaue Zahl brauche ich nicht. Aber kein Kind neigt zu Fieberkrämpfen oder so, von daher bin ich recht entspannt. Auch gebe ich Saft gegen Fieber und Schmerzen nach Gefühl, leidet das Kind sehr bekommt es was.

    Ich zitier mich mal selber, mein Kind neigt natürlich *nicht* zu Fieberkrämpfen


    Ach herrje, genau das hatte ich ja ursprünglich schon geschrieben, egal #freu

    Liebe Grüße,


    Sommerwind.

    Einmal editiert, zuletzt von Sommerwind ()

  • Okay, bei Kindern mit fieberkrämpfen hätte ich wohl auch gemessen, allein um das Gefühl zu haben etwas tun zu können und die Kontrolle zu behalten

    Schoko

    Schokojunkie mit Töchtern (5/07 und7/09)

  • Wir haben ein Ohrthermometer von Braun, das auch in den Kliniken verwendet wird.

    Wir haben ja einiges an Krankenhausaufenthalten hinter uns, auch dort wurde jeweils nur mit dem og Thermometer gemessen, so dass ich es als ausreichend betrachte.


    Meine bald 15jährige würde mir aber auch was husten, wenn ich hier mit rektaler Messung ankäme.

    When all hope begins to shatter
    Know that I won't be afraid

  • Ich messe eigentlich auch nie, sondern schätze es so ein. Aber nachdem ich ja nun wochenlang krank war und fieberte und der Arzt immer wieder nach dem Fieberverlauf fragte, dachte ich, ich sollte das Schätzometer mal gegen ein wirkliches Messgerät austauschen. Das zeigte nämlich im Mund immer so zwischen 34 und 35 Grad an. Dann war ich beim Arzt und hatte ordentlich Fieber, wenn er maß.

  • Aber zeigt denn das Ohrthermometer nicht grundsätzlich ungefähr ein Grad weniger an als zum Beispiel eine rektale Messung??


    Und im Krankenhaus wurde bei mir bis jetzt immer das Ohrthermometer nur grad so an den Anfang des Gehörgangs gelegt, nicht in den Gehörgang rein, verfälscht das nicht auch die Messung??


    Das sind zwei Fragen, die mich wirklich beschäftigen. Ich wäre froh, wenn mir die jemand beantworten könnte ...

  • Wir messen auch nie rektal, sie hatte aber in 3 Jahren auch erst 2 Mal Fieber und sie neigt nicht zu Krämpfen. Wir haben das Ohrthermometer von Braun und sind zufrieden damit. Wir wissen, dass man ca 0,5 Grad dazurechnet, wenn es mal an die 40 Grad gehen sollte.

  • Das Thermometer bzw die Messung hat ja zwei Fragestellungen:

    Wie hoch ist das Fieber gerade?

    Wie ist der Verlauf des Fiebers - steigt es (schnell an) , bleibt es gleich oder geht es schon runter.


    Das heisst, ein Thermometer muss genau und reproduzierbar messen. Ein Ohrthermometer misst vermutlich etwas weniger als im Körperinneren (da kommen dann die 0.5 C zum Dazuzählen her) , aber wenn es gut ist kann es immer noch sehr reproduzierbar messen um den Verlauf zu kontrollieren.

    mit zwei Jungs (2010 und 2012) schon lange nicht mehr mit tapatalk unterwegs aber endlich wieder mit laptop im Forum

  • Wir haben seit letztem Jahr ein Ohrthermometer von Braun (ich meine, ich hätte auch hier im Forum dazu was geschrieben).

    Ich nutze es für mich, um beim Arztbesuch sagen zu können: Ich habe Fieber oder nein, ich habe kein Fieber.

    Beim Kind nutze ich es um im Kindergarten wahrheitsgemäß sagen zu können: Sie war jetzt 48h unter 38,5°C, sie darf wieder kommen. So stehts in der Hausordnung der KiTa.


    Behandelt wird bei uns auch der Mensch und nicht die Zahl.

    Wer nicht zuweilen zu viel und zu weich empfindet, der empfindet gewiss immer zu wenig.
    Jean Paul

  • Aber zeigt denn das Ohrthermometer nicht grundsätzlich ungefähr ein Grad weniger an als zum Beispiel eine rektale Messung??


    Und im Krankenhaus wurde bei mir bis jetzt immer das Ohrthermometer nur grad so an den Anfang des Gehörgangs gelegt, nicht in den Gehörgang rein, verfälscht das nicht auch die Messung??


    Das sind zwei Fragen, die mich wirklich beschäftigen. Ich wäre froh, wenn mir die jemand beantworten könnte ...

    1 Grad weniger ist unter der Achsel, Ohr normal 0,5 Grad.


    Ganz rein muss es nicht, nur im richtigen Winkel. Das misst ja nicht direkt die Temperatur sondern mit nem Lichtsensor (so ähnlich wie diese Pulsmessgeräte im Krankenhaus fürn Finger). Das Licht das vorne rauskomt muss direkt aufs Trommelfell treffen. Normal zieht man da beim Messen etwas am Ohr, dann reicht der Anfang des Gehörgangs.


    Allerdings ist diese indirekte Messung sehr störanfällig. Ist z.B. das Trommelfell mit Ohrschmalz belegt, durch nen Paukenerguss, Ohrenentzündung o.ä. nicht so leer wie es sollte, ist der Gehörgang irgendwo nicht ganz gerade oder wird das Thermometer falsch gehalten gibts ganz schnell völlig falsche Werte.


    Im Krankenhaus wirds oft zur ORientierung genommen weils einfach viel schneller geht als rektal (und hygienischer ist). Wenn man ganz genau wissen muss wie hoch das Fieber ist und nicht nur ungefähr den Verlauf oder ob/ob nicht im Blick haben will, wurde aber - zumindest zu meiner Zeit, wie das aktuell ist weiß ich nicht mehr - immer noch rektal oder zumindest im Mund gemessen (wobei im Mund auch sehr störanfällig ist)

    So take courage, hold on, be strong, remember where your help comes from.

  • Ja, aber nach meinen Erfahrungen mit Ärzten und Krankenhäusern wird eben immer nach dem gemessenen Wert gefragt, nie nach der Messmethode. Oder es wird selber mit dem Ohrthermometer gemessen. Und wenn dann ein Wert von unter 38.5 angezeigt wird, heisst es: "Sie haben kein Fieber!"

    Dabei gilt das doch streng genommen nur für die rektale Messung ...


    Und dann ist das Fieber haben meiner Meinung nach ja auch noch eine individuelle Sache je nach der normalen Körpertemperatur, die ein Mensch so hat. Ich zum Beispiel habe eine eher niedrige normale Temperatur und fühle mich dann schon bei 37.8 Grad zum Beispiel fiebrig.

  • Ja, aber nach meinen Erfahrungen mit Ärzten und Krankenhäusern wird eben immer nach dem gemessenen Wert gefragt, nie nach der Messmethode. Oder es wird selber mit dem Ohrthermometer gemessen. Und wenn dann ein Wert von unter 38.5 angezeigt wird, heisst es: "Sie haben kein Fieber!"

    Dabei gilt das doch streng genommen nur für die rektale Messung ...


    Und dann ist das Fieber haben meiner Meinung nach ja auch noch eine individuelle Sache je nach der normalen Körpertemperatur, die ein Mensch so hat. Ich zum Beispiel habe eine eher niedrige normale Temperatur und fühle mich dann schon bei 37.8 Grad zum Beispiel fiebrig.

    Definitiv. Sohni hat z.B. ne Grundtemperatur von 37,5. Wenn er etwas rumgetobt ist oder im Sommer mal etwas wenig getrunken hat, ist er auch schnell mal auf 38,3 ohne dass es irgendwas zu sagen hätte. Neffe hat ne Grundtemperatur von 36,5, wenn der 38,3 hat ist definitiv was im Busch krankheitsmässig.


    Das ist immer der Unterschied zwischen Lehrbuch und Praxis. Je länger ein Arzt Routine hat, umso mehr geht er normal (wenn es ein guter ist) nach Allgemeinzustand und Symptomen und umso weniger nach der konkreten Temperatur. Bzw. fragt wenns nötig zum Einschätzen ist nach der normalen Temperatur.


    Im KH wird übrigens deshalb schon bei Aufnahme und dann immer routinemässig Temperatur gemessen und in ner Kurve eingezeichnet. Da fällts dann auf den ersten Blick auf, dass die Temperatur am Steigen ist. Und nachdem immer mit demselben Thermometer gemessen wird (das im Idealfall auch noch aktuell geeicht ist und richtig bedient wird) sind die Werte auch vergleichbar.

    So take courage, hold on, be strong, remember where your help comes from.

    Einmal editiert, zuletzt von Preschoolmum ()

  • Wir messen bei beiden (3 und fast 6) immer noch rektal. Aber die Kinder haben da auch kein Problem. Wenn sie mal nicht wollen, ist das okay. Und grundsätzlich gilt, nur mein Mann und ich messen.

    Wenn die Kinder krank sind, gehört das Messen für sie irgendwue dazu zum gehegt und gepflegt werden.


    Thermometer für uns Ohr haben wir auch. Misst aber eher ungenau und nutzen wir sehr selten.

    #herz Kind an der Hand, Kind im Herz, Kind im Arm #herz

  • Ich hab ja hier ein Kind (3), das das Ohrthermometer vehement verweigert. Da messen wir, wenn nötig, rektal.

    Meine Frage an die, die auf keinen Fall an den kindlichen Pöppes wollen: gebt ihr Zäpfchen? Oder weicht ihr auf Saft und Co aus? Oder ist das, weil Medikament, was anderes?

    ~~ Luxa


    Sometimes something will change and that change

    Will change you


    Strong people stand up for themselves.
    Stronger people stand up for others.


  • Wir benutzen auch das Ohrthermometer von Braun. Das tut hier gut seinen Dienst. Rektal kam noch nie und kommt nicht in Frage.

    Meine Frage an die, die auf keinen Fall an den kindlichen Pöppes wollen: gebt ihr Zäpfchen? Oder weicht ihr auf Saft und Co aus? Oder ist das, weil Medikament, was anderes?

    Wir haben nie Zäpfchen gegeben. Als sehr kleine waren die beiden fast nie krank und dann später gab bzw. jetzt gibt es Saft.

    Wir Erwachsenen mögen beide keine Zäpfchen und können uns noch daran erinnern, wie unangenehm (hat gebrannt) wir das als Kinder fanden.

    Viele Grüße SonnenLotte #sonne
    mit Groß (4/12) #love und Klein (3/16) #herzen

  • Ich gebe durchaus Zäpfchen. Ist eine hervorragende Möglichkeit Medikamente zu geben. Imho erhebliche Vorteile gegenüber oraler gabe, insbesondere bei Übelkeit. Nehme ich auch selbst.

    Ich halte Fiebermessen als solches für überbewertet, zumindest in unserem setting.

    Schoko

    Schokojunkie mit Töchtern (5/07 und7/09)

  • Ich messe äußerst selten Fieber, mein Kind fiebert aber auch fast nie und noch nie hoch. Rektal haben wir nur im Neugeborenenalter gemessen. Wenn wir jetzt mal messen, dann unter der Achsel.


    Zäpfchen gebe ich nur, wenn es keine gute Alternative gibt und bei starker Übelkeit und Erbrechen ist Saft, der über den Magen geht, einfach keine Alternative. Da muss es dann halt sein und wirkt so ja auch sehr gut.

    tt1c48ce.aspx
    ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

  • Es ist auch so dass der Wirkstoff rektal schneller resorbiert wird und vollständig zur Verfügung steht.

    Eigentlich eine hervorragende Methode zur Medikation, wenn es nicht so schambehaftet wäre

    Schoko

    Schokojunkie mit Töchtern (5/07 und7/09)

  • Zäpfchen nur als baby und da war meine präsenz am after eh Teil der Pflege.


    Jetzt schon lange nicht mehr. Aber wir haben auch selten kranke Kinder. Für mich ist die Akzeptanz von Medizin auch immer ein Indiz für den Zustand. Beide wissen im die Wirkung von Schmerzmitteln oder z.b. Tabletten gegen reiseübelkeit. Wenn das dann genommen wird, war es auch gut so. Wenn nicht geht's auch ohne.

    Life is a mountain - ride it like a wave

  • Ich hab ja hier ein Kind (3), das das Ohrthermometer vehement verweigert. Da messen wir, wenn nötig, rektal.

    Meine Frage an die, die auf keinen Fall an den kindlichen Pöppes wollen: gebt ihr Zäpfchen? Oder weicht ihr auf Saft und Co aus? Oder ist das, weil Medikament, was anderes?

    meine Kinder haben sehr früh auch Zäpfchen verweigert, daher bin ich dann eigentlich recht bald auf Saft/Tabletten ausgewichen wenn nötig.

    Es gibt meines Wissens ja relativ wenig was zwingend rektal verabreicht werden muss

    When all hope begins to shatter
    Know that I won't be afraid